Mexiko-Stadt

Kampf gegen Benzin-Diebe: Mexikaner sitzen auf dem Trockenen

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019
In langer Schlange warten Autofahrer im mexikanischen Guadalajara auf einen «Platz an der Tanksäule».

In langer Schlange warten Autofahrer im mexikanischen Guadalajara auf einen «Platz an der Tanksäule». ©dpa - El Universal/El Universal via ZUMA Wire

Rodrigo Silva hält einen Benzinkanister in der Hand, am Boden des Behälters gluckert ein kleiner Rest Treibstoff. Um den Rasenmäher, der vor dem Gärtner steht, komplett zu befüllen, reicht der Inhalt des Kanisters nicht mehr - für einen vollen Kraftstoff-Behälter müsste Silva aber wahrscheinlich lange anstehen.

«Ich kann arbeiten oder vier Stunden in der Warteschlange verlieren», sagt Silva und startet den Mäher, um das Gras in einem kleinen Garten in Mexiko-Stadt zu kürzen. Seit mehr als einer Woche herrscht in Mexiko Benzin-Knappheit. Der Präsident befindet sich auf Kriegsfuß gegen die berüchtigten «Huachicoleros», Treibstoff-Diebe.

Weil die Zahl der illegalen Anzapf-Versuche an den Benzin-Leitungen in den vergangenen Jahren massiv gestiegen ist, entschied die Regierung unter Präsident Andrés Manuel López Obrador, das Verteilungssystem zu verändern. Einige der Pipelines wurden geschlossen, der Sprit wird in bewachten Lastern zu den Tankstellen gebracht. Der Transport dauert so länger, bei den Verbrauchern regt sich Unmut über lange Wartezeiten an den Zapfsäulen. Einige Tankstellen mussten sogar temporär ganz geschlossen werden.

Milliarden-Geschäft

Der Handel mit und Schmuggel von gestohlenem Benzin ist in dem lateinamerikanischen Land ein Milliarden-Geschäft für Kriminelle. Der staatliche Mineralölkonzern Pemex verlor nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr rund 60 Milliarden Pesos (etwa 2,7 Mrd Euro). Alle 30 Minuten fand demnach ein illegaler Anzapf-Versuch statt, täglich wurden neun Millionen Liter Benzin gestohlen. Das Anbohren der Leitungen ist nicht ungefährlich. Bei Explosionen an den Pipelines werden mutmaßliche Benzin-Diebe regelmäßig verletzt oder getötet.

Aber die Kraftstoff-Diebe versuchen nicht nur von außen an den Sprit zu kommen - auch innerhalb des staatlichen Mineralölkonzerns gab es über die vergangenen Jahrzehnte wohl Benzin-Diebstahl im großen Stil. Gegen einige ranghohe Pemex-Vertreter laufen Ermittlungen. Rund 5000 zusätzliche Soldaten bewachen nun die Abfertigung der Tanklaster in den Pemex-Raffinerien, deren Transport und die Pipelines. Der 65 Jahre alte Linkspolitiker López Obrador meint es ernst im Kampf gegen die «Huachicoleros» - und fängt sich damit seit seinem Amtsantritt Anfang Dezember die erste große Krise seiner Präsidentschaft ein.

Kritiker werfen der Regierung vor, den Wechsel im Verteilungssystem schlecht geplant zu haben. Vergangene Woche kam es sogar zu Panikkäufen an Tankstellen. López Obrador musste öffentlich beschwichtigen und sprach von einem temporären Engpass. Im Radio rief die Regierung dazu auf, Ruhe zu bewahren. Es sei genügend Benzin im Land vorhanden. Im Golf von Mexiko mussten Tankschiffe mit Import-Sprit warten, weil die Abfüllanlagen bereits voll waren. In Mexiko werden pro Tag durchschnittlich 122 Millionen Liter Benzin verbraucht. Gut 75 Prozent davon werden importiert. Die Knappheit trifft besonders Transportunternehmen. Auf einem Großmarkt für Früchte und Gemüse berichtet ein Verkäufer, er müsse morgens früher aufstehen, um erstmal nach Benzin an den Tankstellen zu suchen. Dann erst könne er seine Produkte zum Markt bringen und verkaufen.

- Anzeige -

Strategie fehlt

Es fehle eine ganzheitliche Strategie und ein Zeitplan für die Normalisierung der Benzinversorgung, kritisierte der Oppositionspolitiker Juan Carlos Romero Hicks. Der Kampf gegen den Benzin-Diebstahl sei wichtig, aber es dürfe keine Unzulänglichkeiten im Angebot geben. Präsident López Obrador möchte nach eigenen Angaben mit der Neuaufstellung des staatlichen Mineralölkonzerns und neuen Raffinerien die Versorgung sichern - abblasen will er seinen Kreuzzug gegen Benzin-Diebe nicht. «Wir werden sehen, wer zuerst müde wird», sagte der Präsident. «Wir werden keinen Schritt zurück machen.»

López Obrador rief zudem die an dem Kraftstoff-Klau beteiligten Bürger auf, damit aufzuhören. Von Bürgermeistern der Gemeinden, durch die die Pipelines verlaufen, über Polizisten, Mitglieder von organisierten Kartellen bis hin zu Pemex-Mitarbeitern - sie alle sind verwickelt. Manche Tankstellen kauften lieber gestohlenes und dafür günstigeres Benzin. Über Tankstellen, die seit der Verteilungsänderung aus Spritmangel schließen mussten, wird nun in sozialen Netzwerken gemunkelt, dass sie all die Jahre nicht direkt von Pemex, sondern von den Dieben ihre Lieferungen bekamen.

Falsche oder doppelte Abrechnungen

«Es ist wie eine Krebserkrankung. Und der Krebs hat sich ausgebreitet», sagt die Autorin Ana Lilia Pérez, die mehrere Bücher über den Benzin-Diebstahl in Mexiko und die Verwicklung von Pemex geschrieben hat, in einem Fernsehinterview. Sie erklärt, dass nur 20 Prozent des gestohlenen Kraftstoffes illegal an den Pipelines abgezapft werden. Der Großteil werde innerhalb des Mineralölkonzerns entwendet, mitunter in Benzinlastern mit falschen oder doppelten Abrechnungen. Pemex hingegen erklärte, 2017 seien täglich etwa 58 000 Barrel gestohlen worden. Davon 43 000 Barrel durch das Anzapfen der Pipelines und nur 15 000 Barrel in Pemex-Anlagen.
 

Pérez brachte sich mit ihren Nachforschungen auch selbst in Gefahr. Die Autorin musste wegen Drohungen eine Zeit lang ins Exil nach Deutschland fliehen. Derzeit lebt sie an einem unbekannten Ort. Sie ist sicher: «Der Feind von Pemex sitzt im (eigenen) Haus.» Wann der Benzin-Engpass völlig ausgestanden ist, ist noch unklar. Experten zweifeln daran, ob der Transport in Tanklastern langfristig eine gute Alternative zu den Überlandleitungen ist. Denn der Transport in Fahrzeugen ist Schätzungen zufolge zehn bis 15 Prozent teurer als mit Pipelines. Einen Vorteil hat die Kraftstoff-Knappheit zumindest für die Hauptstadt: Die sonst dick wabernde Smog-Glocke über Mexiko-Stadt ist derzeit ein wenig dünner.Interview Anan Lilia Pérez
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die seit 2005 erhobene Rentensteuer trifft eine jährlich wachsende Gruppe Ruheständler.
vor 5 Stunden
Berlin
Rentner haben in den vergangenen Jahren immer mehr Einkommensteuer gezahlt. Flossen nach der jüngsten offiziellen Statistik im Jahr 2014 schon gut 32 Milliarden Euro Einkommensteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften an den Staat, waren es drei Jahre zuvor erst knapp 26 Milliarden.
Laut MPI-Forscher Jdanov werden heute geborene Mädchen durchschnittlich 94,8 Jahre, heute geborene Jungen 88,6 Jahre alt.
vor 7 Stunden
Rostock
Mehr als jedes dritte heute in Deutschland geborene Mädchen könnte Max-Planck-Forschern zufolge mindestens 100 Jahre alt werden.
Donald Trump im vergangenen Juli zusammen mit der britischen Königin.
vor 7 Stunden
London
US-Präsident Donald Trump soll vom 3. bis 5. Juni zum Staatsbesuch nach London kommen. Der amerikanische Präsident und First Lady Melania haben eine Einladung der Queen angenommen, teilte der Palast mit.
Eine Frau und ein Kind auf einem Gehweg. Der BGH hat zum Thema verbotene Leihmutterschaft geurteilt.
vor 8 Stunden
Karlsruhe
Eine Frau, die mit Hilfe einer ukrainischen Leihmutter ein Kind bekommen hat, kann sich auf dem deutschen Standesamt nicht als Mutter eintragen lassen.
vor 10 Stunden
Nachrichten
Im größten und bedeutendsten Wintersportgebiet Baden-Württembergs, dem Feldberg im Schwarzwald, ist die Saison vorzeitig zu Ende gegangen. Zum Skifahren sei es zu warm und es liege zu wenig Schnee, sagte eine Sprecherin der Liftbetreiber am Dienstag.
Feuerwehrleute löschen einen Waldbrand bei Oranienburg. In einem Waldstück im nördlichen Brandenburg war in der Nacht zu Ostermontag ein großes Feuer ausgebrochen.
vor 10 Stunden
Berlin
Wegen akuter Waldbrandgefahr herrscht in vielen Regionen Deutschlands inzwischen die höchste Warnstufe. Das Umweltministerium in Brandenburg rief nun auch flächendeckend für das Bundesland die Stufe 5 aus.
vor 12 Stunden
Freiburger Geschäftsmann verurteilt
Weil er mindestens 210.000 Euro Lohn schwarz ausbezahlt hat und Beitragszahlungen hinterzogen hat, ist ein Freiburger Geschäftsmann vor dem Amtsgericht Freiburg zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden.
Blumen liegen am Fanad Drive, wo Lyra McKee am 18.04. bei gewaltsamen Ausschreitungen erschossen wurde.
vor 12 Stunden
Dublin
Die militante Republikaner-Gruppe Neue IRA hat sich zu dem Mord an der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt.
Die Jobcenter haben mittlerweile einen stärkeren Fokus auf Familien und Alleinerziehende.
vor 12 Stunden
Nürnberg
Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Hartz-IV-Haushalten ist erstmals seit Jahren gesunken. Im Dezember 2018 lebten knapp 1,95 Millionen unter 18-Jährige in sogenannten Bedarfsgemeinschaften, die auf die Unterstützung angewiesen waren.
Der Arztbrief aus der Klinik soll dem Hausarzt klare Informarionen über die Therapie des Patienten übermitteln. Eine Studie kommt nun zu dem Ergebnis, dass Artzbrief oft fehlerhaft und schwer verständlich sind.
vor 13 Stunden
Düsseldorf
Nach einem Klinikaufenthalt versteht der Patient beim Blick auf die Entlassungspapiere nur Bahnhof? Das ist keine Seltenheit. Sogar vielen Hausärzten bereiten Arztbriefe aus dem Krankenhaus, die sie über Zustand und Therapie ihrer Patienten informieren sollen, mitunter Kopfzerbrechen.
Donald McGahn ist eine der Schlüsselfiguren in den Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller.
vor 13 Stunden
Washington
Der frühere US-Präsidentenberater Donald McGahn, eine der Schlüsselfiguren in den Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller, soll vor dem Kongress aussagen.
Angelina Jolie kämpft seit Jahren gegen sexuelle Gewalt in Krisengebieten und arbeitete dazu auch mit dem früheren britischen Außenminister William Hague zusammen.
vor 13 Stunden
Washington
Bundesaußenminister Heiko Maas setzt sich gemeinsam mit der US-Schauspielerin Angelina Jolie für den Kampf gegen sexuellen Missbrauch in Kriegsgebieten ein.