Berlin/Essen

Karstadt und Kaufhof: ein Konkurrenzkampf in acht Kapiteln

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Jahrzehntelang waren sie erbitterte Konkurrenten. Nun schließen sich Karstadt und Kaufhof zusammen.

Jahrzehntelang waren sie erbitterte Konkurrenten. Nun schließen sich Karstadt und Kaufhof zusammen. ©dpa - Christophe Gateau

Jahrzehntelang waren sie erbitterte Konkurrenten. Nun schließen sich Karstadt und Kaufhof zusammen. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Die Warenhäuser sind eng verbunden - miteinander und mit der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

1. Wie alles an der Ostseeküste begann
Ende des 19. Jahrhunderts nehmen zwei deutsche Unternehmer etwa 120 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt ihr Geschäft auf. In Stralsund vor der Insel Rügen steht die Wiege von Kaufhof. Dort öffnet Leonhard Tietz 1879 seinen kleinen Bekleidungsladen mit 25 Quadratmetern Verkaufsfläche. Zwei Jahre später legt in Wismar der Färbersohn Rudolph Karstadt mit einem Tuchgeschäft den Grundstein für die spätere Warenhauskette unter seinem Namen. Die Kaufmänner setzen auf feste Preise und Barzahlung statt auf Feilschen und Handeln.

2. Als die Häuser größer wurden

Um 1890 zieht Tietz ins wirtschaftlich aufblühende Rheinland, macht sein Unternehmen zu einer Aktiengesellschaft und ebnet den Weg dafür, dass die Leonhard Tietz AG 40 Jahre später schon 43 Kaufhäuser besitzt. 1931 gehört das Unternehmen zu den drei Top-Warenhäusern in Deutschland. Größer sind seinerzeit nur die von seinem Onkel Hermann Tietz gegründete Kette Hertie - und an der Spitze: Karstadt. Dessen Expansion hatte bereits drei Jahre nach dem ersten Geschäft in ganz Norddeutschland begonnen. 1931 sind es rund 90 Kaufhäuser.

3. Verfolgung unter der Nazi-Herrschaft

Beide Firmen müssen in der Weltwirtschaftskrise tiefe Einschnitte hinnehmen, Filialen schließen. Die Nationalsozialisten stellen Kaufhäuser als «jüdische Erfindung» dar. Karstadt unterwirft sich den Forderungen, Angestellte zu entlassen. Die Leonhard Tietz AG wird 1933 wie andere Häuser mit jüdischen Eigentümern auch (etwa Hertie und Schocken) enteignet - und in «Westdeutsche Kaufhof AG» umbenannt. Nach dem Krieg wird die Familie Tietz entschädigt.

4. Wirtschafts-Wunder-Kinder

Nach dem Zweiten Weltkrieg sind 35 der 40 ehemaligen Tietz-Filialen von Bomben zerstört. Konkurrent Karstadt verliert außerdem Häuser in den abgetretenen deutschen Ostgebieten und auf dem Territorium der DDR. Doch nach der Währungsreform geht es durch den zunehmenden Wohlstand der Bevölkerung in Westdeutschland und die erhöhte Nachfrage nach Konsumgütern für beide bergauf. Die frühere Tietz AG expandiert in der ganzen Bundesrepublik und trägt von 1953 an den Namen Kaufhof. Die Warenhäuser werden immer größer, sowohl bei der Verkaufsfläche als auch im Sortiment. Nach Angaben des Fachmagazins «Textilwirtschaft» erleben Kaufhäuser in den 1970er Jahren ihre große Blütezeit und erobern einen Marktanteil von etwa 15 Prozent.

- Anzeige -

5. Die erste Konsolidierungswelle

Mit der Entstehung der Shopping-Center, die verschiedene Läden unter einem Dach vereinen und damit auch ein volles Sortiment anbieten, verlieren Warenhäuser ihre Sonderstellung und ab den 1980er Jahren auch stetig Marktanteile. Es rumpelt mächtig im Kaufhaus-Segment. 1980 steigt der Großhandelskonzern Metro bei Kaufhof ein. Zwei Jahre bevor die beiden und weitere Gesellschaften endgültig zur Metro AG fusionieren, schluckt Kaufhof 1994 noch den Konkurrenten Horten. Und auch Karstadt geht in den 1990ern auf Einkaufstour: Das Unternehmen verleibt sich Hertie ein - und damit etwa auch die Nobelkaufhäuser KaDeWe in Berlin und das Alsterhaus in Hamburg.

6. Es scheint nur eine Richtung zu geben: bergab

Der Warenhaus-Sektor kommt nicht zur Ruhe. Neben Einkaufszentren und Spezialmärkten machen ihm auch Online-Shops wie Amazon und Billiganbieter wie H&M zu schaffen. Bei Karstadt steigt 1997 die Schickedanz-Gruppe mit ihrem Versandhaus-Flaggschiff Quelle ein. Doch muss der angeschlagene KarstadtQuelle-Konzern in der Folge immer weiter neues Geld besorgen. 2009 geht die mittlerweile in Arcandor umbenannte Karstadt-Mutter in die Insolvenz, es kommt zu einem massiven Stellenabbau und zu Filialschließungen. 2010 kauft der Privatinvestor Nicolas Berggruen die Warenhaus-Tochter heraus. Auch für Kaufhof sieht es nicht rosig aus, die Konzernmutter Metro muss sparen und tiefgreifend umbauen. Spätestens seit 2007 wird immer wieder über einen Verkauf der Kaufhaus-Sparte spekuliert.

7. Wie die heutigen Eigentümer zu den Kaufhäusern kamen

Nicht lange hält Berggruen an Karstadt fest. Zuerst übernimmt der österreichische Immobilieninvestor René Benko die Mehrheit an den Sport- und Luxushäusern, im August 2014 geht dann ganz Karstadt für einen symbolischen Euro an Benkos Signa-Holding. Kein Jahr später zeigen die Österreicher auch Interesse am Rivalen Kaufhof, doch verlieren sie den Bieterstreit hier gegen die kanadische Hudson's Bay Company (HBC). So verkauft Metro im Juni 2015 seine Warenhäuser - damals die kleinste von vier Vertriebslinien - für 2,8 Milliarden Euro an den Bieter aus Nordamerika. Für das Unternehmen, das nach eigenen Angaben mit dem Zukauf fast 500 Geschäfte betreibt, ist es der erste Schritt auf den europäischen Markt.

8. Die Warenhaus AG: Eine jahrzehntealte Idee als Rettungsanker

Schon seit Jahren gab es Pläne für ein Zusammengehen der beiden Giganten - verfolgt etwa von den damaligen Chefs von Arcandor und Metro, Thomas Middelhoff und Eckhard Cordes, aber auch von Karstadt-Vorbesitzer Berggruen. Alle Anläufe scheiterten jedoch bisher - mal an der Zukunftsperspektive, mal am Willen, mal an den Finanzen. Noch im Februar lehnte HBC ein entsprechendes Signa-Angebot für eine Kaufhof-Übernahme ab. Jetzt hat sich der Wind gedreht: Es kommt zu einer «Fusion unter Gleichen».

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 48 Minuten
Nachrichten
In einer Bar im Karlsruher Stadtteil Oberreut kam es am frühen Sonntagmorgen zu einem Tötungsdelikt, bei dem ein 39-jähriger Mann ums Leben kam. Die Polizei fahndet derzeit nach einem namentlich bekannten Tatverdächtigen.
Von dem kleinen Julen gibt es seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen.
vor 3 Stunden
Madrid
Die Suche nach dem in einem tiefen Brunnenschacht vermuteten Zweijährigen in Spanien wird weiterhin von der Natur erschwert. Bei der Bohrung eines Bergungstunnels stießen die Einsatzkräfte in der Nacht zum Sonntag wieder auf einen großen und sehr harten Felsbrocken.
Söder kündigte an, die CSU breiter aufzustellen. Bis zum Herbst soll es eine Parteireform geben, um die CSU moderner, jünger, weiblicher und dynamischer werden zu lassen.
vor 4 Stunden
Berlin
Die Mehrheit der Bürger traut es dem neuen CSU-Vorsitzenden Markus Söder nicht zu, dass er seine Partei wieder zu alter Stärke führen kann. In einer Emnid-Umfrage für die «Bild am Sonntag» äußerten sich 57 Prozent entsprechend.
vor 4 Stunden
Nachrichten
Der E-Sport – das wettbewerbsmäßige Zocken bei Computerspielen gilt als großer Trend unter Jugendlichen. Aber wer sind diese E-Sportler eigentlich? Und leben sie gesund? Eine Befragung der Deutschen Sporthochschule wirft ein Schlaglicht auf die Szene.
Das Baukindergeld soll Familien in Zeiten steigender Bau- und Immobilienpreise beim Erwerb von Eigentum helfen.
vor 5 Stunden
Berlin
Das Baukindergeld sollte den Neubau ankurbeln - doch in den ersten Monaten lockt die begehrte Leistung vor allem Familien, die sich ein bestehendes Haus oder eine Wohnung kaufen.
Seit bald einem Monat sind 800.000 Bundesangestellte im Zwangsurlaub oder arbeiten ohne Gehalt.
vor 6 Stunden
Washington
Mehr als vier Wochen nach Beginn des «Shutdowns» in den USA hat auch ein neues Angebot von Präsident Donald Trump an die Demokraten keinen Durchbruch in dem Haushaltsstreit gebracht.
Migranten sitzen in einem Schlauchboot, nachdem sie im Mittelmeer entdeckt und gerettet wurden.
vor 6 Stunden
Rom
Bei zwei Schiffsunglücken im Mittelmeer könnten bis zu 170 Migranten gestorben sein. Ein Unglück mit womöglich 117 Vermissten ereignete sich am Freitag vor der Küste Libyens. Ein weiteres soll auf der Spanien-Route 53 Todesopfer gefordert haben.
vor 20 Stunden
Andreas Richter gegen Markus Fix
Nach dem Brexit-Aus im britischen Unterhaus kommt - ja, was eigentlich? Wir erörtern die Frage, ob Theresa May dieChose noch retten kann. 
19.01.2019
Kommentar des Tages
Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. Einzig Vertreter der Fraktionen der Grünen und der Linkspartei sprachen sich am Freitag im Plenum gegen den Entwurf der Bundesregierung aus...
19.01.2019
München
Zeitenwende in Bayern: Horst Seehofers Ära an der Spitze der CSU geht offiziell zu Ende. Auf dem Sonderparteitag in München soll heute Ministerpräsident Markus Söder zu seinem Nachfolger gewählt werden.
19.01.2019
Interview mit Andreas Jung
Am kommenden Dienstag werden der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)  den »Aachener Vertrag« unterzeichnen. Die Vereinbarung knüpft an den 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichneten Élysée-Vertrag an und soll die deutsch-...
Michael Cohen, einst Anwalt und Vertrauter des US-Präsidenten, sagt jetzt gegen ihn aus.
18.01.2019
Washington
Die US-Demokraten verlangen Aufklärung über einen Bericht, wonach Präsident Donald Trump seinen langjährigen Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert haben soll.