Kuala Lumpur

Keine Freilassung von mutmaßlicher Kim-Mörderin

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2019
Der Vietnamesin Doan Thi Huong (M) droht wegen mutmaßlichen Mordes an Kim Jong Nam die Todesstrafe.

Der Vietnamesin Doan Thi Huong (M) droht wegen mutmaßlichen Mordes an Kim Jong Nam die Todesstrafe. ©dpa - Vincent Thian/AP

Malaysia hat die Freilassung einer mutmaßlichen Mörderin des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag abgelehnt. Der Vietnamesin Doan Thi Huong droht damit weiterhin die Todesstrafe.

Die 30-Jährige hatte den Nordkoreaner Kim Jong Nam im Februar 2017 zusammen mit einer Indonesierin bei einem Giftanschlag auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur getötet. Der Fall gilt als eines der spektakulärsten politischen Attentat der vergangenen Jahre. Zu Beginn der Woche nahm er eine völlig unerwartete Wendung: Auf Bitten der indonesischen Regierung kam die 27 Jahre alte Mitangeklagte überraschend frei. Begründet wurde dies mit diplomatischen Erwägungen. Vietnam setzt sich nun dafür ein, dass auch die Vietnamesin ohne Klärung der Schuldfrage nach Hause darf. Deshalb war spekuliert worden, dass das gesamte Verfahren eingestellt wird.

Die malaysische Generalstaatsanwaltschaft lehnte dies nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama jedoch ab. Die Vietnamesin brach daraufhin vor Gericht in Tränen aus. Der Prozess soll am 1. April fortgesetzt werden - jetzt mit ihr als einziger Angeklagten. Ihr Anwalt Hisyam Teh sagte, seine Mandantin solle zum alleinigen «Sündenbock» gemacht werden. Er forderte, dass beide Frauen gleich behandelt werden.

- Anzeige -

An deren Täterschaft gibt es keine Zweifel. Auf Bildern von Überwachungskameras ist zu sehen, wie sie Kims älteren Halbbruder überfallen und ihm etwas ins Gesicht schmierten. Beide behaupten jedoch, dass sie nicht wussten, was sie taten. Angeblich dachten sie, dass sie für einen TV-Scherz im Stil der «Versteckten Kamera» einem fremden Mann Babylotion ins Gesicht schmieren sollten. Tatsächlich handelte es sich dabei um Nervengift. Zwei Stunden später war Kim Jong Nam tot.

Vermutet wird, dass der nordkoreanische Geheimdienst hinter dem Attentat steckt. Pjöngjang bestreitet alle Vorwürfe. Das Opfer hatte die letzten Jahre seines Lebens außerhalb Nordkoreas verbracht. Spekuliert wird, dass Kim Jong Un seinen älteren Halbbruder als Rivalen sah und deshalb aus dem Weg räumen ließ.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Hardware-Geschäft von Apple hatte zuletzt geschwächelt, vor allem weil der Absatz in China geradezu eingebrochen war.
vor 10 Stunden
New York
Apple hat die siebte Generation seines Tablet-Computers iPad auf den Markt gebracht.
Insgesamt plant Finanzminister Olaf Scholz für 2020 mit Ausgaben von 362,6 Milliarden Euro - das sind 1,7 Prozent mehr als 2019.
vor 10 Stunden
Berlin
Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen.
Jacinda Ardern spendet bei Besuch einer Moschee in Wellington Trost.
vor 11 Stunden
Christchurch
Bislang hatte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern zu Hause und im Rest der Welt ein wunderbares Image: eine fröhliche Frau von gerade einmal 38 Jahren, der in ihrer Unbeschwertheit so gut wie alles gelingt. «Happy-go-lucky» nennt man solche Leute im Englischen gern.
vor 11 Stunden
Verdacht auf Brandstiftung
Ein Wohnhaus im Altbaustil hat am Montagnachmittag in Baden-Baden gebrannt. Verantwortlich sein für den Brand soll ein 74 Jahre alter Mann. Er ist Bewohner des Hauses und wurde festgenommen. Ob er es war und was sein Motiv sein könnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Sicher ist bereits, dass...
Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Aussage als Zeugin das Gericht in Mailand.
vor 12 Stunden
Rom
Der mysteriöse Tod eines Models, das Zeugin im Prozess um «Bunga Bunga»-Sexpartys gegen Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi war, hält Italien in Atem.
Theresa May: «Wir hätten am 29. März austreten können und sollen.»
vor 12 Stunden
London
Die britische Regierung will sich heute zu einer weiteren Abstimmung über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen äußern. Premierministerin Theresa May hatte angekündigt, ihren Deal bis spätestens Mittwoch erneut den Abgeordneten vorzulegen.
Asylsuchender im Ankerzentrum Schweinfurt. Der Bund will weniger zu den Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen beitragen.
vor 12 Stunden
Berlin
Länder und Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren.
Uber-Konkurrent Lyft ist bisher nur in Nordamerika aktiv.
vor 14 Stunden
San Francisco
Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will bei seinem anstehenden Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar einnehmen.
Krankenwagen stehen auf einer Straße in Utrecht. Nach Angaben der Polizei sollen hier in einer Straßenbahn Schüsse gefallen sein.
vor 15 Stunden
Niederlande
In der niederländischen Stadt Utrecht sind mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Das teilte die Polizei über Twitter am Montag mit. Es seien mehrere Schüsse in einer Straßenbahn gefallen.
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro spricht während einer Kundgebung zu seinen Anhängern.
vor 15 Stunden
Caracas
Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro plant einen Umbau seines Kabinetts. Maduro habe gefordert, dass alle Minister ihre Posten für eine «tiefgreifende Umstrukturierung» der Regierung des südamerikanischen Staates aufgeben, schrieb seine Stellvertreterin Delcy Rodríguez auf Twitter.
vor 15 Stunden
Zum Geburtstag
Facebook-Nutzer haben nach Angaben des sozialen Netzwerks mithilfe spezieller Geburtstags-Spendenaktionen bislang mehr als 300 Millionen US-Dollar (etwa 265 Millionen Euro) gesammelt.
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Greenvale Hotel in Cookstown, wo am Vorabend drei junge Menschen auf einer Party starben.
vor 17 Stunden
Cookstown
Drei Jugendliche sind im Gedränge einer Diskothek am St. Patrick's Day im nordirischen Cookstown ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben vom Montag um ein 17-jähriges Mädchen und zwei Jungen im Alter von 16 und 17 Jahren.