Kuala Lumpur

Keine Freilassung von mutmaßlicher Kim-Mörderin

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2019
Der Vietnamesin Doan Thi Huong (M) droht wegen mutmaßlichen Mordes an Kim Jong Nam die Todesstrafe.

Der Vietnamesin Doan Thi Huong (M) droht wegen mutmaßlichen Mordes an Kim Jong Nam die Todesstrafe. ©dpa - Vincent Thian/AP

Malaysia hat die Freilassung einer mutmaßlichen Mörderin des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag abgelehnt. Der Vietnamesin Doan Thi Huong droht damit weiterhin die Todesstrafe.

Die 30-Jährige hatte den Nordkoreaner Kim Jong Nam im Februar 2017 zusammen mit einer Indonesierin bei einem Giftanschlag auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur getötet. Der Fall gilt als eines der spektakulärsten politischen Attentat der vergangenen Jahre. Zu Beginn der Woche nahm er eine völlig unerwartete Wendung: Auf Bitten der indonesischen Regierung kam die 27 Jahre alte Mitangeklagte überraschend frei. Begründet wurde dies mit diplomatischen Erwägungen. Vietnam setzt sich nun dafür ein, dass auch die Vietnamesin ohne Klärung der Schuldfrage nach Hause darf. Deshalb war spekuliert worden, dass das gesamte Verfahren eingestellt wird.

Die malaysische Generalstaatsanwaltschaft lehnte dies nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama jedoch ab. Die Vietnamesin brach daraufhin vor Gericht in Tränen aus. Der Prozess soll am 1. April fortgesetzt werden - jetzt mit ihr als einziger Angeklagten. Ihr Anwalt Hisyam Teh sagte, seine Mandantin solle zum alleinigen «Sündenbock» gemacht werden. Er forderte, dass beide Frauen gleich behandelt werden.

- Anzeige -

An deren Täterschaft gibt es keine Zweifel. Auf Bildern von Überwachungskameras ist zu sehen, wie sie Kims älteren Halbbruder überfallen und ihm etwas ins Gesicht schmierten. Beide behaupten jedoch, dass sie nicht wussten, was sie taten. Angeblich dachten sie, dass sie für einen TV-Scherz im Stil der «Versteckten Kamera» einem fremden Mann Babylotion ins Gesicht schmieren sollten. Tatsächlich handelte es sich dabei um Nervengift. Zwei Stunden später war Kim Jong Nam tot.

Vermutet wird, dass der nordkoreanische Geheimdienst hinter dem Attentat steckt. Pjöngjang bestreitet alle Vorwürfe. Das Opfer hatte die letzten Jahre seines Lebens außerhalb Nordkoreas verbracht. Spekuliert wird, dass Kim Jong Un seinen älteren Halbbruder als Rivalen sah und deshalb aus dem Weg räumen ließ.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Tafeln in Deutschland verzeichnen nach eigenen Angaben einen starken Kundenzuwachs.
vor 7 Stunden
Berlin
Immer mehr Bedürftige holen sich Lebensmittel bei den Tafeln, darunter viele Senioren und Kinder.
US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für die Drohnenangriffe auf saudische Ölanlagen ganz klar beim Iran.
vor 7 Stunden
Washington
Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken».
Diät geht anders: Kellner auf dem Oktoberfest mit einem Tablett Hendl (Hähnchen).
vor 7 Stunden
München
Viren, Kalorien, Promillewerte: Die Wiesn ist nicht gerade eine Wellnessoase. Doch was hat es auf sich mit dem bierbedingten Herzflimmern, gibt es die berüchtigte Wiesngrippe wirklich - und macht das Oktoberfest am Ende sogar dick? Die Fragen sind ab Samstag wieder relevant. Dann strömen Millionen...
Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.
vor 11 Stunden
Berlin
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.
Blick in einen Schrank mit homöopathischen Präparaten in der Praxis einer Heilpraktikerin.
vor 12 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten.
Nach dem Tod der Mutter offenbar weiter die Rente kassiert. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt. Symbolbild: Jens Kalaene
vor 13 Stunden
Berlin
Ein Berliner soll seine tote Mutter mehr als zwei Jahre in einem Keller versteckt haben. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.
Für Rohstoffhändler sind auch nicht mehr funktionierende Handys und Smartphones wertvoll.
vor 13 Stunden
München
Im Internet bieten Ankäufer mitunter gutes Geld für alte Handys und seit Mittwoch bietet die Elektrohandelskette MediaMarkt den Ankauf per Automat an.
Wird das Qualmen im Auto künftig verboten?
vor 13 Stunden
Hannover
Zum Schutz von Kindern und Schwangeren fordern mehrere Bundesländer ein Rauchverbot in Autos. Eine entsprechende Gesetzesinitiative wollen Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an diesem Freitag in den Bundesrat einbringen.
Der letzten Pandemie - der Schweinegrippe - fielen nach WHO-Angaben mehr als 18.400 Menschen in rund 200 Ländern zum Opfer.
vor 16 Stunden
New York/Berlin
Ein Gremium von WHO und Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine globale Epidemie (auch: Pandemie) für «völlig unzureichend».
2018 suchten bundesweit 79.000 Jugendliche erfolglos eine Lehrstelle in Deutschland.
vor 16 Stunden
Gütersloh
Die Zahl der Ausbildungsanfänger ist in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, dennoch finden Ausbildungsbetriebe und Jugendliche häufig nicht zueinander.
Wer sich bisher vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt eine Bescheinigung auf gelbem Papier - daher der Name «gelber Schein».
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will bei Krankmeldungen von Beschäftigten den «gelben Schein» im Papierformat abschaffen - und durch eine digitale Bescheinigung ersetzen.
Wer sich bisher vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt eine Bescheinigung auf gelbem Papier - daher der Name «gelber Schein».
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will bei Krankmeldungen von Beschäftigten den «gelben Schein» im Papierformat abschaffen - und durch eine digitale Bescheinigung ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -