Brauchtum

Keine Sommer-Wiesn - Ausschuss gegen Vorverlegung

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2022
Doch keine Hitze-Wiesn - das Fest findet Mitte September statt.

Doch keine Hitze-Wiesn - das Fest findet Mitte September statt. ©Foto: Tobias Hase/dpa

Das Volksfest wird nicht früher gefeiert. Die Idee war entstanden, um die Chancen zu erhöhen, dass das Fest trotz Corona stattfinden kann. Fürs Feiern im Herbst steht schon jetzt eine Voraussetzung fest.

München - Eine Vorverlegung des Oktoberfests auf den Sommer wegen Corona ist vom Tisch.

Das habe ein interfraktioneller Ausschuss aus Stadträten und Vertretern der Verwaltung am Freitag entschieden, sagte der Festleiter und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. "Die Wiesn bleibt wo sie ist, wann sie und wie sie ist." Unter anderem der Bayerische Rundfunk hatte über die Entscheidung berichtet.

Wie geplant am 17. September

Damit soll es wie geplant am 17. September "Ozapft is" heißen - sofern die Pandemie es zulässt. Die endgültige Entscheidung darüber soll laut Baumgärtner Anfang Mai fallen.

Im vergangenen Jahr war das größte Volksfest der Welt zum zweiten Mal in Folge wegen der Pandemie abgesagt worden. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kamen vor Corona zu dem gut zweiwöchigen Volksfest nach München - Abstand halten ist in den oft brechend vollen Bierzelten unmöglich.

Schon jetzt sei klar, dass - sofern es dieses Jahr ein Oktoberfest gibt - nur Geimpfte und Genesene Zugang haben sollen, sagte Baumgärtner. Das habe der Ausschuss am Freitag unterstrichen. Experten befassen sich derzeit weiter damit, wie die Kontrollen konkret stattfinden könnten - etwa digital über eine App. Eine Wiesn light soll es aber nicht geben. "Wir planen keine Cabrio-Wiesn oder reduzierte Wiesn. Wir machen die Wiesn, wie wir sie immer schon hatten", sagte Baumgärtner.

Organisatorische Gründe gegen Vorverlegung

- Anzeige -

Gegen eine Verlegung der Wiesn sprachen vor allem organisatorische Gründe. Viele Vorbereitungen haben langen Vorlauf. Unter anderem läuft seit Jahreswechsel die Bewerbung von Wirten sowie Schaustellern und Marktkaufleuten, die auch auf anderen Volksfesten unterwegs sind und möglicherweise umplanen müssten. Zudem nehmen sich viele Helfer wie Bedienungen extra frei, um auf der Wiesn zu arbeiten - und könnten nicht so einfach zu einem anderen Termin kommen. Eine Verlegung berge somit die Gefahr, dass Arbeitskräfte fehlten.

Baumgärtner begrüßte die Entscheidung nun vor allem auch mit Blick auf die Tradition. "Eine Verlegung entzaubert die Wiesn und nimmt ihr den Charakter. Das ist nicht wie ein Popkonzert, das man einfach verschieben kann", sagte Baumgärtner. "Die Wiesn ist ein historisches Ereignis und solche historischen Ereignisse zu verschieben tu' ich mich persönlich schwer."

Dennoch habe man die Verlegung geprüft, da viele ernsthaft den Wunsch dazu geäußert hätten. Beschicker hatten damit etwa die Hoffnung verbunden, dass die Wiesn überhaupt stattfinden kann.

Die Debatte lief seit einiger Zeit, weil im Sommer niedrigere Infektionszahlen zu erwarten sind. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hatte die Idee ins Spiel gebracht. Er sagte Anfang Januar, im Sommer sei die Corona-Lage deutlich entspannter. "Es ist deshalb ernsthaft zu überlegen, Feste mit größeren Menschenansammlungen mehr in den Sommer zu verlegen", sagte er damals der "Bild"-Zeitung.

Baumgärtner hatte sich zuletzt zurückhaltend geäußert, auch die Wiesnwirte zeigten sich skeptisch. Deren Sprecher Peter Inselkammer sagte Anfang Januar, er würde ein Oktoberfest zum geplanten Termin vom 17. September bis 3. Oktober bevorzugen, mit Zutritt nur für Geimpfte und Genesene. "Schon von der Tradition her - es heißt ja Oktoberfest."

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Russland, Rostow am Don: Russische T-72B3 Panzer stehen auf dem Schießplatz Kadamowskii während einer Militärübung Mitte Januar.
vor 19 Stunden
Nachrichten
Das lauwarme und konfuse Agieren Deutschlands angesichts Russlands ultimativer Forderung, ein Zwischeneuropa zu errichten, zeigt auf, dass sich die Kleinen in Europa nicht auf die Großen verlassen können. Die Nato bleibt die einzige Hoffnung.
Das Ende der Corona-Beschränkungen ist die zentrale Forderung vieler Demonstranten, wie hier am 8. Januar in Freiburg. Impfen die zentrale Forderung der Gegendemonstranten.
25.01.2022
Corona-Pandemie
Der Tag, an dem Covid nur eine normale Atemwegserkrankung wird, rückt näher. Noch dreht sich in der Politik alles um Corona. Wir werden lernen müssen, die Pandemie hinter uns zu lassen.
Die Frage einer möglichen Impfpflicht sorgt in Deutschland für mehr Emotionen als in der Schweiz.
20.01.2022
Corona-Pandemie
In der Pandemiepolitik der Nachbarstaaten zeigen sich grundlegende Differenzen im Verhältnis zwischen Staat und Bürger
In Deutschland, Österreich und der Schweiz haben viele Schüler Mühe. selbst einfache Texte zu verstehen.
18.01.2022
Deutsches Sprach und Bildungsniveau
Die erste Pisa-Studie von 2000 war für die deutschsprachigen Länder ein Weckruf – doch das Sprachdefizit ist seither noch größer geworden.
16.01.2022
Gastkommentar
Die neue CDU braucht den Mut, sich in der konservativen Nische zu regenerieren. Sonst erleidet nicht nur Deutschland einen ökosozialen Schiffbruch. Ein Gastkommentar.
3. Januar, Sachsen, Dresden: Impfgegner und Kritiker der Corona-Maßnahmen gehen während eines Protests gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht in Deutschland durch den Dresdner Stadtteil Pieschen. 
14.01.2022
Corona-Protest
Bei den Montagsspaziergängen treffen sich die Impfskeptiker – die Korrelation mit den Wahlergebnissen der AfD fällt auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 13 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.