Köln

Knapp an Katastrophe vorbei? Bio-Gift hätte töten können

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Samen des Rizinus oder Wunderstrauchs (Ricinus communis): Das daraus gewonnnen Rizin kann schon in geringer Konzentration tödlich sein.

Samen des Rizinus oder Wunderstrauchs (Ricinus communis): Das daraus gewonnnen Rizin kann schon in geringer Konzentration tödlich sein. ©dpa - Jens Kalaene

Ein Mann stellt in einem Kölner Hochhaus akut giftiges Rizin her. Mit Pflanzensamen und einer Kaffeemühle. Dort, wo viele Familien wohnen, dicht an dicht. Das Mittel kann schon in kleinen Mengen tödlich wirken.

Der 29-jährige Tunesier Sief Allah H. hat laut Ermittlern Samen in üppigen Mengen online bestellt - und ist dadurch aufgeflogen. Spezialkräfte finden das Bio-Gift in seiner Wohnung. Dort, wo er auch seine eigene Frau und die Kinder über Wochen einem womöglich hohen Risiko aussetzte.

Was der Mann mit dem Bio-Gift möglicherweise anrichten wollte, werden die Ermittlungen offenlegen. Vieles ist noch ungewiss. Die Karlsruher Bundesanwaltschaft verdächtigt den Mann, «vorsätzlich biologische Waffen hergestellt zu haben». Er hätte mit dem Rizin wohl viele Menschen töten können. Einen konkreten Anschlagsplan hatte der Giftmischer aber offenbar nicht, auch keinen Zeitpunkt oder speziellen Ort im Visier. Vieles lässt dennoch stark erschaudern.

Sief Allah H. hat vor etwa vier Wochen den ersten Schritt für einen vielleicht teuflischen Plan gemacht: Er bestellt rund 1000 Rizinus-Samen im Internet - und eine elektrische Kaffeemühle dazu. Der Düsseldorfer Toxikologe Gerhard Fritz geht davon aus, dass der Tunesier damit Rizin-Pulver hergestellt hat. «Die geringste Dosis Rizin ist schon tödlich, es gibt kaum etwas, was gefährlicher wäre, das Gefahrenpotenzial dieser Substanz ist superhoch.» Der Stoff aus einem einzigen Samen könne bei einem Kind zum Tode führen.

Drohte eine Katastrophe? Ob er einen islamistisch motivierten Anschlag begehen wollte, bleibt am Donnerstag, zwei Tage nach dem Gift-Fund, noch offen. Ein Anfangsverdacht «für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdende Gewalttat» bestehe jedenfalls, sagt die Bundesanwaltschaft.

Zu Spekulationen, ob der 29-Jährige eine Bombe bauen wollte, meint Toxikologe Thomas Hofmann von der Universitätsmedizin Mainz: «Ich halte es eher für utopisch, dass der Verdächtige aus dem Pulver eine Bombe herstellen wollte, denn das ist technisch sehr anspruchsvoll. Allerdings ist es nicht auszuschließen, wobei anscheinend kein Sprengstoff gefunden wurde.»

- Anzeige -

Hofmann betont: «Rizin ist eines der hochwirksamsten Toxine aus der Pflanzenwelt, das Pulver der Samen des Wunderbaums ist dabei aber nicht so wirksam wie das reine Rizin, da es nur einen Anteil ausmacht.» Der Direktor des Instituts für Toxikologie stellt aber auch klar: «Von der Giftmenge her könnte man theoretisch damit viel Ungutes durchführen und Menschen töten.» Ein schlimmes Szenario: «Sehr gefährlich wäre das Giftpulver etwa, wenn es in die Nahrungskette gelangen würde. Das hätte weitreichende Folgen.»

Wissenschaftler Fritz ergänzt: «Ein terroristisches Potenzial würde grundsätzlich davon abhängen, wie viel von dem Stoff tatsächlich genau vorhanden war und auf welchem Weg es möglicherweise verbreitet werden sollte.» Das Pulver könne - ins Essen oder Wasser gemischt - große Menschengruppen schädigen. Um die Rizin-Reinsubstanz herzustellen, brauche es aber größeres Knowhow und ein Labor.

Noch viele Fragen bleiben zunächst unbeantwortet - auch zur Person. Nach Medienberichten ist der Verdächtigte 2016 aus Tunesien nach Deutschland gekommen, war bisher unauffällig, lebte mit einer zum Islam konvertierten Deutschen in Köln. Karlsruhe äußert sich nicht näher zu Sief Allah H., gegen den Haftbefehl erlassen wurde. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) sagt, er habe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Mann Komplizen hatte.

Seine Ehefrau wird nicht beschuldigt. Sie wohnt vorübergehend an einem unbekannten Ort, wie eine Stadt-Sprecherin sagt. Denn rund um das Hochhaus in der Osloerstraße in Köln-Chorweiler macht sich große Unruhe breit, seit das Treiben ihres Mannes aufgeflogen ist. Dieter Simon (53) ist schockiert: «Wenn das hier ins Wasser geschüttet worden wäre, wären Hunderte Menschen gestorben.» Den Verdächtigen habe er nicht gekannt. Dass der an Bio-Waffen gearbeitet habe, habe man natürlich nicht ahnen können.

Die Ermittler wussten aber wohl früh, was in der Wohnung lagerte - sie rückten gut gesichert und mit Atemschutzmasken an. Experten in Dekontaminationsanzügen starteten erste Analysen. Auch Wissenschaftler des renommierten Robert-Koch-Instituts (RKI) eilten nach Köln, bestätigte eine Sprecherin. Dem RKI zufolge sind laut Chemiewaffenübereinkommen von 1997 der Handel und Umgang mit der Reinsubstanz beschränkt. Im Kalten Krieg wurde das Gift von östlichen Geheimdiensten verwendet.
Sollte das Toxin gespritzt werden, tritt dem RKI zufolge schon binnen 36 bis 48 Stunden der Tod ein. Auch eine Vergiftung durch Inhalation sei lebensbedrohlich.

Dass man die Samen frei im Internet kaufen kann, löst bei Experte Gerhard Fritz Sorgenfalten aus: «Wenn wir im Institut einen potenziell toxischen Stoff im Chemiefachhandel bestellen wollen, um drei Mäuse zu narkotisieren, dann ist das ein Riesenaufwand. Aber Rizinus-Samen werden einfach so im Internet bestellt und verschickt.» Wissenschaftler Hofmann gibt dagegen zu bedenken: «Es gibt viele giftig wirkende Stoffe, die freiverkäuflich im Internet oder im Geschäft, im Gartencenter, erhältlich sind. Den Verkauf zu unterbinden, ist sehr schwierig.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 44 Minuten
Freiburg
Giftige Pilze, zu viel verschluckte Tabletten oder ein Schluck aus der Waschmittelflasche - wer Angst vor einer Vergiftung hat, kann erst mal zum Telefon greifen. In Freiburg schätzen Experten das Risiko ein.
vor 12 Stunden
Baden-Württemberg
In der grün-schwarzen Landesregierung geht es verbal hoch her. Grünen-Fraktionschef Schwarz ermahnt den Koalitionspartner. Helfen neue Zahlen aus einer Umfrage, die Lage wieder zu entspannen?
vor 18 Stunden
Nachrichten
Vermutlich weil er eine Abkürzung über die Gleise nehmen wollte, ist ein 16-Jähriger in der Nacht auf Samstag am Freiburger Bahnhof getötet worden. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. 
Bruno Ganz.
vor 22 Stunden
Zürich
Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» online berichtet.
16.02.2019
Kommentar des Tages
Im Prinzip ist für viele die Nachricht, dass das Wohngeld erhöht werden soll, zwar eine gute Nachricht. Gleichwohl gibt es keinen Grund, in Euphorie zu verfallen, meint unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
16.02.2019
Sozialstaatsprogramm
Das Sozialstaatsprogramm hat der Partei neuen Elan eingehaucht. Und der Vorsitzenden eine neue Position der Stärke ermöglicht. 
Ihre Ministerien hatten die höchsten Ausgaben für Expertise von außen. Das Innenministerium von Horst Seehofer gab rund 213,5 Millionen Euro aus, Ursula von der Leyens Verkehrsministerium 147,2 Millionen Euro.
15.02.2019
Berlin
Die Bundesregierung hat im Jahr 2017 rund 722,4 Millionen Euro für externe Beratungs- und Unterstützungsleistungen ausgegeben.
Nach jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts bekamen Ende 2017 rund 544.000 Menschen Grundsicherung im Alter.
15.02.2019
Berlin
Es geht um die Sorgen vieler Menschen vor Armut im Alter - und ein Signal der Anerkennung. Bundessozialminister Hubertus Heil hat sein Konzept für eine «Grundrente» auf den Tisch gelegt und will damit ein zentrales Versprechen der großen Koalition auf den Weg bringen.
Das Online-Netzwerk hatte bereits 2011 Zusagen für einen strikteren Datenschutz gemacht, um FTC-Ermittlungen zu früheren Problemen zu beenden.
15.02.2019
Washington
Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um Ermittlungen zu Datenschutz-Praktiken des Online-Netzwerks beizulegen.
Ein humanoider Roboter aufgenommen auf der IT-Messe CeBIT 2018: Weltweit führend bei der KI sind die USA und China mit Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook, Apple, Alibaba oder Huawei.
15.02.2019
Berlin
Wir tragen sie längst in der Hosentasche mit uns rum oder haben sie im Wohnzimmer stehen - Millionen Bundesbürger haben bereits jeden Tag Kontakt zu künstlicher Intelligenz, wenn auch nur durch Siri im Telefon oder den Sprachassistenten Alexa. Doch die Unsicherheit ist groß: Vom Schreckensszenario...
Geplant ist, fast alle Haushalte in Deutschland mit dem 5G-Standard zu versorgen.
15.02.2019
Berlin
Um einen Flickenteppich bei der Abdeckung mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G zu vermeiden, fordern Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz schärfere Auflagen bei der Versteigerung der Frequenzen.
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez hat für April vorgezogene Neuwahlen angekündigt.
15.02.2019
Madrid
Nur gut acht Monate nach seiner Amtsübernahme hat der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez vorgezogene Parlamentswahlen für den 28. April ausgerufen. «Spanien hat keine Minute zu verlieren, Spanien muss vorwärtskommen», erklärte der sozialistische Politiker in Madrid.