Köln

Knapp an Katastrophe vorbei? Bio-Gift hätte töten können

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Samen des Rizinus oder Wunderstrauchs (Ricinus communis): Das daraus gewonnnen Rizin kann schon in geringer Konzentration tödlich sein.

Samen des Rizinus oder Wunderstrauchs (Ricinus communis): Das daraus gewonnnen Rizin kann schon in geringer Konzentration tödlich sein. ©dpa - Jens Kalaene

Ein Mann stellt in einem Kölner Hochhaus akut giftiges Rizin her. Mit Pflanzensamen und einer Kaffeemühle. Dort, wo viele Familien wohnen, dicht an dicht. Das Mittel kann schon in kleinen Mengen tödlich wirken.

Der 29-jährige Tunesier Sief Allah H. hat laut Ermittlern Samen in üppigen Mengen online bestellt - und ist dadurch aufgeflogen. Spezialkräfte finden das Bio-Gift in seiner Wohnung. Dort, wo er auch seine eigene Frau und die Kinder über Wochen einem womöglich hohen Risiko aussetzte.

Was der Mann mit dem Bio-Gift möglicherweise anrichten wollte, werden die Ermittlungen offenlegen. Vieles ist noch ungewiss. Die Karlsruher Bundesanwaltschaft verdächtigt den Mann, «vorsätzlich biologische Waffen hergestellt zu haben». Er hätte mit dem Rizin wohl viele Menschen töten können. Einen konkreten Anschlagsplan hatte der Giftmischer aber offenbar nicht, auch keinen Zeitpunkt oder speziellen Ort im Visier. Vieles lässt dennoch stark erschaudern.

Sief Allah H. hat vor etwa vier Wochen den ersten Schritt für einen vielleicht teuflischen Plan gemacht: Er bestellt rund 1000 Rizinus-Samen im Internet - und eine elektrische Kaffeemühle dazu. Der Düsseldorfer Toxikologe Gerhard Fritz geht davon aus, dass der Tunesier damit Rizin-Pulver hergestellt hat. «Die geringste Dosis Rizin ist schon tödlich, es gibt kaum etwas, was gefährlicher wäre, das Gefahrenpotenzial dieser Substanz ist superhoch.» Der Stoff aus einem einzigen Samen könne bei einem Kind zum Tode führen.

Drohte eine Katastrophe? Ob er einen islamistisch motivierten Anschlag begehen wollte, bleibt am Donnerstag, zwei Tage nach dem Gift-Fund, noch offen. Ein Anfangsverdacht «für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdende Gewalttat» bestehe jedenfalls, sagt die Bundesanwaltschaft.

Zu Spekulationen, ob der 29-Jährige eine Bombe bauen wollte, meint Toxikologe Thomas Hofmann von der Universitätsmedizin Mainz: «Ich halte es eher für utopisch, dass der Verdächtige aus dem Pulver eine Bombe herstellen wollte, denn das ist technisch sehr anspruchsvoll. Allerdings ist es nicht auszuschließen, wobei anscheinend kein Sprengstoff gefunden wurde.»

- Anzeige -

Hofmann betont: «Rizin ist eines der hochwirksamsten Toxine aus der Pflanzenwelt, das Pulver der Samen des Wunderbaums ist dabei aber nicht so wirksam wie das reine Rizin, da es nur einen Anteil ausmacht.» Der Direktor des Instituts für Toxikologie stellt aber auch klar: «Von der Giftmenge her könnte man theoretisch damit viel Ungutes durchführen und Menschen töten.» Ein schlimmes Szenario: «Sehr gefährlich wäre das Giftpulver etwa, wenn es in die Nahrungskette gelangen würde. Das hätte weitreichende Folgen.»

Wissenschaftler Fritz ergänzt: «Ein terroristisches Potenzial würde grundsätzlich davon abhängen, wie viel von dem Stoff tatsächlich genau vorhanden war und auf welchem Weg es möglicherweise verbreitet werden sollte.» Das Pulver könne - ins Essen oder Wasser gemischt - große Menschengruppen schädigen. Um die Rizin-Reinsubstanz herzustellen, brauche es aber größeres Knowhow und ein Labor.

Noch viele Fragen bleiben zunächst unbeantwortet - auch zur Person. Nach Medienberichten ist der Verdächtigte 2016 aus Tunesien nach Deutschland gekommen, war bisher unauffällig, lebte mit einer zum Islam konvertierten Deutschen in Köln. Karlsruhe äußert sich nicht näher zu Sief Allah H., gegen den Haftbefehl erlassen wurde. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) sagt, er habe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Mann Komplizen hatte.

Seine Ehefrau wird nicht beschuldigt. Sie wohnt vorübergehend an einem unbekannten Ort, wie eine Stadt-Sprecherin sagt. Denn rund um das Hochhaus in der Osloerstraße in Köln-Chorweiler macht sich große Unruhe breit, seit das Treiben ihres Mannes aufgeflogen ist. Dieter Simon (53) ist schockiert: «Wenn das hier ins Wasser geschüttet worden wäre, wären Hunderte Menschen gestorben.» Den Verdächtigen habe er nicht gekannt. Dass der an Bio-Waffen gearbeitet habe, habe man natürlich nicht ahnen können.

Die Ermittler wussten aber wohl früh, was in der Wohnung lagerte - sie rückten gut gesichert und mit Atemschutzmasken an. Experten in Dekontaminationsanzügen starteten erste Analysen. Auch Wissenschaftler des renommierten Robert-Koch-Instituts (RKI) eilten nach Köln, bestätigte eine Sprecherin. Dem RKI zufolge sind laut Chemiewaffenübereinkommen von 1997 der Handel und Umgang mit der Reinsubstanz beschränkt. Im Kalten Krieg wurde das Gift von östlichen Geheimdiensten verwendet.
Sollte das Toxin gespritzt werden, tritt dem RKI zufolge schon binnen 36 bis 48 Stunden der Tod ein. Auch eine Vergiftung durch Inhalation sei lebensbedrohlich.

Dass man die Samen frei im Internet kaufen kann, löst bei Experte Gerhard Fritz Sorgenfalten aus: «Wenn wir im Institut einen potenziell toxischen Stoff im Chemiefachhandel bestellen wollen, um drei Mäuse zu narkotisieren, dann ist das ein Riesenaufwand. Aber Rizinus-Samen werden einfach so im Internet bestellt und verschickt.» Wissenschaftler Hofmann gibt dagegen zu bedenken: «Es gibt viele giftig wirkende Stoffe, die freiverkäuflich im Internet oder im Geschäft, im Gartencenter, erhältlich sind. Den Verkauf zu unterbinden, ist sehr schwierig.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Thilo Sarrazin, umstrittener Bestsellerautor und früherer Finanzsenator von Berlin, droht ein Parteiausschluss.
Berlin
vor 2 Stunden
Der SPD-Vorstand will erneut versuchen, den früheren Berliner Finanzsenator und umstrittenen Autor Thilo Sarrazin aus der Partei auszuschließen.
Zum Gedenken an die Opfer werden Kerzen, Blumen und Bilder am Straßburger Weihnachtsmarkt niedergelegt.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 3 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hatte es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 13 verletzt - fünf lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war de Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wurde am Donnerstagabend...
Nach den Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Nürnberg
vor 4 Stunden
Nach der Festnahme des mutmaßlichen Messerstechers von Nürnberg geht das Rätselraten um das Motiv weiter. Warum hat der Mann innerhalb von drei Stunden drei Frauen niedergestochen, die er nicht einmal kannte?
Nach Angaben von Experten haben immer mehr Menschen einen zweiten Job.
Berlin
vor 4 Stunden
In Deutschland gibt es nach einem Zeitungsbericht wieder fast so viele steuer- und abgabenfreie Mini-Jobs wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015.
Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, warnt vor einer erneuten Volksabstimmung.
London
vor 5 Stunden
Die britische Premierministerin Theresa May befürchtet bei einer erneuten Volksabstimmung über die EU-Zugehörigkeit ihres Landes laut Medienberichten einen «irreparablen» politischen Schaden.
Vertreter der High Ambition Coalition halten beim Weltklimagipfel ein Banner mit der Aufschrift «Together for Ambition».
Berlin
vor 5 Stunden
Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik.
Ein Sichtschutz steht vor einer Häuserreihe in Bochum. Ein Polizist hat bei einem Einsatz einen Mann erschossen.
Bochum
vor 5 Stunden
Ein Polizist hat bei einem Einsatz in Bochum einen 74 Jahre alten Mann erschossen. Die Polizei sei am Sonntagabend gerufen worden und habe den Mann kontrollieren wollen, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum der Deutschen Presse-Agentur.
Das Wort «Unwort» ist in einem Wörterbuch markiert.
Darmstadt
vor 6 Stunden
Der von CSU-Politiker Markus Söder benutzte Begriff «Asyltourismus» und die Datenschutz-Grundverordnung «DSGVO» sind die häufigsten der mehr als 700 Vorschläge für das «Unwort des Jahres».
Schneefall in Hamburg: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte auf den Straßen.
Offenbach
vor 6 Stunden
Autofahrer in Deutschland müssen sich am Montagmorgen auf rutschige Straßen gefasst machen. Nach Niederschlägen vom Sonntagabend gibt es auf vielen Straßen überfrierende Nässe, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldete.
Ein Polizist steht nach einem Angriff in der Gegend des Straßburger Weihnachtsmarkts vor einem Tatort.
Straßburg
vor 7 Stunden
Nach dem Anschlag vom Dienstag ist in Straßburg wieder Ruhe eingekehrt - doch die Totenzahl steigt weiter. Nun ist ein fünftes Opfer an seinen Verletzungen gestorben. Angeblich soll der Mann ein noch schlimmeres Blutbad des Attentäters verhindert haben.
Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende - sowie sie und ihre Vorgängerin Bundeskanzlerin Angela Merkel es letztlich wohl geplant hatten.
Berlin
vor 8 Stunden
Gut eine Woche nach dem CDU-Wahlparteitag kommt das Parteipräsidium heute (10.00 Uhr) erstmals unter Leitung der neuen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zusammen.
Kommentar des Tages
vor 9 Stunden
Trotz der vielen Gespräche beim Klimagipfel in Kattowitz hat sich dort angedeutet, dass der Klimaschutz-Prozess auch scheitern kann. Das meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.