Berlin/Cottbus

Kohle und Klima: Expertenkommission tagt in der Lausitz

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018
Die aufgehende Sonne hinter einem Absetzer für Abraum am Rande des Braunkohletagebaus Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG).

Die aufgehende Sonne hinter einem Absetzer für Abraum am Rande des Braunkohletagebaus Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG). ©dpa - Patrick Pleul

Das Thema Braunkohle-Ausstieg in Deutschland ist auf heiklem Terrain angelangt - im doppelten Sinne. Erst protestierten Kohlegegner gegen die Rodung des Hambacher Forsts im Rheinischen Revier.

Nun besucht die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission die Lausitz. An diesem Donnerstag tagt sie im zweitgrößten deutsche Braunkohle-Revier, in dem Tausende ihren Job verlieren könnten - wenige Tage, nachdem der Weltklimarat eine deutliche Warnung aussprach.
«Beispiellose Veränderungen» seien weltweit nötig, um die Erwärmung der Erde noch auf 1,5 Grad zu beschränken, erklärte das Gremium der Vereinten Nationen am Montag. Andernfalls drohe neben Dürren und steigenden Meeren möglicherweise der Zusammenbruch des gesamtenKlimasystems. Einziger Ausweg: Der Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) müsse weltweit betrachtet von 2010 bis 2030 um 45 Prozent fallen und 2050 netto bei Null liegen.

Um seinen Beitrag dazu zu leisten, muss Deutschland als weltweit größter Braunkohle-Produzent bis 2030 größtenteils aus der Kohle aussteigen - anders geht die Rechnung aus Sicht von Klimaexperten nicht auf. «Die Ziele, die wir uns bis zum Jahr 2030 im Stromsektor gesetzt haben, müssen wir auf jeden Fall erreichen», sagt der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Ottmar Edenhofer. Aber: «Wir sind weit, weit, weit davon entfernt.»

Ende 2015 verpflichtete sich Deutschland im Pariser Abkommen dazu, höchstens 2 Grad und möglichst nur 1,5 Grad Erwärmung im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung anzustreben. Dazu sieht der deutsche Klimaschutzplan vor, 2030 weniger als die halbe Treibhausgas-Menge als 1990 auszustoßen - insgesamt. Für die Energiesparte heißt das Sparziel 60 Prozent bis 2030. «Das bedeutet natürlich, dass wir dafür Braunkohlekraftwerke und die Steinkohlekraftwerke vom Netz nehmen müssen», sagt Edenhofer.

Deutlich wird das in Zahlen: Erzeugte die deutsche Stromindustrie 1990 noch Klimagase, die der Wirkung von 466 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) entsprachen, dürfen es 2030 nur noch rund 180 Millionen Tonnen sein. 2ß16 waren es aber noch 332 Millionen Tonnen - knapp die Hälfte davon allein aus der Braunkohle, hat das Umweltbundesamt berechnet. Nimmt man noch die Steinkohle hinzu, kommen rund 80 Prozent aller Treibhausgase des Stromsektors aus der Kohle - am Kohleausstieg kommt der Klimaschutzplan nicht vorbei.

- Anzeige -

Auch deshalb soll die Kohlekommission mit dem offiziellen Titel «Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung» bis Jahresende ein Konzept vorlegen, wie der Strukturwandel in den Revieren im Rheinland, in der Lausitz und in Mitteldeutschland gelingen kann. Doch in der Lausitz etwa steht beim Thema Kohleausstieg eines im Vordergrund: Tausende Industriejobs, die auf dem Spiel stehen. Die sind in der Region nicht üppig gesät. Die Gegend ist ländlich geprägt und gilt als eher strukturschwach verglichen mit der größten Braunkohleregion im Rheinland. Die Braunkohle-Industrie bringt viele gut bezahlte Jobs, was auch die Akzeptanz vieler für den fossilen Energieträger miterklärt. Beim Energieunternehmen Leag, das vier Tagebaue und mehrere Braunkohle-Kraftwerke betreibt, arbeiten rund 8000 Menschen. Viele weitere Firmen profitieren durch Aufträge von der Kohle. Gewerkschafter sprechen von einer Wertschöpfung in der Braunkohle-Industrie von rund 1,4 Milliarden Euro im Jahr.

Die Regierungen in Brandenburg und Sachsen, die vor Landtagswahlen im nächsten Jahr stehen, fordern vom Bund einen Ersatz für die wegfallenden Jobs - auch aus Angst vor möglichen Stimmgewinnen für die AfD. Und ebenso wie Gewerkschafter wollen sie, dass die ganze Debatte in dieser Reihenfolge geführt wird: erst den Strukturwandel in den Braunkohleregionen weiter in Gang bringen und Jobs schaffen und dann über einen Kohleausstieg reden. Die Länder orientieren sich bei ihren Aussagen zu einem Ausstiegsdatum am Revierplan des Tagebaubetreibers. Dieser sieht Braunkohle-Förderung bis voraussichtlich 2045 vor.

Aus Sicht von Klimaexperten ist ein Kohleausstieg 2045 dagegen keine Option. «Dann ist es zu spät, um die größten Klimarisiken für die Menschen zu vermeiden», sagt Edenhofer. «Was wir bis dahin an CO2 in unserer Atmosphäre wie in einer Müllkippe deponiert haben, ist nämlich verdammt lange haltbar, das hat Folgen für Jahrhunderte.» Selbst ein Vorschlag von Kommissions-Co-Chef Ronald Pofalla, der einen Ausstieg bis 2038 vorsah und von Industrievertretern als unakzeptabel zurückgewiesen wurde, kommt für Umweltverbände zu spät.

Außerdem seien die Arbeitsplätze in der Braunkohle auf lange Sicht sowieso ohne Zukunft - nicht aus Klimaschutz-, sondern aus wirtschaftlichen Gründen. Der Strukturwandel sei längst im Gange, sagt Edenhofer. «Es muss jetzt darum gehen, ihn so gerecht wie möglich zu gestalten und ihn sozial abzufedern.» Und: «Ich bin überzeugt davon, dass das möglich ist.»

Doch die Sorge vor einem Strukturbruch, falls die Braunkohle zu schnell verschwindet, ist in der Lausitz nicht neu. Einen solchen Bruch erlebte die Region schon einmal nach dem Zusammenbruch der DDR. Binnen kurzer Zeit fielen ganze Branchen wie zum Beispiel Textil weg. Und auch bei der Braunkohle war es so: Viele der Gruben wurden dichtgemacht, Zehntausende verloren ihren Arbeitsplatz. In der Lausitz ist das präsent bis heute.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Kommentar unseres Korrespondenten Jochen Wittmann.
Kommentar
vor 10 Minuten
Die Entscheidung der britischen Regierung, die für den heutigen Dienstag angesetzte Abstimmung über den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May zu vertagen, mag unerhört sein. Aber kann sie überraschen?
Annegret Kramp-Karrenbauer nahm am Sonntag an der TV-Sendung «Anne Will» zum Thema «CDU mit neuer Chefin - reicht das für einen Neustart?» teil.
Konfliktträchtiges Thema
vor 10 Minuten
Bei Friedrich Merz wäre das Feindbild klar gewesen, bei Annegret Kramp-Karrenbauer aber wissen die Sozialdemokraten nicht so recht. Für sie ist die neue CDU-Chefin noch wenig greifbar, zumal »AKK« und SPD-Chefin Andrea Nahles bisher auch persönlich kaum miteinander zu tun hatten. Einen ersten Test...
Brexit-Abstimmung abgeblasen
vor 2 Stunden
Die für Dienstag angesetzte Brexit-Abstimmung ist abgeblasen worden. Das hat Premierministerin Theresa May am Montag nach einer einstündigen Beratung verkündet. Lieber verzögern als mit Pauken und Trompeten untergehen, lautete der Beschluss des Kabinetts.
Emmanuel Macron (rechts), Präsident von Frankreich, und Edouard Philippe, Premierminister, trafen sich am Morgen mit Vertretern der großen Gewerkschaften, der Arbeitgeber sowie der Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats im Elysee-Palast.
Paris
vor 9 Stunden
Dieses Mal soll es der große Wurf sein - und das muss es wohl auch: Präsident Macron geht einen großen Schritt auf die »Gelbwesten« zu. Kann er dieses Mal ihre Wut bändigen und neue Krawalle verhindern?
Google schließt sein Online-Netzwerk Google+nach einer neuen Panne schneller noch schneller als geplant.
Mountain View
vor 10 Stunden
Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August 2019 angepeilt worden war.
Polizeibeamte kontrollieren bei einer Hochzeitsfeier zweier Familienclans Fahrzeuge - die meisten aus der Luxusklasse.
Mülheim/Ruhr
vor 11 Stunden
Hunderte Polizisten haben auf Verdacht die Gäste einer Hochzeit zweier Familienclans in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. Der Grund: Viele der rund 1000 erwarteten Gäste haben ein beträchtliches Vorstrafenregister.
Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück.
Berlin
vor 11 Stunden
Nach dem Rückruf der Antibabypille «Trigoa» wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen bleibt die Zahl der betroffenen Frauen weiter unklar.
Martin Herrenknecht ist nicht begeistert ob der Wahl Kramp-Karrenbauers zur neuen CDU-Chefin.
Schwanauer Unternehmer nach Parteitag
vor 12 Stunden
Annegret Kramp-Karrenbauer ist am vergangenen Freitag zur neuen Chefin der CDU Deutschlands gewählt worden. In Hamburg setzte sie sich in der Stichwahl gegen Friedrich Merz durch. Für den Tunnelbohrunternehmer Martin Herrenknecht aus Schwanau Grund genug, um seine Parteimitgliedschaft vorerst ruhen...
Nachrichten
vor 13 Stunden
Ein zweiter Wolf zieht durch den Nordschwarzwald. Das hat nun eine Kotprobe bestätigt, die Ende September in Forbach gefunden wurde. Unklar ist allerdings, ob der Wolf immer noch in der Gegend lebt.
Nachrichten
vor 15 Stunden
Bundesweit wurde der Bahnverkehr am Montag eingestellt. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rief ihre Mitglieder zum Streik auf, weil die Bahn die Tarifverhandlungen abgebrochen hatte. Die Bahn wiederum behauptet, die EVG habe den Verhandlungstisch verlassen. Was stimmt, ist unklar. Klar...
Der Angeklagte Michail Popkow soll fast 80 Frauen ermordet haben.
Irkutsk
vor 15 Stunden
77 Frauen vergewaltigt und getötet - diese unfassbare Zahl von Opfern hat ein russischer Polizist nach Auffassung eines Gerichts auf dem Gewissen. Der 53-Jährige aus Sibirien könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen.
Bei Demo in Stuttgart
vor 15 Stunden
Das fahrende Auto des Ortenauer AfD-Abgeordneten Stefan Räpple ist am Rande einer Demonstration in Stuttgart mit einer Holzbank beworfen worden. Die Polizei hat mittlerweile einen Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Räpple ist mit dem Schrecken davon gekommen – es hätte schlimmer kommen...