CDU-Parteitag

CDU wählt Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteivorsitzenden

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/3) Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts, CDU) gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem CDU-Bundesparteitag zur Wahl als neue CDU-Vorsitzende. ©dpa

Die CDU-Delegierten haben Angela Merkel nach 18 Jahren an der Spitze der Partei nicht nur bejubelt. Sie erfüllen ihr in Hamburg wahrscheinlich auch einen Herzenswunsch, indem sie Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin wählen – sie gewann mit knapp 52 Prozent der Stimmen.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Bundesvorsitzende der CDU. Die Delegierten des Parteitages in Hamburg wählten die bisherige CDU-Generalsekretärin am Freitag in Hamburg mit knapp 52 Prozent der Stimmen zur Nachfolgerin von Angela Merkel, die aber Bundeskanzlerin bleiben wird. Für den früheren Unionsfraktionsvorsitzenden Friedrich Merz entschieden sich gut 48 Prozent der Delegierten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war im ersten Wahlgang ausgeschieden. Er erhielt 157 Stimmen und damit deutlich weniger als Kramp-Karrenbauer (450 Stimmen) und Merz (392 Stimmen).

»CDU muss Mut haben«

Kramp-Karrenbauer hatte in ihrer Bewerbungsrede erklärt, die CDU müsse eine Partei sein, die Mut hat - anstatt »ängstlich nach rechts und nach links zu schauen«. Die CDU müsse sich mutig gegen Populisten, Egoisten und Autokraten stellen. Sie gab sich betont fair und sagte: »Keiner von uns drei Kandidaten wird der Untergang für diese Partei sein.« Merz forderte, von diesem Parteitag müsse »ein Signal des Aufbruchs und der Erneuerung« ausgehen. Er sagte: »Ohne klare Positionen bekommen wir keine besseren Wahlergebnisse.« Spahn sagte, Deutschland sollte »Digitalweltmeister« werden und endlich wieder in der Lage sein, Brücken rechtzeitig zu sanieren und funktionstüchtige Flughäfen zu bauen.

Kramp-Karrenbauer wollte noch auf dem Parteitag verkünden, mit wem sie als Generalsekretär der CDU zusammenarbeiten will. Sie reagierte gerührt auf das Vertrauen, dass ihr die Delegierten mit dem Wahlergebnis ausgesprochen haben.

- Anzeige -

Merkel rief ihre Parteifreunde in ihrer letzten Rede als Vorsitzende zur Geschlossenheit auf. Sie sagte, die CDU könne auch in Zeiten von Polarisierung und AfD gute Ergebnisse erringen, »wenn wir geschlossen und entschlossen kämpfen«. Sie sagte: »Wohin uns nicht enden wollender Streit führt, dass haben CDU und CSU in den letzten Jahren bitter erfahren.«

Zehn Minuten Applaus für Merkel

Merkel, die nach mehr als 18 Jahren an der CDU-Spitze nicht mehr für den Vorsitz antreten wollte, wurde von den 1001 Delegierten mit knapp zehn Minuten Applaus verabschiedet. Viele hielten Schilder mit der Aufschrift »Danke, Chefin« hoch.

Merkel hatte Ende Oktober nach Kritik und Wahlschlappen in Bayern und Hessen ihren Rückzug von der CDU-Spitze erklärt. Den Parteitag nutzte sie auch für eine Blick zurück. Sie sagte, die CDU habe nach der Parteispendenaffäre unter Bundeskanzler Helmut Kohl nicht klein beigegeben, sondern »wir haben es allen gezeigt«. Sie betonte, die Aussetzung der Wehrpflicht 2011 sei richtig gewesen, und verteidigte ihre Entscheidung von 2015, Flüchtlinge von der sogenannten Balkanroute in Deutschland aufzunehmen.

Es war das erste Mal seit 1971, dass die CDU-Delegierten bei der Wahl ihres Vorsitzenden zwischen mehreren Kandidaten entscheiden konnten. Angela Merkel hatte diesen Wettbewerb begrüßt: »Das ist Demokratie pur, wenn Auswahl besteht.« Sie wird weiter Kanzlerin bleiben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Großbritannnien
vor 4 Minuten
Die britische Premierministerin übersteht den Aufstand in ihrer Fraktion. Ob sie damit bessere Chancen hat, eine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen im Parlament zu bekommen, ist aber ungewiss.
Zwei Tankschiffe sichern das Kabinenschiff, das manövrierunfähig auf dem Rhein treibt.
Bendorf/Niederheimbach
vor 5 Stunden
Ein Schiff mit einem Maschinenschaden und 166 Menschen an Bord ist auf dem Rhein beinahe gegen einen Pfeiler der Autobahnbrücke bei Koblenz gekracht.
Ankunft der ersten beiden Kampfhubschrauber des Typs Tiger am 25. März 2017 in Mali.
Berlin
vor 5 Stunden
Für den tödlichen Absturz eines deutschen «Tiger»-Kampfhubschraubers in Mali im vergangenen Jahr war nach Untersuchungen der Bundeswehr ein Wartungsfehler dreier Mechaniker verantwortlich.
Reportage
vor 5 Stunden
Panische Menschen und schwer bewaffnete Polizisten: Unser Mitarbeiter Robert Schmidt hat die Geschehnisse rund um das Attentat vor Ort miterlebt. Einige der erlebten Szenen wirken im Nachhinein surreal.
Cherif Chekatt hat das Attentat in Straßburg begangen.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 5 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Er wird zur Stunde auch in Kehl gesucht. Wir berichten...
Nachrichten
vor 6 Stunden
Deutlich mehr Polizisten als sonst und jede Menge Kamerateams: Am Morgen nach dem Anschlag auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt ist in der Stadt noch vieles anders als sonst. Während sich viele entsetzt über die Tat zeigten und ihr Mitgefühl mit den Angehörigen aussprachen, normalisierte sich das...
Ein Polizist steht nach dem Angriff in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt von Straßburg.
Übersicht
vor 6 Stunden
Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg sind am Dienstagabend drei Menschen getötet und dreizehn verletzt worden. Viele Fragen sind geklärt, einige noch nicht.
Als möglicher May-Nachfolger wird unter anderem der zurückgetretene Brexit-Minister Dominic Raab genannt.
London
vor 6 Stunden
Allein gegen alle: Überraschend gefasst gab sich die britische Premierministerin Theresa May, als sie am Mittwoch vor ihren Regierungssitz Downing Street trat und ihren Widersachern die Stirn bot.
Die Kuratorin Judith Spickermann in der Ausstellung: "Künstliche Intelligenz und Robotik" im Heinz Nixdorf MuseumsForum. KI trifft auf ein ambivalentes Echo, sagte der Verband ZVEI.
Frankfurt
vor 6 Stunden
Künstliche Intelligenz ist nach Einschätzung des Verbands ZVEI auch in der Unterhaltungselektronik ein wesentlicher Treiber des digitalen Wandels.
Nach der Freigabe der 773 Meter langen Behelfsbrücke für die teilweise im Moor versunkene Ostseeautobahn A20 rollen die Fahrzeuge in beiden Richtungen.
Langsdorf
vor 6 Stunden
Mehr als ein Jahr nach dem Auftun eines riesigen Lochs auf der Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern, können Autofahrer nun eine Behelfsbrücke nutzen.
Nachrichten
vor 8 Stunden
»So sind sie, die roten Terroristen!« Dieser Satz steht ganz am Anfang eines Eklats im Stuttgarter Landtag. Am Ende musste die Polizei zwei Abgeordnete aus dem Saal begleiten. Zudem ist nun ein Parteiausschlussverfahren gegen AfD-Abgeordneten Stefan Räpple eingeleitet worden.
Anschläge im Nachbarland
vor 8 Stunden
"Charlie Hebdo", Nizza oder das jüngste Ereignis auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt: Immer wieder wird Frankreich zum Ziel von Attentaten oder Anschlägen.