Donald Trumps Schwiegertochter

Lara Trump erwägt Karriere in der Politik

Autor: 
red/AFP
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020
Lara Trump: Donald Trumps Schwiegertochter erwägt eine Karriere in der Politik.

Lara Trump: Donald Trumps Schwiegertochter erwägt eine Karriere in der Politik. ©Foto: AFP/NICHOLAS KAMM

US-Präsident Donald Trump hat die Wahl verloren – will aber aus dem Weißen Haus nicht weichen. Jetzt erwägt seine Schwiegertochter Lara Trump eine Kandidatur für den Senat.

Washington - Die Schwiegertochter von US-Präsident Donald Trump, Lara Trump, erwägt laut Medienberichten eine Kandidatur als Senatorin für ihren Heimatstaat North Carolina. Lara Trump, die mit dem zweitältesten Präsidentensohn Eric verheiratet ist, habe Mitarbeitern erzählt, sich 2022 möglicherweise um ein Senatsmandat bewerben zu wollen, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf Vertraute Trumps.

- Anzeige -

Der aktuelle Senator von North Carolina, Richard Burr, will bei der Wahl 2022 nicht erneut kandidieren. Laut dem Magazin „Politico“ gibt es in der Republikanischen Partei bereits eine Reihe an Anwärtern auf Burrs Nachfolge. Zu ihnen gehören demnach auch der Stabschef von Präsident Trump, Mark Meadows, und Ex-Gouverneur Pat McCrory. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

25.11.2020
Nachrichten
Bund und Länder haben sich geeinigt: Die Corona-Beschränkungen von November gelten auch in der Adventszeit – auch für den Einzelhandel und an Schulen.
23.11.2020
Nachrichten
Der als »Wellenbrecher« geplante Teil-Lockdown im November hat noch nicht die erhoffte Entspannung bei den Corona-Zahlen gebracht. Deshalb wird er wohl bis mindestens kurz vor Weihnachten verlängert. Über die Details stimmen sich Bund und Länder noch ab.
20.11.2020
Nachrichten
Erstmals seit Ausbruch der Pandemie kommt die G20-Gruppe der großen Industrieländer zusammen. Können sie Unterstützung in der Krise bieten? Wird es eine gerechte Verteilung von Impfstoffen geben?
16.11.2020
Nachrichten
Zwei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns beraten Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen. Weitere Verschärfungen zeichnen sich bei Kontakten ab. Bei Schulen könnten wesentliche Entscheidungen erst in einer Woche fallen.