Istanbul

Lira-Krise - wie geht es den Türken damit?

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018
Die türkische Währung ist nicht mehr so viel wert wie Anfang des Jahres.

Die türkische Währung ist nicht mehr so viel wert wie Anfang des Jahres. ©dpa - Lefteris Pitarakis/AP

Angesichts der Währungskrise in der Türkei verzichten viele Türken auf Anschaffungen. «Unsere Kunden warten ab», sagte ein Werkzeug-Importeur in Istanbul der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, er mache sich angesichts des Lira-Verfalls große Sorgen um sein Land. «Wir sind nicht glücklich, die Händler sind nicht glücklich und die Kunden sind es auch nicht.» Die Preise von Nahrungsmitteln wie Brot und auch der Benzinpreis blieben aber zunächst stabil.

Vor allem Händler von Importwaren machen sich Sorgen. Werkzeug zum Beispiel sei teuer geworden, sagte der Importeur, denn er müsse entweder in Dollar oder Euro bezahlen. Ein anderer Ladenbesitzer sagte, er verkaufe deswegen seine Ware zurzeit nur ungern. «Ich weiß ja nicht, zu welchem Preis ich neue Ware einkaufen kann.»

Der Türkei-Repräsentant der deutschen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Germany Trade and Invest (GTAI), Necip Bagoglu, erzählte von einer Firma, die Kugellager für die türkische Industrie importiere und ihre Geschäfte ausgesetzt habe. Sie sehe zurzeit einfach «keine gesunde Grundlage für Preiskalkulationen».

Ein 25-jähriger Verkäufer von Arbeitsgeräten sagte der dpa, seine Ware komme hauptsächlich aus der EU, vor allem aus Deutschland. Für eine einfache Bohrmaschine, die er vor dem starken Währungsverfall am Freitag noch für 650 TL (zurzeit rund 88 Euro) verkauft habe, müsse er nun 950 TL (rund 128 Euro) verlangen.

Trump will Brunson freipressen

- Anzeige -

Wer schuld hat an der Misere, da sind die Menschen uneins. Der junge Werkzeugverkäufer sieht die Schuld vor allem bei der islamisch-konservativen AKP-Regierung. «Die Regierung muss sich ändern, sonst ändert sich nichts», sagte er. Sie habe viele Fehler gemacht. Die Türkei produziere zum Beispiel selbst viel zu wenig. Die Regierung mache die USA wegen der Sanktionen verantwortlich. Das sei jedoch nur eine «Ausrede».

Der 55-jährige Arbeiter Fatih dagegen sieht das anders. Schuld an der Krise seien die USA und deren Sanktionen gegen die Türkei.

Der Immobilienmakler Inez vertraut ganz auf Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Erdogan sei stark und setze sich für seine Leute ein, sagte er. «Er kämpft für unsere Würde gegen Amerika. Er versucht, die Türkei wirtschaftlich unabhängiger zu machen.» Die Situation werde sich schon beruhigen.

Dagegen macht sich der Schreiner Ceren Sorgen, dass seine Arbeiter in dieser Lage eine Gehaltserhöhung verlangen könnten. «Ich weiß nicht, ob ich mir das leisten kann.»

Andere folgen dem Aufruf Erdogans, Devisen in Lira umzutauschen, um die Währung zu stützen. Nach einem Bericht des Senders CNN Türk bot ein Restaurantbesitzer im südosttürkischen Adiyaman sogar kostenlos Essen und Getränke an, wenn seine Kunden belegen können, dass sie 100 Dollar in türkische Lira umgetauscht haben. «Wir stehen hinter Tayyip Erdogan», sagte er dem Sender.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag angekündigt, einige Strafzölle gegen die Türkei zu verdoppeln. Hintergrund ist die Auseinandersetzung um das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson. Trump will Brunson freipressen. Die seit Monaten schwächelnde Lira verlor nach Trumps Ankündigung schlagartig stark an Wert. Am Dienstag erholte sich die Währung wieder etwas.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Stuttgart
vor 1 Stunde
Quacksalber statt Achterbahn, Volksmusik statt Schlager, Spätzle mit Soß' statt Pommes. Und das Bier im Halbliter-Steinkrug. Auf dem Stuttgarter Schlossplatz gibt's den Wasen von anno dazumal.
Baden-Württemberg
vor 4 Stunden
Lange Schlangen bei der Wohnungsbesichtigung, umfängliche Bewerbungsmappen und freundliche Worte für den Makler. Gute Wohnungen sind vielerorts knapp und teuer, und wer eine will, muss sich ins Zeug legen. Die Politik sucht Antworten auf das Problem.
»Ich bin kein Mensch, der den Kopf in den Sand steckt.« Luisa Boos ist seit zwei Jahren SPD-Generalsekretärin von Baden-Württemberg. Die Partei liegt in Umfragen im Südwesten nur noch bei elf Prozent.
Interview des Tages Luisa Boos
vor 7 Stunden
Sozialdemokrat zu sein, ist zurzeit schwierig. Von der AfD in Umfragen bundesweit überholt zu werden, ist bitter. Luisa Boos, Generalsekretärin der SPD in Baden-Württemberg, blickt trotzdem nach vorne. Die Kommunal- und Europawahl im kommenden Jahr sollen Meilensteine für die SPD zurück zu alter...
Berlin
vor 13 Stunden
Die Empörung in der SPD über den Fall Maaßen ist weiter groß. Am Montag  kommt der Parteivorstand zusammen, um über Möglichkeiten zu beraten, wie der Aufstieg des Verfassungsschutzpräsidenten zum Innenstaatssekretär noch verhindert werden kann. Der  Parteienforscher Oskar Niedermayer sieht die...
Pro & Kontra
vor 13 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen. Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe Pro & Kontra zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Heute lesen Sie Beiträge von Tobias Symanski und Christoph Rigling zur Frage: Ist Andrea Nahles die Falsche an der SPD-Spitze?
Nachrichten
21.09.2018
Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: »Wir haben uns geirrt.« Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei CSU-Chef Seehofer. Die Kanzlerin will nun eine schnelle Lösung.
Viele Limos und Energydrinks enthalten hochgradig viel Zucker (Illustration).
Berlin
21.09.2018
Viele Erfrischungsgetränke aus Supermärkten wie Cola und Brause haben laut der Verbraucherorganisation Foodwatch immer noch einen erhöhten Zuckergehalt.
Berlin
21.09.2018
Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will nach dem massiven Widerstand in ihrer Partei die geplante Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen neu mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer verhandeln. Die Bundeskanzlerin zeigte sich dazu bereit.
Ein nach einem Wildunfall verendeter Fuchs liegt am Rand einer Bundesstraße.
Potsdam/Berlin
21.09.2018
Wildunfälle werden nicht nur durch Zusammenstöße mit Rehen oder Wildschweinen verursacht. Auch für kleine Wildtiere wie Feldhase, Fuchs, Dachs, Fischotter oder Marder ist der Straßenverkehr eine tödliche Gefahr.
Der Victoriasee liegt in Tansania, Uganda und Kenia. Tödliche Unfälle kommen auf dem See sowie vor der Küste immer wieder vor. Grafik: dpa-infografik
Daressalam
21.09.2018
Bei einem Fährenunglück auf dem Victoriasee in Tansania sind nach Angaben der Behörden mindestens 97 Menschen ums Leben gekommen. Das brechend volle Schiff war am Donnerstag auf dem größten See Afrikas von Bugolora auf der Insel Ukerewe zur Nachbarinsel Ukara unterwegs.
Ein in Russland gefundenes Fossil von Dickinsonia.
Bremen
21.09.2018
Es waren seltsame Kreaturen, die vor 558 Millionen Jahren unsere Erde bevölkerten. Sie hatten ovale Körper, die von oben bis unten in rippenähnliche Segmente unterteilt waren.
Amazon-Manager David Limp kündigt einen vernetzten Subwoofer mit der digitalen Assistentin Alexa an Bord an.
Seattle
21.09.2018
Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können.