Istanbul

Lira-Krise - wie geht es den Türken damit?

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018
Die türkische Währung ist nicht mehr so viel wert wie Anfang des Jahres.

Die türkische Währung ist nicht mehr so viel wert wie Anfang des Jahres. ©dpa - Lefteris Pitarakis/AP

Angesichts der Währungskrise in der Türkei verzichten viele Türken auf Anschaffungen. «Unsere Kunden warten ab», sagte ein Werkzeug-Importeur in Istanbul der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, er mache sich angesichts des Lira-Verfalls große Sorgen um sein Land. «Wir sind nicht glücklich, die Händler sind nicht glücklich und die Kunden sind es auch nicht.» Die Preise von Nahrungsmitteln wie Brot und auch der Benzinpreis blieben aber zunächst stabil.

Vor allem Händler von Importwaren machen sich Sorgen. Werkzeug zum Beispiel sei teuer geworden, sagte der Importeur, denn er müsse entweder in Dollar oder Euro bezahlen. Ein anderer Ladenbesitzer sagte, er verkaufe deswegen seine Ware zurzeit nur ungern. «Ich weiß ja nicht, zu welchem Preis ich neue Ware einkaufen kann.»

Der Türkei-Repräsentant der deutschen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Germany Trade and Invest (GTAI), Necip Bagoglu, erzählte von einer Firma, die Kugellager für die türkische Industrie importiere und ihre Geschäfte ausgesetzt habe. Sie sehe zurzeit einfach «keine gesunde Grundlage für Preiskalkulationen».

Ein 25-jähriger Verkäufer von Arbeitsgeräten sagte der dpa, seine Ware komme hauptsächlich aus der EU, vor allem aus Deutschland. Für eine einfache Bohrmaschine, die er vor dem starken Währungsverfall am Freitag noch für 650 TL (zurzeit rund 88 Euro) verkauft habe, müsse er nun 950 TL (rund 128 Euro) verlangen.

Trump will Brunson freipressen

- Anzeige -

Wer schuld hat an der Misere, da sind die Menschen uneins. Der junge Werkzeugverkäufer sieht die Schuld vor allem bei der islamisch-konservativen AKP-Regierung. «Die Regierung muss sich ändern, sonst ändert sich nichts», sagte er. Sie habe viele Fehler gemacht. Die Türkei produziere zum Beispiel selbst viel zu wenig. Die Regierung mache die USA wegen der Sanktionen verantwortlich. Das sei jedoch nur eine «Ausrede».

Der 55-jährige Arbeiter Fatih dagegen sieht das anders. Schuld an der Krise seien die USA und deren Sanktionen gegen die Türkei.

Der Immobilienmakler Inez vertraut ganz auf Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Erdogan sei stark und setze sich für seine Leute ein, sagte er. «Er kämpft für unsere Würde gegen Amerika. Er versucht, die Türkei wirtschaftlich unabhängiger zu machen.» Die Situation werde sich schon beruhigen.

Dagegen macht sich der Schreiner Ceren Sorgen, dass seine Arbeiter in dieser Lage eine Gehaltserhöhung verlangen könnten. «Ich weiß nicht, ob ich mir das leisten kann.»

Andere folgen dem Aufruf Erdogans, Devisen in Lira umzutauschen, um die Währung zu stützen. Nach einem Bericht des Senders CNN Türk bot ein Restaurantbesitzer im südosttürkischen Adiyaman sogar kostenlos Essen und Getränke an, wenn seine Kunden belegen können, dass sie 100 Dollar in türkische Lira umgetauscht haben. «Wir stehen hinter Tayyip Erdogan», sagte er dem Sender.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag angekündigt, einige Strafzölle gegen die Türkei zu verdoppeln. Hintergrund ist die Auseinandersetzung um das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson. Trump will Brunson freipressen. Die seit Monaten schwächelnde Lira verlor nach Trumps Ankündigung schlagartig stark an Wert. Am Dienstag erholte sich die Währung wieder etwas.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 14 Minuten
Nachrichten
Union und SPD scheinen sich momentan wieder auf ihre Wurzeln zu besinnen – höchste Zeit, findet der Freiburger Politologe Ulrich Eith. In einer Kolumne für die Mittelbadische Presse erklärt er, warum es wichtig ist, dass sich die Parteien wieder mehr aneinander reiben.
vor 15 Stunden
Thema des Tages
Bereits seit 2005 gibt es Pläne, ein Tiefengeothermie-Kraftwerk in Neuried zu errichten. Die Mittelbadische Presse beleuchtet den aktuellen Stand des Projekts und hat mit Experten und Vertretern einer Bürgerinitiative gegen die erneuerbare Energie Erdwärme gesprochen. 
vor 15 Stunden
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Die Geothermie wird gerade in der Ortenau von vielen abgelehnt. Andere halten sie für wichtig als neue Energiequelle. Um dieses Thema geht es beim "Pro & Konra" der Mittelbadischen Presse.
Ein Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte schaut im Kampf gegen die Terrorgruppe IS in ein Gebäude im syrischen Baghus.
vor 20 Stunden
Washington/München
US-Präsident Donald Trump hat die europäischen Verbündeten um Aufnahme und Verurteilung von hunderten von gefangenen Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat aufgerufen.
Die Sozialdemokraten gewannen zwei Punkte hinzu.
vor 21 Stunden
Berlin
Erstmals seit Mitte Oktober liegt die SPD im Emnid-«Sonntagstrend» für «Bild am Sonntag» wieder vor den Grünen. Wie die Zeitung mitteilte, gewannen die Sozialdemokraten zwei Punkte hinzu auf 19 Prozent.
vor 21 Stunden
Freiburg
Giftige Pilze, zu viel verschluckte Tabletten oder ein Schluck aus der Waschmittelflasche - wer Angst vor einer Vergiftung hat, kann erst mal zum Telefon greifen. In Freiburg schätzen Experten das Risiko ein.
Das große Abschlussbild.
16.02.2019
Berlin
Die Jury eines Filmfestivals muss sich immer auch entscheiden - eher Kunst oder eher Kasse? Bei der 69. Berlinale haben die Juroren die Kunst gewählt.
16.02.2019
Baden-Württemberg
In der grün-schwarzen Landesregierung geht es verbal hoch her. Grünen-Fraktionschef Schwarz ermahnt den Koalitionspartner. Helfen neue Zahlen aus einer Umfrage, die Lage wieder zu entspannen?
16.02.2019
Nachrichten
Vermutlich weil er eine Abkürzung über die Gleise nehmen wollte, ist ein 16-Jähriger in der Nacht auf Samstag am Freiburger Bahnhof getötet worden. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. 
Bruno Ganz.
16.02.2019
Zürich
Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» online berichtet.
16.02.2019
Kommentar des Tages
Im Prinzip ist für viele die Nachricht, dass das Wohngeld erhöht werden soll, zwar eine gute Nachricht. Gleichwohl gibt es keinen Grund, in Euphorie zu verfallen, meint unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
16.02.2019
Sozialstaatsprogramm
Das Sozialstaatsprogramm hat der Partei neuen Elan eingehaucht. Und der Vorsitzenden eine neue Position der Stärke ermöglicht.