Berlin

Maaßen und die Radikalisierung des bürgerlichen Milieus

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Im Laufschritt: Polizisten nach dem Abbruch des Stadtfestes Chemnitz am 26. August.

Im Laufschritt: Polizisten nach dem Abbruch des Stadtfestes Chemnitz am 26. August. ©dpa - Andreas Seidel

Es ist eine dramatische Zustandsbeschreibung der deutschen Gesellschaft, die Regierungssprecher Steffen Seibert im Haus der Bundespressekonferenz vorträgt. Es geht um Chemnitz und Köthen, wo nach Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen zwei Menschen gestorben sind.

Seibert konstatiert einen besorgniserregenden Antisemitismus, eine Zunahme des Rechtsradikalismus. Die «Gewaltverbrechen, die durch einzelne Flüchtlinge begangen werden», nennt er als dritte «Herausforderung». Dann sagt er: «Klar ist, es gibt ein staatliches Gewaltmonopol. Das muss man allen sagen. Das ist zu verteidigen.»

Wenn eine Regierung so betonen muss, dass Selbstjustiz und Straßengewalt tabu sind, weiß man, dass wirklich etwas schief läuft. In so einer Situation - wenn Verbrechen politische Debatten, Protestkundgebungen und gewalttätige Übergriffe auf Unschuldige nach sich ziehen - sind die Sicherheitsbehörden besonders gefragt. Dass sich ausgerechnet jetzt der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz mit Rücktrittsforderungen konfrontiert sieht, macht die Sache nicht besser.

Vor allem FDP, Grüne und Linkspartei sehen kaum mehr eine Zukunft für Hans-Georg Maaßen als Verfassungsschutz-Chef. Sie sind schon länger unzufrieden mit dem Präsidenten des Inlandsgeheimdienstes. Sein Interview in der «Bild»-Zeitung, in dem er Ende vergangener Woche Zweifel daran äußerte, dass es bei Kundgebungen in Chemnitz nach der Bluttat vom 26. August zu «Hetzjagden» auf unbeteiligte Ausländer gekommen sei, ist für sie da nur der berühmte letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Die SPD drückt ihre Kritik an Maaßen nicht ganz so drastisch aus. Parteichefin Angela Nahles sagt, wenn Maaßen für seine Äußerungen keine Belege liefere, müsse er den Posten räumen. CDU-Innenpolitiker Armin Schuster findet das übertrieben. Er sagt: «Maaßen hat mit seinem Interview ungeschickt agiert, das ist klar zu kritisieren, aber kein Grund für politisch motivierte Rücktrittsforderungen.»

Die Informationen, die seine Meinung zu den Vorfällen in Chemnitz stützen sollen, hat Maaßen jetzt dem Bundesinnenministerium vorgelegt. Der Bericht liegt auch im Kanzleramt vor. Veröffentlicht werden soll er erst einmal nicht. Auch ob Seehofer Maaßens Argumentation überzeugend findet, ist noch nicht bekannt.

Nachdem der Innenminister am Freitag noch erklärt hatte, Maaßen genieße sein Vertrauen, klang er am Wochenende etwas vorsichtiger. Ganz der gestrenge Dienstherr, sagte er der ARD: «Ich erwarte eine Begründung, auf die er seine These stützt.» Jetzt wolle er erst einmal in Ruhe lesen, was ihm Maaßen aufgeschrieben habe, sagt Seehofer.

- Anzeige -

Auch diejenigen, die Seehofer schon länger kennen, sind nicht sicher, ob der Minister weiter seine schützende Hand über Maaßen halten wird - auch wenn Maaßen und Seehofer die Kritik an den Entscheidungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Flüchtlingsherbst 2015 eint.

Und dann ist da noch der teils offen, teils unterschwellig vorgetragene Vorwurf, Maaßen sympathisiere mit der AfD und verhindere deshalb vielleicht, dass seine Behörde die Partei genauer unter die Lupe nehme. Armin Schuster, der Vorsitzende des für die Geheimdienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, hält das jedenfalls für eine Unterstellung.

Dass die AfD eines Tages zum Beobachtungsobjekt werden könnte, ist seiner Ansicht nach auch nicht ausgeschlossen. Schuster sagt: «In der AfD gibt es Politiker wie Björn Höcke, die eine Grenzverschiebung nach rechts aktiv betreiben, und andere, die dabei naiv zusehen. Denen fehlt jede Sensibilität dafür, dass sie so den Boden bereiten für Rechtsextremisten, die vor Gewalt nicht zurückschrecken.» Diese Entwicklungen dürften die Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern nicht aus dem Auge verlieren.

Auch Steffen Königer, Beisitzer im AfD-Bundesvorstand, urteilt, dass seine Parteikollegen in den vergangenen Tagen nicht immer eine gute Figur abgegeben hätten. Dass Höcke gemeinsam mit den AfD-Landesvorsitzenden von Brandenburg und Sachsen nach der tödlichen Messerattacke am Rande des Chemnitzer Stadtfestes zu einem Trauermarsch aufgerufen hatte, hielt er zwar für «richtig und wichtig». Doch dass die AfD in Chemnitz gemeinsam mit Pro Chemnitz und Pegida marschiert ist - am Rande der Demonstration kam es zu Angriffen rechter Demonstranten auf Pressevertreter - ärgert ihn nach eigenem Bekunden.

Aus den Sicherheitsbehörden hört man Besorgnis darüber, dass in den vergangenen Tagen in Chemnitz bei Kundgebungen mehrfach «normale Bürger» neben Rechtsextremisten zu sehen waren. Die Situation erinnert an die Zeit der Flüchtlingskrise, als nicht nur bekannte Extremisten, sondern auch Menschen, die keiner rechten Gruppierung angehörten, Flüchtlingsunterkünfte angriffen.

Maaßen sprach kürzlich in einer Rede von Menschen, «die zu einem wesentlichen Pfeiler auch der Gesellschaft zählen», die plötzlich Hassbotschaften im Internet verbreiteten und Häuser anzündeten. Er erkannte eine besorgniserregende «Radikalisierung des bürgerlichen Milieus».

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Beamte des Landeskriminalamtes untersuchen den Campingplatz in Lügde.
vor 1 Stunde
Düsseldorf
Im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz bei Detmold ist seit mehreren Wochen Beweismaterial verschwunden.
Der Paragraf 219a wurde von Kritikern als «nicht zeitgemäß» betitelt.
vor 3 Stunden
Berlin/Freiburg
Die Koalition spricht von einem «schmerzlichen Kompromiss», die Opposition wird richtig sauer, wenn es darum geht, wie sich Schwangere künftig über Abtreibungen informieren können. Viele Ärzte und Frauen dagegen sind einfach enttäuscht.
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden.
vor 7 Stunden
Karlsruhe
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden.
Bis zu eine von den fünf Milliarden sollen auch in Laptops, Notebooks und Tablets fließen.
vor 7 Stunden
Berlin
Die geplante Digitalisierung von Deutschlands Schulen hat eine weitere zentrale Hürde genommen. Der Bundestag stimmte mit Zwei-Drittel-Mehrheit für eine entsprechende Grundgesetzänderung. Noch in diesem Jahr soll das erste Geld vom Bund an Länder und Kommunen fließen.
Kondensstreifen am Himmel.
vor 8 Stunden
Genf
523 Passagiere und Crew-Mitglieder sind im vergangenen Jahr bei Flugunfällen ums Leben gekommen. Wie der internationale Airline-Verband IATA am Donnerstag mitteilte, war 2018 damit im Fünf-Jahres-Vergleich ein unsichereres Jahr im Luftverkehr.
Bevor Amputierte solche Prothesen im Alltag nutzen können, sind noch technische Weiterentwicklungen nötig.
vor 8 Stunden
Genf/Rom/Freiburg
Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen.
vor 8 Stunden
Mainz
Die AfD hat im Skandal um eine umstrittene Wahlkampfspende aus der Schweiz dem Bundestag offenbar eine zumindest in Teilen falsche Spenderliste übermittelt. Das haben gemeinsame Recherchen des »Spiegels« und des ARD-Politikmagazins »Report Mainz« ergeben.
Das NASA-Handout zeigt eine zusammengesetzte Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops vom Neptun und seiner Monde.
vor 8 Stunden
Mountain View
Der bislang kleinste bekannte Mond des Planeten Neptun besteht möglicherweise aus den Trümmern eines großen Kometeneinschlags. Das berichten die Entdecker des Mini-Monds im britischen Fachjournal «Nature».
Samsung-Smartphones: Samsung sieht Gartner weiterhin als klare Nummer eins nach der Zahl verkaufter Smartphones.
vor 8 Stunden
Egham
Chinesische Smartphone-Anbieter sind nach Berechnungen von Marktforschern auf dem Vormarsch - auf Kosten der beiden Platzhirsche Samsung und Apple.
Muthana hatte im US-Staat Alabama gelebt, bevor sie nach Syrien ausreiste.
vor 8 Stunden
Washington
Die US-Regierung will die reuige IS-Anhängerin Hoda Muthana nicht wieder aufnehmen. Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch in Washington, Muthana sei keine US-Bürgerin und werde nicht in die USA gelassen.
In Spanien wurde auch Sophias Leiche entdeckt. Der Lkw-Fahrer wurde nach Deutschland ausgeliefert und kam in Untersuchungshaft.
vor 11 Stunden
Bayreuth
Im Fall der getöteten Tramperin Sophia hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth Mordanklage gegen einen Lastwagenfahrer erhoben.
Neben dem Papst kommen rund 110 Chefs der Bischofskonferenzen der Welt, aus Deutschland Kardinal Reinhard Marx.
vor 12 Stunden
Rom
Es ist das erste Treffen dieser Art in der Geschichte der katholischen Kirche. Papst Franziskus hat zu einem Gipfeltreffen geladen, um Missbrauch von Kindern zu verhindern und Vertuschung den Kampf anzusagen. Die wichtigsten Fragen zu der Konferenz.