Paris

Macron geht nach Protesten auf Franzosen zu

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. April 2019
Mehr zum Thema
Emmanuel Macron ließ vor der TV-Ansprache zwar keine Einzelheiten durchblicken, französische Medien berichten aber über eine Senkung der Einkommensteuer.

Emmanuel Macron ließ vor der TV-Ansprache zwar keine Einzelheiten durchblicken, französische Medien berichten aber über eine Senkung der Einkommensteuer. ©dpa - Stefan Rousseau/PA Wire

Fünf Monate nach dem Beginn der «Gelbwesten»-Proteste plant Staatschef Emmanuel Macron (41) neue Erleichterungen für die Franzosen.

Nach französischen Medienberichten sind eine Senkung der Einkommensteuer, Erleichterungen für Bezieher niedriger Renten oder Hilfen für alleinerziehende Mütter im Gespräch. Macron selbst ließ bis unmittelbar vor der TV-Ansprache am Abend (20.00 Uhr) keine Einzelheiten durchsickern. Premierminister Édouard Philippe hatte bereits Steuersenkungen für Bürger in Aussicht gestellt.

Reformpolitik im Visier der Demonstranten

Der Protest der «Gelbwesten» hatte sich im November an der Erhöhung der Spritpreise entzündet, danach geriet Macrons Reformpolitik ins Visier der Demonstranten. Nun sind die Erwartungen an den Präsidenten hoch. Macron hatte im Januar eine «Nationale Debatte» als Reaktion auf die Proteste der «Gelbwesten» gestartet. Der sozialliberale Staatschef, der vor knapp zwei Jahren quasi aus dem Nichts an die Macht gekommen war, reiste in die Regionen, um mit Bürgermeistern oder Gemeinderäten zu debattieren. Bürger äußerten sich im Internet, bei Versammlungen oder in Beschwerdebüchern. Rund 1,5 Millionen Menschen beteiligten sich nach offiziellen Angaben an der Debatte.

Macron hatte zu Beginn der Debatte versprochen, dass daraus konkrete Ergebnisse folgen werden. Der Präsident steht nun unter Druck, denn er hat entsprechend hohe Erwartungen an seine Maßnahmen geweckt. Beobachtern zufolge muss Macron jetzt überzeugen. Nach einer aktuellen Umfrage wollen 85 Prozent der Franzosen, dass der Präsident den Sorgen der Bürger mehr Beachtung schenkt. Sie erwarten außerdem einen Wandel bei der Wirtschafts- und Sozialpolitik (82 Prozent).

Wenige Wochen vor der Europawahl im Mai steht Macron auch innenpolitisch unter Druck. Denn die Partei seiner rechtspopulistischen Erzrivalin Marine Le Pen ist der Regierungspartei La République en Marche (LREM) nach Umfragen dicht auf den Fersen.

- Anzeige -

Demonstrativ auf Blockadekurs

Macron lässt es in der Europa- und Außenpolitik inzwischen auf Konflikte ankommen - Beobachtern zufolge auch mit Rücksicht auf die Europawahl in knapp sechs Wochen. Im Brexit-Tauziehen trat er als Hardliner auf und ließ in Brüssel die Karte eines Chaos-Brexits bis zuletzt auf dem Tisch. Vor Gesprächen der EU mit den USA über die Beilegung des Handelsstreits geht er demonstrativ auf Blockadekurs - von deutsch-französischer Eintracht ist da wenig zu sehen.

Bei den «Gelbwesten»-Protesten war es in den vergangenen Monaten in Paris und anderen Städten zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vertreter der Protestbewegung fordern teilweise den Rücktritt des Präsidenten. Am vergangenen Wochenende protestierten nach Behördenangaben rund 31.000 Menschen im ganzen Land.

Am Mittwoch will Macron bei einer Pressekonferenz im Élyséepalast seine neuen Maßnahmen genauer erläutern. Es wäre die erste Medienbegegnung dieser Art seit seinem Amtsantritt vor knapp zwei Jahren. «Wir haben beschlossen, die Wutanfälle in Lösungen zu verwandeln», laut ein Credo Macrons.

Als Reaktion auf die «Gelbwesten»-Aktionen hatte Macron bereits im Dezember ein Bündel mit Sofortmaßnahmen angekündigt. So gab es mehr Geld für Mindestlohnbezieher. Die Maßnahmen schlugen zusammen mit rund zehn Milliarden Euro zu Buche. Frankreich wird auch deshalb im laufenden Jahr nicht die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent Wirtschaftsleistung einhalten können. Die Proteste konnte Macron mit seinen Maßnahmen damals allerdings nicht beenden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, wird neue Justizministerin.
vor 49 Minuten
Berlin
Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht, wird neue Bundesjustizministerin.
Ein Verkehrsschild weist Autofahrer der Stadtautobahn auf die Mautpflicht für die Passage des Warnowtunnels in Rostock hin.
vor 58 Minuten
Berlin
Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zieht der Bund erste schnelle Konsequenzen.
Die von dem seit 2018 andauernden Exportstopp betroffene Wolgaster Werft kann die für Saudi-Arabien bestimmten Patrouillenboote weiterhin nicht ausliefern.
vor 1 Stunde
Berlin
Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.
vor 1 Stunde
Baden-Württemberg
Im Südwesten wurden im vergangenen Jahr rund 160 Angriffe auf Politiker verzeichnet. Die meisten davon sollen von rechts gekommen sein.
vor 2 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett hat ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Ziel ist es, dass möglichst in der gesamten Pflegebranche künftig Tariflöhne gezahlt werden.
August vergangenen Jahres: Blumen und Kerzen vor dem Einfamilienhaus, in dem die Leichen der Kinder gefunden wurden.
vor 3 Stunden
Darmstadt
Ein Zahnärzte-Ehepaar soll angesichts einer Zwangsvollstreckung die eigenen Kinder getötet haben. Das Landgericht Darmstadt will heute das Urteil gegen die Angeklagten aus dem hessischen Mörlenbach sprechen.
Der Favorit unter den Bewerbern für die May-Nachfolge: Ex-Außenminister Boris Johnson.
vor 3 Stunden
London
Im Wettstreit um das Amt des Tory-Parteichefs und künftigen britischen Premierministers filtern die konservativen Abgeordneten heute einen weiteren Bewerber aus.
vor 3 Stunden
Forbach
Nach einem tragischen Badeunfall am Dienstagnachmittag im Forbacher Schwimmbad schwebt eine 4-Jährige in Lebensgefahr. Das Mädchen wurde von der Mutter regungslos im Außenbecken entdeckt.
Frauen und Kinder aus Venezuela überqueren die Grenze zu Brasilien.
vor 4 Stunden
Genf
Mehr als 70 Millionen Menschen waren 2018 vor Gewalt, Konflikten und Verfolgung auf der Flucht. Unter dem Begriff «Durch Gewalt Vertriebene» listet das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) drei Kategorien auf:
Die Sonne geht hinter der Sommaroy-Brücke unter, die die Inseln Kvaloya und Sommaroy verbindet.
vor 4 Stunden
Oslo
Eine nordnorwegische Insel will die auf ihr geltende Zeit abschaffen. Weil Sommarøy in den Sommermonaten von der Mitternachtssonne gesegnet sei und die Sonne damit knapp 70 Tage lang nicht untergehe, bemüht sich die Insel darum, offiziell als erste zeitfreie Zone der Erde anerkannt zu werden.
In den Schwimmbädern fehlen zunehmend ausgebildete Bademeister.
vor 5 Stunden
Berlin
Temperaturen weit über 30 Grad und Sonne satt - das sommerliche Wetter in Deutschland lockt Badelustige ans Wasser. Doch Schwimmbädern fehlt es vielerorts an ausgebildeten Bademeistern.
Ein Holzkreuz bei einem Festgottesdienst auf einem Altar. Zum Kirchentag in Dortmund werden rund 100.000 Besucher erwartet.
vor 5 Stunden
Dortmund/Berlin
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat die Entscheidung der Veranstalter des Evangelischen Kirchentages verteidigt, keine AfD-Vertreter einzuladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.