Berlin

Mangelware Bademeister: Deutschlands Schwimmbäder in Not

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2019
In den Schwimmbädern fehlen zunehmend ausgebildete Bademeister.

In den Schwimmbädern fehlen zunehmend ausgebildete Bademeister. ©dpa - Benedikt Spether

Temperaturen weit über 30 Grad und Sonne satt - das sommerliche Wetter in Deutschland lockt Badelustige ans Wasser. Doch Schwimmbädern fehlt es vielerorts an ausgebildeten Bademeistern.

«Das ist ein bundesweites Problem», sagt der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, Peter Harzheim. Er schätzt, dass aktuell mindestens 2500 ausgebildete Schwimmmeister in den rund 6000 von Kommunen oder privaten Unternehmen betriebenen Bädern fehlen.

Weil es zu wenig Bademeister gibt, ist in den Schwimmbädern Erfindungsreichtum gefordert. So steht etwa das Familien- und Freizeitbad in Lahr im Schwarzwald diesen Sommer nicht für alle Badegäste offen. Weil kein geeigneter Bademeister eingestellt werden konnte, dürfen sich nur Vereinsmitglieder auf Liegestühlen und Decken aalen. Man sehe aus rechtlichen Gründen keine andere Möglichkeit, sagt die Vereinsvorsitzende Cornelia Herr.

Fachkräftemangel 

Für Sicherheit sorgen etwa Studenten und Rentner, die eine Prüfung als Rettungsschwimmer absolviert haben. Sie seien aber mitnichten für alle Aufgaben eines Bademeisters ausgebildet, fügt Herr hinzu. Über den Fachkräftemangel sagt sie: «Das ist ein Problem, das sich künftig verschärfen dürfte.» Stellen zu besetzen sei schon deshalb schwierig, da sich die geburtenstarken Jahrgänge aus den 50er und 60er Jahren in den Ruhestand verabschiedeten und dem Arbeitsmarkt heute weniger Kräfte zur Verfügung stünden.

Auch Verbandspräsident Harzheim berichtet, dass manche Bäder wegen des Personalmangels Öffnungszeiten änderten oder zeitweise gar den Betrieb einstellen müssten. Zwar lasse der Engpass bei der Ausbildung langsam nach, sagt er. Auch gebe es große regionale Unterschiede. «Aber die Talsohle haben wir noch nicht durchschritten», sagt er.

Bezahlung und Arbeitszeiten oftmals nicht attraktiv 

- Anzeige -

Nicht nur die Bevölkerungsentwicklung gilt als Grund für den Fachkräftemangel am Beckenrand. Harzheim meint, dass sich zudem die Mentalität geändert habe: Viele junge Menschen seien im Sommer nicht mehr bereit, sieben Tage in der Woche auf der Arbeit zu verbringen. Weder Bezahlung noch Arbeitszeiten gelten als attraktiv, sagt er. Zwar habe sich mit dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst 2017 die Situation verbessert. Davon profitierten Mitarbeiter aber nur, wenn sich die Betreiber der Bäder daran halten. Dies sei etwa bei privaten Betreibern nicht immer der Fall.

Das Problem sei zudem in den Bundesländern unterschiedlich stark ausgeprägt. Anders als etwa in Baden-Württemberg könnte ein Bundesland wie Nordrhein-Westfalen mehr Nachwuchs ausbilden, da dort die Strukturen anders seien. So gebe es in den dortigen Kommunen oftmals sowohl Hallen- als auch Freibäder, was für die Ausbildung notwendig sei. Dort lasse sich das Personal je nach Bedarf in den unterschiedlichen Bädern einsetzen. Dies sei beispielsweise im Südwesten seltener der Fall als in NRW.

Thomas Herbing von Verdi bemängelt, viele Kommunen hätten in der Vergangenheit zu wenig Schwimmmeister ausgebildet. Das räche sich nun. Der Gewerkschafter sieht aber Möglichkeiten, mit denen sich die Situation generell verbessern ließe. So könne etwa eine moderne Organisation helfen, die wenig familienfreundlichen Arbeitsbedingungen zu verbessern, sagt Herbing.

Kommunen sollen stärker werben 

Uwe Lübking, beim Deutschen Städte- und Gemeindebund zuständig für Arbeitsmarktpolitik, sieht in dem Fachkräftemangel eine ähnliche Personalnot, die sich auch in Pflegeheimen und Kindertagesstätten zeige. Das liege auch daran, dass viele junge Leute zunehmend Hochschulen und Universitäten besuchten, statt sich für eine Berufsausbildung zu begeistern, sagt er.

«Auf der einen Seite halten wir die duale Ausbildung in Deutschland hoch, auf der anderen Seite fördern wir diese Form der Bildung nicht ausreichend», kritisiert Lübking. So oder so - wenn Bäder wegen des Fachkräftemangels Öffnungszeiten einschränken oder gar schließen müssten, sei das ein Problem. «Bäder sind Orte der Begegnung und als Teil kommunaler Daseinsvorsorge unverzichtbar», sagt Lübking.

Dass Flüchtlinge den Fachkräftemangel rasch ausgleichen können, glaubt etwa Verbandsfunktionär Harzheim indes nicht. Die Menschen anzulernen sei aufgrund der vielfältigen Aufgaben schwierig. Die Fachkräfte seien von der Bädertechnik bis zur Rechts- und Verwaltungskunde in ganz verschiedenen Bereichen gefordert. «Das können viele geflüchtete Menschen nicht von heute auf morgen leisten», meint Harzheim. Besser wäre es aus seiner Sicht, wenn Kommunen stärker für die abwechslungsreiche Tätigkeit werben würden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Großbritannien
Der nächste britische Premierminister heißt Boris Johnson. Der ehemalige Brexit-Wortführer hat einen harten Kurs in Sachen EU-Austritt eingeschlagen. Einen No Deal will er in Kauf nehmen.
2018 flogen laut Statistischem Bundesamt 23,5 Millionen Passagiere im Inland.
vor 2 Stunden
Berlin
Die Grünen wollen das Bahnfahren in den nächsten 15 Jahren so attraktiv machen, dass sich Inlandsflüge nicht mehr lohnen. «Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen», heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der «Süddeutschen Zeitung» vorliegt.
Der AfD-VorsitzendeJörg Meuthen sieht die Probleme um den rechtsnationalen Flügel der Partei vorerst gelöst.
vor 3 Stunden
Berlin
Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen schätzt, dass knapp jedes fünfte Mitglied seiner Partei dem rechtsnationalen «Flügel» von Björn Höcke zugerechnet werden kann.
Der CSU-Chef Markus Söder knüpft seine Zustimmung für einen CO2-Preis an konkreten finanzielle Entlastungen für Unternehmen und Bürger.
vor 3 Stunden
München/Berlin
Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat seine Zustimmung für einen CO2-Preis an konkreten finanzielle Entlastungen für Unternehmen und Bürger geknüpft.
Das Innenministerium hat im ersten Halbjahr 78,7 Millionen Euro in externe Berater investiert.
vor 3 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr mindestens 178 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzministeriums in den 14 Ressorts, die auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn durchgeführt wurde.
Das Foto zeigt den britischen Öltanker «Stena Impero» in der Straße von Hormus, der von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden umkreist wird.
vor 3 Stunden
London/Teheran/Washington
Großbritannien hat nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran in der Straße von Hormus eine europäische Seeschutzmission in der Region angeregt.
Ein südkoreanischer F-15K-Jet hebt von einer Militärbasis ab (Archiv). Ein schwerer Zwischenfall hat die Streitkräfte des Landes alamiert.
vor 3 Stunden
Seoul
Südkoreanische Kampfjets haben Behördenangaben zufolge Warnschüsse gegen ein russisches Militärflugzeug im Luftraum des ostasiatischen Landes abgegeben.
Blick auf Caracas: Venezuela ist von einem massiven Stromausfall betroffen.
vor 4 Stunden
Caracas
Erneut sind in Venezuela die Lichter ausgegangen. Von einem massiven Stromausfall ab Montagnachmittag (Ortszeit) waren nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Netblocks alle Bundesstaaten des südamerikanischen Krisenlandes betroffen.
Zahlreiche Menschen in der Hauptstadt San Juan protestieren gegen den Gouverneur Rossello.
vor 4 Stunden
San Juan
Am elften Tag der Proteste gegen die Regierung von Puerto Rico und Korruption haben Zehntausende Menschen die Hauptstadt San Juan lahmgelegt. Die Demonstranten in dem US-Außengebiet blockierten am Montag eine Autobahn, zahlreiche Geschäfte und Büros blieben geschlossen.
Ein Kamerafahrzeug von Apple macht Aufnahmen für den Kartendienst Look Around.
vor 4 Stunden
München
Apple wird am kommenden Montag erstmals seine Kamera-Autos auch auf Straßen deutscher Städte schicken. Gut 80 Fahrzeuge sollen bis Mitte September Aufnahmen für den Kartendienst des iPhone-Konzerns machen.
Ein Schwimmring liegt in einem Freibad auf einer Liegewiese. Eine Hitzewelle rollt auf Deutschland zu.
vor 4 Stunden
Offenbach
Eine rekordverdächtige Hitzewelle kommt auf Deutschland zu. Nach den neuesten Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) könnten bereits am Mittwoch im Saarland und im Moseltal Temperaturen von 40 Grad erreicht werden.
vor 5 Stunden
Berlin
Gesundheitsminister Jens Spahn will eine Strukturreform für Akutfälle. Die SPD unterstützt die Pläne.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.