Washington

Mars-Rover im Staubsturm: Nasa «besorgt, aber hoffnungsvoll»

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Abbildung des Mars-Rovers «Opportunity».

Abbildung des Mars-Rovers «Opportunity». ©dpa - Nasa/Archiv

Der gigantische Staubsturm auf dem Mars, der den Rover «Opportunity» bereits vorübergehend lahmgelegt hat, wird sich nach Einschätzung von Experten weiter ausbreiten.

In zwei bis drei Tagen werde der Sturm aller Voraussicht nach den ganzen Planeten bedecken, sagte John Callas, Manager bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. In Hinblick auf den Rover «Opportunity», der seine wissenschaftlichen Aktivitäten wegen des Sturms vorübergehend eingestellt hat, seien er und seine Kollegen «besorgt, aber hoffnungsvoll», sagte Callas. «Er sollte in der Lage sein, den Sturm zu überstehen.» Sein Team habe eine «starke Bindung» an den Rover, «da ist eine starke emotionale Verbindung».

Der Rover rollt schon seit fast 15 Jahren über den Mars - und das, obwohl seine Mission ursprünglich nur auf 90 Tage angesetzt war. «Er hat sich als bemerkenswert widerstandsfähiger Rover erwiesen», sagte Nasa-Manager Jim Watzin. «Wir drücken ihm alle die Daumen.» Der Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers aufzuladen. Deswegen ist «Opportunity» nun im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist. Wann das sein wird, können die Experten aber noch nicht genau absehen.

- Anzeige -

Für die anderen Mars-Missionen wie die Sonden, die um den Planeten kreisen, den nuklear betriebenen Rover «Curiosity» oder den derzeit zum Mars fliegenden Lander «InSight» bestehe nach derzeitigem Stand keine Gefahr. 2007 hatte «Opportunity» (auf Deutsch: Möglichkeit) einen noch viel größeren Sturm überstanden. Die damals damit einhergehende Kälte führte nach Einschätzung der Nasa-Wissenschaftler wohl zum Verlust des «Opportunity»-Zwillings «Spirit».

«Opportunity» war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollt der rund 185 Kilo schwere sechsrädrige Rover über den Roten Planeten - nicht ohne Zipperlein, aber doch mit bemerkenswerter Ausdauer. Seine baugleiche Schwester «Spirit» hatte 2010 schlappgemacht. 2012 war der Rover «Curiosity» dazugekommen und erst im Mai hatte die Nasa einen weiteren Lander, «Insight», zum Mars geschickt. Ende November wird der Lander auf dem Roten Planeten erwartet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Auf dem besonders großen Markt für PC- und Konsolenspiele ist der Marktanteil deutscher Entwicklungen immerhin ein wenig gestiegen - von 0,5 auf fast 1 Prozent.
Berlin
vor 13 Minuten
Der Markt der Computer- und Videospiele wächst kräftig - doch bei Entwicklungen aus Deutschland sackt der Marktanteil weiter ab.
Holzfäller im brasilianischen Regenwald.
Stockholm
vor 16 Minuten
Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur.
Nachrichten
vor 1 Stunde
Der Alarm ist um 7.37 Uhr am Dienstagmorgen ausgelöst worden. Ein silberfarbenes Auto fuhr vor dem Parlamentsgebäude in London in eine Gruppe von Fußgängern und Radfahrer an einer Ampel, bevor es mit überhöhter Geschwindigkeit weiter raste und mit den Sicherheitsabsperrungen vor dem...
Wildschweine sollen die dänisch-deutsche Grenze künftig nicht mehr überschreiten können.
Kopenhagen
vor 2 Stunden
Der umstrittene Zaun gegen Wildschweine an der dänisch-deutschen Grenze soll im Frühjahr 2019 gebaut werden.
Österreichs Hauptstadt Wien ist laut «The Economist» die lebenswerteste Stadt der Welt.
Sydney
vor 3 Stunden
In der Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt hat es nach sieben Jahren erstmals wieder einen Wechsel gegeben: Die australische Millionenmetropole Melbourne wurde im Ranking des Nachrichtenmagazins «The Economist» von Österreichs Hauptstadt Wien entthront.
In Hamburg ist eine 14-Jährige in einem Hauseingang an der Mönckebergstraße vergewaltigt worden - der afghanische Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.
Hamburg
vor 3 Stunden
Im Fall eines 30 Jahre alten afghanischen Tatverdächtigen, der in Hamburg eine 14-Jährige vergewaltigt haben soll, fordern Bundestagsabgeordnete Aufklärung.
Fordert mehr Offenheit zwischen Linke und CDU: Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow.
Berlin
vor 3 Stunden
Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow hat den Vorstoß seines schleswig-holsteinischen CDU-Kollegen Daniel Günther für mehr Offenheit zwischen beiden Parteien unterstützt.
Nach der Abschiebung von Sami A. am 13. Juli hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen den zuständigen Behörden rechtswidriges Verhalten vorgeworfen.
Münster/Bochum
vor 3 Stunden
Im juristischen Tauziehen um die Abschiebung des Islamisten Sami A. ist in der Nacht eine entscheidende Frist am Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen abgelaufen.
Mehrfamilienhaus in Hamburg-Eppendorf: Gerade junge Familien in Großstädten können sich immer seltener Mietwohnungen oder Häuser leisten und prüfen daher einen Immobilienkauf im Umland.
Berlin
vor 3 Stunden
Immobilienkäufer in Deutschland können auf eine Entlastung bei den hohen Kaufnebenkosten hoffen. «Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt», sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Fahrzeugkonvoi mit Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei Al-Rakka in Syrien.
New York
vor 3 Stunden
Trotz militärischer Erfolge gegen den Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort immer noch 20 000 bis 30 000 Kämpfer.
US-Präsident Trump zeigt in der Militärbasis Fort Drum das frisch unterzeichnete Gesetz zum Verteidigungsetat. Es sieht für 2019 Ausgaben von 716 Milliarden Dollar für Rüstung und Militär vor.
Washington
vor 3 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat den neuen Verteidigungshaushalt seines Landes im Umfang von 716 Milliarden Dollar (rund 635 Milliarden Euro) bewilligt.
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, schüttelt die Hände von Anhängern.
Ankara/Washington
vor 3 Stunden
Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter.