Nachrichten

Mehr Tierversuche im Südwesten als in anderen Bundesländern

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2019

©Foto: Uwe Anspach/dpa

Sind Experimente an Mäusen, Ratten und anderen Tieren in der Wissenschaft alternativlos? Darüber gehen die Meinungen auseinander.

Nirgendwo sonst in Deutschland sind im Jahr 2017 so viele Tiere für wissenschaftliche Experimente eingesetzt worden wie in Baden-Württemberg. Das Bundesland lag mit rund 466 500 Versuchstieren einmal mehr an der Spitze, vor Nordrhein-Westfalen und Bayern. Allerdings gab es einen leichten Rückgang um rund 14 000 Tiere im Vergleich zum Jahr 2016.

Millionen Tiere leiden

Das geht aus Zahlen hervor, die der Deutsche Tierschutzbund am Montag mit Verweis auf das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vorlegte. Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) verteidigte die Forschung mit Tieren. Kritik kam vom Landestierschutzverband.

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, mahnte, dass Millionen Tiere im Namen der Wissenschaft leiden, obwohl dies in vielen Fällen vermeidbar wäre. »Die Bundesländer sollten sich endlich für eine konkrete Strategie zum Ausstieg aus Tierversuchen stark machen und entsprechend Druck auf die Bundesregierung ausüben«, forderte er.

- Anzeige -

Vor allem Mäuse und Ratten

Ministerin Bauer hielt dagegen: »Die Wissenschaft wird noch geraume Zeit auf tierexperimentelle Forschung zurückgreifen müssen.« Beim Erproben neuartiger Wirkstoffe oder Therapien sei zunächst experimentelle Grundlagenarbeit an komplexen Organismen nötig.

Aus Sicht des Landestierschutzverbandes tut sich bei Wissenschaft und Forschung im Südwesten zu wenig. Die Entwicklung von Alternativmethoden werde politisch und auch von den Wissenschaftlern selbst viel zu wenig anerkannt und gefördert, heißt es in einer Stellungnahme. »Hier müsste in den Wissenschaftseinrichtungen dringend ein Umdenken stattfinden und (..) endlich die Forschung an alternativen Testmethoden mehr im Fokus stehen.« 

Deutschlandweit führten Wissenschaftler 2017 Experimente an mehr als 2,8 Millionen Tieren durch. Mehr als drei Viertel davon waren Mäuse und Ratten. Rund zehn Prozent sind Fische, gefolgt von Kaninchen und Vögeln.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
„Bastion Social“
Eine verbotene rechtsextreme Vereinigung erwacht offenbar bei Straßburg zu neuem Leben: „Vent’Est“, zu Deutsch „Ostwind“, engagiert sich nach eigenen Angaben „für dein Volk und deinen Boden“. Doch das sei nur der Deckmantel.
20.01.2020
Baden Airpark in Rheinmünster
Eine Transporter-Fahrerin hat am Montagmorgen auf dem Gelände des Flughafens Karlsruhe / Baden-Baden in Rheinmünster ein privates Flugzeug gerammt. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Schuld war jedoch nicht nur ein Fahrfehler der Frau. 
17.01.2020
Landgericht Freiburg
Der Freiburger Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung zieht sich in die Länge. Vor Gericht herrscht Uneinigkeit über einen Zeugen, der sich inzwischen im Irak aufhält.
17.01.2020
Nachrichten
Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt.
17.01.2020
Zivilcourage
Zwei Männer haben am Donnerstag Zivilcourage bewiesen und einen völlig betrunkenen Autofahrer bis zum Eintreffen hinzugezogener Beamter des Polizeireviers Rastatt an seiner Weiterfahrt in Durmersheim gehindert.
17.01.2020
Nachrichten
Auf dem Portal „allestörungen.de“ gibt es seit Freitagmorgen einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen ist vor allem Vodafone, aber auch Telekom- und 1&1-Kunden meldeten Schwierigkeiten.
14.01.2020
Durmersheim
In Durmersheim ist am Dienstagmittag die Ladung eines Müllwagens in Brand geraten. Aufmerksame Anwohner eilten zu dem rauchenden Fahrzeug – mit einem Gartenschlauch.
14.01.2020
Nachrichten
Vor einer Woche hat der Stuttgarter OB Fritz Kuhn alle überrascht, als er erklärte, nicht für eine zweite Amtszeit antreten zu wollen. Die Augen richteten sich daraufhin auch auf Landtagspräsidentin Aras. Sie hat nun eine Erklärung veröffentlicht.
14.01.2020
„Collectivité européenne d˚Alsace“
In einem Jahr soll durch die Fusion der elsässischen Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin die Gebietskörperschaft „Collectivité européenne d˚Alsace“ entstehen. Durch eine neue Umfrage haben die Vorkämpfer für eine weitgehende Unabhängigkeit des Elsass Rückenwind erhalten. Aber lässt sich das...
13.01.2020
Nachrichten
Eine Pflegerin des Ortenau-Klinikums in Ettenheim ist an Tuberkulose erkrankt. Die Mitarbeiterin aus dem pflegerischen Bereich hatte sich Anfang November von ihrem Hausarzt krankschreiben lassen, nachdem bei ihr Hustenreiz aufgetreten war.
13.01.2020
Lebensgefährlich verletzt
In Rastatt ist es am frühen Sonntagmorgen zu einem Vorfall am Bahngleis gekommen. Ein 18-Jähriger wollte die Gleise überqueren und wurde von einem Zug erfasst. Der Mann befindet sich in Lebensgefahr. Die Polizei geht von einem Unfall aus. 
10.01.2020
Karlsruhe/Staufen
Wegen der geplanten Vergewaltigung eines Jungen hat das Landgericht Karlsruhe einen Mann aus Schleswig-Holstein zu sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und in eine psychiatrische Klinik geschickt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -