Athen

Merkel trifft in Athen griechischen Präsidenten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Eine Frau hält aus Protest gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Merkel ein Schild mit der Aufschrift «Merkel, die Mörderin Griechenlands - unerwünscht».

Eine Frau hält aus Protest gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Merkel ein Schild mit der Aufschrift «Merkel, die Mörderin Griechenlands - unerwünscht». ©dpa - Socrates Baltagiannis

Zum Abschluss ihres zweitägigen Athen-Besuchs trifft Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Freitag mit Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos und später mit Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis zusammen.

Bei dem Gespräch mit Pavlopoulos (9.15 Uhr) dürfte erneut die griechische Forderung nach Reparationen für Schäden während des Zweiten Weltkriegs zur Sprache kommen. Merkel und Ministerpräsident Alexis Tsipras hatten am Donnerstagabend bei einem knapp zweistündigen Treffen versucht, einen Schlussstrich unter die tiefen Zerwürfnisse in der Schuldenkrise zu ziehen.

Tsipras hatte die Reparationsfrage nur kurz angeschnitten. Eine griechische Expertenkommission hatte den Umfang der Kriegsschäden auf mindestens 289 Milliarden Euro beziffert. Für Deutschland ist das Thema mit dem 1990 als Grundlage für die Wiedervereinigung unterzeichneten Zwei-plus-Vier-Vertrag abgeschlossen. Darin heißt es, es seien «keine weiteren Reparationen» vorgesehen.

Merkel wollte sich auch mit Schülern der Deutschen Schule Athen über die Zukunft Europas unterhalten - die Kanzlerin kämpft gegen nationalistische Tendenzen auch innerhalb der EU und setzt dabei stark auf die Jugend. Tsipras hatte sich am Vortag ebenfalls für den Kampf gegen nationalistische Kräfte in der EU stark gemacht.

MERKEL UND TSIPRAS: Mit dem ersten Treffen von Merkel als Regierungschefin mit Tsipras in Athen hat sich für beide eine Art politischer Zirkel geschlossen. Die Kanzlerin wird bei ihrem Besuch mit zwei der zentralen Herausforderungen konfrontiert, die wohl mit ihrer Amtszeit verbunden bleiben werden und die auch für Tsipras zentral sind: Der Kampf gegen die Schuldenkrise und die Flüchtlingskrise, die Merkel fast das Amt gekostet hätte.

- Anzeige -

Tsipras war in der Schuldenkrise erst einer der schärfsten Merkel-Kritiker gewesen. Nach seiner Amtsübernahme Anfang 2015 machte er allerdings eine Kehrtwende und setzte die von Brüssel und Berlin verlangten Reformen und Sparmaßnahmen weitgehend um.

GRIECHENLANDKRISE: Merkel mahnte nach dem Treffen mit Tsipras an, die Reformen in Griechenland müssten fortgesetzt werden - das Land sei noch nicht am Ende des Reformwegs. Sie würdigte zugleich die Anstrengungen des griechischen Volkes, «das durch schwierige Zeiten gegangen ist», um aus der Finanzkrise zu kommen. Tsipras betonte, Merkel erlebe ein völlig anderes Griechenland, das Wachstum erziele. «Wir sind nicht mehr Teil des Problems, sondern Teil der Lösung.»

MIGRATION: Die Kanzlerin verlangte von Griechenland eine konsequente Umsetzung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei. «Die Situation auf den Inseln ist immer noch sehr, sehr herausfordernd», sagte sie angesichts der vor allem auf den Ägäis-Inseln Lesbos und Samos weiterhin dramatischen Zustände in den Flüchtlingslagern. Noch funktioniere die Rückführung der Flüchtlinge in die Türkei nicht ausreichend. Man wolle daran arbeiten, «dass dieser Teil des Abkommens auch noch besser umgesetzt werden kann». Tsipras wies darauf hin, dass die Flüchtlingskrise nur im europäischen Verbund von allen Ländern gelöst werden könne.

NAMENSSTREIT MIT MAZEDONIEN: Merkel gab Tsipras Rückendeckung für dessen Versuch, den griechischen Namensstreit mit Mazedonien beizulegen. Die Überwindung des Streits werde allen Seiten nutzen. Skopje und Athen hatten im Juni vereinbart, dass die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien sich in Nord-Mazedonien umbenennt. Griechische Konservative und Nationalisten kritisieren diese Übereinkunft, weil auch eine nordgriechische Provinz Mazedonien heißt. Sie fürchten Gebietsansprüche des Nachbarn. Athen blockiert deshalb seit Jahrzehnten die Annäherung Mazedoniens an die EU und die Nato.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Interview mit Franz Wagner
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine Grundsatzdebatte über »andere Finanzierungsmodelle« bei der Pflegeversicherung angeregt, um immer weiter steigende Beiträge zu verhindern. Der Präsident des Deutschen Pflege­rats, Franz Wagner, macht sich für eine Zusammenlegung der Pflege- und...
vor 3 Stunden
Nachrichten
Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll.
Glasfaserkabel vor einer sogenannten Speedpipe (Leerrohr) für den Bau eines Glasfasernetzwerks.
vor 4 Stunden
Wiesbaden
Deutschland liegt bei schnellen Internetanbindungen für Unternehmen nur im Mittelfeld der EU-Staaten. Gut die Hälfte aller Firmen hierzulande mit Netzzugang (51 Prozent) hatte 2018 eine schnelle Online-Verbindung, teilte das Statistische Bundesamt mit.
Außenminister Heiko Maas besucht innerhalb weniger Stunden Moskau und Kiew.
vor 4 Stunden
Berlin/Moskau
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) ist am frühen Freitag nach Moskau geflogen, um mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über atomare Rüstung, die Ukrainekrise und den Syrienkrieg zu sprechen.
vor 5 Stunden
Kommentar von Werner Kolhoff
In den letzten zehn Jahren hat die CSU im Verkehrsministerium regiert, also auch über die Bahn. Davor war es zehn Jahre lang die SPD. Beide sind mehr oder weniger Autoparteien. Und beide haben es zu verantworten, dass die Ziele der Bahnreform von 1994 drastisch verfehlt wurden.
Sicherheitskräfte nach dem Bombenanschlag in der Polizeischule General Santander in Bogota.
vor 5 Stunden
Bogotá
Bei einem schweren Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, als auf dem Gelände der Polizeischule General Santander im Süden der Millionenmetropole eine Autobombe detonierte.
In langer Schlange warten Autofahrer im mexikanischen Guadalajara auf einen «Platz an der Tanksäule».
vor 5 Stunden
Mexiko-Stadt
Rodrigo Silva hält einen Benzinkanister in der Hand, am Boden des Behälters gluckert ein kleiner Rest Treibstoff. Um den Rasenmäher, der vor dem Gärtner steht, komplett zu befüllen, reicht der Inhalt des Kanisters nicht mehr - für einen vollen Kraftstoff-Behälter müsste Silva aber wahrscheinlich...
Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Dezember Angela Merkel als Vorsitzende der CDU abgelöst.
vor 5 Stunden
München/Berlin
Der Start ins neue Jahr ist für die lange notorisch zerstrittenen Unionsschwestern durchaus vielversprechend. Annegret Kramp-Karrenbauer wird Anfang Januar bei der CSU-Klausur derart demonstrativ als neue CDU-Chefin geherzt, dass es manchen fast wieder zu viel ist.
Annalena Baerbock hält das Instrument der Sicheren Herkunftsstaaten für ungeeignet.
vor 6 Stunden
Berlin
Die Grünen haben vor einer Bundestagsabstimmung zur Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten ihre Ablehnung bekräftigt.
vor 6 Stunden
London
Während Theresa May Mehrheiten für neue Brexit-Verhandlungen sucht, stellt sich Labour-Chef Jeremy Corbyn quer. Kann das gutgehen? 
Die AfD-Alice Weidel Fraktionsvorsitzende Ende November bei einer Sitzung im Bundestag.
vor 6 Stunden
Berlin
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz hat die AfD der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen.
Donald Trump während einer Rede am Donnerstag im Pentagon.
vor 6 Stunden
Washington
Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan gestrichen.