Paris

Messerangreifer verletzt sieben Menschen in Paris

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Polizeibeamte sichern den Ort eines Messerangriffs in Paris.

Polizeibeamte sichern den Ort eines Messerangriffs in Paris. ©dpa - Thibault Camus/AP

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat in Paris mehrere Passanten angegriffen und dabei sieben Menschen verletzt. Vier von ihnen erlitten dabei am Sonntagabend schwere Verletzungen, zudem stand ein Zeuge unter Schock.

Aus Ermittlerkreisen wurde der Deutschen Presse-Agentur bestätigt, dass der Täter nach ersten Erkenntnissen wohl Afghane sei. Er sei mit einem Messer und einer Eisenstange bewaffnet gewesen und habe ihm unbekannte Menschen auf der Straße angegriffen. Es deute bislang nichts auf ein terroristisches Motiv hin.

Nach Angaben der Zeitung «Le Parisien» spielte die Attacke sich bei einem Kanal im Nordosten der Metropole ab. Der Mann soll dort am späten Sonntagabend in der Nähe eines Kinos zunächst auf drei Personen eingestochen haben. Männer, die in der Nähe Boule spielten, hätten versucht, ihn zu stoppen, berichtete die Zeitung weiter. Einer von ihnen warf demnach eine Kugel auf den Angreifer, die ihn zwar traf, aber nicht außer Gefecht setzte. Daraufhin habe der Täter seinen Weg in eine Nebenstraße fortgesetzt und weitere Passanten angegriffen.

Die Polizei nahm den Messerstecher schließlich fest. Über die Hintergründe der Tat liegen noch keine Informationen vor. Die Kriminalpolizei ermittelt nach Angaben aus Justizkreisen wegen versuchten Totschlags. Der Tatort liegt beim Bassin de la Villette - ein Kanalbecken, an dem sich gerade im Sommer abends oft viele Menschen treffen.

- Anzeige -

Laut Medienberichten waren unter den Verletzten auch zwei Touristen aus Großbritannien. Das britische Außenministerium erklärte, es untersuche den Vorfall und stehe in engem Kontakt mit den französischen Behörden.

In jüngerer Zeit hatten in Frankreich mehrfach Messerattacken für Schlagzeilen gesorgt. Im August hatte ein 36-Jähriger im Umland von Paris seine Mutter und seine Schwester umgebracht und einen weiteren Menschen schwer verletzt. Die Polizei erschoss den Täter, der laut den Behörden psychische Probleme hatte. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Gewalttat für sich, die französischen Ermittler gingen jedoch nicht von einem terroristischen Motiv aus.

Anders lagen die Dinge bei einer Messerattacke im Zentrum von Paris, wo ein Mann im Mai einen Menschen getötet und vier weitere verletzt hatte, bevor die Polizei ihn erschoss. Der IS hatte auch diese Tat für sich beansprucht, Anti-Terror-Experten übernahmen den Fall.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Italien
vor 58 Minuten
Im Fall der jahrelang verschwundenen Freiburgerin Maria H. rechnet die Justiz in den nächsten Wochen mit der Auslieferung ihres rund 40 Jahre älteren Begleiters. Deutschland habe einen Auslieferungsantrag gestellt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Freiburg am Dienstag.
Nach einem Streit war in der Nacht zum 26. August in der Innenstadt von Chemnitz ein 35-jähriger Mann erstochen worden.
Chemnitz
vor 1 Stunde
Gut drei Wochen nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen in Chemnitz ist einer der beiden inhaftierten Tatverdächtigen nach Angaben seines Anwalts vorerst auf freiem Fuß.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un begrüßte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In wie einen alten Freund.
Seoul/Pjöngjang
vor 4 Stunden
Der Beginn des dritten innerkoreanischen Gipfeltreffens in diesem Jahr war von großer Symbolik geprägt. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un begrüßte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Flughafen in Pjöngjang wie einen alten Freund.
Russland und Israel sind in Syrien nicht direkt Verbündete, stimmen sich aber eng ab.
Moskau/Tel Aviv
vor 4 Stunden
Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste droht zu einem schweren Zerwürfnis zwischen Russland und Israel zu führen. Zwar fiel das russische Flugzeug Il-20 mit 15 Soldaten über dem Mittelmeer einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer.
Ein Scheitern der Verhandlungen sei weiter durchaus möglich. Um eine «Katastrophe» zu verhindern, müssten nun alle Seiten verantwortlich handeln, schrieb Tusk auf Twitter.
Brüssel
vor 5 Stunden
EU-Ratspräsident Donald Tusk will einen Brexit-Sondergipfel im November. Den Vorschlag werde er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg machen, hieß es aus EU-Kreisen in Brüssel.
Verhandlung über Strafmaß
vor 5 Stunden
Wegen der Vergewaltigung einer Camperin aus Freiburg hat das Bonner Landgericht den Täter zu langer Haft verurteilt. Doch der Mann ist dagegen in Revision gegangen. Jetzt muss das Gericht in einem neuen Prozess prüfen, ob er bei der Tat vermindert schuldfähig war.
Drei Ziegen haben sich in Sicherheit gebracht, nachdem Taifun «Mangkhut» Schlamm und Wasser durch den Nordosten des Landes getrieben hat.
Manila
vor 5 Stunden
Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera.
Nationalflaggen von den USA und China stecken an einer Fahrrad-Rikscha.
Washington
vor 5 Stunden
Allen Warnungen zum Trotz schwingt US-Präsident Donald Trump weiter die Zoll-Keule: Waren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar werden vom 24.
Pjotr Wersilow liegt in der Berliner Charité.
Berlin
vor 6 Stunden
Die Berliner Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Kollektivs Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich.
Eine Frau hält im Südsudan ihre Tochter im Arm.
New York
vor 6 Stunden
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das 6,3 Millionen Kinder gewesen, hieß es in dem am Dienstag von den Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht.
Die Sozialdemokraten pochen auf einen Abgang Maaßens.
Berlin/Regensburg
vor 7 Stunden
Bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt soll es heute um die mögliche Entlassung von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen gehen.
Pro Kind gibt es 12.000 Euro, ausgezahlt in zehn Jahresraten zu je 1200 Euro.
Berlin
vor 7 Stunden
Es wird auch noch regiert in Berlin. Ein großes Thema der großen Koalition ist eine Wohnraumoffensive - denn die gerade in Städten steigenden Wohnkosten fressen heute teilweise die Hälfte des Gehalts auf.