New York

MeToo und ein Rapper: Pulitzer-Preisträger bekannt gegeben

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018
Megan Twohey (l) und Jodi Kantor halten nach der Preisbekanntgabe eine Rede in der Redaktion.

Megan Twohey (l) und Jodi Kantor halten nach der Preisbekanntgabe eine Rede in der Redaktion. ©dpa - Hiroko Masuike, The New York Times/AP

Die drei Journalisten hinter der Aufdeckung der Affäre um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und der Rapper Kendrick Lamar sind mit Pulitzer-Preisen geehrt worden.

Die Jury der renommierten Auszeichnungen verkündete an der Columbia Universität in New York die Preisträger in insgesamt 21 Kategorien. Jodi Kantor und Megan Twohey für die «New York Times» sowie Ronan Farrow für den «New Yorker» hatten mit ihren Berichten im Oktober 2017 die #MeToo-Bewegung losgetreten, in der sich Opfer sexueller Übergriffe zu Wort meldeten. Die Bewegung breitete sich in den Monaten darauf auf andere Branchen und in andere Länder aus.

Die drei Journalisten hätten mit «explosivem, wirkungsvollem Journalismus Sexualtäter enthüllt, darunter auch Vorwürfe gegen einen der einflussreichsten Produzenten Hollywoods», sagte Dana Canedy, Vorsitzende der Verwaltung der Pulitzer-Preise. Durch die Berichterstattung seien die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden für «lang unterdrückte Vorwürfe über Nötigung, Gewalt und erzwungenem Schweigen der Opfer». Die Folge sei eine «weltweite Abrechnung mit dem sexuellen Missbrauch von Frauen» gewesen.

Er sei dankbar für «jede mutige Quelle» und die Unterstützung des «New Yorker», als andere die Geschichte «begraben» wollten, twitterte Farrow kurz nach Verkündung der Preisträger. «Dieser Moment wird als Abrechnung bezeichnet, aber wir haben erst angefangen, die Wahrheit über alten Machtmissbrauch zu sagen.» Der TV-Sender NBC hatte Farrows Geschichte über Weinstein abgelehnt und war beschuldigt worden, Berichterstattung über sexuelle Übergriffe unterdrücken zu wollen.

- Anzeige -

Größte Überraschung in den nicht-journalistischen Kategorien war die Auszeichnung des Rappers Kendrick Lamar für sein 2017 veröffentlichtes Album «Damn». Lamar ist der erste Rapper, der den Preis erhält, und der erste Musiker, der nicht aus der Klassik oder dem Jazz kommt. Das Album sei eine «virtuose Liedersammlung, vereint von seiner umgangssprachlichen Authentizität und rhythmischen Dynamik», sagte Verwaltungschefin Canedy. Es biete «eindringliche Momentaufnahmen, die die Komplexität des modernen afro-amerikanischen Lebens einfangen». Der 1987 in Kalifornien geborene Lamar gilt als einer der derzeit bedeutendsten und erfolgreichsten Rapper. Er hat unter anderem auch schon mehrere Grammys gewonnen. «Damn» ist sein viertes Studioalbum.

Der Preis für den besten Roman ging an Andrew Sean Greer für sein Buch «Less», als bestes Theaterstück wurde Martyna Majoks «Cost of Living» ausgezeichnet. Jack E. Davis wurde für sein Geschichtsbuch «The Gulf» geehrt, Caroline Fraser für ihre Biografie «Prairie Fires». Frank Bidart bekommt den Pulitzer-Preis für seinen Gedichtband «Half-light», James Forman Jr. für sein Sachbuch «Locking Up Our Own».

In den weiteren der 14 journalistischen Pulitzer-Kategorien wurden große, aber auch im Ausland weniger bekannte US-Medien ausgezeichnet. Die «New York Times» gewann mit der «Washington Post» in der Sparte «National» für deren Berichterstattung zur russischen Einflussnahme im US-Wahlkampf und Verbindungen zum damaligen Kandidaten Donald Trump. Auch Berichterstattung über die geplante Mauer an der US-Grenze mit Mexio («Arizona Republic»), die Heroin-Epidemie in Ohio («Cincinnati Enquirer») und Dylan Roof, der in einer Kirche in Charleston neun Afroamerikaner erschoss («GQ»), wurden ausgezeichnet.

Die Pulitzer-Preise gelten als die höchste Auszeichnung der Medienbranche und wurden am Montag zum 102. Mal vergeben. 14 der 21 Preiskategorien sind journalistischen Arbeiten vorbehalten, die restlichen Literatur, Musik und Theater. Die Preisträger bestimmt eine Jury, die an der New Yorker Columbia-Universität angesiedelt ist. Gestiftet wurden die Preise einst vom ungarisch-amerikanischen Zeitungsverleger Joseph Pulitzer (1847-1911). Gewinner bekommen eine Urkunde und 10 000 Dollar (etwa 8900 Euro) bei einem festlichen Mittagessen in einigen Wochen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Zukunftvision: Die Animation zeigt eine Rakete, die aus dem Weltraumbahnhof an der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland startet. Foto. PRNewsfoto/Lockheed Martin
London
vor 9 Stunden
In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit.
48 Prozent der Befragten gaben in der repräsentativen Studie an, die Inhalte nicht genau zuordnen zu können.
Berlin
vor 12 Stunden
Viele Nutzer sozialer Netzwerke haben einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden.
Der Schriftzug «The Whole World is Watching» wird an eine Wand am Präsidentenpalast in Helsinki projiziert.
Helsinki
vor 14 Stunden
Wenn die Präsidenten der USA und Russland sich treffen, ist das immer ein Gipfel der Schwergewichte, der unter besonderer Beobachtung steht. Umso mehr, wenn sie Donald Trump und Wladimir Putin heißen.
Sami A. wurd am vergangenen Freitag mit einer Chartermaschine von Düsseldorf aus in sein Heimatland Tunesien gebracht.
Düsseldorf/Tunis
vor 14 Stunden
Nach hitzigen Debatten über die möglicherweise unrechtmäßige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. wird nun eine gerichtliche Klärung erwartet.
Bundesgesundheitsminister und CDU-Politiker Jens Spahn.
Berlin
vor 14 Stunden
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei «Tarifgebundenheit in allen Einrichtungen», sagte der CDU-Politiker im «Morgenmagazin» des ZDF.
Rauchwolken nach einem Angriff auf Ziele im Gazastreifen: Am Wochenende eskalierte der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern.
Damaskus
vor 14 Stunden
Bei Luftangriffen auf einen iranischen Stützpunkt im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern neun Menschen getötet worden.
Eine Seeanemone im Zentralpazifik. Der Abbau von Rohstoffen bedroht die Lebewesen in der Tiefsee.
Gland
vor 15 Stunden
Mit dem Abbau von Rohstoffen in Tiefseeregionen drohe schwerer Schaden für die Meereslebewesen, warnt die Weltnaturschutzunion (IUCN).
Sanitäter tragen Kinder von Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache.
Rom
vor 15 Stunden
Die Flüchtlinge, die auf zwei Rettungsschiffen vor Italien ausgeharrt hatten, dürfen nun an Land. Die Anlandung habe in Pozzallo auf Sizilien gegen Mitternacht begonnen, berichteten italienische Medien unter Berufung auf Regierungskreise.
Der Altenpfleger Ferdi Cebi während seiner Arbeit im St. Johannisstift Altenheim.
Paderborn
vor 17 Stunden
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Chinas Ministerpräsident Li Keqiang (m.), Jean-Claude Juncker (r.), Präsident der Europäischen Kommission, und Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates.
Peking
vor 18 Stunden
Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat in Peking der jährliche EU-China-Gipfel begonnen.
Sandinistische Unterstützer warten in Masaya auf die Ankunft von Daniel Ortega, Präsident Nicaraguas.
Nachrichten
vor 18 Stunden
Managua (dpa) - Die EU hat sich besorgt über die eskalierende Gewalt in Nicaragua gezeigt. Die Angriffe auf Studenten und Zivilisten sowie die Verzögerung bei der Bereitstellung medizinischer Hilfe seien bedauerlich, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.
Kreml-Chef Wladimir Putin (l.) und US-Präsident und Donald Trump bei einem Gespräch auf dem G20-Gipfel in Hamburg.
Helsinki
vor 18 Stunden
In wenigen Stunden treffen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin in Helsinki. Ob das mit Spannung erwartete Treffen am Montag konkrete Ergebnisse bringen wird, scheint allerdings zumindest fragwürdig.