New York

MeToo und ein Rapper: Pulitzer-Preisträger bekannt gegeben

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018
Megan Twohey (l) und Jodi Kantor halten nach der Preisbekanntgabe eine Rede in der Redaktion.

Megan Twohey (l) und Jodi Kantor halten nach der Preisbekanntgabe eine Rede in der Redaktion. ©dpa - Hiroko Masuike, The New York Times/AP

Die drei Journalisten hinter der Aufdeckung der Affäre um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und der Rapper Kendrick Lamar sind mit Pulitzer-Preisen geehrt worden.

Die Jury der renommierten Auszeichnungen verkündete an der Columbia Universität in New York die Preisträger in insgesamt 21 Kategorien. Jodi Kantor und Megan Twohey für die «New York Times» sowie Ronan Farrow für den «New Yorker» hatten mit ihren Berichten im Oktober 2017 die #MeToo-Bewegung losgetreten, in der sich Opfer sexueller Übergriffe zu Wort meldeten. Die Bewegung breitete sich in den Monaten darauf auf andere Branchen und in andere Länder aus.

Die drei Journalisten hätten mit «explosivem, wirkungsvollem Journalismus Sexualtäter enthüllt, darunter auch Vorwürfe gegen einen der einflussreichsten Produzenten Hollywoods», sagte Dana Canedy, Vorsitzende der Verwaltung der Pulitzer-Preise. Durch die Berichterstattung seien die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden für «lang unterdrückte Vorwürfe über Nötigung, Gewalt und erzwungenem Schweigen der Opfer». Die Folge sei eine «weltweite Abrechnung mit dem sexuellen Missbrauch von Frauen» gewesen.

Er sei dankbar für «jede mutige Quelle» und die Unterstützung des «New Yorker», als andere die Geschichte «begraben» wollten, twitterte Farrow kurz nach Verkündung der Preisträger. «Dieser Moment wird als Abrechnung bezeichnet, aber wir haben erst angefangen, die Wahrheit über alten Machtmissbrauch zu sagen.» Der TV-Sender NBC hatte Farrows Geschichte über Weinstein abgelehnt und war beschuldigt worden, Berichterstattung über sexuelle Übergriffe unterdrücken zu wollen.

- Anzeige -

Größte Überraschung in den nicht-journalistischen Kategorien war die Auszeichnung des Rappers Kendrick Lamar für sein 2017 veröffentlichtes Album «Damn». Lamar ist der erste Rapper, der den Preis erhält, und der erste Musiker, der nicht aus der Klassik oder dem Jazz kommt. Das Album sei eine «virtuose Liedersammlung, vereint von seiner umgangssprachlichen Authentizität und rhythmischen Dynamik», sagte Verwaltungschefin Canedy. Es biete «eindringliche Momentaufnahmen, die die Komplexität des modernen afro-amerikanischen Lebens einfangen». Der 1987 in Kalifornien geborene Lamar gilt als einer der derzeit bedeutendsten und erfolgreichsten Rapper. Er hat unter anderem auch schon mehrere Grammys gewonnen. «Damn» ist sein viertes Studioalbum.

Der Preis für den besten Roman ging an Andrew Sean Greer für sein Buch «Less», als bestes Theaterstück wurde Martyna Majoks «Cost of Living» ausgezeichnet. Jack E. Davis wurde für sein Geschichtsbuch «The Gulf» geehrt, Caroline Fraser für ihre Biografie «Prairie Fires». Frank Bidart bekommt den Pulitzer-Preis für seinen Gedichtband «Half-light», James Forman Jr. für sein Sachbuch «Locking Up Our Own».

In den weiteren der 14 journalistischen Pulitzer-Kategorien wurden große, aber auch im Ausland weniger bekannte US-Medien ausgezeichnet. Die «New York Times» gewann mit der «Washington Post» in der Sparte «National» für deren Berichterstattung zur russischen Einflussnahme im US-Wahlkampf und Verbindungen zum damaligen Kandidaten Donald Trump. Auch Berichterstattung über die geplante Mauer an der US-Grenze mit Mexio («Arizona Republic»), die Heroin-Epidemie in Ohio («Cincinnati Enquirer») und Dylan Roof, der in einer Kirche in Charleston neun Afroamerikaner erschoss («GQ»), wurden ausgezeichnet.

Die Pulitzer-Preise gelten als die höchste Auszeichnung der Medienbranche und wurden am Montag zum 102. Mal vergeben. 14 der 21 Preiskategorien sind journalistischen Arbeiten vorbehalten, die restlichen Literatur, Musik und Theater. Die Preisträger bestimmt eine Jury, die an der New Yorker Columbia-Universität angesiedelt ist. Gestiftet wurden die Preise einst vom ungarisch-amerikanischen Zeitungsverleger Joseph Pulitzer (1847-1911). Gewinner bekommen eine Urkunde und 10 000 Dollar (etwa 8900 Euro) bei einem festlichen Mittagessen in einigen Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ankunft der ersten beiden Kampfhubschrauber des Typs Tiger am 25. März 2017 in Mali.
Berlin
vor 3 Stunden
Für den tödlichen Absturz eines deutschen «Tiger»-Kampfhubschraubers in Mali im vergangenen Jahr war nach Untersuchungen der Bundeswehr ein Wartungsfehler dreier Mechaniker verantwortlich.
Zwei Tankschiffe sichern das Kabinenschiff, das manövrierunfähig auf dem Rhein treibt.
Bendorf/Niederheimbach
vor 3 Stunden
Ein Schiff mit einem Maschinenschaden und 166 Menschen an Bord ist auf dem Rhein beinahe gegen einen Pfeiler der Autobahnbrücke bei Koblenz gekracht.
Reportage
vor 3 Stunden
Panische Menschen und schwer bewaffnete Polizisten: Unser Mitarbeiter Robert Schmidt hat die Geschehnisse rund um das Attentat vor Ort miterlebt. Einige der erlebten Szenen wirken im Nachhinein surreal.
Cherif Chekatt hat das Attentat in Straßburg begangen.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 3 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Er wird zur Stunde auch in Kehl gesucht. Wir berichten...
Nachrichten
vor 4 Stunden
Deutlich mehr Polizisten als sonst und jede Menge Kamerateams: Am Morgen nach dem Anschlag auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt ist in der Stadt noch vieles anders als sonst. Während sich viele entsetzt über die Tat zeigten und ihr Mitgefühl mit den Angehörigen aussprachen, normalisierte sich das...
Ein Polizist steht nach dem Angriff in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt von Straßburg.
Übersicht
vor 4 Stunden
Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg sind am Dienstagabend drei Menschen getötet und dreizehn verletzt worden. Viele Fragen sind geklärt, einige noch nicht.
Als möglicher May-Nachfolger wird unter anderem der zurückgetretene Brexit-Minister Dominic Raab genannt.
London
vor 4 Stunden
Allein gegen alle: Überraschend gefasst gab sich die britische Premierministerin Theresa May, als sie am Mittwoch vor ihren Regierungssitz Downing Street trat und ihren Widersachern die Stirn bot.
Die Kuratorin Judith Spickermann in der Ausstellung: "Künstliche Intelligenz und Robotik" im Heinz Nixdorf MuseumsForum. KI trifft auf ein ambivalentes Echo, sagte der Verband ZVEI.
Frankfurt
vor 4 Stunden
Künstliche Intelligenz ist nach Einschätzung des Verbands ZVEI auch in der Unterhaltungselektronik ein wesentlicher Treiber des digitalen Wandels.
Nach der Freigabe der 773 Meter langen Behelfsbrücke für die teilweise im Moor versunkene Ostseeautobahn A20 rollen die Fahrzeuge in beiden Richtungen.
Langsdorf
vor 4 Stunden
Mehr als ein Jahr nach dem Auftun eines riesigen Lochs auf der Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern, können Autofahrer nun eine Behelfsbrücke nutzen.
Nachrichten
vor 6 Stunden
»So sind sie, die roten Terroristen!« Dieser Satz steht ganz am Anfang eines Eklats im Stuttgarter Landtag. Am Ende musste die Polizei zwei Abgeordnete aus dem Saal begleiten. Zudem ist nun ein Parteiausschlussverfahren gegen AfD-Abgeordneten Stefan Räpple eingeleitet worden.
Anschläge im Nachbarland
vor 6 Stunden
"Charlie Hebdo", Nizza oder das jüngste Ereignis auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt: Immer wieder wird Frankreich zum Ziel von Attentaten oder Anschlägen. 
Kläger Hans Ahlfeld wollte vor Gericht erreichen, dass Ergebnislinks zu seinem Namen in Verbindung mit dem Wort Balkan gelöscht werden.
Stuttgart
vor 6 Stunden
Ein ehemaliger Dorfbürgermeister aus Baden-Württemberg hat einen jahrelangen juristischen Streit gegen Google am Mittwoch aufgegeben.