Washington

Michelle Obama will US-Präsident Trump niemals verzeihen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018
Michelle Obama stellt in ihrer Biografie klar, dass sie bei der Präsidentenwahl im November 2020 nicht für die Demokraten kandidieren wird.

Michelle Obama stellt in ihrer Biografie klar, dass sie bei der Präsidentenwahl im November 2020 nicht für die Demokraten kandidieren wird. ©dpa - Charles Sykes/Invision

Die ehemalige First Lady Michelle Obama rechnet in ihren Memoiren mit dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump ab, dem Nachfolger ihres Ehemannes Barack Obama.

Sie werde Trump niemals verzeihen, weil er öffentlich in Frage gestellt habe, dass ihr Ehemann überhaupt amerikanischer Staatsbürger sei. Die Vorwürfe seien verrückt und gemein gewesen. Fanatismus und Fremdenfeindlichkeit seien schwer zu übersehen, sagte Obama in einem Interview mit dem Sender ABC, das am Freitag vor dem Erscheinen von Obamas Memoiren ausgestrahlt wurde.

«Was, wenn jemand mit einer labilen Psyche sein Gewehr lädt und nach Washington fährt. Was, wenn jemand nach unseren Mädchen Ausschau hält. Donald Trump hat mit seinen rücksichtslosen Unterstellungen meine ganze Familie einem Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Das werde ich ihm nie verzeihen», schreibt Obama in einer 426 Seiten langen Biografie, aus der die «Washington Post» und der Sender CNN am Freitag berichteten. Das Buch soll an diesem Dienstag in den USA im Handel erscheinen.

In drei großen Kapiteln schreibt Obama über ihr Leben in Chicago, wie sie mit Ehemann Barack eine Familie gründete und wie sie ihr Leben als öffentliche Person erlebte. Obama spricht erstmals über ihre Fehlgeburt: «Ich habe mich als Versagerin gefühlt, weil ich nicht wusste, wie verbreitet Fehlgeburten sind, und weil wir nicht darüber sprechen.» Ihre beiden Töchter seien Ergebnis einer In-vitro-Fertilisation. Dabei werden in einem Labor Samen und Eizelle vereint.

Obama schreibt auch, dass ihre Ehe mit dem Politiker Barack nicht immer einfach gewesen sei: «Eheberatung war ein Weg für uns zu lernen, wie wir über unsere Differenzen reden können.» Sie wolle auch andere Paare, die mit ihrer Ehe zu kämpfen hätten, dazu ermutigen.

Einen Großteil der Biografie nimmt auch der Rückblick auf den Präsidentenwahlkampf von 2007 ein. Sie habe gewusst, dass es schwer werden würde, aber sie sei nicht auf Kritiker vorbereitet gewesen, die sie als «unpatriotisch» und «wütende schwarze Frau» beschimpft hätten. «Ich war eine Frau, schwarz und stark, was einige Leute nur mit wütend übersetzt haben.» Was sie am meisten getroffen habe, seien die fortwährenden falschen Anschuldigungen gewesen, ihr Mann sei insgeheim ein Muslim und im Ausland geboren worden.

- Anzeige -

Mit dem amtierenden Präsidenten geht sie auch an anderer Stelle mehrfach hart ins Gericht. Ihr Körper habe gebebt vor Zorn, als sie die Tonaufnahmen gehört habe, auf denen sich Trump brüstete, wie er sich an Frauen vergangen habe.

Sie erinnere sich auch noch daran, wie Trump während einer Wahlkampfdebatte seine demokratische Kontrahentin Hillary Clinton regelrecht gestalkt habe. Trump war Clinton seinerzeit über die Bühne gefolgt und hatte sich hinter sie gestellt. Trump habe versucht, Clintons Präsenz zu verkleinern, schreibt Obama. Seine Botschaft sei gewesen: «Ich kann dich verletzten und komme damit durch.»

Obama verrät auch, was sie bei der Wahl von Trump am 8. November 2016 fühlte. Sie sei überrascht gewesen, dass so viele Frauen einen Frauenhasser den Vorzug gegenüber einer außergewöhnlich qualifizierten Kandidatin gegeben hätten. Sie habe versucht, die Wahl Trumps zu verdrängen.

Obama stellt auch klar, dass sie bei der Präsidentenwahl im November 2020 nicht für die Demokraten kandidieren wird. «Ich war niemals ein Fan von Politik, und meine Erfahrungen in den vergangenen zehn Jahren haben wenig dazu beigetragen, das zu ändern. Die Gemeinheit stößt mich weiter ab.»

Michelle Obama ist bei den Demokraten weiterhin sehr beliebt. Einige haben gehofft, dass sie 2020 gegen Trump antreten wird. Obama hatte allerdings schon mehrfach klargestellt, dass sie nicht kandidieren wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
vor 31 Minuten
Das amtliche Wahlergebnis für die Landtagswahl in Hessen zeigt: Die SPD ist die Verliererin, so unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
Offenburg
vor 11 Stunden
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat klare Vorstellungen, wie ein starkes Europa aussehen sollte. Bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Ortenau erklärte er, Europa müsse eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik betreiben und die Außengrenzen schützen, sagte er am Donnerstag in...
Regierungspräsidium am Freitag
vor 13 Stunden
Dem Bau des neuen SC-Freiburg-Stadions steht nichts mehr im Weg. Das Freiburger Regierungspräsidium erteilte am Freitag die entsprechende Genehmigung.
Am Ziel? Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz in der Downing Street 10.
London
vor 14 Stunden
Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen.
Unter Druck: die britische Premierministerin Theresa May.
London
vor 14 Stunden
Sie kämpft und kämpft. Sie werde die Sache durchstehen und den besten Deal für Großbritannien herausholen, sagte die britische Premierministerin Theresa May vor Journalisten.
Bis Ende 2024 soll an allen Bundes- und Landstraßen sowie an Zugstrecken, Häfen und den wichtigsten Wasserstraßen schnelles mobiles Internet verfügbar sein.
Bonn
vor 14 Stunden
Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert.
Markus Söder gilt auch als Favorit für die Seehofer-Nachfolge als CSU-Vorsitzender.
München
vor 14 Stunden
Horst Seehofer macht es noch einmal spannend. Bis Freitagvormittag lässt er auch CSU-intern offen, wann er denn nun als Parteichef zurücktreten will.
Jede Menge Geld: Die Bundesländer haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt.
Berlin
vor 14 Stunden
Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor.
Angehörige der Opfer trösten einander auf dem Depati Amir Airport.
Jakarta/Chicago
vor 16 Stunden
Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Bitcoin verlor in diesem Jahr über zwei Drittel seines Werts - das macht auch die Erzeugung der Digitalwährung weniger attraktiv.
Santa Clara
vor 16 Stunden
Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte.
Konkurrenten um den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.
Berlin
vor 17 Stunden
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen.
Nachrichten
vor 18 Stunden
Es ist das Aus für eine Institution im Deutschen Fernsehen: Die »Lindenstraße« soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Ein Grund sind die Kosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige