Gaza/Tel Aviv

Militante Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018
Die israelische Luftwaffe hatte Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen.

Die israelische Luftwaffe hatte Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen. ©dpa - Adel Hana/AP

Nach israelischen Luftangriffen als Reaktion auf Beschuss aus dem Gazastreifen hat in der Nacht zum Freitag vorerst Ruhe geherrscht. Gegen Mitternacht hatten militante Palästinenser nach eigenen Angaben ein Ende der Kämpfe mit Israel erklärt.

Es sei eine Vereinbarung der gegenseitigen Ruhe unter Vermittlung von Ägypten und dem UN-Nahostgesandten Nikolay Mladenov geschlossen worden, teilten die Widerstandskomitees im Gazastreifen mit. Diese sei nun in Kraft, unter der Bedingung, dass Israel sich daran halte.

Zu der Gruppierung gehört auch die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas. Israel bestätigte die Vereinbarung zunächst nicht.

Die israelische Luftwaffe hatte schon in der Nacht zum Donnerstag Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen. Dabei wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums eine schwangere Frau und ihre 18 Monate alte Tochter sowie ein Mitglied des militanten Arms der Hamas getötet.

- Anzeige -

27 weitere Palästinenser wurden demnach insgesamt verletzt. In Israel wurden nach Angaben der Armee durch Beschuss aus dem Gazastreifen sieben Menschen verletzt. Die israelische Armee zählte bis Donnerstagmorgen rund 150 Raketen, die aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert wurden. Das israelische Sicherheitskabinett befahl der Armee, «weiterhin hart gegen die terroristischen Elemente vorzugehen», wie ein Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mitteilte.

Mehr als 30 palästinensische Raketen wurden abgefangen, der Rest schlug meist auf freiem Gelände ein, wie die Armee mitteilte. Sie attackierte nach eigenen Angaben daraufhin mehr als 150 militärische Ziele im Gazastreifen - unter anderem Trainingscamps, Lagerstätten und eine Waffenfabrik.

Das Auswärtige Amt zeigte sich besorgt über die jüngste Konfrontation. Alle Bemühungen um Vermittlung und Beilegung des Konfliktes, insbesondere seitens Ägyptens und der Vereinten Nationen, müssten intensiviert werden, hieß es in einer Erklärung in Berlin. Frankreich verurteilte den Abschuss von Raketen auf Israel ebenfalls.

Die radikalislamische Hamas wird von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Blick auf die Trümmer der eingestürzten Autobahnbrücke.
Genua
vor 3 Stunden
Das Grollen ist gewaltig. Doch es ist nicht der Donner des Gewitters, das sich im selben Moment über Genua entlädt. Im dichten Regen erkennt man schemenhaft, dass die gewaltigen Pfeiler einer Autobahnbrücke wie Streichhölzer einknicken.
Italien
vor 4 Stunden
Bei Genua stürzt eine viel befahrene Autobahnbrücke ein, Fahrzeuge stürzen in die Tiefe. Behörden und Einsatzkräfte vermelden immer neue Opferzahlen.
Rettungskräfte arbeiten an einer eingestürzten Brücke auf dem Gelände einer Universität nahe der US-Metropole Miami.
Berlin
vor 4 Stunden
So wie jetzt im italienischen Genua hat es weltweit schon etliche Brückeneinstürze mit vielen Todesopfern gegeben. Die jüngsten Vorfälle:
Die Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden bei einem Belastungstest.
Berlin
vor 5 Stunden
Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke im italienischen Genua mit mehreren Toten stellt sich die Frage nach dem Zustand von Brücken in Deutschland.
Die Zecken Gemeiner Holzbock und Hyalomma marginatum liegen nebeneinander.
Experten warnen
vor 6 Stunden
Eigentlich reichen einem schon die heimischen Zecken, die üble Krankheitserreger in sich tragen können. Wegen der anhaltenden Hitze fühlen sich jetzt auch ihre tropischen Verwandten hierzulande wohl. Ob sie bleiben?
Seit Sonntag verschwunden
vor 6 Stunden
Der vermisste 33-jährige Schwimmer in Bühl ist gestorben. Seine Leiche wurde am Dienstag am Ufer eines Badesees gefunden. Der Mann war seit Sonntag vermisst, als er vom Schwimmen mit anderen in der Nähe eines Campingplatzes nicht zurückgekehrt war. 
Das Rettungsschiff «Aquarius» im Hafen von Marseille.
Barcelona
vor 7 Stunden
Die Regierung der spanischen Region Katalonien würde gern die 141 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes «Aquarius» aufnehmen. Die Zentralregierung muss aber zustimmen.
Auf dem besonders großen Markt für PC- und Konsolenspiele ist der Marktanteil deutscher Entwicklungen immerhin ein wenig gestiegen - von 0,5 auf fast 1 Prozent.
Berlin
vor 8 Stunden
Der Markt der Computer- und Videospiele wächst kräftig - doch bei Entwicklungen aus Deutschland sackt der Marktanteil weiter ab.
Holzfäller im brasilianischen Regenwald.
Stockholm
vor 8 Stunden
Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur.
Nachrichten
vor 9 Stunden
Der Alarm ist um 7.37 Uhr am Dienstagmorgen ausgelöst worden. Ein silberfarbenes Auto fuhr vor dem Parlamentsgebäude in London in eine Gruppe von Fußgängern und Radfahrer an einer Ampel, bevor es mit überhöhter Geschwindigkeit weiter raste und mit den Sicherheitsabsperrungen vor dem...
Wildschweine sollen die dänisch-deutsche Grenze künftig nicht mehr überschreiten können.
Kopenhagen
vor 10 Stunden
Der umstrittene Zaun gegen Wildschweine an der dänisch-deutschen Grenze soll im Frühjahr 2019 gebaut werden.
Österreichs Hauptstadt Wien ist laut «The Economist» die lebenswerteste Stadt der Welt.
Sydney
vor 11 Stunden
In der Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt hat es nach sieben Jahren erstmals wieder einen Wechsel gegeben: Die australische Millionenmetropole Melbourne wurde im Ranking des Nachrichtenmagazins «The Economist» von Österreichs Hauptstadt Wien entthront.