Anne Wills Talkrunde zu Corona-Hilfen

Millionen, Milliarden – wer bietet mehr?

Autor: 
Arnold Rieger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Mai 2020
Hat er die Milliarden im Griff? Bundesfinanzminister Olaf Scholz verteidigt den von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Wiederaufbaufonds.

Hat er die Milliarden im Griff? Bundesfinanzminister Olaf Scholz verteidigt den von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Wiederaufbaufonds. ©Foto: dpa/Kay Nietfeld

Die Politik gibt das Geld mit vollen Händen für Hilfsprogramme aus – zu viel? Der von Angela Merkel und Emmanuel Macron vorgeschlagene Wiederaufbaufonds hat auch in Deutschland nicht nur Befürworter. Aber gegen die Krise ansparen will auch niemand.

Stuttgart - Wie viele Nullen sind im Spiel? Was die Politik derzeit an Schutzschirmen, Hilfsgeldern und Notprogrammen unters Volk bringt, kann einen an Sparsamkeit gewöhnten Normalbürger schwindlig machen. Weit über eine Billion Euro werden es wohl sein, meint Anne Will am Sonntagabend in ihrer Talkrunde – und jetzt sollen auch noch der von Frankreich und Deutschland vorgeschlagene Wiederaufbaufonds in Höhe von 500 Milliarden dazu kommen. „Wie viel Hilfe kann sich Deutschland leisten?“, fragt sie deshalb unter anderem Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Der SPD-Mann vermittelt mit hanseatischem Pokerface den Eindruck, als habe er all die Nullen im Griff. „Es reicht nicht, wenn es bei uns gut läuft, aber woanders schlecht“, begründet er den Vorschlag von Frankreichs Premier Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel, den notleidendsten EU-Staaten hohe Zuschüsse zu gewähren. An Krediten mangele es denen nicht, sondern an unmittelbarer Hilfe zum Wiederaufbau ihrer Wirtschaft, befindet Scholz – und verzieht nicht einmal eine Miene, als Anne Will ihn fragt: „Darf man mit Milliarden nur so um sich schmeißen?“ Da werde doch niemandem einfach Geld überwiesen mit dem Hinweis „Mach’ was Schönes draus“, hält er dagegen. Die konkreten Projekte würden vielmehr von der EU bewilligt.

Sparen – aber wo?

Am anderen Ende der Nothelfer-Skala sitzt Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler. Dass er die Hände ringt bei solchen Zahlen, dass er mahnt, am Ende müssten die Bürger das alles bezahlen, gehört quasi zu seiner Stellenbeschreibung. Nein, man solle nicht gegen die Krise ansparen, wehrt er ab, aber man dürfe das Sparen auch nicht aus dem Blick verlieren. Sparen – aber wo? Scholz erwischt Holznagel mit dieser Frage auf dem falschen Fuß, denn als der Steuerzahler-Chef einen Zehn-Millionen-Euro-Vorschlag macht, verzieht der Hanseat die Mundwinkel dann doch zum Grinsen: So sei das immer bei diesem Thema, wenn es konkret werde, komme nicht mehr viel. Die Grünen hat Olaf Scholz beim Thema 500-Milliarden-Fonds ohnehin an seiner Seite. Parteichefin Annalena Baerbock will sogar 1000 Milliarden für Europa locker machen, um den Binnenmarkt anzukurbeln. Sonst, so lautet ihre Drohkulisse, kommen die Chinesen und gerieren sich als edle Helfer.

Die Zukunft „verschlafen“

- Anzeige -

Carsten Linnemann, der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, weiß offenbar nicht so recht, was er von dem Wiederaufbaufonds halten soll. Er „begrüßt“ die Debatte und meint, das Geld solle zum Teil als Kredite und zum Teil als Zuschüsse gewährt werden. Man müsse aber aufpassen, dass die Milliarden nicht in irgendwelchen nationalen Rentensystemen versickerten.

„Es geht nicht darum, wie viel Geld ausgegeben wird, sondern wofür“, befindet die Wirtschaftswissenschaftlerin Monika Schnitzer, seit kurzem Mitglied der fünf Wirtschaftsweisen. Man dürfe nicht jedem nachgeben, der besonders laut schreit, warnt sie und nennt ausdrücklich die Autobranche mit ihrem Wunsch nach einer Kaufprämie. Schnitzer: „Die Autobranche hat die Zukunft verschlafen.“ Ein Konjunkturpaket dürfe nur wettbewerbsfähige Ideen unterstützen.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

 Eingang des 1891 gegründeten Robert-Koch-Instituts in Berlin. 
vor 18 Stunden
Nachrichten
Nach einem Jahr Corona stellen sich Fragen zur Rolle des RKI. Das Robert-Koch-Institut reagierte auf die Pandemie träge und lag mit seinen Hinweisen mehrfach falsch.
Das Brandenburger Tor in Berlin: Was ist ein Erinnerungsort anderes als die auskristallisierte Vorstellung von nationaler ­Bedeutung?
22.02.2021
Welche Rolle spielt die Nation?
Überall sonst gilt die Nation als Erfolgsmodell. Aleida Assmann gibt den Deutschen dazu einen Denkanstoß.
Die Bundeszentrale für politische Bildung soll vor allem Schülern Politik näherbringen.
22.02.2021
Bundeszentrale in Bonn
Die zuständige Bundeszentrale soll die Deutschen ausgewogen und unideologisch informieren – doch das ist nicht immer der Fall.
Die Corona-Warn-App soll eigentlich helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Aber sie schützt eher die Daten denn die Menschen.
18.02.2021
Corona
Welches sind die Risiken, um deretwillen wir auf eine wirksame Kontaktverfolgung verzichten? Selbstbestimmung über die „eigenen“ Daten ist generell nur in geringem Umfang möglich.
Flüchtlinge warten in einer Schlange, um Lebensmittel und warme Getränke im Lager Lipa in Bosnien-Herzegowina zu erhalten.
15.02.2021
Migration
Weil Europa Griechenland alleinlässt mit dem Migrationsproblem, verstärkt sich die Wanderbewegung nordwärts.
Station des Universitätskrankenhauses von São João do Porto Blut für die Analyse eines Patienten ab, der vermutlich positiv auf Covid-19 ist.
12.02.2021
Corona-Pandemie
Fast jeder kennt mittlerweile mindestens eine Person, die eine Ansteckung mit Sars-CoV-2 überwunden hat.  Wie sicher sind diese Personen vor einer Zweitinfektion – und können sie erneut zu Virenüberträgern werden?
War Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, zu vertrauensselig?
10.02.2021
Corona-Pandemie
Zu wenig Dosen und Streit mit der Pharmabranche: Die Taktik der EU in der Impfkrise bleibt fragwürdig.  Aber die Kommissionspräsidentin weist wieder einmal jede Verantwortung von sich.  
Auf der Pressekonferenz nach dem jüngsten Impfgipfel: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sitzt zwischen Michael Müller (SPD, links), Regierender Bürger­meister von Berlin, und Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern und Vorsitzender der CSU, auf einer Pressekonferenz.
10.02.2021
Corona-Pandemie
Politiker inszenieren sich in der Pandemie als Macher. Die eigentliche Last aber tragen Bürger und Unternehmen.  Die Krise legt die Schwachstellen des Staates offen, der zwischen Selbstüberschätzung und Trägheit schwankt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...