Entwicklungshilfe und Corona

Minister Müller will drei Milliarden mehr für die Dritte Welt

Autor: 
Norbert Wallet
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2020
Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht keinen Weg zurück in die Normalität der Globalisierung.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht keinen Weg zurück in die Normalität der Globalisierung. ©Foto: dpa/Stephanie Pilick

Der CSU-Entwicklungshilfeminister Gerd Müller macht einen überraschenden Vorschlag: Deutschland soll mit drei Milliarden Euro armen Ländern helfen, die wegen des Coronavirus eine Katastrophe erwarten.

Berlin - Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) fordert im Zuge eines Nachtragshaushalts zusätzliche Mittel für sein Ministerium in Höhe von drei Milliarden Euro. Dies erfordere die internationale Krisenlage, heißt es in einem Konzept, das unserer Zeitung vorliegt und das Müller am Mittwoch dem zuständigen Fachausschuss des Bundestages erläuterte. In dem Papier stellt das Ministerium (BMZ) ein „Corona-Sofortprogramm“ in Höhe von einer Milliarde Euro für 2020 vor, das aus Umstrukturierungen im Haushalt finanziert wird.

Es sieht unter anderem ein verstärktes Engagement bei der Pandemiebekämpfung in Entwicklungs- und Schwellenländer, die Stabilisierung von Flüchtlings- und Krisenregionen, die Absicherung von Unternehmen in Schlüsselsektoren wie Textil und Tourismus sowie die Sicherstellung der Liquidität von Staaten vor. Die zusätzlichen drei Milliarden Euro sollen unter anderem für Investitionen in die Gesundheitssysteme von Entwicklungsländern ausgegeben werden. Oder auch für die Verteilung von Lebensmitteln für Kinder als Ersatz für ausfallende Schulkantinen – und die Aufrechterhaltung der lokalen Nahrungsmittelproduktion.

Keine Rückkehr zur Normalität

In vielen Bereichen der Globalisierung könne man „nicht einfach nur zur Normalität zurückkehren“, heißt es in dem Konzept des BMZ. Müller fordert als nächsten Schritt, „einen Schuldenerlass für die 47 ärmsten Staaten vorzubereiten“. Er sprach sich auch für ein Verbot von Wildtiermärkten und des weltweiten Handels mit exotischen Tieren aus.

EU braucht Sonderbeauftragten

- Anzeige -

Die EU soll einen Sonderbeauftragten zur Pandemiebekämpfung einsetzen. „Zudem müssen wir den EU-Schutzschirm und die Hilfsprogramme auch auf die Nachbarregionen in Afrika und im Krisenbogen um Syrien ausweiten“, heißt es in dem Konzept des Ministeriums. Europa müsse das Signal aussenden, dass es nicht nur sich selbst, sondern auch den ärmsten Ländern helfe.

Im Ganzen zeichnet Müllers Konzeption ein bedrückendes Bild von den Folgen des Virus vor allem für Afrika. Der Minister verwies auf UN-Schätzungen, wonach die Hälfte aller Arbeitsplätze in Afrika verlören gehen könnten. Es gebe kaum Labore, Notfallbetten oder Beatmungsgeräte. So existierten zum Beispiel in ganz Mali nur vier Beatmungsgeräte für 18 Millionen Menschen.

Kritik von der FDP

Heftige Kritik an dem Konzept kam am Mittwoch von der FDP. Deren entwicklungspolitischer Sprecher Christoph Hoffmann sagte unserer Zeitung, Minister Müller setze „falsche Prioritäten“. Er akzeptiere, „die Wirtschaft stillzulegen, weitere Schulden zu schaffen und Entwicklungsländer in weitere finanzielle Abhängigkeit und Armut zu treiben“. Es sei offensichtlich, dass er damit der Globalisierung eine Abfuhr erteile: „Einem System, das Ländern des globalen Südens mehr Wohlstand und eine höhere Lebenserwartung als je zuvor gebracht hat.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bundeskanzlerin Angela Merkel will aufgrund des Coronavirus in Hotspot-Regionen auch Familienfeiern einschränken.
14.10.2020
Nachrichten
Bund und Länder haben am Mittwochabend weitere Corona-Maßnahmen in innerdeutschen Risikogebieten beschlossen. Neben einer Sperrstunde gehört auch eine erweiterte Maskenpflicht dazu – sie gilt schon ab 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner.
14.10.2020
Nachrichten
Die Corona-Pandemie zieht wieder an - und mit ihr wahrscheinlich auch die Beschränkungen im öffentlichen Leben. Der Bund schlägt eine Ausweitung der Maskenpflicht vor. Neue Regelungen zum umstrittenen Beherbergungsverbot sind zunächst nicht vorgesehen.
07.10.2020
Nachrichten
Der Satiriker und Journalist Herbert Feuerstein ist mit 83 Jahren gestorben. Bekannt wurde er vor allem mit der WDR-Sendung „Schmidteinander“, wo er an der Seite von Harald Schmidt auftrat.
06.10.2020
Nachrichten
Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über Einschränkungen oder aber die Lockerung von Auflagen entscheiden.
03.10.2020
Nachrichten
Vor exakt 30 Jahren haben West- und Ostdeutschland sich wieder vereint. Hier können Sie Ihr Wissen zum Mauerbau und der Wiedervereinigung testen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...