Berlin

Minister Spahn will Fettabsaugen zur Kassenleistung machen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
OP-Vorbereitung: Jahr für Jahr lassen sich tausende Frauen und Männer Fett absaugen.

OP-Vorbereitung: Jahr für Jahr lassen sich tausende Frauen und Männer Fett absaugen. ©dpa -  Ulrich Perrey

Millionen erkrankte Frauen sollen das Absaugen von Körperfett nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt bekommen. Die Pläne stießen aber umgehend auf scharfe Proteste.

Denn Spahn will den Weg dafür über eine Rechtsverordnung seines Ministeriums freimachen - und nicht wie üblich durch eine Freigabe durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken als höchstem Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens.

Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen litten täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nicht mehr bezahlten, sagte Spahn der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Freitag). «Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.»

Konkret strebt Spahn eine Gesetzesänderung an, wonach «in absoluten Ausnahmefällen» das Ministerium per Rechtsverordnung Kassenleistungen festlegen kann. Dabei werde der Weg über den G-BA grundsätzlich nicht in Zweifel gezogen, machte ein Ministeriumssprecher in Berlin deutlich. Die Verordnungen müssten hohen Anforderungen an Transparenz und Expertise genügen, sie könnten auch befristet werden.

- Anzeige -

In der großen Koalition löste der Vorstoß scharfen Widerspruch aus. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach lehnte ihn ab. «Wenn künftig die Politik nach Gusto bestimmen würde, was bezahlt wird und was nicht, würde das Vertrauen der Versicherten in den medizinischen Nutzen der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ausgehöhlt.» Es müsse mehr wissenschaftliche Prüfung der Wirksamkeit geben, nicht weniger.

Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte der «Augsburger Allgemeinen» (Samstag): «Derart pauschal eine Zusage für Millionen Fälle zu machen, ist nicht in Ordnung.» Kosmetische Eingriffe dürften nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft gehen.
Der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken kritisierte die Pläne ebenfalls scharf. Damit wäre «der Weg in Beliebigkeit und Staatsmedizin» programmiert. Per Verordnung könnten Methoden mit völlig ungeklärtem Nutzen und Schaden nach Belieben und politischer Opportunität in den Kassenkatalog gelangen. Es drohten eine «Methodenbewertung super light» und ein «Schritt zurück ins medizinische Mittelalter».

Das Fettabsaugen soll nach Spahns Vorstellung voraussichtlich im Herbst Kassenleistung sein. Die Änderungen dafür sollten an ein laufendes Verfahren für ein Gesetz angehängt werden, das für schnellere Arzttermine für Kassenpatienten sorgen soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 42 Minuten
Emmendingen
In Emmendingen ist beim Brand eines Autos in einer Hofeinfahrt am Freitagmorgen ein Schaden von 100.000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt zur Ursache.
Rauch steigt aus der Stadt Chan Schaichun auf.
vor 1 Stunde
Damaskus
Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden.
Wer in Schichten arbeitet, lebt gegen die innere Uhr - das kann zu gesundheitlichen Risiken führen.
vor 1 Stunde
Lyon
Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend.
vor 4 Stunden
Nachrichten
Unfall bei der Rückreise aus dem Urlaub: Die Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, Margret Mergen, und ihr Mann verunglücken schwer. Beide sitzen auf einem Motorrad – im Südschwarzwald stoßen sie mit einem Auto zusammen.
vor 4 Stunden
Bankmitarbeiterin verhindert Schlimmeres
Eine 80 Jahre alte Frau aus Baden-Baden ist am Donnerstag Opfer von Betrügern geworden. Diese gaben sich als Kriminalbeamte aus Berlin aus und überzeugten die ältere Dame, ihnen eine fünfstellige Summe zu übergeben. Dass die 80-Jährige nicht noch mehr Geld verlor, ist einer Bankmitarbeiterin zu...
vor 9 Stunden
Kommentar des Tages
Die Bundesregierung lotet ein mögliches Verbot von Strafzinsen für Kleinsparer aus. Das Finanzministerium habe eine Prüfung veranlasst, »ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen«, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der...
Im Umfrage-Aufwind: CDU-Wahlplakat mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.
vor 19 Stunden
Köln
Zehn Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU in einer Wahlumfrage mit 30 Prozent der Zweitstimmen deutlich vor der AfD (24 Prozent).
Vor schwierigen Gesprächen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (r.) empfängt den britischen Premier Boris Johnson im Elysee-Palast.
vor 20 Stunden
Paris/Berlin/London
Immer wieder tätschelte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Rücken von Boris Johnson, als die beiden gemeinsam die Stufen des Élysée-Palasts hinaufgingen.
Badegäste am Starnberger See: Im bundesweit wohlhabendsten Landkreis Starnberg war das durchschnittlich verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte zuletzt mehr als doppelt so hoch wie in Gelsenkirchen.
vor 20 Stunden
Berlin
Das Grundgesetz spricht in Artikel 72 von der «Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet». Nach einer Analyse des Berlin-Instituts für den «Teilhabeatlas Deutschland» ist die Bundesrepublik davon weit entfernt.
Der Palast der Republik (r), der Berliner Fernsehturm und der Berliner Dom sind durch eine Virtual-Reality-Brille zu sehen.
vor 20 Stunden
Berlin
Wie sah es an der Berliner Mauer in den 80er Jahren aus? Besucher der Hauptstadt können sich künftig am Checkpoint Charlie zum 30. Jahrestages des Mauerfalls auf eine Zeitreise begeben.
Bakterien, die sich durch die Schiffshülle fressen, Rost und Ozeanströmungen setzen dem Wrack der «Titanic» stark zu.
vor 20 Stunden
Washington
Die Natur nagt am Wrack der Titanic: Zum ersten Mal seit vielen Jahren gibt es neue Aufnahmen von dem auf den Meeresgrund gesunkenen Luxusdampfer. Teile des Wracks dürften demnach bald in sich zusammenbrechen.
Laut einem Bericht: iPhones bekommen weiteres Objektiv und «Pro»-Namenszusatz.
vor 20 Stunden
San Francisco
Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...