Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird 70

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Winfried Kretschmann. ©dpa

Grünen-Gründungsmitglied, langjähriger Oppositionsführer in Stuttgart und seit 2011 Ministerpräsident in Baden-Württemberg: Die politische Karriere von Winfried Kretschmann beinhaltet einige Auf und Abs. Zum 70. Geburtstag am Donnerstag kommt es für ihn ganz dicke.

Für die Grünen in Baden-Württemberg hat der Mai zwei markante Daten: Die grün-schwarze Landesregierung ist genau zwei Jahre im Amt (12. Mai), und Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird 70 Jahre alt (17. Mai). Eine Regierungskrise trübt die Feiern. Gerüchten zufolge sägen einige in der CDU-Landtagsfraktion an Kretschmanns Stuhl und wollen ihn am liebsten stürzten, um mithilfe von SPD und FDP einen CDU-Regierungschef zu wählen. Noch ist das pure Spekulation, aber Kretschmanns Sorgenfalten sind in diesen Tagen noch tiefer geworden.

Er hat es in der Politik nie wirklich einfach gehabt. Viele Jahre führte der gebürtige Schwabe die damals noch oppositionellen Grünen im Landtag als Fraktionschef. Er hat sich bei den Grünen für vieles verkämpft. Zeitweise entfremdete sich Kretschmann von seiner Partei - und sie sich von ihm. Das Regierungsamt trauten ihm selbst die eigenen Leute erst nicht so recht zu. Im Landtagswahlkampf 2011 stellten sie ihrem Spitzenmann noch ein »Spitzenteam« zur Seite.

Überraschende Wahl und Wiederwahl

Der Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21, die Atomreaktorkatastrophe in Japan und das Versagen des damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) gelten als Gründe dafür, dass Kretschmann 2011 unerwartet Regierungschef wurde. Überraschend war für viele auch seine Wiederwahl 2016 - die Grünen wurden erstmals in einem Bundesland überhaupt stärkste Kraft.

Als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Herbst 2016 einen Nachfolger für Bundespräsident Joachim Gauck suchte, hielten sich Gerüchte, sie wolle am liebsten Kretschmann vorschlagen. Das soll die CSU verhindert haben. Kretschmann fühlte sich zumindest geschmeichelt. Es blieb aber sein Geheimnis, ob er das politisch recht kuschelige Baden-Württemberg und die Villa Reitzenstein tatsächlich gegen das raue Berlin und das Schloss Bellevue eingetauscht hätte.

Bürger mögen seine Bodenständigkeit

- Anzeige -

Was schätzen die Bürger an ihm? Vielleicht, dass er trotz seiner Karriere wie einer von ihnen erscheint. Dass er hemmungslos schwäbelt, stundenlang mit seiner Frau durch die Natur wandert und sich gern an der Werkbank verausgabt. Er gibt sich bedächtig, zuweilen auch knorrig und stur. Dabei kann Kretschmann, wenn er sich aufregt, durchaus sehr emotional, laut und auch patzig werden. Aber er verschreckt die Menschen nicht mit politischen Experimenten und stellt seine Überzeugung im Zweifel über die eigene Parteilinie.

Das wiederum bringt seine Kritiker auf die Palme. So empfanden es viele Grüne als Tabubruch, als Kretschmann 2014 im Bundesrat dem CDU-Projekt der Ausweitung sicherer Herkunftsländer auf Balkanstaaten zustimmte. Für viele grüne Parteilinke ist Kretschmann ein rotes Tuch. Sie halten dem Realpolitiker vor, opportunistisch zu handeln und grüne Ideale leichtfertig aufzugeben. Kretschmannsagt hingegen, er sei Politiker, um Probleme zu lösen. »In der Regel müssen wir alle Dinge abwägen, und da gibt es nicht einfach Ja oder Nein.«

Ein Traum blieb offen

Ein politischer Traum ging für Kretschmann nicht in Erfüllung: der einer schwarz geführten Bundesregierung mit grüner Beteiligung. 2013 scheiterte Schwarz-Grün im Bund noch an den Grünen selbst. 2017 waren es FDP und CSU, die einer Jamaika-Koalition eine Absage erteilten.

In Kretschmanns grün-schwarzer Landesregierung kriselt es seit Januar. Ein Streit um eine Reform des Landtagswahlrechts stellte das Bündnis auf eine schwere Probe. Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) wurde nach 16 Jahren abgewählt, obwohl Kretschmann sich für ihn ins Zeug gelegt hatte. Die Opposition sieht das als Anfang vom Ende des grünen Höhenflugs im Ländle - Kretschmann selbst misst der Abwahl nach eigenem Bekunden keine landespolitische Bedeutung zu.

Die Grünen wären froh, wenn Kretschmann es für sie bei der Wahl 2021 noch einmal reißen würde. CDU und SPD hingegen fürchten eine erneute Kandidatur, genießt Kretschmann doch parteiübergreifend eine hohe Beliebtheit im Land. Er selbst gibt sich noch bedeckt, auch wenn er manchmal mit leuchtenden Augen erzählt, wie sehr ihn seine beiden Enkel faszinieren. Kretschmann ließ sich bislang nur zu diesem Satz hinreißen: »Sie müssen damit rechnen, dass ich noch mal antrete.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bundestag
vor 1 Stunde
Viel wurde in den vergangenen Tagen über die Bayern-Wahl diskutiert. Im Bundestag ging es gestern aber um Europa und den Brexit. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht noch Chancen für ein »gutes« Abkommen.  
Fall Kashoggi
vor 1 Stunde
US-Präsident Donald Trump hat sich im Fall Kashoggi auf die Seite des saudischen Königshauses gestellt. Das wird auch von Vertretern seiner Partei, den Republikanern, als falsch gesehen.
Nachrichten
vor 8 Stunden
Zwölf Jahre war Louis Schalck Leiter des Sozial- und Kulturzentrums »Le Galet« in dem Straßburger Problemstadtteil Hautepierre. Der 62-Jährige, der jetzt eine neue Stelle hat, glaubt, dass sich die Konflikte in dem Gebiet in dieser Zeit etwas entschärft haben. Porträt eines Engagierten in einem...
Freiburg
vor 11 Stunden
Unbekannte sollen sich in der Nacht auf Sonntag an einer 18-Jährigen in Freiburg mehrfach sexuell vergangen haben. Die Frau sei zuvor mit einem Getränk wehrlos gemacht worden. Die Polizei sucht nun Zeugen.
Regierungschef Giuseppe Conte (r.) und Innenminister Matteo Salvini sind derzeit die beiden beliebtesten Politiker Italiens.
Brüssel
vor 13 Stunden
Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des «Spiegels» vom Mittwoch.
Einsatz am Hauptbahnhof in Köln am Dienstag.
Köln
vor 13 Stunden
Nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Was passiert jetzt, warum wurde Mohammed A. R. nicht schon längst abgeschoben und wer kümmert sich eigentlich um die Opfer? Hier einige Antworten:
Sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU: Kanzlerin Merkel.
Berlin
vor 13 Stunden
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel im Bundestag in einer Regierungserklärung zum EU-Gipfel. 90 Prozent seien geregelt.
Ein Abfallsammelgerät aus dem Projekt «The Ocean Cleanup» auf seinem Weg zum Einsatzort im Pazifischen Ozean.
Rotterdam
vor 13 Stunden
Die Aktion «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll hat begonnen. Der schwimmende Müllfänger sei erfolgreich im Nordpazifik installiert worden, hieß es am Mittwoch von einem Sprecher des Projektes. «Wir sind gestartet», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln.
Karlsruhe
vor 14 Stunden
Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven gehandelt haben.
Rettungsdienste laden in Kertsch einen verletzten Menschen auf einen Lastwagen
Kertsch
vor 14 Stunden
Bei der Explosion in einer Schule auf der Halbinsel Krim soll nach Angaben der Behörden eine Bombe hochgegangen sein, die mit Metallteilen gefüllt war. Russland geht von einem Terroranschlag aus.
So sah sie aus: Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze «Big Maple Leaf» im Bode-Museum in Berlin.
Berlin
vor 14 Stunden
Anderthalb Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer millionenschweren 100-Kilo-Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier junge Männer erhoben.
Der Forschungssatellit soll als fliegendes Gewächshaus um die Erde kreisen.
Bremen
vor 15 Stunden
Im Weltraum, 600 Kilometer über der Erde, könnten bald Tomatenpflanzen wachsen. Die Früchte wird nie jemand essen, aber darum geht es den Forschern auch gar nicht.