Nachrichten

Missbrauch-Debatte: Erzbischof will mit Zollitsch reden

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018
Mehr zum Thema

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger. ©dpa

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger wirft seinem Vorgänger Zollitsch Vertuschung vor. Grund sind Missbrauchsfälle in Oberharmersbach im Ortenaukreis. Nun wollen die zwei Geistlichen darüber sprechen - hinter verschlossenen Türen.

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger plant nach öffentlicher Kritik an seinem Vorgänger Robert Zollitsch ein klärendes Gespräch. Burger beabsichtige ein Treffen mit Zollitsch, sagte eine Sprecherin der Erzdiözese am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es, in vertrauter Runde die aufgeworfenen Fragen zu besprechen. Einen konkreten Termin gebe es noch nicht. Burger hatte seinem Vorgänger in einem Interview des Südwestrundfunks (SWR) am Mittwoch Vertuschung von Missbrauchsfällen vorgeworfen.

Bereits im Oktober hatte Burger sich öffentlich für das Verhalten seiner Vorgänger im Umgang mit Missbrauch in der katholischen Kirche entschuldigt, damals jedoch keine Namen genannt. Zudem räumte er weitere Fehler und Machtmissbrauch ein.

Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen

Burger (56) ist Erzbischof in Freiburg seit Juni 2014. Bis dahin, seit Juli 2003, war der heute 80 Jahre alte Zollitsch im Amt. Dieser war zudem von Februar 2008 bis Sommer 2014 Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Freiburg ist mit rund 1,9 Millionen Katholiken eine der größten Diözesen in Deutschland.

Als Personalreferent der Erzdiözese und später als Erzbischof habe Zollitsch Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen und bei der Aufarbeitung begangen, sagte Burger in dem Interview. Dies seien Versäumnisse, die er als heutiger Erzbischof nicht rechtfertigen könne. Er wünsche sich, darüber mit Zollitsch in Ruhe zu sprechen. Dieser hat sich bislang öffentlich nicht dazu geäußert.

- Anzeige -

Konkret geht es um Missbrauchsfälle in Oberharmersbach im Ortenaukreis. Dort waren mehrere Jugendliche den Angaben zufolge von 1968 bis Anfang der 1990er Jahre vom Gemeindepfarrer missbraucht worden. Zollitsch war damals Personalreferent der Erzdiözese und hatte somit Verantwortung für die eingesetzten Geistlichen.

Fall nie detailliert aufgearbeitet

Detailliert aufgearbeitet worden sei der Fall nie, sagte Burger nun. Dies zeigten die Akten. Der Pfarrer war damals versetzt worden und hatte sich später umgebracht. Bei der Staatsanwaltschaft angezeigt hatte ihn die Kirche den Angaben zufolge wegen des Missbrauchs nicht.

Eine im September von der Deutschen Bischofskonferenz vorgestellte Studie hatte den massiven sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Kleriker in den vergangenen Jahrzehnten detailliert belegt. Zwischen 1946 und 2014 sollen demnach mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 meist männliche Minderjährige missbraucht haben. Kritisiert wurden in der Studie Strukturen der Kirche, die Missbrauch auch heute noch begünstigten.

Unabhängig von der Studie hatte die Erzdiözese Freiburg externe Fachleute eingesetzt, diese forschten anhand von Personalakten nach sexuellem Missbrauch. Von Anfang 1946 bis Ende 2015 wurden so den Angaben zufolge im Bereich der Erzdiözese 190 Beschuldigte entdeckt, die meisten von ihnen Priester. Es gebe mindestens 442 Betroffene.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 8 Minuten
Nachrichten
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste, Dynamischste und Eloquenteste im ganzen Land? Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Grüne) wetteifern als Parteichefs um diesen Ruf. Sie starteten Ende 2017 nach der Bundestagswahl praktisch gleichauf. Doch inzwischen sind die Grünen in...
vor 1 Stunde
Kommentar des Tages
Die gesetzliiche Frühverrentung ist nicht die Ursache des Fachkräftemangels, aber sie fördert ihn. Das meint unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
vor 2 Stunden
Interview
Vor drei Jahren wurden die sogenannten Panama-Papers bekannt. Dabei ging es um einen riesigen Datensatz über Briefkastenfirmen, die vor allem der Steuerhinterziehung und Geldwäsche dienen. Der Chef der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, Thomas Eigenthaler, erklärt, wie weit die Aufarbeitung gekommen...
Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, bekommt Zuspruch von der AfD.
vor 15 Stunden
Tübingen/Berlin
Nach heftiger Kritik an seinen Äußerungen zur Auswahl von Bahn-Werbegesichtern will sich der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer vorübergehend von Facebook verabschieden.
vor 15 Stunden
Nachrichten
Millionen Fernsehzuschauer kennen Frank Elstner aus Sendungen wie «Wetten, dass..?» und «Verstehen Sie Spaß?». Nun macht der 77-Jährige eine schwere Erkrankung öffentlich.
vor 16 Stunden
Nachrichten
Das Eisenbahn-Bundesamt hat die ersten sechs von 19 geplanten Messstationen zur Erfassung und Dokumentation des Schienenlärms in Betrieb genommen. Eine davon steht an der Rheintalbahn.
vor 17 Stunden
Zur Europäischen Impfwoche
Soll ich mein Kind impfen? Viele Eltern sind durch Debatten im Netz oder in der Kita verunsichert. Hier sind einige Fakten für den Durchblick.
Dieses von NASA/JPL-Caltech zur Verfügung gestellte Foto zeigt das gewölbte Wind- und Wärmeschild der Nasa-Sonde «InSight».
vor 18 Stunden
Los Angeles
Die seit November auf dem Mars befindliche Nasa-Sonde «InSight» hat wahrscheinlich erstmals Geräusche eines Bebens auf dem Roten Planeten eingefangen.
Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Eine Impfpflicht in Deutschland wird diskutiert.
vor 20 Stunden
Berlin
Der Deutsche Ethikrat hat eine differenziertere Debatte über Maßnahmen zur Erhöhung von Impfquoten gefordert.
Ein Bewohner eines Altenheimes sitzt vauf einer Bank. Der Umgang mit alkoholkranken Senioren überfordert viele Einrichtungen.
vor 21 Stunden
Karlsruhe
Wissenschaftler, Pflegeexperten und Interessensverbände fordern einen anderen Umgang mit alkoholkranken Senioren in Altenpflegeeinrichtungen.
Verwandte platzieren Blumen nach der Beerdigung von Opfern, die bei der Bombenexplosion am Ostersonntag starben.
vor 21 Stunden
Colombo
Nach den Anschlägen in Sri Lanka mit inzwischen mehr als 350 Toten will die Regierung die Chefs der Sicherheitsbehörden wegen mangelnder Informationspolitik entlassen.
Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten: ein Jugendlicher blickt auf sein Smartphone.
vor 22 Stunden
Düsseldorf
Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten auf dem Handy - die veränderten Lesegewohnheiten von Schülern sind nach Ansicht eines Bildungsexperten einer der Gründe für die schlechtere Rechtschreibung.