Diskussion um Corona-Quarantäne

Mit Coronainfektion im Krankenhaus arbeiten?

Jan Georg Plavec
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2022
Kliniken ächzen unter coronabedingtem Personalmangel. Sollen deshalb auch Infizierte dort arbeiten dürfen?

Kliniken ächzen unter coronabedingtem Personalmangel. Sollen deshalb auch Infizierte dort arbeiten dürfen? ©Foto: imago//Inga Kjer

Viele Kliniken ächzen wegen Coronainfektionen und der Ferienzeit unter Personalnot. Sollen symptomlos Infizierte im Krankenhaus arbeiten dürfen? Die Kliniken haben andere Vorschläge.

Wegen coronabedingter Personalausfälle und der Urlaubszeit kommen etliche Kliniken derzeit an ihre Grenzen. Häuser in der Region Stuttgart berichten in einer Umfrage unserer Zeitung von einem Krankenstand um die zehn Prozent – doppelt so viel wie im Sommer üblich und in der Urlaubszeit besonders heikel.

„Anders als in den beiden Vorjahren kann das Personal im Sommer nicht durchschnaufen“, berichtet stellvertretend Mark Dominik Alscher, Geschäftsführer im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus.

Quarantänepflicht aufheben?

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hatte vergangene Woche einen Lösungsvorschlag formuliert: Isolations- und Quarantänepflichten bei einer Coronainfektion sollten aufgehoben werden. Dann könnten Menschen auch wieder zur Arbeit, zum Beispiel im Krankenhaus.

Die neue Coronaverordnung erlaubt es Kliniken in Baden-Württemberg seit einer Woche, dass Klinikmitarbeiter frühestens fünf Tage nach dem positiven Schnelltest wieder arbeiten. Sie müssen 48 Stunden lang symptomfrei sein und einen negativen Schnelltest vorweisen. Nutzen Kliniken diese Regelung, schließen sie sich gar der Forderung nach einem Ende der Quarantänepflicht für ihr Personal an?

„Ein Orthopäde aus Düsseldorf“

Die Mehrzahl der befragten Kliniken hält nichts davon, dass Infizierte im Krankenhaus arbeiten. „Herr Gassen ist ein Orthopäde aus Düsseldorf, der von innerer Medizin und Epidemiologie keine Ahnung hat“, sagt Mark Dominik Alscher. In seinem Haus hoffe man auf einen modifizierten Impfstoff, der besser vor einer Infektion schütze. „Wenn wir damit die allermeisten Mitarbeiter impfen, könnten wir mit der Herbstwelle gut zurechtkommen“, so Alscher.

- Anzeige -

Gerald Gaß kann sich „nicht vorstellen, dass Mitarbeiter regelhaft mit einer akuten Infektion weiterarbeiten“. Das sei nur die Ultima Ratio, so der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft – wenn „die Patientenversorgung ansonsten kaum noch möglich ist und diese Beschäftigten weder mit vulnerablen Gruppen in Kontakt kommen, noch ihre Kollegen anstecken und damit die Situation weiter verschärfen“.

Klinikum würde anders testen

„Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, ist der Vorschlag von Herrn Gassen durchaus ein Ansatz, über den man diskutieren sollte“, sagt die Sprecherin der Filderklinik, Marleen Job. Aus dem Klinikverbund Südwest mit Sitz in Sindelfingen heißt es, grundsätzlich begrüße man solche Überlegungen „im Sinne des Erhalts der Versorgungssicherheit“. Allerdings sei wie in der Coronaverordnung vorgeschrieben kaum sicherzustellen, dass Infizierte und Nichtinfizierte nicht dieselben Pausenräume nutzen.

„Soweit ein geordneter Betrieb aufrecht erhalten werden kann“, sollten positiv getestete Klinikmitarbeiter isoliert werden, sagt Jan Steffen Jürgensen vom Klinikum Stuttgart. Er schlägt aber vor, dass Mitarbeiter sich leichter freitesten können, etwa wenn sie eine bestimmte Viruslast unterschreiten – allerdings nur in Bereichen ohne vulnerable Patienten.

Es geht auch um „moralische Schuld“

Ähnlich geht das Marienhospital vor. Asymptomatische Mitarbeiter, die wegen einer sehr niedrigen Viruskonzentration nicht ansteckend sind, werden mehrfach nachuntersucht. So vermeide man eine Ansteckung von Patienten, bei der das Krankenhaus in der Haftung wäre – „abgesehen auch von der moralischen Schuld“, sagt Matthias Orth vom Institut für Laboratoriumsmedizin am Marienhospital.

Meist sei ohnehin der Coronatest auch nach Abklingen der Symptome noch positiv, sagt Jürgensen. „Eine Aufhebung der Isolationspflicht würde die Personalprobleme nicht lösen, weil viele Mitarbeiter Symptome haben“, sagt Bärbel Bensch vom Klinikum Esslingen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

In Berlin klappte am Wahltag am 26. September 2021 nichts, und deshalb wird die Wahl wiederholt. Hier beispielsweise mussten Feuerwehrleute um Viertel nach acht eine Seitentür zu dem Gebäude öffnen, in dem sich zwei Wahllokale befanden – die Schlüsselkarte fürs Gebäude hat nicht funktioniert. Andere Wahllokale mussten aufgrund von technischen Schwierigkeiten rund eine Stunde später öffnen.
vor 9 Stunden
Das Berliner Wahldesaster
Der Berliner Verfassungsgerichtshof ist für eine komplette Wiederholung der vor einem Jahr verpatzten Wahl zum Landesparlament – gut so. Zu viel ist schiefgelaufen. Es hinzunehmen, wäre fatal.
Der Kanzler spricht, der Wirtschaftsminister lauscht.
23.09.2022
Nachrichten
Umfragen zeigen: Das Vertrauen in die Demokratie nimmt ab. Dafür ist auch die „Ampel“ verantwortlich. Nur mit Verlässlichkeit, Kompetenz und Selbstkritik lassen sich die Bürger überzeugen – nicht mit Arroganz oder staatlichen Erziehungsprogrammen.
Die hohen Energiepreise treiben die Inflation in die Höhe, was wiederum zu einem empfindlichen realen Kaufkraftverlust der privaten Haushalte führt.
21.09.2022
Nachrichten
Erst Stagflation, dann Rezession – und ein rekordhoher Kaufkraftverlust.
Und noch ein Entlastungspaket: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.r.), kommt neben Omid Nouripour (l), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Saskia Esken (r), Bundesvorsitzende der SPD, sowie Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender und Bundesminister der Finanzen zur Pressekonferenz nach den Beratungen von SPD, Grünen und FDP im Koalitionsausschuss. Der Koalitionsausschuss des Ampelbündnisses hat am 4. September ein neues Entlastungspaket für die Bürger beschlossen.
14.09.2022
Mehr oder weniger Staat?
Staatliche Hilfen sind in der Energiekrise in Mode. Wichtiger wäre eine konsequente Bekämpfung der Inflation, denn nichts macht so zuverlässig arm wie sie. Doch die EU sucht ihr Heil in detailverliebtem Dirigismus.
14.09.2022
Grundsatzurteil gefällt
Ist die Vertrauensarbeitszeit bald passé? Diese Frage stellt sich nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts. Während in Politik und Wirtschaft noch über eine Änderung des Arbeitszeitgesetzes diskutiert wird, schaffen die Richter Fakten - mit Auswirkungen auf die Arbeitswelt vieler Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 3 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 3 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 3 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 3 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.