Nachrichten

Mütter in der Pandemie: »Krise ist ein Brennglas für Ungleichheiten«

Autor: 
Corinna Schwanhold, dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2021
Foto: Annette Riedl/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Foto: Annette Riedl/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ ©Annette Riedl

Haushalt, Kinder, Heimarbeit: Lange Zeit kümmerten sich vor allem Frauen um diese Aufgaben. Führt die Corona-Pandemie dazu, dass sie wieder verstärkt in traditionelle Rollenmuster gedrängt werden? Zum Muttertag ein Blick auf die Rolle der Mütter in der Krise.

Sie spielen mit ihren Kindern, kochen, lesen vor, geben Unterricht - und arbeiten nebenbei womöglich auch noch in Vollzeit. Eltern sind in der Corona-Pandemie mehr gefordert denn je. Gerade in Zeiten des Lockdowns ersetzen sie Freunde, Kita und Schule.

Doch gilt das für Väter und Mütter gleichermaßen? Oder sorgt die Krise dafür, dass Familien noch stärker in klassische Rollenmuster fallen?

Es sei unklar, ob die Krise zu Rückschritten bei der Gleichberechtigung der Geschlechter führe, sagt Heike Ohlbrecht, Professorin für Soziologie an der Universität Magdeburg. »Vielleicht macht die Krise auch nur Ungleichheiten stärker sichtbar, die vorher schon vorhanden waren. Auch vor der Pandemie hatten wir eine überwiegend klassische Aufgabenverteilung in den Familien«, sagt sie vor dem Muttertag am 9. Mai.

Umfragen während der Pandemie verdeutlichen in jedem Fall, dass sich in der Krise vor allem Frauen um Kindererziehung und Hausarbeit kümmern. Bei einer Befragung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung kurz nach dem ersten Lockdown gaben 51 Prozent der Mütter an, dass sie sich überwiegend um das Homeschooling der Kinder kümmern würden. Nur 15 Prozent der Väter sagten das von sich selbst. Bei anderen Aufgaben lag die Last noch deutlicher bei Frauen: Jeweils rund zwei Drittel von ihnen erklärten, dass sie meist die generelle Hausarbeit und das Kochen übernähmen.

Allerdings: Jede zweite Frau sagte, dass die Aufgaben schon vor der Krise ungleich verteilt gewesen seien. »Insofern hat die Corona-Pandemie weniger einen Rückfall in traditionelle Rollen verursacht, sondern scheint vielmehr ans Licht zu bringen, dass die traditionelle Rollenverteilung zwischen Männern und Frauen in Deutschland so gut wie gar nicht aufgebrochen war«, schreibt Barbara von Würzen von der Bertelsmann Stiftung. In der Krisenzeit würden Frauen scheinbar selbstverständlich wieder Aufgaben übernehmen, bei denen es sonst etwa Unterstützung von Kitas gebe.

- Anzeige -

Auch Soziologin Ohlbrecht meint, dass traditionelle Rollenbilder noch stark verbreitet seien. »Wenn beide im Homeoffice sind, kocht oft die Frau«, sagt sie - und verweist auf einen zweiten Faktor: wirtschaftliche Zwänge. Da in vielen Fällen noch immer Frauen weniger verdienten, sei es eine nachvollziehbare Entscheidung, dass sie Arbeitszeit reduzieren, um die gemeinsamen Kinder im Lockdown zu betreuen. »Die Krise wirkt hier wie ein Brennglas für Ungleichheiten«, so Ohlbrecht.

Beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung heißt es ebenfalls, dass die häusliche Arbeit überwiegend von Frauen übernommen werde. Aber: Einer Umfrage zufolge hätten Männer ihre Arbeitszeit etwas stärker reduziert als Frauen. Sie würden sich auch häufiger als vor der Krise an der Kinderbetreuung beteiligen. »Das spricht gegen die These, dass die Covid-19-Pandemie zu einer Retraditionalisierung der Geschlechterverhältnisse in diesem Bereich führt«, heißt es auf der Internetseite.

Viele Männer seien bei der Familienarbeit jedoch auf einem relativ geringen Niveau gestartet, sagt Soziologin Ohlbrecht. »Frauen haben dagegen schon vorher viel mehr Familienarbeit übernommen und satteln jetzt noch drauf.«

Die Konsequenz: Mütter waren im ersten Lockdown laut eigenen Angaben belasteter, erschöpfter, nervöser und ängstlicher als Väter, so das Ergebnis einer Studie der Universität Magdeburg.

Zurzeit wertet das Forscherteam um Ohlbrecht eine Befragung im zweiten Lockdown aus. »Unsere Zweitbefragung ergibt, dass die psychosozialen Belastungen zunehmen, je länger der Lockdown anhält«, sagt Ohlbrecht. Besonders bei Müttern steige die subjektive Belastung.

Wird die Krise nachhaltig zu einer traditionellere Rollenverteilung bei Paaren führen? Gewerkschaften, Geschlechterforscher und auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) warnen davor. Ohlbrecht hingegen ist zuversichtlicher: »Ich bin optimistisch, dass sich Frauen das nicht so gefallen lassen.« Die Pandemie könne auch positive Effekte haben: Eine gesellschaftliche Debatte über Vereinbarkeit von Familien und Arbeit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 22 Stunden
Nachrichten
Die Hoffnung auf Herdenimmunität ist fast so alt wie die Corona-Pandemie. Unter anderem ansteckendere Virusvarianten wie Delta lassen dahinter aber Fragezeichen entstehen.
Eine Mikrobiologin nimmt im Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin eine Messung der optischen Dichte von bakteriellen Kulturen vor. Im Fokus der Forschungsarbeit steht das Verständnis grundlegender Regulationsmechanismen von Infektion und Immunität bei Bakterien.
21.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Wenn die Grünen das Sagen gehabt hätten, gäbe es heute keinen Covid-19-Impfstoff. Denn ein wesentlicher Grund für den Erfolg im Kampf gegen die Pandemie ist die Gentechnik.
Ein Teilnehmer der Kundgebung „Nein zu Judenhass“ in Nürnberg trägt eine Kippa. Die Kundgebung im Mai wurde unter anderem von der Allianz gegen Rechtsextremismus und vom Rat der Religionen in der Metropolregion Nürnberg unterstützt.
18.06.2021
Antisemitismus
Levi Israel Ufferfilge erlebt als Jude in Deutschland viel Hässliches. Eine Begegnung.
Nordrhein-Westfalen, Bochum. 2019: Polizisten sichern während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar.
17.06.2021
Kriminelle Clans
Mit einer Razzia ist die Polizei gegen verbrecherische Großfamilien vorgegangen. Die Clankriminalität wurzelt in der unregulierten Zuwanderung. Wenn Deutschland das Problem in den Griff bekommen will, führt kein Weg an einer strengeren Migrationspolitik vorbei.
Schluss mit Unterwerfungsgesten: Reiner Haseloff (links) und Armin Laschet am Tag nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
15.06.2021
Vor der Bundestagswahl
In der CDU verkümmerte die Vielfalt der Meinungen aus Angst vor einem angeblich existierenden Mainstream. In Sachsen-Anhalt demonstriert die Partei, wie man Politik macht, ohne sich zu verbiegen.
Das Malteserschloss in Heitersheim südlich von Freiburg steht zum Verkauf. Ein chinesischer Unternehmer wollte eine Privatschule daraus machen, doch in der Gemeinde bildete sich Widerstand dagegen.
14.06.2021
Tiefe Gräben in der Gemeinde
Der Kleinkrieg um ein Schloss im südbadischen Heitersheim wird zum Sinnbild der Zerrissenheit deutscher China-Politik
Die deutsche Öffentlichkeit hat sich zu spät für die religiöse Orientierung der Zugewanderten aus islamisch geprägten Regionen interessiert.
10.06.2021
Migrationspolitik
Die antiisraelischen Demonstrationen in deutschen Städten sind die Folge ungesteuerter Zuwanderung großer Gruppen. Denn Konflikte und Feindbilder werden in den ethnischen Gemeinden aufrechterhalten.
10.06.2021
Nachrichten
Papst Franziskus wollte sich Bedenkzeit nehmen. Was tun mit Kardinal Reinhard Marx, der seinen Amtsverzicht anbot? Nun hat Franziskus entschieden.
Saskia Esken wartet hier neben Norbert Walter-Borjans auf den Beginn der Klausur des SPD-Parteivorstands im Willy-Brandt-Haus im Dezember 2020.
09.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Eine SPD in der Sinnkrise schlägt um sich. Die Suche nach einem linken Realismus hat sie dagegen aufgegeben. Die Sozialdemokraten verhaken sich im koalitionären Dauerzwist und finden in der Union einen willigen Konterpart.
09.06.2021
Nachrichten
Es ist ein seltenes Schauspiel, wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt. Das ist faszinierend zu beobachten - allerdings lieber nicht mit einer normalen Sonnenbrille auf der Nase. Am Donnerstagmittag ist es wieder soweit.
09.06.2021
Nachrichten
Auch wenn sich die Lage vielerorts wieder entspannt, sollte die Urlaubsplanung nicht leichtsinnig angegangen werden. CLARK-COO und Versicherungsexperte Dr. Marco Adelt erklärt auf welche Punkte Reisende jetzt achten sollten.
Afghanistan, Kundus: Bundeswehrsoldaten 2011 nahe Kundus im Einsatz.
07.06.2021
Auslandseinsätze deutscher Soldaten
Fast 20 Jahre lang haben deutsche Soldaten im Verbund mit Truppen der Nato-Partner versucht, das Land zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.