Zwischenbilanz

Nach 14 Monaten im Amt: Wie läuft's bei Freiburg-OB Martin Horn?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2019
Martin Horn ist seit 14 Monaten Freiburger Oberbürgermeister.

Martin Horn ist seit 14 Monaten Freiburger Oberbürgermeister. ©Steve Przybilla

Martin Horn war in Freiburg der Überraschungssieger des vergangenen Jahres. Nach 14 Monaten als Oberbürgermeister regiert er nun mit einem neuen Gemeinderat. Und sieht ein landesweites Problem.

Martin Horn ist bei seinen Terminen und bei Veranstaltungen meist der Jüngste. Der 34-Jährige macht das gerne selbst zum Thema: «Statt langer Lebenserfahrung habe ich Neugier, Engagement und Freude am Beruf im Gepäck.» Freiburgs Stadtoberhaupt ist nach Angaben des Rathauses der jüngste Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt. In Freiburg war er der Überraschungssieger des vergangenen Jahres. Nach 14 Monaten im Amt steht er nun mit einem neu gewählten Gemeinderat vor Herausforderungen.

«Ich habe Freude an meinem vielseitigen Job. Oberbürgermeister von Freiburg sein zu dürfen, ist der beste Job, den ich mir vorstellen kann», sagt der parteilose Horn im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Der aus der Pfalz stammende Sozialexperte, der zuletzt im Rathaus Sindelfingen arbeitete, regiert in Freiburg seit vergangenem Sommer. In der viertgrößten Stadt Baden-Württembergs mit ihren rund 230 000 Einwohnern drängte er Amtsinhaber Dieter Salomon (Grüne) aus dem Amt. Salomon, seit 16 Jahren Oberbürgermeister, nannte seinen Kontrahenten «Praktikant» - und verlor haushoch.

«Das erste Jahr war sehr intensiv und anstrengend, aber auch enorm spannend und bereichernd», sagt Horn. Nach der Sommerpause warten nun neue Herausforderungen auf ihn. Die grün-schwarze Mehrheit, die bislang im Freiburger Gemeinderat herrschte, ist seit der Kommunalwahl Ende Mai Geschichte. Jetzt sind, bunt gemischt, 16 Parteien und Gruppierungen im Kommunalparlament. Und erstmals sitzt, mit zwei Vertretern, auch die rechtspopulistische AfD im Rat. Landesweit hat die AfD bei der Kommunalwahl Stimmen und Sitze geholt.

Nicht nur in Freiburg, überall im Land beginnen die im Mai neu gewählten Kommunalparlamente nach der Sommerpause im September mit der Arbeit. Konstituiert haben sie sich in der Regel vor den Ferien, nun kommen erstmals reguläre Tagesordnungen und Sachthemen auf den Tisch.

«Es ist zu befürchten, dass sich die Debattenkultur in Deutschland, auch bei uns im Gemeinderat, weiter verändern wird», sagt Horn. Die Kommunen seien ein Spiegelbild der Gesellschaft. In dieser breite sich Populismus aus. Die Politik müsse darauf besonnen reagieren.

«Populisten leben davon, auszugrenzen und andere zu provozieren – auch wenn es dazu inhaltlich keinen Grund gibt», sagt der Politiker: «Populismus löst kein einziges Problem, sondern verschärft gesellschaftliche und soziale Spannungen.» In Kommunalparlamenten seien Parteien und Gruppierungen sowie die Bürgermeister gefordert. Sie müssten gegensteuern und auf das Einhalten der Regeln achten.

- Anzeige -

«Wir dürfen die AfD nicht aufwerten, in dem wir ständig über sie reden und auf jede Provokation medial reagieren», sagt Horn: «Ihre wiederholende Vorgehensweise ist bislang, Dinge zu skandalisieren, zu pauschalisieren und stets öffentlichkeitswirksam die Schuld bei einer Minderheit zu suchen.» Das sei schädlich: «Ein plumpes Freund-Feind-Schema hilft bei komplexen Zusammenhängen nicht weiter.»

Einzige Möglichkeit sei, die Partei in Sachfragen zu stellen, so werde sie entzaubert. Dies könne auf kommunaler Ebene, auf der es um Sach- statt Parteipolitik gehe, am besten gelingen.

Fortsetzen will Horn seine Präsenz im Internet: «Ich wünsche mir, dass moderne Politik die Kommunikation durch Social Media mehr für sich entdeckt. Und dass auch Behörden und Verwaltungen verstärkt einsteigen, um kommunikativ mehr Menschen zu erreichen.» Der Städtetag hat reagiert und schult nach Angaben eines Sprechers Kommunen, um sie fit für Social Media zu machen.

«Mit seiner starken Betonung auf Bürgernähe und seinen intensiven Social-Media-Aktivitäten ist Martin Horn einer der ungewöhnlichsten Oberbürgermeister im Südwesten», sagt Michael Wehner von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Freiburg. Nach einem anfangs eher inhaltslosen Wahlkampf habe er im Amt Format gewonnen. Auch frühere politische Gegner unterstützen Horn. «Seine Präsenz und der Dialog auf Augenhöhe überzeugen», sagt die Chefin der Grünen im Freiburger Gemeinderat, Maria Viethen.

Horns Vorgänger Dieter Salomon, erster grüner Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt, bleibt außen vor: «Meine Zeit als Politiker ist vorbei», sagt der 59-Jährige. Nach seiner Wahlniederlage und einer monatelangen Auszeit ist er seit Juni Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südlicher Oberrhein.

Schwerpunkt des Nachfolgers bleibt der Kampf gegen die Wohnungsnot in der Stadt. Persönlich freut sich Horn, verheirateter Vater von zwei kleinen Kindern, auf das Stadtjubiläum, das groß gefeiert werden soll. Freiburg wird nächstes Jahr 900 Jahre alt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 11 Stunden
Nachrichten
Warum das Geschäft anderen überlassen? Wenn Glücksspiel ab 2021 in Deutschland auch online erlaubt sein wird, will Toto-Lotto zumindest beim Automatenspiel mitmischen.
vor 11 Stunden
Nachrichten
Nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat sich der mutmaßliche Schütze dazu geäußert, warum er die Waffe auf seine Verwandten gerichtet hat. Allerdings nahm die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zu Details am Montag keine Stellung.
24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
24.01.2020
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
24.01.2020
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.
24.01.2020
Grenzüberschreitende Kooperation
Dieser Tage ist der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum ersten Mal zusammengekommen. Das Sekretariat soll nun in Kehl eingerichtet werden.  
23.01.2020
Gernsbach
Böse Folgen hat ein Scherz für zwei Schüler in Gernsbach: Die beiden lösten in einer Sporthalle den Notruf aus, meldeten dann aber keinen Notfall, sondern bestellten zum Spaß einen Döner. Keine gute Idee.
23.01.2020
Straßburg
Seit zwei Jahren dürfen französische Kommunen ihre Parkplätze von privaten Firmen verwalten lassen. Doch Autofahrer klagen immer häufiger über fragwürdige Praktiken der Kontrolleure, die auch schon einen Behindertenausweis einfach ignorierten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -