49 Stunden Angst

Nach Anschlag: Straßburg löst sich aus der Schockstarre

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

©Rolf Hoffmann

49 Stunden lang herrschte die Angst in Straßburg - denn niemand wusste, wo der Attentäter steckte, ob er nochmals zuschlagen würde. Nach dem Tod von Chérif Chekatt löst sich Straßburg aus der Schockstarre. Das Leben geht weiter, aber das Attentat wird Spuren hinterlassen.

Arno Schneider lebt seit Jahrzehnten an der Rue du Lazaret im Straßburger Viertel Neudorf, aber diese Nacht wird er nie vergessen. Der 78-Jährige liegt am frühen Donnerstagabend bereits im Bett, als ihn Schüsse aus dem Schlaf reißen. »Tak-Tak-Tak«, macht er die Geräusche nach. Schneider rennt zum Fenster, reißt die Rollläden hoch. »Alles voller Polizei«, erzählt er, »und der Kerle lag da, völlig kaputt«, fügt in gebrochenem Deutsch hinzu. Der Mann mit den aufgeweckten Augen steht am Freitagmorgen in seiner Küche und zieht an seiner Zigarette. »Ich bin froh, dass es vorbei ist«, sagt er. »Dann haben die Leute wieder ihre Ruhe.« Er hoffe aber, dass sowas nie wieder in Straßburg passiert.

Chérif Chekatt ist tot. Zwei Tage lang hat der 29-Jährige die französische und deutsche Polizei in Atem gehalten. Hunderte Polizisten suchten im deutsch-französischen Grenzgebiet nach dem Mann, der in der weihnachtlich geschmückten Straßburger Innenstadt am Dienstagabend das Feuer auf Passanten eröffnet hatte. Direkt vor der Wohnung von Arno Schneider starb der mutmaßliche Attentäter von Straßburg.

Drei Menschen verloren bei dem blutigen Terroranschlag ihr Leben. Ein Tourist aus Thailand, erst am Tag zuvor in der »Weihnachtshauptstadt« angekommen, wie sich Straßburg selbst nennt. Ein Franzose, der vor einem Restaurant auf seine Familie wartete. Und ein Mann, der vor Jahren vor dem Krieg in Afghanistan geflohen war - er soll vor den Augen seiner Familie erschossen worden sein, wie die Regionalzeitung »Dernières Nouvelles d'Alsace« schreibt. Ein weiteres Opfer ist hirntot, die Hirnfunktionen sind unwiderruflich ausgefallen. Nur mit Maschinen kann das Opfer noch am Leben gehalten werden. Zahlreiche Menschen wurden verletzt.

Chekatt wurde erschossen

49 Stunden lang herrschte die Angst in Straßburg - denn niemand wusste, wo der Attentäter steckte, ob er nochmals zuschlagen würde. Dann wurde Chérif Chekatt am Donnerstagabend von drei Polizisten entdeckt. Er eröffnete das Feuer, die Beamten schossen zurück. Wenige Sekunden später war Chekatt tot. Sein Leben endete in einem Hauseingang in der Rue du Lazaret in Neudorf, auf zwei Treppenstufen.

In der Tür der Hausnummer 47 sind am Morgen große Einschlusslöcher zu sehen, bis zu vier Zentimeter breit. Nach Neudorf hatte Chekatt sich schon kurz nach der Tat mit einem Taxi fahren lassen. Die Bürger sollten am Abend des Anschlags auf Geheiß der Behörden das Viertel meiden. Chekatt war nicht weit gekommen.

- Anzeige -

Radikalisiert

Mit seinem Tod endet nun nicht nur die Jagd der Polizei, sondern auch eine bemerkenswerte kriminelle Karriere. Mit 13 Jahren wurde er das erste Mal verurteilt, er saß etliche Male wegen Einbrüchen im Gefängnis in Frankreich und Deutschland. Dort fiel auf, dass er sich radikalisiert hatte. Zeugen berichten, der Angreifer habe beim Anschlag »Allahu Akbar« (Allah ist groß) gerufen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Terroranschlag für sich.

Für das in den vergangenen Jahren von Terror gezeichnete Frankreich ist es eine weitere schmerzhafte Erinnerung daran, dass Terroristen überall und zu jeder Zeit zuschlagen können. Das Land wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorserie getroffen. Dabei wurden bislang rund 250 Menschen aus dem Leben gerissen. Mit Straßburg sei eine große europäische Stadt tödlich getroffen worden, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Zwei Tage lang herrschte in der Stadt am Rhein Ausnahmezustand. Am Freitag versucht Straßburg, die Schockstarre abzuschütteln, in die Normalität zurückzukehren. Der Weihnachtsmarkt öffnet wieder. Der französische Innenminister Christophe Castaner besucht die Marktleute, schüttelt Hände, spricht Mut zu. »Wir müssen diesen Leuten zeigen, dass wir keine Angst haben«, ruft ihm ein Essensverkäufer entgegen. Auch der Präsident Macron wollte am Freitag Familien der Opfer in Straßburg treffen, hieß es.

Trauer

Am Kléberplatz in der Innenstadt herrscht am Vormittag schon wieder reges Markttreiben. Dutzende Besucher strömen unter grauem Himmel durch die Gassen. Die Menschen kaufen Geschenke, trinken Glühwein. Rings um das Denkmal in der Mitte des Platzes halten die Passanten inne, einige weinen. Es ist eine Insel der Trauer mitten im Herzen Straßburgs. Hunderte bunte Teelichter, Blumen, gemalte Bilder und Briefe liegen am Fuß des Denkmals. Viele Botschaften sind Liebeserklärungen an die Stadt. »Warum Straßburg? Warum diese Gewalt?« steht auf einem Zettel. »Vereint gegen die Barbarei« auf einem anderen. Alle paar Minuten laufen Polizisten mit Maschinenpistolen vorbei.

Arnelle Norgard blickt auf die Kerzenlichter und schluchzt. »Es war ein Albtraum«, beschreibt sie die vergangenen beiden Tage. »Der Terror war bisher immer weit weg, aber jetzt kam er genau hierher.« Sie ist froh über den Tod des mutmaßlichen Attentäters. »Ganz Straßburg ist getroffen - von jemandem, der hier geboren wurde, der hier auf unseren Straßen aufgewachsen ist« sagt Norgard. »Das ist, wie wenn du deine Brüder und Schwestern tötest.« Es werde nie wieder werden wie vorher, ist sie überzeugt. Aber es sei richtig, den Weihnachtsmarkt wieder zu eröffnen. »Damit jeder merkt: Das Leben geht weiter.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Nachrichten
Jedes vierte Kind im Südwesten leidet an einer körperlich chronischen Krankheit. Am stärksten verbreitet waren 2016 Neurodermitis und Asthma gefolgt von Heuschnupfen, heißt es in einem am Dienstag in Stuttgart veröffentlichten Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit.
Rathäuser in mehreren deutschen Städten sind Drohungen evakuiert worden.
vor 2 Stunden
Deutschlandweit
In mehreren deutschen Städten sind Rathäuser evakuiert worden. Betroffen waren nach ersten Erkenntnissen Augsburg, Kaiserslautern, Chemnitz, Göttingen, Neunkirchen und Rendsburg.
Nach einem israelischen Luftangriff erhellt eine Explosion den Himmel über Gaza.
vor 3 Stunden
Gaza/Tel Aviv
Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas schaukelt sich trotz Verkündung einer einseitigen Waffenruhe hoch.
Ein Imam betet in der Centrum-Moschee Hamburg.
vor 3 Stunden
Berlin
Fast 90 Prozent der in Deutschland predigenden Imame kommen einer Studie zufolge aus dem Ausland. Sie stammten vor allem aus der Türkei, Nordafrika, Albanien, dem ehemaligen Jugoslawien, aus Ägypten und dem Iran, heißt es in der Expertise der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, die der «Rheinischen...
Grenzanlage zwischen den USA und Mexiko bei Nogales.
vor 3 Stunden
Washington
Das US-Verteidigungsministerium hat eine Milliarde Dollar für die von Präsident Donald Trump forcierte Stärkung der Grenzanlagen zu Mexiko freigegeben.
Abiturprüfung in einem Gymnasium in Rostock.
vor 3 Stunden
Berlin
Es ist die erste große Prüfung - und sie endet für immer mehr junge Leute mit einer handfesten Enttäuschung: In Deutschland rasseln wieder mehr Schüler durchs Abitur.
vor 7 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Die Große Koalition streitet weiter über die Einführung einer Grundrente für langjährige Niedrigverdiener. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD)  plant deutliche Rentenzuschläge ohne Bedürftigkeitsprüfung. Kostenpunkt: Mindestens fünf Milliarden Euro pro Jahr.  Die Union lehnt das Modell ab. Wo...
vor 8 Stunden
Kommentar des Tages
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für mehr und gerechteren Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung besonders bei großen Kassen auf Zustimmung. Wie Spahn am Montag in Berlin mitteilte, will er den sogenannten Risikostrukturausgleich (RSA) unter den Kassen...
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (l) und Richard Ferrand, Präsident der französischen Nationalversammlung, reichen sich in Paris die Hände.
vor 20 Stunden
Paris
Der Bundestag und die französische Nationalversammlung rücken näher zusammen. Dazu unterzeichneten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand, in Paris das deutsch-französische Parlamentsabkommen.
Eine Kopie des Schreibens von US-Justizminister Barr, liegt auf einem Tisch.
vor 21 Stunden
Washington/Berlin
Der Bericht des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller über vermutete russische Einflussnahme in die US-Präsidentenwahl 2016 und eine mögliche Verwicklung von Präsident Donald Trump ist abgeschlossen. Er liegt Justizminister William Barr vor.
Suche nach Rebecca: Die Schülerin wird seit fünf Wochen vermisst.
vor 22 Stunden
Berlin
Die Suche nach der vermissten Berliner Schülerin Rebecca ist an einem kleinen See in Ost-Brandenburg fortgesetzt worden. Die Kriminalpolizei sei mit Spürhunden und Unterstützung vom Technischen Hilfswerk (THW) am Herzberger See unterwegs, sagte eine Polizeisprecherin.
Immer weniger Menschen in Deutschland halten die Zeitumstellung noch für sinnvoll.
25.03.2019
Hamburg
Der Widerstand gegen die Zeitumstellung wächst: Immer weniger Menschen in Deutschland halten sie noch für sinnvoll. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit.