Dialog im Salmen

»1989 überrollte die Realität die Fantasie«

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2015

Wolfgang Schäuble (CDU, links) und Werner Schulz (Grüne, rechts) sprachen am Montagabend im Salmen über die Entwicklungen und Veränderungen seit der Einheit. Moderiert wurde der Abend von Markus Knoll (Hitradio Ohr). ©Ulrich Marx

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Ex-DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz blickten am Montagabend im Salmen auf den Mauerfall zurück. Beide Politiker erlebten die Ereignisse aus jeweils anderer Sicht, West und Ost. Einig waren sie sich, dass Deutschland viel aus der Spaltung gelernt habe – und nichts davon verlernen dürfe.

Unter dem Motto »25 Jahre friedliche Revolution und deutsche Einheit« hatte die CDU Offenburg am Montagabend Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Ex-DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz (Grüne) in den Offenburger Salmen eingeladen, um über die Ereignisse zwischen 1989 und 1990 zu sprechen. Beide waren zur Zeit des Mauerfalls wichtige Protagonisten: Schäuble als Innenminister der damaligen Bundesregierung in Westdeutschland, und Schulz unter anderem als Mitglied am Runden Tisch in der DDR während des Übergangs von SED-Diktatur zur Demokratie.

Bis auf ihre Initialen hätten die beiden Politiker wenig gemeinsam, scherzte Moderator Markus Knoll (Hitradio Ohr) zu Beginn des Abends. »Da treffen verschiedene Sichtweisen von Ost und West aufeinander«. Tatsächlich erlebten beide die Monate vor dem Mauerfall unterschiedlich. »Ein halbes Jahr zuvor konnte man es noch nicht glauben, dass die Mauer aufgeht«, sagte Schäuble.

Schulz hingegen, der bis zur Wende in der DDR lebte, habe schon damals beobachtet, wie das Gerüst der Volksrepublik bröselte: »Es gab 300.000 bis 500.000 Jugendliche, die keine Perspektive mehr sahen, die raus wollten«, so Schulz. »Das war eine reine Mangelgesellschaft, die nichts eigenes entwickeln konnte. Kreativität wurde unterbunden, niemand konnte sein Potential entwickeln. Das tötet die Leute.« Als Schulz im Mai 1989 mit weiteren Bürgerrechtlern gefälschte Kommunalwahlen nachweisen konnte, führte dies verstärkt zu Protesten. Für ihn sei eine gewaltsame Revolution jedoch nie infrage gekommen. »Wir wussten, dass wir freie Wahlen erreichen müssen.« An wirkliche Reformen glaubte er nicht. »Wer mehr gewagt hätte wäre chancenlos gewesen. Wir haben auch nicht erwartet, die Gefängnisstäbe aufbrechen zu können – aber einfach mehr Platz in der Zelle zu schaffen.« Mit der Wende kam dann bekanntlich alles ganz schnell anders. Schulz: »1989 überrollte die Realität die Fantasie. Da waren plötzlich Dinge möglich, die vorher nicht vorstellbar waren.«

- Anzeige -

Wolfgang Schäuble erinnerte sich an logistische Herausforderungen: »Die Mauer fiel an einem Donnerstag. Und wir wussten, dass am Wochenende sehr viel los sein würde«, sagte er. »Wir mussten für ausreichend Begrüßungsgeld und freie Parkplätze sorgen. Und was macht man mit einem Trabi, der im Westen auf der Autobahn keinen Sprit mehr hat?« Geeignete Zapfsäulen mit Gemisch für die Zweitakter gab es schließlich keine.

Kein Alleingang

Einig zeigten sich beide Politiker darin, dass sich das vereinte Deutschland bewährt habe. »Wir haben eine Führungsrolle in Europa«, so Schulz. »Wer hätte das vor 25 Jahren gedacht?« Schäuble bekräftigte, dass der Weg vom Nachkriegsdeutschland bis zur Einheit kein Alleingang war: »Wir haben mehr von anderen Ländern bekommen als wir je zurückgeben können.«

Deutschland stehe daher jetzt in der Verantwortung für Stabilität in der EU zu sorgen – und eine gute Flüchtlingspolitik zu leisten. »Damit müssen wir fertig werden und dürfen davor keine Angst haben.« Das sei die Lehre aus der Einheit: Demokratie durch Teilen erreichen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza sollen in Zukunft weniger Fett, Salz und Zucker enthalten.
Berlin
vor 1 Stunde
Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner werden, um Übergewicht gerade bei Kindern zu vermeiden.
Unter der Führung von Kronprinz Mohammed bin Salman sah der kritische Kommentator Dschamal Chaschukdschi keine Zukunft mehr für sich.
Riad
vor 1 Stunde
Im vergangenen Jahr verließ Dschamal Chaschukdschi ein Land, dessen Wandel ihn immer mehr einengte. Der Journalist durfte nicht mehr schreiben und um ihn herum wurden immer mehr Freunde und Bekannte festgenommen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Juni.
Ein Elektro-Sammeltaxi der VW-Tochter Moia und ein Fahrzeug von Clever Shuttle (l) auf dem New Mobility Day in Hamburg. (Nicht nur) Der Bitkom feilt an neuen Mobilitätskonzepten.
Berlin
vor 1 Stunde
Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse.
Ein Videostandbild zeigt laut der türkischen Zeitung «Hurriyet» Chaschukdschi beim Betreten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul.
Istanbul/Washington/Riad
vor 1 Stunde
Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes.
Verfassungsgericht in Warschau: Das wegen der Justizreformen gegen Polen eingeleitete EU-Strafverfahren tritt auf der Stelle.
Luxemburg
vor 1 Stunde
Das gegen Polen eingeleitete EU-Strafverfahren tritt trotz neuer besorgniserregender Entwicklungen auf der Stelle. Der zuständige EU-Ministerrat zog bei einem Treffen in Luxemburg zunächst keine Konsequenzen aus einer düsteren Lagebeurteilung zur Rechtsstaatlichkeit in dem Land.
Bundesjustizministerin Katarina Barley soll SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl im kommenden Jahr werden.
Berlin
vor 4 Stunden
Bundesjustizministerin Katarina Barley soll Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl im Mai kommenden Jahres werden.
Das Bündnis «Grenz-Gemeinden gegen den Brexit» warnt vor einer möglichen Schließung der N53, einer Verbindungsstraße zwischen der Republik Irland und Nordirland.
London
vor 4 Stunden
Die Verhandlungen zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens stecken wieder einmal fest. Dabei sind laut EU-Chefunterhändler Michel Barnier bereits bis zu 85 Prozent des Brexit-Abkommens unter Dach und Fach.
Arbeiter befestigen weiße Spezialdecken am Rhonegletscher, um den ältesten Gletscher der Alpen vor dem Schmelzen zu bewahren.
Zürich
vor 5 Stunden
Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag.
Die Spurensicherung der Polizei am Tatort, einer Apotheke im Hauptbahnhof.
Köln
vor 5 Stunden
Die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof gehen weiter. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte.
Frankreichs Premierminister Edouard Philippe geleitet den neuen Innenminister, Christophe Castaner, nach dessen Ernennung zu einer Pressekonferenz.
Paris
vor 5 Stunden
Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert.
Zwei, die einander möglicherweise noch brauchen: Markus Söder und Horst Seehofer stehen mit der CSU am Tiefstpunkt.
München
vor 5 Stunden
Die Aufarbeitung der schicksalsträchtigen Landtagswahl in Bayern geht weiter: Nach der herben Abstimmungspleite der CSU kommt heute erstmals deren deutlich geschrumpfte Landtagsfraktion zusammen.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen.
Goma
vor 6 Stunden
Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter mit.