Dialog im Salmen

»1989 überrollte die Realität die Fantasie«

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2015

Wolfgang Schäuble (CDU, links) und Werner Schulz (Grüne, rechts) sprachen am Montagabend im Salmen über die Entwicklungen und Veränderungen seit der Einheit. Moderiert wurde der Abend von Markus Knoll (Hitradio Ohr). ©Ulrich Marx

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Ex-DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz blickten am Montagabend im Salmen auf den Mauerfall zurück. Beide Politiker erlebten die Ereignisse aus jeweils anderer Sicht, West und Ost. Einig waren sie sich, dass Deutschland viel aus der Spaltung gelernt habe – und nichts davon verlernen dürfe.

Unter dem Motto »25 Jahre friedliche Revolution und deutsche Einheit« hatte die CDU Offenburg am Montagabend Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Ex-DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz (Grüne) in den Offenburger Salmen eingeladen, um über die Ereignisse zwischen 1989 und 1990 zu sprechen. Beide waren zur Zeit des Mauerfalls wichtige Protagonisten: Schäuble als Innenminister der damaligen Bundesregierung in Westdeutschland, und Schulz unter anderem als Mitglied am Runden Tisch in der DDR während des Übergangs von SED-Diktatur zur Demokratie.

Bis auf ihre Initialen hätten die beiden Politiker wenig gemeinsam, scherzte Moderator Markus Knoll (Hitradio Ohr) zu Beginn des Abends. »Da treffen verschiedene Sichtweisen von Ost und West aufeinander«. Tatsächlich erlebten beide die Monate vor dem Mauerfall unterschiedlich. »Ein halbes Jahr zuvor konnte man es noch nicht glauben, dass die Mauer aufgeht«, sagte Schäuble.

Schulz hingegen, der bis zur Wende in der DDR lebte, habe schon damals beobachtet, wie das Gerüst der Volksrepublik bröselte: »Es gab 300.000 bis 500.000 Jugendliche, die keine Perspektive mehr sahen, die raus wollten«, so Schulz. »Das war eine reine Mangelgesellschaft, die nichts eigenes entwickeln konnte. Kreativität wurde unterbunden, niemand konnte sein Potential entwickeln. Das tötet die Leute.« Als Schulz im Mai 1989 mit weiteren Bürgerrechtlern gefälschte Kommunalwahlen nachweisen konnte, führte dies verstärkt zu Protesten. Für ihn sei eine gewaltsame Revolution jedoch nie infrage gekommen. »Wir wussten, dass wir freie Wahlen erreichen müssen.« An wirkliche Reformen glaubte er nicht. »Wer mehr gewagt hätte wäre chancenlos gewesen. Wir haben auch nicht erwartet, die Gefängnisstäbe aufbrechen zu können – aber einfach mehr Platz in der Zelle zu schaffen.« Mit der Wende kam dann bekanntlich alles ganz schnell anders. Schulz: »1989 überrollte die Realität die Fantasie. Da waren plötzlich Dinge möglich, die vorher nicht vorstellbar waren.«

- Anzeige -

Wolfgang Schäuble erinnerte sich an logistische Herausforderungen: »Die Mauer fiel an einem Donnerstag. Und wir wussten, dass am Wochenende sehr viel los sein würde«, sagte er. »Wir mussten für ausreichend Begrüßungsgeld und freie Parkplätze sorgen. Und was macht man mit einem Trabi, der im Westen auf der Autobahn keinen Sprit mehr hat?« Geeignete Zapfsäulen mit Gemisch für die Zweitakter gab es schließlich keine.

Kein Alleingang

Einig zeigten sich beide Politiker darin, dass sich das vereinte Deutschland bewährt habe. »Wir haben eine Führungsrolle in Europa«, so Schulz. »Wer hätte das vor 25 Jahren gedacht?« Schäuble bekräftigte, dass der Weg vom Nachkriegsdeutschland bis zur Einheit kein Alleingang war: »Wir haben mehr von anderen Ländern bekommen als wir je zurückgeben können.«

Deutschland stehe daher jetzt in der Verantwortung für Stabilität in der EU zu sorgen – und eine gute Flüchtlingspolitik zu leisten. »Damit müssen wir fertig werden und dürfen davor keine Angst haben.« Das sei die Lehre aus der Einheit: Demokratie durch Teilen erreichen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Präfekt der Region Grand Est
vor 9 Stunden
Kein Brexit des Elsass, aber womöglich eine Fusion der beiden elsässischen Departements innerhalb der Region Grand Est. So könnte die institutionelle Zukunft des Elsass aussehen, die der Präfekt der Region Grand Est, Jean-Luc Marx, in einem Bericht für die Regierung in Paris skizziert. Dieses neue...
Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters.
Münster
vor 10 Stunden
Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) wird für seine Forderung kritisiert, wonach Richter auch das Rechtsempfinden der Bevölkerung im Blick haben müssten.
Martin Dulig, sächsischer Wirtschaftsminister und Ostbeauftragter der SPD, fordert eine Wahrheits- oder Versöhnungskommission für eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.
Berlin
vor 10 Stunden
Zum Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachsen pocht die SPD auf ein umfassendes Konzept für eine Art Agenda Ost.
Ein Unterstützer hält bei einer Demonstration in Brasilia ein Foto des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Lula da Silva.
Brasília
vor 19 Stunden
Der inhaftierte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will es noch einmal wissen: Seine linke Arbeiterpartei (PT) schrieb ihn als Kandidaten für die Präsidentenwahl ein.
Das Grab der getöteten Silke Bischoff auf dem Friedhof in Heiligenrode.
Stuhr
vor 19 Stunden
Mit Kranzniederlegungen gedenken Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) heute der Opfer des Gladbecker Geiseldramas, bei dem vor 30 Jahren drei Menschen ums Leben kamen.
Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan gilt als scharfer Trump-Kritiker.
Washington
vor 19 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat mit dem ehemaligen CIA-Chef John Brennan einem seiner wortgewaltigsten Kritiker einen Denkzettel verpasst. Das Weiße Haus entzog dem ehemaligen Geheimdienstchef die Sicherheitsgenehmigung - er ist damit künftig von geheimen Informationen abgeschnitten.
Ricarda Brandts, Präsidentin des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichtshof und Oberverwaltungsgerichts, äußert im Fall Sami A. deutliche Kritik an der Politik.
Münster
vor 20 Stunden
Nach dem Urteil im Fall des zu Unrecht nach Tunesien abgeschobenen Islamisten Sami A. geraten die zuständigen Behörden in die Kritik.
Ein Kommentar von Werner Kolhoff
Kommentar
vor 21 Stunden
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident will abgelehnten Asylbewerbern ein Bleiberecht als Arbeitskräfte in Deutschland bieten. Kritiker fürchten falsche Anreize. Dabei gäbe es einfache Möglichkeiten, nur diejenigen zu belohnen, die sich wirklich integrieren wollen.
Die Digitalisierung in Baden-Württembergs Schulen wurde als «überdurchschnittlich» bewertet.
Ländervergleich
15.08.2018
Das Saarland war viele Jahre lang die graue Maus im deutschen Bildungssystem. Noch 2013 lag es auf Platz 15 von 16 Bundesländern. Jetzt ist es auf Rang sechs vorgerückt und macht bella figura. Berlin hat die rote Laterne, die es seit dem ersten Bildungsmonitor der wirtschaftsnahen »Initiative Neue...
Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben worden.
Münster
15.08.2018
Nach wochenlangem juristischen Tauziehen müssen die Behörden den abgeschobenen Islamisten Sami A. endgültig nach Deutschland zurückholen.
Ein 2012 nach Deutschland Geflüchteter bei der Arbeit während seiner Ausbildung zum Industriemechaniker in Mainz.
Berlin
15.08.2018
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sorgt schon wieder für Gesprächsstoff. Abgelehnte Asylbewerber sollen leichter Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bekommen, fordert er, einen «Spurwechsel» aus dem Asyl- ins Aufenthaltsrecht.
Vor dem Parlament in London ist eine Auto in eine Sicherheitsabsperrung gefahren.
London
15.08.2018
Der mutmaßliche Terroranschlag vor dem Londoner Parlament soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge von einem Briten sudanesischer Herkunft verübt worden sein.