Dialog im Salmen

»1989 überrollte die Realität die Fantasie«

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2015

Wolfgang Schäuble (CDU, links) und Werner Schulz (Grüne, rechts) sprachen am Montagabend im Salmen über die Entwicklungen und Veränderungen seit der Einheit. Moderiert wurde der Abend von Markus Knoll (Hitradio Ohr). ©Ulrich Marx

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Ex-DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz blickten am Montagabend im Salmen auf den Mauerfall zurück. Beide Politiker erlebten die Ereignisse aus jeweils anderer Sicht, West und Ost. Einig waren sie sich, dass Deutschland viel aus der Spaltung gelernt habe – und nichts davon verlernen dürfe.

Unter dem Motto »25 Jahre friedliche Revolution und deutsche Einheit« hatte die CDU Offenburg am Montagabend Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Ex-DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz (Grüne) in den Offenburger Salmen eingeladen, um über die Ereignisse zwischen 1989 und 1990 zu sprechen. Beide waren zur Zeit des Mauerfalls wichtige Protagonisten: Schäuble als Innenminister der damaligen Bundesregierung in Westdeutschland, und Schulz unter anderem als Mitglied am Runden Tisch in der DDR während des Übergangs von SED-Diktatur zur Demokratie.

Bis auf ihre Initialen hätten die beiden Politiker wenig gemeinsam, scherzte Moderator Markus Knoll (Hitradio Ohr) zu Beginn des Abends. »Da treffen verschiedene Sichtweisen von Ost und West aufeinander«. Tatsächlich erlebten beide die Monate vor dem Mauerfall unterschiedlich. »Ein halbes Jahr zuvor konnte man es noch nicht glauben, dass die Mauer aufgeht«, sagte Schäuble.

Schulz hingegen, der bis zur Wende in der DDR lebte, habe schon damals beobachtet, wie das Gerüst der Volksrepublik bröselte: »Es gab 300.000 bis 500.000 Jugendliche, die keine Perspektive mehr sahen, die raus wollten«, so Schulz. »Das war eine reine Mangelgesellschaft, die nichts eigenes entwickeln konnte. Kreativität wurde unterbunden, niemand konnte sein Potential entwickeln. Das tötet die Leute.« Als Schulz im Mai 1989 mit weiteren Bürgerrechtlern gefälschte Kommunalwahlen nachweisen konnte, führte dies verstärkt zu Protesten. Für ihn sei eine gewaltsame Revolution jedoch nie infrage gekommen. »Wir wussten, dass wir freie Wahlen erreichen müssen.« An wirkliche Reformen glaubte er nicht. »Wer mehr gewagt hätte wäre chancenlos gewesen. Wir haben auch nicht erwartet, die Gefängnisstäbe aufbrechen zu können – aber einfach mehr Platz in der Zelle zu schaffen.« Mit der Wende kam dann bekanntlich alles ganz schnell anders. Schulz: »1989 überrollte die Realität die Fantasie. Da waren plötzlich Dinge möglich, die vorher nicht vorstellbar waren.«

- Anzeige -

Wolfgang Schäuble erinnerte sich an logistische Herausforderungen: »Die Mauer fiel an einem Donnerstag. Und wir wussten, dass am Wochenende sehr viel los sein würde«, sagte er. »Wir mussten für ausreichend Begrüßungsgeld und freie Parkplätze sorgen. Und was macht man mit einem Trabi, der im Westen auf der Autobahn keinen Sprit mehr hat?« Geeignete Zapfsäulen mit Gemisch für die Zweitakter gab es schließlich keine.

Kein Alleingang

Einig zeigten sich beide Politiker darin, dass sich das vereinte Deutschland bewährt habe. »Wir haben eine Führungsrolle in Europa«, so Schulz. »Wer hätte das vor 25 Jahren gedacht?« Schäuble bekräftigte, dass der Weg vom Nachkriegsdeutschland bis zur Einheit kein Alleingang war: »Wir haben mehr von anderen Ländern bekommen als wir je zurückgeben können.«

Deutschland stehe daher jetzt in der Verantwortung für Stabilität in der EU zu sorgen – und eine gute Flüchtlingspolitik zu leisten. »Damit müssen wir fertig werden und dürfen davor keine Angst haben.« Das sei die Lehre aus der Einheit: Demokratie durch Teilen erreichen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Walter Krämer (Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache, von links), Thierry Kranzer (Präsident der Elsass-Union in New York und des Internationalen Fonds für die elsässische Sprache) und Erich Lienhart (Leiter der VDS-Regionalvertretung Ortenau) gestern Abend vor dem Salmen in Offenburg.
Offenburg
vor 1 Stunde
Wie die deutsche Sprache weltweit gefördert wird, stellten Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) einander in Offenburg vor.
Berlin
vor 4 Stunden
Die Große Koalition sorgt für einen neuen Rekord. 40 »Koordinatoren« und  »Sonderbeauftragte hat sie inzwischen eingesetzt.
Höchstgeschwindigkeit
vor 6 Stunden
Neues Tempolimit in Frankreich: Ab dem 1. Juli wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen im deutschen Nachbarland von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt.  
Im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, wird bereits über baldige Neuwahlen nachgedacht.
Berlin
vor 18 Stunden
Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
vor 20 Stunden
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
vor 22 Stunden
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt zum Stichtag Mitte 2017 rund 319 400 Polizisten, knapp zwei Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Wiesbaden
vor 23 Stunden
Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Dieses Foto ging im September 2015 um die Welt: Ungarische Polizisten begleiten einen Flüchtlingszug zur Grenze nach Österreich.
Berlin
22.06.2018
Vor dem informellen Treffen zur Asylpolitik in Europa am Sonntag gehen die Vorstellungen weit auseinander. Eine Rücknahme von Flüchtlingen ist - wie schon die Umverteilung zuvor - heftig umstritten.
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Beirut.
Beirut
22.06.2018
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Libanon bei ihrem Besuch in Beirut die weitere Unterstützung Deutschlands zugesagt.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
22.06.2018
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
22.06.2018
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.
Die baskische Polizei hat die Leiche einer Frau an einer Tankstelle in Asparrena gefunden.
Madrid/Leipzig
22.06.2018
Das Rätsel um den Verbleib der seit gut einer Woche vermissten Tramperin Sophia L. aus Leipzig steht womöglich kurz vor der Auflösung: Medienberichten zufolge könnte es sich bei einer in spanischen Baskenland gefundenen Leiche um die 28-jährige Studentin handeln. Darauf deuteten viele Anzeichen hin...