Oberlandesgericht Karlsruhe

58-jähriger Polizist aus Freiburg kommt nach 20 Monaten frei

Autor: 
red/ah
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Vor dem Landgericht Freiburg muss sich seit Mai 2017 ein 58-jähriger Kriminalbeamter wegen zahlreicher Vorwürfe der Bestechlichkeit, Verletzung von Privat- und Dienstgeheimnissen, Strafvereitelung im Amt, Urkundenfälschung, Betrug und Hehlerei verantworten. Seit Juni saß der Polizist in Untersuchungshaft – nun kommt er frei.

Auf die Beschwerde des Angeklagten hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe mit Beschluss von heute, Dienstag, den gegen ihn bestehenden Haftbefehl aufgehoben und die Freilassung angeordnet. Das teilt das Oberlandesgericht Karlsruhe in einer Pressemitteilung mit.

Fluchtgefahr noch gegeben

Nach der Bewertung des Senats bestehe zwar weiterhin eine große Wahrscheinlichkeit der Verurteilung und Fluchtgefahr – das Verfahren ist laut dem Oberlandesgericht Karlsruhe jedoch nicht mit der angesichts einer bereits ein Jahr und acht Monate andauernden Inhaftierung gebotenen Beschleunigung geführt worden, heißt es weiter.

Zu wenige Verhandlungen 

- Anzeige -

Dem verfassungsrechtlichen Erfordernis mit mehr als nur einem durchschnittlichen Hauptverhandlungstag in der Woche wurde laut dem Oberlandesgericht nicht Genüge getan. Auch bei Außerachtlassung von Unterbrechungen durch urlaubsbedingte Verhinderungen am Verfahren Beteiligter wurde nur eine Sitzungsdichte von 0,94 Verhandlungstagen pro Woche erreicht.

Hauptverhandlung fortgesetzt

Die Ursache hierfür hat der Senat neben einer generell hohen Belastung der Strafkammer in einer ungenügend vorausschauenden Verhandlungsplanung gesehen.

Die Freilassung des Angeklagten steht einer Fortführung der Hauptverhandlung nicht entgegen, heißt es.

Mehr zum Thema

  • Krimineller Freiburger Polizist in Marokko geschnappt

  • Keine Spur von untergetauchtem Freiburger Polizisten

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Mercedes-Benz-Neuwagen auf dem Autoterminal.
Eskaliert der Handelskrieg?
vor 4 Stunden
Während es in Deutschland scharfe Reaktionen auf die angekündigte US-Importzölle für Autos gab, kündigte Donald Trum am Donnerstag an, auch Einfuhrzölle von 25 Prozent auf Autos prüfen zu lassen. Der Handelskrieg droht zu eskalieren.
Plakate für die Bundestagswahl 2017: Beim Urnengang nahm die AfD der Union viele Wählerstimmen ab.
Berlin
vor 7 Stunden
Die Zukunftserwartungen der Wähler in Deutschland laufen weit auseinander und lassen eine wachsende Polarisierung der Gesellschaft erkennen. Dabei ist die Distanz zwischen Anhängern von Union und AfD besonders groß.
Besonders schnell erhitzen sich Kleinwagen in praller Sonne.
Tempe
vor 8 Stunden
In praller Sonne geparkte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser kurzen Zeit kann bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern.
Blick auf das Hauptgebäude der Welthandelsorganisation WTO in Genf.
Genf
vor 8 Stunden
Im Streit um die US-Zölle auf Stahl und Aluminium haben die betroffenen Staaten, darunter China und die EU, Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Was kann sie tun?
In einer Spiegelfassade verzerrt: Das Logo der Deutschen Bank.
Frankfurt/Main
vor 8 Stunden
Der einst stolzen Deutschen Bank läuft die Zeit davon: Der deutsche Branchenprimus muss das Tempo deutlich erhöhen, um den Anschluss an den internationalen Wettbewerb nicht vollends zu verlieren.
Facebook Jobs solle eine Lücke bei der Arbeitsplatzsuche im Netz schließen, da in gängigen Jobportalen und Karrierenetzwerken oft überregionale Unternehmen im Mittelpunkt stünden.
Hamburg
vor 9 Stunden
Facebook startet auch in Deutschland seine Jobbörse, bei der das Online-Netzwerk vor allem regionale Arbeitsplätze in Mittelstand und Handwerk vermitteln will.
Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, zu Beginn der Hauptversammlung in der Frankfurter Festhalle.
Frankfurt/Main
vor 10 Stunden
Kaum im Amt verschärft Deutsche Bank-Chef Christian Sewing den Sparkurs des Geldhauses. Nach drei Verlustjahren in Folge soll die Zahl Vollzeitstellen im Konzern einschließlich der Postbank von derzeit rund 97.100 auf deutlich unter 90.000 sinken.
Der Nitratgehalt im Trinkwasser überschreitet dem Umweltbundesamts zufolge seit mehreren Jahren nur sehr selten den Grenzwert.
Dessau-Roßlau
vor 10 Stunden
Trinkwasser hat in Deutschland nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) eine gute bis sehr gute Qualität.
Die MH17-Trümmer wurden in den Niederlanden untersucht.
Bunnik
vor 11 Stunden
Vier Jahre nach dem Abschuss des Fluges MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die internationalen Ermittlungen auf Angehörige der russischen Streitkräfte. Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte nach Angaben des Ermittlerteams JIT von der russischen Armee.
Die Sicherheitslücke machte betroffene Online-Apotheken für das so genannte «Session-Hijacking» anfällig. Dabei verschafft sich ein Angreifer Zugriff auf die Browser-Sitzung eines anderen Nutzers, der gerade in einem Onlineshop aktiv ist.
Bamberg
vor 11 Stunden
Informatik-Wissenschaftler der Universität Bamberg haben eine Sicherheitslücke in den Onlineshops zahlreicher Versandapotheken aufgedeckt.
Das von «Airbus Defense &amp; Space» und der Internetseite «38 North» am 12.04.2017 veröffentlichte Satellitenfoto zeigt das Atomwaffen-Testgelände in Punggye-ri im gebirgigen Nordosten von Nordkorea.
Seoul
vor 11 Stunden
Vor dem geplanten historischen Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri wie angekündigt gesprengt.
Die streitbare Ex-Grüne Jutta Ditfurth hat mit ihrem Dresden-Tweet («Die Bombe weiß, wo sie ist») Empörung ausgelöst.
Dresden
vor 11 Stunden
Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst. «Die Bombe weiß, wo sie ist», schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter.