Landgericht Karlsruhe

7-Jährige erstochen: Erster Prozesstag um kaltblütigen Mord

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2017
Mehr zum Thema

©dpa

Eine Frau will sich trennen und ihr Kind bezahlt dies mit dem Leben. Die Siebenjährige wird von ihrem Stiefvater erstochen. Im Mordprozess vor dem Landgericht Karlsruhe entfaltet sich eine Geschichte von Rache, Eifersucht und anderen Untiefen.

Das erste, was der Angeklagte am Dienstag vor dem Karlsruher Landgericht bekommt, ist ein Rüffel. »Nehmen Sie doch bitte mal die Kapuze ab«, sagt der Vorsitzende Richter etwas ungehalten. Der 29-Jährige hat Minuten zuvor in khakigrünem Parka und hochgeschlagener Kapuze auf der Anklagebank Platz genommen. Er tut wie geheißen, stützt das bärtige Gesicht in die linke Hand und hört mithilfe eines Französisch-Dolmetschers dem Staatsanwalt zu. Mord an seiner kleinen Stieftochter lautet der Vorwurf. Das erst sieben Jahre alte Kind soll der Mann im Mai brutal erstochen haben. Aus Wut und Rache, weil die Mutter des Mädchens sich von ihm trennen wollte.

Sechsmal von hinten eingestochen

Dafür, so die Anklage, fuhr er am Abend der Tat in die Wohnung einer Freundin der Mutter, die dort mitsamt der Tochter nach vorangegangenen Drohungen des Mannes Zuflucht gesucht hatte. Das Messer soll er schon mitgenommen und außerdem gewusst haben, dass das Mädchen mit den beiden Kindern der Freundin dann alleine in der Wohnung sein würde. Er tritt die Wohnungstür ein, zerrt gezielt seine Stieftochter aus der Wohnung, wirft sie auf den Bauch und sticht sechsmal von hinten auf das wehrlose Kind ein. Es stirbt nur Tage später. Stiche durch den Nacken sind ins Hirn eingedrungen. Das Messer bleibt verschwunden. Der Staatsanwalt beantragt, die besondere Schwere der Schuld anzuerkennen.

Im Zeugenstand weint die Mutter nur kurz. »Emilie lag da in ihrem Blut«, sagt die 38-Jährige und ihre Stimme versagt. Sie habe das Kind in den Arm genommen, Polizei und Rettungswagen waren schnell vor Ort. Mit ihrer Freundin war sie kurz vor der tödlichen Attacke in die eigene Wohnung gefahren, um ein paar Sachen einzupacken. Die drei Kinder lassen sie nur kurz zurück. Zu lang. Der achtjährige Sohn der Freundin ruft zweimal panisch auf dem Handy seiner Mutter an, als der Mann »Emilie holt«. Zu spät. Die beiden Frauen fahren so schnell sie können zurück. Vergeblich.

Die Freundin, vor deren Wohnung sich die Tat ereignet, sagt nach der Mutter aus. Gefasst zunächst, bis zum Moment, als sie von der Ankunft am Tatort erzählen soll. Als sie aus dem Auto steigen, zur Wohnung rennen, bei Emilie niederknien, habe das lebengefährlich verletzte Kind die Hand gehoben und gesagt: »Mama«. Die Geste des Kindes macht sie dabei in der Luft nach. Sie weint nun so sehr, dass man sie kaum mehr versteht.

- Anzeige -

Angeklagter sagt nur wenig vor Gericht

Was genau den Angeklagten, dessen Weg nach Deutschland über Spanien und ab 2011 als Asylbewerber nach Belgien führte, zur schrecklichen Tat trieb, wird nicht deutlich. Zwar entschuldigt er sich gleich zu Beginn der Verhandlung beim leiblichen Vater und bei seiner Frau, die er erst im März geheiratet hatte. Ansonsten kann sich der 29-Jährige nicht erinnern und sagt so gut wie nichts.

Gegenüber dem ebenfalls als Zeugen vernommenen Sachverständigen spricht er von einem »Blackout«, er hätte seinen Zorn nicht am Kind auslassen sollen. Der Angeklagte habe oft geweint in Gesprächen mit ihm, erklärt der Psychiater weiter. »Ich hatte keineswegs den Eindruck, dass ihn das Ganze kalt lässt.« Er habe sein späteres Opfer gemocht und sich auch gekümmert.

Urteil wird am Freitag erwartet

»Ich glaube, er ist ein schlechter Mensch«, sagt die Tante der getöteten Siebenjährigen am Vormittag in einer Prozesspause. Sie ist aus Frankreich angereist, um den Prozess zu verfolgen. Eine weitere Frau, die für sie dolmetscht, ist mit der Mutter des getöteten Mädchens befreundet. Die Mutter sei stark, sagt sie, es gehe ihr den Umständen entsprechend, sie habe ihre Tochter in Kamerun beerdigt. »Aber sie hat jetzt kein Kind mehr.« Das Urteil gegen den 29-Jährigen könnte am Freitag gefällt werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 10 Stunden
Kommentar des Tages
Die Angriffe auf die saudischen Ölfelder bergen viel politischen Zündstoff - etwa beim Umgang mit dem Iran. Das meint unser Korrespondent Friedemann Diederichs im Kommentar des Tages.
Martin Horn ist seit 14 Monaten Freiburger Oberbürgermeister.
vor 19 Stunden
Zwischenbilanz
Martin Horn war in Freiburg der Überraschungssieger des vergangenen Jahres. Nach 14 Monaten als Oberbürgermeister regiert er nun mit einem neuen Gemeinderat. Und sieht ein landesweites Problem.
vor 22 Stunden
Nachrichten
Als Monarchin auf Zeit hat Carolin Klöckner mehr als 200 Termine absolviert. Jetzt nimmt die «First Lady des Weins» Abschied. Ihrer Nachfolgerin gibt sie vor allem einen Rat.
Sie wollen an der Spitze der Bundestags-Grünen bleiben und diese in die nächste Regierung führen: Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt.
13.09.2019
Berlin
Sie wollen an der Spitze der Bundestags-Grünen bleiben und diese in die nächste Regierung führen: Im Rennen um den Fraktionsvorsitz haben die Amtsinhaber Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter die Abgeordneten offiziell um Vertrauen gebeten.
Der Komet C/2019 Q4 kommt möglicherweise aus einem anderen Sonnensystem.
13.09.2019
Pasadena
Ein Ende August entdeckter Komet stammt möglicherweise von außerhalb unseres Sonnensystems.
Zwei Frauen der Initiative Maria 2.0 werben vor dem Freiburger Münster für «Weiheämter auch für Frauen».
13.09.2019
Bonn/Rom
Der Vatikan hat den geplanten Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland scharf kritisiert. Die deutsche Teilkirche könne nicht über Themen wie die Position der Frauen entscheiden, weil diese die ganze Weltkirche beträfen, heißt es in einem Gutachten des «Päpstlichen Rats der...
Im Sankt Marien-Hospital in Gelsenkirchen-Buer hat es eine ungewöhnliche Häufung von Neugeborenen mit Handfehlbildung gegeben.
13.09.2019
Gelsenkirchen
In einem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen hat es eine ungewöhnliche Häufung von Neugeborenen mit Handfehlbildung gegeben.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht der AfD das Recht ab, sich «bürgerlich» zu nennen.
13.09.2019
Berlin
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Anspruch der AfD, das Bürgertum zu vertreten, klar widersprochen und der Partei indirekt eine «antibürgerliche» Haltung bescheinigt.
13.09.2019
Gerichtsverhandlung
Der Karlsruher SC hat Mitte August beim Landgericht Karlsruhe vier einstweilige Verfügungen gegen die Stadt beantragt. Der Fußball-Zweitligist befürchtet, dass die Stadt durch vertragswidriges Verhalten beim Stadion-Neubau Fakten schafft, die für den KSC zu Nachteilen führen könnten. Die Stadt...
Golfspieler Tiger Woods will mit Justin Timberlake den Opfern von Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas mit Geldspenden helfen.
13.09.2019
New York
Popstar Justin Timberlake und Golfer Tiger Woods wollen den Opfern von Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas mit Geldspenden helfen.
Parlamentspräsident John Bercow Mitte Februar bei einer Debatte im Unterhaus zum Stand der Brexit-Vorbereitung.
13.09.2019
London
Der scheidende Präsident des britischen Unterhauses, John Bercow, hat Premierminister Boris Johnson vor einer Missachtung des Gesetzes gegen einen ungeregelten Brexit gewarnt.
Beim Treffen im Kanzleramt steht der Klimaschutz im Vordergrund.
13.09.2019
Berlin
Eine Woche vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts ringen die Spitzen von SPD und Union um Kompromisslinien im Kampf gegen die Erderhitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.