Landgericht Karlsruhe

7-Jährige erstochen: Erster Prozesstag um kaltblütigen Mord

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2017
Mehr zum Thema

©dpa

Eine Frau will sich trennen und ihr Kind bezahlt dies mit dem Leben. Die Siebenjährige wird von ihrem Stiefvater erstochen. Im Mordprozess vor dem Landgericht Karlsruhe entfaltet sich eine Geschichte von Rache, Eifersucht und anderen Untiefen.

Das erste, was der Angeklagte am Dienstag vor dem Karlsruher Landgericht bekommt, ist ein Rüffel. »Nehmen Sie doch bitte mal die Kapuze ab«, sagt der Vorsitzende Richter etwas ungehalten. Der 29-Jährige hat Minuten zuvor in khakigrünem Parka und hochgeschlagener Kapuze auf der Anklagebank Platz genommen. Er tut wie geheißen, stützt das bärtige Gesicht in die linke Hand und hört mithilfe eines Französisch-Dolmetschers dem Staatsanwalt zu. Mord an seiner kleinen Stieftochter lautet der Vorwurf. Das erst sieben Jahre alte Kind soll der Mann im Mai brutal erstochen haben. Aus Wut und Rache, weil die Mutter des Mädchens sich von ihm trennen wollte.

Sechsmal von hinten eingestochen

Dafür, so die Anklage, fuhr er am Abend der Tat in die Wohnung einer Freundin der Mutter, die dort mitsamt der Tochter nach vorangegangenen Drohungen des Mannes Zuflucht gesucht hatte. Das Messer soll er schon mitgenommen und außerdem gewusst haben, dass das Mädchen mit den beiden Kindern der Freundin dann alleine in der Wohnung sein würde. Er tritt die Wohnungstür ein, zerrt gezielt seine Stieftochter aus der Wohnung, wirft sie auf den Bauch und sticht sechsmal von hinten auf das wehrlose Kind ein. Es stirbt nur Tage später. Stiche durch den Nacken sind ins Hirn eingedrungen. Das Messer bleibt verschwunden. Der Staatsanwalt beantragt, die besondere Schwere der Schuld anzuerkennen.

Im Zeugenstand weint die Mutter nur kurz. »Emilie lag da in ihrem Blut«, sagt die 38-Jährige und ihre Stimme versagt. Sie habe das Kind in den Arm genommen, Polizei und Rettungswagen waren schnell vor Ort. Mit ihrer Freundin war sie kurz vor der tödlichen Attacke in die eigene Wohnung gefahren, um ein paar Sachen einzupacken. Die drei Kinder lassen sie nur kurz zurück. Zu lang. Der achtjährige Sohn der Freundin ruft zweimal panisch auf dem Handy seiner Mutter an, als der Mann »Emilie holt«. Zu spät. Die beiden Frauen fahren so schnell sie können zurück. Vergeblich.

Die Freundin, vor deren Wohnung sich die Tat ereignet, sagt nach der Mutter aus. Gefasst zunächst, bis zum Moment, als sie von der Ankunft am Tatort erzählen soll. Als sie aus dem Auto steigen, zur Wohnung rennen, bei Emilie niederknien, habe das lebengefährlich verletzte Kind die Hand gehoben und gesagt: »Mama«. Die Geste des Kindes macht sie dabei in der Luft nach. Sie weint nun so sehr, dass man sie kaum mehr versteht.

- Anzeige -

Angeklagter sagt nur wenig vor Gericht

Was genau den Angeklagten, dessen Weg nach Deutschland über Spanien und ab 2011 als Asylbewerber nach Belgien führte, zur schrecklichen Tat trieb, wird nicht deutlich. Zwar entschuldigt er sich gleich zu Beginn der Verhandlung beim leiblichen Vater und bei seiner Frau, die er erst im März geheiratet hatte. Ansonsten kann sich der 29-Jährige nicht erinnern und sagt so gut wie nichts.

Gegenüber dem ebenfalls als Zeugen vernommenen Sachverständigen spricht er von einem »Blackout«, er hätte seinen Zorn nicht am Kind auslassen sollen. Der Angeklagte habe oft geweint in Gesprächen mit ihm, erklärt der Psychiater weiter. »Ich hatte keineswegs den Eindruck, dass ihn das Ganze kalt lässt.« Er habe sein späteres Opfer gemocht und sich auch gekümmert.

Urteil wird am Freitag erwartet

»Ich glaube, er ist ein schlechter Mensch«, sagt die Tante der getöteten Siebenjährigen am Vormittag in einer Prozesspause. Sie ist aus Frankreich angereist, um den Prozess zu verfolgen. Eine weitere Frau, die für sie dolmetscht, ist mit der Mutter des getöteten Mädchens befreundet. Die Mutter sei stark, sagt sie, es gehe ihr den Umständen entsprechend, sie habe ihre Tochter in Kamerun beerdigt. »Aber sie hat jetzt kein Kind mehr.« Das Urteil gegen den 29-Jährigen könnte am Freitag gefällt werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

20.02.2020
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen
12.02.2020
Medizinischer Notfall
Eine Frau hat am Dienstag die Kontrolle über ihr Auto verloren und landete samt Fahrzeug im Bach. Offenbar war ein medizinischer Notfall ursächlich für den Unfall. Zwei Passantinnen entschlossen sich, der Frau zu helfen. Eine der beiden stieg daher in den Bach und befreite die Frau aus dem Wagen. 
12.02.2020
Nachrichten
Verbrecher, die zur Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, gelten als Gefahr für die Allgemeinheit. Kontakt nach draußen hat kaum noch jemand. Ein Pilotprojekt in der JVA Freiburg soll das ändern.  
10.02.2020
Sie soll Verteidigungsministerin bleiben
Die CDU-Vorsitzende Annette Kramp-Karrenbauer will auf eine Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie bald abgeben. Verteidigungsministerin soll sie dagegen laut Kanzlerin Angela Merkel bleiben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.