Landgericht Karlsruhe

7-Jährige erstochen: Erster Prozesstag um kaltblütigen Mord

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2017
Mehr zum Thema

©dpa

Eine Frau will sich trennen und ihr Kind bezahlt dies mit dem Leben. Die Siebenjährige wird von ihrem Stiefvater erstochen. Im Mordprozess vor dem Landgericht Karlsruhe entfaltet sich eine Geschichte von Rache, Eifersucht und anderen Untiefen.

Das erste, was der Angeklagte am Dienstag vor dem Karlsruher Landgericht bekommt, ist ein Rüffel. »Nehmen Sie doch bitte mal die Kapuze ab«, sagt der Vorsitzende Richter etwas ungehalten. Der 29-Jährige hat Minuten zuvor in khakigrünem Parka und hochgeschlagener Kapuze auf der Anklagebank Platz genommen. Er tut wie geheißen, stützt das bärtige Gesicht in die linke Hand und hört mithilfe eines Französisch-Dolmetschers dem Staatsanwalt zu. Mord an seiner kleinen Stieftochter lautet der Vorwurf. Das erst sieben Jahre alte Kind soll der Mann im Mai brutal erstochen haben. Aus Wut und Rache, weil die Mutter des Mädchens sich von ihm trennen wollte.

Sechsmal von hinten eingestochen

Dafür, so die Anklage, fuhr er am Abend der Tat in die Wohnung einer Freundin der Mutter, die dort mitsamt der Tochter nach vorangegangenen Drohungen des Mannes Zuflucht gesucht hatte. Das Messer soll er schon mitgenommen und außerdem gewusst haben, dass das Mädchen mit den beiden Kindern der Freundin dann alleine in der Wohnung sein würde. Er tritt die Wohnungstür ein, zerrt gezielt seine Stieftochter aus der Wohnung, wirft sie auf den Bauch und sticht sechsmal von hinten auf das wehrlose Kind ein. Es stirbt nur Tage später. Stiche durch den Nacken sind ins Hirn eingedrungen. Das Messer bleibt verschwunden. Der Staatsanwalt beantragt, die besondere Schwere der Schuld anzuerkennen.

Im Zeugenstand weint die Mutter nur kurz. »Emilie lag da in ihrem Blut«, sagt die 38-Jährige und ihre Stimme versagt. Sie habe das Kind in den Arm genommen, Polizei und Rettungswagen waren schnell vor Ort. Mit ihrer Freundin war sie kurz vor der tödlichen Attacke in die eigene Wohnung gefahren, um ein paar Sachen einzupacken. Die drei Kinder lassen sie nur kurz zurück. Zu lang. Der achtjährige Sohn der Freundin ruft zweimal panisch auf dem Handy seiner Mutter an, als der Mann »Emilie holt«. Zu spät. Die beiden Frauen fahren so schnell sie können zurück. Vergeblich.

Die Freundin, vor deren Wohnung sich die Tat ereignet, sagt nach der Mutter aus. Gefasst zunächst, bis zum Moment, als sie von der Ankunft am Tatort erzählen soll. Als sie aus dem Auto steigen, zur Wohnung rennen, bei Emilie niederknien, habe das lebengefährlich verletzte Kind die Hand gehoben und gesagt: »Mama«. Die Geste des Kindes macht sie dabei in der Luft nach. Sie weint nun so sehr, dass man sie kaum mehr versteht.

- Anzeige -

Angeklagter sagt nur wenig vor Gericht

Was genau den Angeklagten, dessen Weg nach Deutschland über Spanien und ab 2011 als Asylbewerber nach Belgien führte, zur schrecklichen Tat trieb, wird nicht deutlich. Zwar entschuldigt er sich gleich zu Beginn der Verhandlung beim leiblichen Vater und bei seiner Frau, die er erst im März geheiratet hatte. Ansonsten kann sich der 29-Jährige nicht erinnern und sagt so gut wie nichts.

Gegenüber dem ebenfalls als Zeugen vernommenen Sachverständigen spricht er von einem »Blackout«, er hätte seinen Zorn nicht am Kind auslassen sollen. Der Angeklagte habe oft geweint in Gesprächen mit ihm, erklärt der Psychiater weiter. »Ich hatte keineswegs den Eindruck, dass ihn das Ganze kalt lässt.« Er habe sein späteres Opfer gemocht und sich auch gekümmert.

Urteil wird am Freitag erwartet

»Ich glaube, er ist ein schlechter Mensch«, sagt die Tante der getöteten Siebenjährigen am Vormittag in einer Prozesspause. Sie ist aus Frankreich angereist, um den Prozess zu verfolgen. Eine weitere Frau, die für sie dolmetscht, ist mit der Mutter des getöteten Mädchens befreundet. Die Mutter sei stark, sagt sie, es gehe ihr den Umständen entsprechend, sie habe ihre Tochter in Kamerun beerdigt. »Aber sie hat jetzt kein Kind mehr.« Das Urteil gegen den 29-Jährigen könnte am Freitag gefällt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...