10 Jahre und 6 Monate Haft

Axtangriff auf Lebensgefährtin in Kenzingen: Urteil gefallen

Autor: 
red/ah
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Das Schwurgericht des Landgerichts Freiburg hat heute, Dienstag, einen 39 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher und schwerer Körperverletzung für schuldig befunden und ihn deswegen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. 

Der Angeklagten, der seine Lebensgefährtin mit der Axt im August 2017 in Kenzingen attackiert und schwer verletzt hat, ist am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der Mann wird in einer Entziehungsanstalt (§ 64 StGB) untergebracht und zudem angeordnet, dass drei Jahre und drei Monate der verhängten Strafe vor dem Antritt der Unterbringung zu vollziehen sind. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Das teilt das Landgericht in einer Pressemitteilung mit.

Mann bereits vorbestraft

Der 39-Jährige war bereits im Jahr 2002 im Alter von 23 Jahren wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt worden, die er bis zum Jahr 2007 teilweise verbüßen musste. Eine Reststrafe war - nachdem sich der Angeklagte im Strafvollzug beanstandungsfrei verhalten hatte - zur Bewährung ausgesetzt und im Jahr 2012 erlassen worden.

Zum Tathergang

Nach den Feststellungen der Kammer hat der Angeklagte in Kenzingen in der Nacht vom 30. auf den 31. August 2017 – nach 2 Uhr – seiner langjährigen Lebensgefährtin, mit der er zwei Kinder hat, nach vorherigem gemeinsamen Alkoholkonsum mit einer 40 Zentimeter langen Axt, die eine etwa 10 Zentimeter breite Schneide aufwies, aus Furcht vor einer von der Frau beabsichtigten Trennung viermal auf den Kopf geschlagen, heißt es weiter. 

Einer der vier, mit der Schneide der Axt auf die im Schlafzimmer im Bett liegende Frau geführten Schläge traf die linke Schläfenseite, während durch die anderen Schläge die hintere linke Schläfenregion, der Bereich des linken Hinterohrs und des linken Nackens und schließlich die Streckseite des Unterarms getroffen wurde. Die Schläge auf die linke Schläfenregion führten dazu, dass das Schädeldach zertrümmert wurde.

Akute Lebensgefahr

- Anzeige -

Aufgrund des offenen Schädel-Hirn-Traumas bestand akute Lebensgefahr bei der Frau. Der Angeklagte verließ nach den Axthieben das Schlafzimmer, versteckte die Axt laut dem Landgericht Freiburg hinter einer Kommode im Flur, verständigte einen Hausbewohner, dem er mitteilte, dass er soeben seine Lebensgefährtin getötet habe.

Außerdem bat er den Mann, die Polizei zu rufen. Anschließend holte der Angeklagte seine beiden noch in der Wohnung schlafenden Kinder und brachte diese zu dem Hausbewohner, damit er sich um diese kümmere, heißt es. Schließlich begab er sich in den Eingangsbereich des Hauses, legte sich dort bäuchlings auf den Boden und erwartete seine Festnahme, die wenig später erfolgte.

2,1 Promille zur Tatzeit

Eine gegen 3.32 Uhr beim Angeklagten erhobene Blutprobe ergab eine Blutalkoholkonzentration von 1,65 Promille. Zur Tatzeit hatte demnach eine maximale Blutalkoholkonzentration von 2,1 Promille bestanden. Überdies enthielt sein Blut unter anderem Rück-stände von Cannabinoiden.

Die Lebensgefährtin des Angeklagten konnte durch eine Notoperation zwar am Leben erhalten werden, sie befindet sich seither jedoch in einem komatösen Zustand. Eine wesentliche Verbesserung des Zustands der Frau ist nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme nicht vollständig auszuschließen, jedoch angesichts der festgestellten massiven Schädigung des Hirns wenig wahrscheinlich.

Therapie nötig

Das sachverständig beratene Schwurgericht konnte ausschließen, dass die Tat in einem schuldmindernden Affekt begangen wurde. Das teilt das Landgericht Freiburg mit. Auch hat die Kammer nach der Beweisaufnahme ausschließen können, dass der Angeklagte – insbesondere durch Alkohol - bei der Tat in einem seine Steuerungsfähigkeit erheblich verminderndem Maße intoxikiert war.

Allerdings wurde aufgrund des Gutachtens festgestellt, dass bei dem Angeklagten ein Hang zum Konsum von Alkohol im Übermaß und ein symptomatischer Zusammenhang zwischen diesem Hang und der begangenen Tat vorliegen. Zudem wurde bejaht, dass ohne eine – voraussichtlich zwei Jahre dauernde – Therapie die Gefahr weiterer erheblicher rechtswidriger Taten bei dem Angeklagten besteht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 58 Minuten
Der Trierer Politikwissenschaftler Uwe Jun hält den Absturz der Koalitionsparteien in den Umfragen für stimmungsgetrieben. Bei der SPD sei freilich niemand in Sicht, der Parteichefin Andrea Nahles beerben könnte.
Spurensicherung der Polizei in der Apotheke im Hauptbahnhof, in der sich zuvor eine Geiselnahme ereignet hatte. Vorn an der Scheibe sind Einschusslöcher der Polizei zu sehen.
Köln
vor 14 Stunden
Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt.
Grund zum Feiern: Die Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck am Tag nach der Landtagswahl in Bayern.
Berlin
vor 14 Stunden
GroKo, große Koalition - seit Jahrzehnten ist klar, was das ist: Ein schwarz-rotes Bündnis von Union und SPD. Aber wie lange noch? Gerade mal 39 Prozent haben die beiden noch im «Deutschlandtrend» für das ARD-Morgenmagazin, im ZDF-«Politbarometer» sieht es mit 41 Prozent kaum anders aus.
Ramona Pop (Grüne), Berlins Wirtschaftssenatorin, spricht bei der Eröffnung von Europas größtem Fintech-Hub (H:32).
Frankfurt/Main
vor 15 Stunden
Deutsche Finanz-Start-ups haben Gelder in Rekordhöhe von Investoren eingesammelt, um ihre Geschäfte wie Online-Vermögensverwaltungen, Zinsvergleiche oder Zahldienste voranzutreiben.
Das Gebäude des Obersten polnischen Gerichts.
Luxemburg
vor 15 Stunden
Polen muss die umstrittene Zwangspensionierung von Richtern mit sofortiger Wirkung stoppen. Eine entsprechende einstweilige Anordnung erließ am Freitag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Die Anordnung gilt sogar rückwirkend für die bereits pensionierten Richter des polnischen Obersten...
Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, könnte Nachfolger von Jean-Claude Juncker werden.
Brüssel
vor 15 Stunden
Noch ist EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Amt, doch das Rennen um seine Nachfolge hat längst begonnen.
Eine grafische Darstellung zeigt die Sonde BepiColombo im Anflug auf den Merkur.
Darmstadt/Kourou
vor 17 Stunden
Der sonnennächste Planet Merkur birgt viele Geheimnisse. Um einige davon zu lüften, soll Samstagfrüh (3.45 Uhr MESZ) die Sonde BepiColombo vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zum Merkur starten.
Gingen mit der Presse hart ins Gericht: FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (l) und Präsident Uli Hoeneß.
München
vor 17 Stunden
Die Bosse von Bayern München haben mit einer heftigen Medienschelte für Aufsehen gesorgt.
Polizeibeamte sperren den Tatort in Kirchheim ab.
Kirchheim/Weinstraße/Ludwigshafen
vor 18 Stunden
Bei einem Polizeieinsatz in Rheinland-Pfalz sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Stimmzettel für die Landtagswahl in Hessen und für die Volksabstimmung zu Änderungen und Ergänzungen der Landesverfassung.
Wiesbaden
vor 19 Stunden
Die letzte Landtagswahl in diesem Jahr ist mehr als eine Entscheidung über die Machtverhältnisse in Hessen. Mit ihrem Kreuz entscheiden die knapp 4,4 Millionen Wahlberechtigten auch ein Stück mit über das Schicksal der großen Koalition im Bund. Der Dauerstreit in Berlin hat Spuren hinterlassen,...
Die Polizei war mit einem Großaufgebot und Kriminaltechnikern im Einsatz und riegelte den Tatort am Alexanderplatz großflächig ab.
Berlin
vor 20 Stunden
Mehrere Maskierte haben in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes einen Geldtransporter überfallen.
Die ausländer- und islamfeindliche Pegida-Bewegung feiert an diesem Sonntag in Dresden vierjähriges Bestehen.
Dresden
vor 21 Stunden
Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer macht die ausländer- und islamfeindliche Pegida-Bewegung für einen Rechtsruck in Deutschland mitverantwortlich.