10 Jahre und 6 Monate Haft

Axtangriff auf Lebensgefährtin in Kenzingen: Urteil gefallen

Autor: 
red/ah
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Das Schwurgericht des Landgerichts Freiburg hat heute, Dienstag, einen 39 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher und schwerer Körperverletzung für schuldig befunden und ihn deswegen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. 

Der Angeklagten, der seine Lebensgefährtin mit der Axt im August 2017 in Kenzingen attackiert und schwer verletzt hat, ist am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der Mann wird in einer Entziehungsanstalt (§ 64 StGB) untergebracht und zudem angeordnet, dass drei Jahre und drei Monate der verhängten Strafe vor dem Antritt der Unterbringung zu vollziehen sind. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Das teilt das Landgericht in einer Pressemitteilung mit.

Mann bereits vorbestraft

Der 39-Jährige war bereits im Jahr 2002 im Alter von 23 Jahren wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt worden, die er bis zum Jahr 2007 teilweise verbüßen musste. Eine Reststrafe war - nachdem sich der Angeklagte im Strafvollzug beanstandungsfrei verhalten hatte - zur Bewährung ausgesetzt und im Jahr 2012 erlassen worden.

Zum Tathergang

Nach den Feststellungen der Kammer hat der Angeklagte in Kenzingen in der Nacht vom 30. auf den 31. August 2017 – nach 2 Uhr – seiner langjährigen Lebensgefährtin, mit der er zwei Kinder hat, nach vorherigem gemeinsamen Alkoholkonsum mit einer 40 Zentimeter langen Axt, die eine etwa 10 Zentimeter breite Schneide aufwies, aus Furcht vor einer von der Frau beabsichtigten Trennung viermal auf den Kopf geschlagen, heißt es weiter. 

Einer der vier, mit der Schneide der Axt auf die im Schlafzimmer im Bett liegende Frau geführten Schläge traf die linke Schläfenseite, während durch die anderen Schläge die hintere linke Schläfenregion, der Bereich des linken Hinterohrs und des linken Nackens und schließlich die Streckseite des Unterarms getroffen wurde. Die Schläge auf die linke Schläfenregion führten dazu, dass das Schädeldach zertrümmert wurde.

Akute Lebensgefahr

Aufgrund des offenen Schädel-Hirn-Traumas bestand akute Lebensgefahr bei der Frau. Der Angeklagte verließ nach den Axthieben das Schlafzimmer, versteckte die Axt laut dem Landgericht Freiburg hinter einer Kommode im Flur, verständigte einen Hausbewohner, dem er mitteilte, dass er soeben seine Lebensgefährtin getötet habe.

Außerdem bat er den Mann, die Polizei zu rufen. Anschließend holte der Angeklagte seine beiden noch in der Wohnung schlafenden Kinder und brachte diese zu dem Hausbewohner, damit er sich um diese kümmere, heißt es. Schließlich begab er sich in den Eingangsbereich des Hauses, legte sich dort bäuchlings auf den Boden und erwartete seine Festnahme, die wenig später erfolgte.

- Anzeige -

2,1 Promille zur Tatzeit

Eine gegen 3.32 Uhr beim Angeklagten erhobene Blutprobe ergab eine Blutalkoholkonzentration von 1,65 Promille. Zur Tatzeit hatte demnach eine maximale Blutalkoholkonzentration von 2,1 Promille bestanden. Überdies enthielt sein Blut unter anderem Rück-stände von Cannabinoiden.

Die Lebensgefährtin des Angeklagten konnte durch eine Notoperation zwar am Leben erhalten werden, sie befindet sich seither jedoch in einem komatösen Zustand. Eine wesentliche Verbesserung des Zustands der Frau ist nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme nicht vollständig auszuschließen, jedoch angesichts der festgestellten massiven Schädigung des Hirns wenig wahrscheinlich.

Therapie nötig

Das sachverständig beratene Schwurgericht konnte ausschließen, dass die Tat in einem schuldmindernden Affekt begangen wurde. Das teilt das Landgericht Freiburg mit. Auch hat die Kammer nach der Beweisaufnahme ausschließen können, dass der Angeklagte – insbesondere durch Alkohol - bei der Tat in einem seine Steuerungsfähigkeit erheblich verminderndem Maße intoxikiert war.

Allerdings wurde aufgrund des Gutachtens festgestellt, dass bei dem Angeklagten ein Hang zum Konsum von Alkohol im Übermaß und ein symptomatischer Zusammenhang zwischen diesem Hang und der begangenen Tat vorliegen. Zudem wurde bejaht, dass ohne eine – voraussichtlich zwei Jahre dauernde – Therapie die Gefahr weiterer erheblicher rechtswidriger Taten bei dem Angeklagten besteht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten regional

106 Polizeibeamte im Einsatz
20. Februar 2018
Wegen des Funds einer Weltkriegsbombe musste am Dienstagvormittag ein Bereich der Karlsruher Fiduciastraße evakuiert werden. Die Entschärfung der Bombe im Stadtteil Killiusfeld-Aue begann gegen 17 Uhr.
Landgericht Freiburg
20. Februar 2018
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. wird heute, Dienstag, mit der Aussage eines Rechtsmediziners fortgesetzt. 
36-Jähriger weiter auf der Flucht
20. Februar 2018
Der 36-Jährige, der aus der Psychiatrie in Emmendingen geflohen ist, ist noch nicht gefasst. Laut Polizei gehe von dem Mann keine Gefahr für die Öffentlichkeit aus, der Entflohene gelte aber als potenzielle Bedrohung für seine Ex-Freundin und deren Partner.
Bessere Bedingungen bei Schließung gefordert
19. Februar 2018
Ein dreitägiger Streik, zu dem mehrere Gewerkschaften aufgerufen haben, hat am Montag im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim begonnen. Die Beteiligten kämpfen für bessere Bedingungen für das Personal, wenn das KW an der deutschen Grenze geschlossen wird.
Polizei bittet um Hinweise
16. Februar 2018
Ein 36-jähriger Mann ist am vergangenen Freitag aus der Psychiatrie in Emmendingen ausgebrochen. Die Polizei bittet Zeugen nun sich mit Hinweisen zu melden.
Emmendingen
15. Februar 2018
Einer Komödie entsprungen könnte die Szene sein, die eine 41-jährige Kundin eines Möbelhauses in Emmendingen in dem Moment wohl eher nicht so lustig fand. 
Im RE zwischen Karlsruhe und Rastatt
14. Februar 2018
Kein Unbekannter ist der 32-Jährige, bei dem Zollbeamte aus Lörrach in einem Regionalexpress zwischen Karlsruhe und Rastatt ein Kilogramm Amphetamin im Rucksack gefunden haben. 
Kritik an üppigem Gehalt
14. Februar 2018
Die üppige Vergütung des Leiters des Zentrums für Krebsforschung in Straßburg sorgt für Diskussionen. Xavier Pivots Grundgehalt ist schließlich zweimal so hoch wie das von Präsident Emmanuel Macron. 
Bankräuber hatte Termin vereinbart
13. Februar 2018
Eine Bank ist am Dienstag in Bühl überfallen worden, die Polizei konnte den Täter überwältigen. Er hatte eine Bombenattrappe dabei.
Oberlandesgericht Karlsruhe
13. Februar 2018
Vor dem Landgericht Freiburg muss sich seit Mai 2017 ein 58-jähriger Kriminalbeamter wegen zahlreicher Vorwürfe der Bestechlichkeit, Verletzung von Privat- und Dienstgeheimnissen, Strafvereitelung im Amt, Urkundenfälschung, Betrug und Hehlerei verantworten. Seit Juni saß der Polizist in...
Karlsruhe und Mannheim
12. Februar 2018
Gleich zwei Lottospieler aus Baden-Württemberg haben in den vergangenen Tagen mehrere Millionen Euro gewonnen. Mindestens einer der beiden weiß aber noch gar nicht, dass er nun Millionär ist.
Bahnausbau
12. Februar 2018
Auch ein halbes Jahr nach der Havarie des Rastatter Bahntunnels ist unklar, wie und wann es mit dem Bau weitergehen kann. Gutachter und Schlichter sind nach Bahnangaben bisher noch zu keinem Resultat gekommen.