Verfahren um Hussein K. in Freiburg

"Bild des Grauens" - Polizisten sagen im Mordprozess aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017

©dpa

Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört. Sie sicherten am Tatort Spuren - und fanden ein Haar des heute Angeklagten. Vor Gericht haben sie am Donnerstag das "Bild des Grauens" beschrieben, das sie vorfanden.

Nach dem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg bot sich den Ermittlern am Tatort ein Bild des Grauens. Es habe sichtbare Spuren der Gewalt gegeben, sagte ein Kriminaltechniker der Polizei am Donnerstag vor dem Freiburger Landgericht. Die Leiche habe nahezu unbekleidet im Wasser des Flusses Dreisam gelegen, Slip und Jeans lagen am Ufer.

Urteil im Dezember 

Angeklagt in dem Prozess ist ein junger Flüchtling. Hussein K. hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg die Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Ihm werden Mord und schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Körperspuren von ihm fand die Polizei am Tatort. Ein Urteil soll im Dezember gesprochen werden.

Nahe dem Tatort sei eine steile Böschung mit Gewalt heruntergetrampelt gewesen, sagte der Kriminaltechniker, der damals als einer der ersten Beamten vor Ort war. Die Ermittler gehen davon aus, dass Hussein K. seinem Opfer auflauerte und es dann die Böschung hinunter zum Fluss zerrte. Dieser Bereich sei vom nahe gelegenen Radweg nicht einsehbar gewesen, sagte der Beamte. Die Studentin war nachts mit dem Fahrrad alleine unterwegs von einer Studenten-Party nach Hause, als sie Opfer des Verbrechens wurde.

Haar führte zu Hussein K.

- Anzeige -

Die junge Frau ertrank im niedrigen Wasser des Flusses. Hussein K. wurde sieben Wochen nach der Tat festgenommen. In dem Gebüsch fanden Kriminaltechniker ein Haar von ihm, zudem zeigten ihn Aufnahmen einer Überwachungskamera in einer Straßenbahn.

Im Prozess geht es unter anderem um die Frage, wie alt der vor der Jugendkammer stehende Mann tatsächlich ist. Dies wird auch Auswirkungen für die Höhe der Strafe haben. Er selbst hatte behauptet, zur Tatzeit 17 Jahre alt gewesen zu sein. Zum Prozessauftakt Anfang September gab er jedoch zu, gelogen zu haben und älter zu sein. Wie alt, sagte er nicht. Amtliche Dokumente hatte er bei seiner Einreise nach Deutschland im November 2015 nicht dabei.

Alter Thema im November

Die Staatsanwaltschaft hält Hussein K. für mindestens 22 Jahre alt. Zwei Gutachten sollen das belegen. Sie sollen im November erörtert werden, sagte ein Gerichtssprecher. Ein früherer Freund des Angeklagten sagte am Donnerstag als Zeuge vor Gericht, Hussein K. habe sein Alter ihm gegenüber mit 24 angegeben.

Der Prozess wird fortgesetzt. Am Dienstag soll der Pflegevater des Angeklagten gehört werden. Als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling lebte Hussein K. in Freiburg bis zu seiner Festnahme im Dezember vergangenen Jahres bei einer Pflegefamilie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Großbritannien will Ende März 2019 aus der Europäischen Union austreten. Brüssel besteht darauf, dass London seinen Anteil für gemeinsam getroffene Finanzentscheidungen bezahlt.
London
vor 1 Minute
Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen.
Kommentar
vor 1 Minute
In den letzten Wochen konnte man meinen, Mesut Özil sei an vielem alleine schuld: am schlechten Spiel der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland oder an der Wiederwahl Erdogans zum türkischen Präsidenten wegen seines vermaledeiten Fotos mit ihm.
Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Berlin
vor 9 Stunden
Fußball-Weltmeister Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück.
Schwerer Unfall
vor 19 Stunden
Auf der Autobahn 81 im Nordosten Baden-Württembergs verunglücken gleich zehn Fahrzeuge auf einmal – vier Menschen sterben, fünf weitere werden schwer verletzt.  Ersthelfern bietet sich ein schreckliches Bild. Die Lage ist so unübersichtlich, dass die Unfallstelle für Stunden gesperrt werden muss.
Südwesten
vor 20 Stunden
Die Gemeinschaftsschule ist die jüngste Schulart im Südwesten. Ihre Einführung war einst umstritten. Die GEW fordert mehr politische Unterstützung vom Kultusministerium.
Archivfoto: Die Pfarrkirche St. Stefan in Oberachern.
Diskussion
vor 22 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph Rigling und...
Interview der Mittelbadischen Presse
21.07.2018
Angesichts des zunehmenden Antisemitismus’ ist besonders Aufklärung wichtig. Das betont Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden. Wie der 62-Jährige, der in Pforzheim lebt und hauptberuflich in der Schmuckbranche tätig ist, erklärt, spürt man Ängste vor...
Nachrichten
21.07.2018
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
20.07.2018
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
20.07.2018
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
20.07.2018
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
20.07.2018
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.