Serie "Forschung in der Region"

Der Weg ist das Ziel

Autor: 
Steve Przybilla
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2014

(Bild 1/2) Ein gutes Navigationsgerät lotst den Nutzer schnell und zuverlässig von A nach B. ©Steve Przybilla

Jeder kennt sie, jeder nutzt sie und fast jeder hat sich schon einmal über sie geärgert: Navigationsgeräte gehören heute zum Alltag wie früher die Landkarte. Doch so modern die Geräte auch sind, noch immer haben sie mit technischen Hürden zu kämpfen. Ein Team von jungen Informatikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) will das ändern.

Am schlimmsten sind die Bildschirme im Flugzeug. »Haben Sie da schon mal auf eine Landkarte geschaut?«, fragt Martin Nöllenburg und holt ein selbst gemachtes Foto hervor. Zu sehen ist einer der vielen Monitore, die sich in den Rückenlehnen der Sitze befinden. Ein Flugzeug-Symbol, eine Bergkette, Außentemperatur: minus 51 Grad. Der Wissenschaftler runzelt die Stirn: »Was fehlt, ist die Information, wo wir uns eigentlich befinden. Und die sollte eine Karte doch liefern, oder?«
Im Flugzeug, sagt Nöllenburg, sind Navi-Anzeigen traditionell besonders schlecht. »Die im Cockpit können das hoffentlich besser«, sagt er und lacht. Natürlich können sie, das weiß Nöllenburg genau. Schließlich ist er Experte auf diesem Thema. Der 34-Jährige forscht am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) an Methoden, mit denen man Navi-Karten noch besser machen kann.
Schon heute kommt kaum ein Mobilgerät ohne Routenplaner aus. Tablet-PCs liefern hochauflösende Karten im Din-A4-Format, die man nach Belieben vergrößern, verkleinern, drehen und beschriften kann. Selbst die kleinsten Handys kommen mit lesbarem Kartenmaterial auf den Markt, von topmodernen Auto-Navis mit 3D-Ansicht ganz zu schweigen. Was kann man daran überhaupt noch verbessern?
»Wir arbeiten an den grundlegenden Algorithmen«, sagt Nöllenburg und holt, damit es nicht ganz so mathematisch klingt, ein iPad hervor. Der Bildschirm zeigt die A5, die durch ein entsprechendes Autobahn-Symbol gekennzeichnet ist. Auch die umliegenden Ortschaften sind gut lesbar. »Und jetzt passen Sie auf!« Per Fingerzeig dreht Nöllenburg die Karte – weg ist das A5-Symbol. Auch Rheinstetten verschwindet für einen Augenblick, bevor das System die Karte neu berechnet. »Bei solchen Details setzen wir an«, sagt der Forscher.
Dass Symbole und Städtenamen erscheinen und wieder verschwinden, ist längst nicht nur ein Problem von Tablet-PCs. »Das passiert auch im Auto«, weiß Nöllenburg und zeigt auf seinem Laptop ein weiteres Beispiel: eine Navi-Fahrt durch Karlsruhe. Je näher die Innenstadt rückt, desto mehr Symbole erscheinen: Kneipen, Restaurants, Banken,  Frisöre. Irgendwann ist vor Straßennamen und Geschäften die Route kaum noch zu erkennen. »Die Navis müssen bestimmte Dinge ausblenden, damit die Fahrer mit Informationen nicht überfrachtet werden.«
Das US-Vorbild ist aus Papier
Was dabei nicht passieren darf, ist ein lästiges Blinken, also dass Straßennamen ständig ein- und ausgeblendet werden. »Das wirkt unruhig und lenkt ab«, sagt Nöllenburg. Das Ideal, das er und seine Kollegen verfolgen, hängt als Inspiration im Büro: eine riesige USA-Karte aus Papier – bunt, detailliert, perfekt lesbar trotz aller Details. »Ein Kartograf hat zwei Jahre daran gearbeitet«, erzählt Nöllenburg. »Dafür hat man bei Navis natürlich keine Zeit, aber wir dürfen uns ja trotzdem Ziele setzen.«
Dass die Grundlagenforschung am KIT für die Praxis durchaus relevant ist, zeigt die Reaktion des Internetkonzerns Google. Dieser hat zuletzt eine komplette Stelle am Institut finanziert, bei dem es um verbesserte Rotationsverfahren ging. »Wir entwickeln aber keine marktreifen Produkte«, stellt Nöllenburg klar, »und wir machen auch nicht die Arbeit für die Konzerne.« In der Forschung sei das Institut stets frei gewesen.
Mit den Algorithmen, an denen die Wissenschaftler tüfteln, lassen sich nicht nur Navi-Karten darstellen. Steht einmal der »theoretische Unterbau«, sagt Nöllenburg, könnten Computerprogramme selbst komplexe U-Bahn-Pläne automatisch zeichnen. »Natürlich nie komplett«, betont der Wissenschaftler, »aber heute sitzen Grafikdesigner wochenlang an so etwas. Diese Zeit ließe sich deutlich verkürzen.« Wenn es denn klappt. Noch stehe man nämlich ganz am Anfang, beschränke sich auf die Verbesserung der grundlegenden Navi-Funktionen: drehen, zoomen, ein- und ausblenden.
Wie üblich im Technologiesektor verläuft die Navi-Entwicklung in rasanten Sprüngen. Schwer zu sagen, was der nächste große Wurf wird, selbst für die Experten. »Ich denke, dass die neuen Geräte noch mehr in Richtung Fotorealismus gehen werden«, vermutet Nöllenburg. Künftige Navis würden also noch bessere 3D-Bilder der Route anzeigen, fast wie bei Google Street View. »Ob das allen behagt, ist eine andere Frage. Solche Ansichten sind immer Geschmackssache.«
Womit Nöllenburg beim nächsten langfristigen Trend wäre: der individuellen Kartendarstellung. In Zukunft, sagt der Forscher, könnten Nutzer ihre Geräte noch mehr den eigenen Wünschen anpassen. Ob jede Eckkneipe in der Innenstadt angezeigt wird, entscheiden die Fahrer dann selbst. Für Nöllenburg und sein Team heißt das vor allem eins: Langweilig wird es in ihren Büros so schnell nicht.

Stichwort

Fakultät Informatik

Die Fakultät Informatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde 1972 als erste dieser Art in Deutschland gegründet. Sie umfasst heute rund 3300 Studierende und 40 Professoren. Das Informatikstudium wird als Bachelor- und Masterstudiengang angeboten. Darüber hinaus kann man im Studiengang Informationswirtschaft (Bachelor of Science, Master of Science) eine Kombination der Bereiche Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften studieren. Die erste E-Mail Deutschlands wurde übrigens 1984 in Karlsruhe empfangen, an der damaligen Universität.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Angehörige der Opfer trösten einander auf dem Depati Amir Airport.
Jakarta/Chicago
vor 1 Stunde
Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Bitcoin verlor in diesem Jahr über zwei Drittel seines Werts - das macht auch die Erzeugung der Digitalwährung weniger attraktiv.
Santa Clara
vor 1 Stunde
Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte.
Konkurrenten um den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.
Berlin
vor 2 Stunden
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen.
Nachrichten
vor 3 Stunden
Es ist das Aus für eine Institution im Deutschen Fernsehen: Die »Lindenstraße« soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Ein Grund sind die Kosten.
Langenscheidtjury hat entschieden
vor 3 Stunden
Die Jury hat entschieden - »Ehrenmann« beziehungsweise »Ehrenfrau« ist das »Jugendwort des Jahres« 2018, erklärte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München. So werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tut. 
Freiwillige Rettungskräfte suchen in den Trümmern von Häusern nach menschlichen Überresten.
Los Angeles/Paradise/Washington
vor 4 Stunden
In Kalifornien spielen sich seit Tagen dramatische Szenen ab. Große Gebiete des Bundesstaates stehen in Flammen.
Horst Seehofer am Mittwoch auf dem Weg zu einer Klausurtagung des Bundeskabinetts in Potsdam.
München
vor 4 Stunden
Das Rätselraten um das genaue Ende der Amtszeit des CSU-Chefs Horst Seehofer ist vorbei: Heute will sich der 69-Jährige nach Angaben von Generalsekretär Markus Blume zum Fahrplan für seinen Rückzug äußern. Wann und in welcher Form sich Seehofer erklärt, blieb zunächst offen.
Horst Seehofer gibt im neuen Jahr den Parteivorsitz ab.
München
vor 4 Stunden
CSU-Chef Horst Seehofer will den Parteivorsitz am 19. Januar abgeben - an dem Tag soll auf einem Sonderparteitag ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister machte der 69-Jährige in einer schriftlichen Erklärung keine Angaben.
Migranten mit Matratzen und Rucksäcken am Zaun der Grenze zwischen USA und Mexiko.
Tijuana
vor 4 Stunden
Nach rund einem Monat hat die mittelamerikanische Migranten-Karawane ihr Ziel fast erreicht: 1600 Menschen kamen bereits am Donnerstag in der Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA zusammen. Weitere 4000 werden erwartet.
Die von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Aufnahme soll Kim Jong Un auf einer Teststelle des nationalen Verteidigungsinstituts zeigen.
Seoul
vor 5 Stunden
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt.
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (r) zusammenmit dem Chef der hessischen Grünen, Tarek Al-Wazir.
Wiesbaden
vor 5 Stunden
Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen verkündet der Landeswahlleiter heute das mit großer Spannung erwartete amtliche Endergebnis.
In der Hand einer Pflegekraft liegt der Fuß eines fünf Tage alten und bei der Geburt 430 Gramm wiegenden Jungen in der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Frühchen sind die größte Patientengruppe im Kindesalter.
Hannover/Menden/Hamm
vor 6 Stunden
Marie verfolgt alles um sie herum mit großen Augen. Und wenn ihre Mutter da ist, ist die Welt für sie in Ordnung. Die Einjährige und ihre Mutter Janine Schöneis haben eine ganz besonders enge Beziehung.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige