Zehnteilige Serie (5): Klimawandel in der Region

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft

Autor: 
Markus Fix
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. April 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Symbolbild ©Pixabay

Die Landwirtschaft in der Region gehört sowohl zu den Gewinnern als auch zu den Verlierern des Klimawandels. Zum Beispiel wird es einerseits möglich sein, auch in höheren Lagen Ackerbau zu betreiben und später reifende Rebsorten anzubauen. Andererseits können beispielsweise Schädlinge mehrmals jährlich auftreten, und bestimmte Pilzkrankheiten  gedeihen sehr viel besser. 
 

Die Landwirtschaft in Baden-Württemberg und besonders am Oberrhein  ist durch  den Obstbau, den Gemüsebau und den Weinbau geprägt. Wobei diese drei Bereiche zwar den größten Gewinn versprechen, aber auf das gesamte Bundesland gesehen nur wenig Fläche bedecken. 58 Prozent des Agrarlandes in Baden-Württemberg sind Ackerland, 38 Prozent Grünland. Auf nur vier Prozent wachsen Wein, Gemüse und Obst.

 Auf die verschiedenen Bereiche wird der Klimawandel in den kommenden Jahren verschiedene Auswirkungen haben. Der Maisanbau könnte beispielsweise noch zulegen. Denn in Höhen, in denen Mais bisher nicht gedeiht, wird es wärmer werden, so dass die Futter- und Energiepflanze auch dort wachsen kann. Der Winterweizenertrag wird hingegen sinken, da er mit dem Klimawandel nicht so gut zurechtkommen wird. Das sind zumindest die Aussichten, die Wissenschaftler des Verbundprojekts »Klimawandel – Auswirkungen, Risiken, Anpassung« (KLARA) veröffentlicht haben.

Darin ist aber unter anderem nicht der Düngeeffekt berücksichtigt, den höhere CO2-Werte bewirken könnten. Er könnte dafür sorgen, dass sich der Ertrag zwar verbessert, die Qualität aber wohl eher sinkt, da die Eiweißgehalte der Pflanzen abnehmen würden. Weil diese aber zum Beispiel beim Backweizen unentbehrlich sind, werden auch die Gewinne der Landwirte zurückgehen. Von daher würde es sich gar nicht lohnen, mache Pflanzen, die gut wachsen, vermehrt anzubauen. Was zudem von den Forschern nicht berücksichtigt wurde, ist die in Teil drei der Klimaserie der Mittelbadischen Presse beleuchtete Gefahr, dass der Klimawandel für eine Wasserknappheit in der Landwirtschaft sorgen könnte. Das würde auch den Mais betreffen.

Region gehört zu den wärmsten Gebieten Deutschlands

Sicher ist, dass die Landwirte in der Oberrheinebene, also auch in der Ortenau, sich besonders schnell an den Klimawandel anpassen werden müssen, da sich hohe Temperaturen in ohnehin schon warmen Gebieten umso stärker auswirken, wie die Erfahrungen aus Hitzesommern wie dem im Jahr 2003 zeigen. Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von über neun Grad Celsius gehört die Region schon jetzt zu den wärmsten Gebieten Deutschlands und hat eine dadurch bedingte Vegetationsperiode von 170 Tagen. Durch den Klimawandel werden hier deshalb mehr Anstrengungen in der Pflanzenzüchtung und Anpassungen in Fruchtfolge, Aussaat, Düngung, Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz nötig werden. Auch eine Bewässerung könnte verstärkt gefragt sein, womit wir schon wieder bei Teil drei dieser Serie wären.

Die Wärme könnte aber nicht nur den momentanen Anbauprodukten Probleme bereiten, sondern auch andere Pflanzen für die Landwirte interessant machen. Sonnenblumen könnten zum Beispiel auf größeren Flächen angebaut werden, Der Anbau von Gemüsesorten wie Paprika, Auberginen oder auch Artischocken liegt im Bereich des Möglichen und könnte Gewinne bringen. Soja boomt jetzt schon, auch in der Ortenau. Die Pflanze wird derzeit in Deutschland auf gerade einmal 17 000 Hektar Fläche angebaut und vor allem als Tierfutter verwertet. Die Nachfrage nach regionalen und gentechnikfreien Sojaprodukten als Ersatz für tierisches Eiweiß in der menschlichen Ernährung in Form von Tofu wächst aber deutlich.

- Anzeige -

Zuckerrüben werden laut den KLARA-Forschern hingegen wohl an Anbaufläche verlieren, da sie mit dem Klimawandel nicht so gut zurechtkommen werden, und die Obstbauern werden in den kommenden Jahren unter mehr Schorfbefall ihres Obstes zu leiden haben, da die Infektionsgefahr mit Pilzsporen in den in Zukunft feuchteren Frühjahren deutlich zunimmt. Höhere Temperaturen sorgen zudem für das Auftreten mehrerer Generationen von Schädlingen in einem Jahr. 

Bio-Bauern könnten besonders betroffen sein

Insgesamt müssen die Landwirte wegen der erwarteten Zunahme von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten mit höheren Kosten durch mehr Aufwand und das Versprühen von mehr Pflanzenschutzmitteln rechnen. Bio-Bauern könnten besonders betroffen sein, da sie keine chemisch-synthetischen Mittel einsetzen dürfen. Durch den Klimawandel werden auch immer mehr Schädlinge einwandern, wie beispielsweise der Maiswurzelbohrer und die Kirschessigfliege, die schon in den vergangenen Jahren für große Schäden gesorgt haben.

Pilzbefall und alte und neue Schädlinge dürften in Zukunft auch den Winzern immer mehr zu schaffen machen. Insgesamt gesehen ist der Weinbau aber wohl der Bereich in der Landwirtschaft, der am wenigsten vom Klimawandel betroffen sein wird. Er kann auf Rebsorten ausweichen, die mit der Wärme zurechtkommen. Der Wandel ist bereits da, auf den Weinbergen der Region wachsen schon lange  nicht mehr nur Riesling, Spätburgunder und Müller-Thurgau, sondern beispielsweise auch Tempranillo, Cabernet Sauvignon und Merlot.  Wegen des Klimawandels und der höheren Durchschnittstemperaturen ist deren Anbau mittlerweile möglich, seit den 1990er-Jahren ist ein stabiles Ertragsniveau mit vergleichsweise geringen Schwankungen zwischen den einzelnen Jahren zu verzeichnen.

Riesling wird Probleme bekommen
 
Der Riesling, eines der Aushängeschilder der Ortenau, wird hingegen Probleme bekommen. Die Rebsorte entwickelt ihre Fruchtaromen in dem Unterschied zwischen heißen Tagen und kühlen Nächten, und diese Unterschiede dürften in den kommenden Jahren immer mehr abnehmen.

Ob das eine gute Entwicklung ist, wird unter Weinexperten teilweise hitzig debattiert. Im Kern geht es um die Frage, ob sich der Weinstandort Baden-Württemberg treu bleiben soll mit seinem Schwerpunkt auf eher leichten, fruchtigen Weinen, die auch in kühleren Regionen gut reifen. Oder soll man versuchen, Merlot, Chardonnay und Cabernet Sauvignon so gut auszubauen, dass man mit den traditionellen Anbaugebieten dieser Weine in Konkurrenz treten kann? Die Zukunft und der Klimawandel werden zeigen, wohin der Weg für die Winzer der Region führen wird.
 

Hintergrund

Schädlinge und der Huglin-Index

Auf die Gefahren reagieren

Der Klimawandel sorgt immer früher im Jahr für milde Temperaturen, wodurch die Natur auch immer früher erblüht. Ein oder zwei Nächte mit Minusgraden können da schnell für große Schäden in der Landwirtschaft sorgen, wie auch die Ortenau kurz nach Ostern erleben musste. Neben dem Frost sind auch starke Regenfälle und Hagelschlag immer öfters eine Gefahr. Vor dem Hintergrund des Klimawandels setzen deshalb immer mehr Produzenten inzwischen auf Schutzmaßnahmen, etwa Hagelschutznetze für Kernobst, Verfrühungstunnel für Spargel und Erdbeeren, Überdachungen für Kirschbäume oder Gewächshäuser für Gemüse.  

Kirschessigfliege

Die aus Asien stammende Kirschessigfliege (lat. Drosophila suzukii) wurde 2011 zum ersten Mal in Deutschland nachgewiesen, 2014 wurde sie zum massiven Problem auch auf Weinbergen. Auch in der Ortenau ist sie inzwischen ein Problem. Die weiblichen Tiere ritzen Löcher in gesunde, reifende Früchte und legen bis zu 400 Eier ab. Die Larven fressen die Früchte innerhalb kurzer Zeit kaputt. Nach Angaben des 
Julius Kühn-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, können pro Jahr zahlreiche Generationen gebildet werden, die Insekten können mehrere Monate alt werden. Sie befallen überwiegend weichschalige und rote Obstsorten.   

Der Huglin-Index

Der nach Pierre Huglin benannte Huglin-Index zeigt an, welche Weinsorten wo gedeihen können. Er berechnet die Wärmesumme über Tagesmittel und Tagesmaximumwerte im Zeitraum von April bis September. Je höher die Temperatursumme ist, desto mehr und spät reifende Weinsorten können die Winzer anbauen. Beispiel: Während der Müller Thurgau bereits mit einem Huglin-Index von 1500 und der Riesling von 1700 auskommt, braucht ein Merlot 1900 und ein Syrah, der beispielsweise bereits heute am Kaiserstuhl angebaut wird, einen Huglin-Index von 2200. In den nächsten Jahrzehnten wird der Huglin-Index aufgrund des Klimawandels weiter ansteigen.        

Piwis 

Was wie ein wissenschaftliches Experiment klingt, ist ein in der deutschen Weinbranche keineswegs seltenes Vorhaben. Es geht um sogenannte Piwis, das Kürzel für pilzwiderstandsfähige Rebsorten. Hierbei werden europäische Pflanzen mit Reben aus Amerika oder Asien gekreuzt. Dabei wird die natürliche Widerstandsfähigkeit der fremden Arten übernommen. Später werden die Sorten mehrfach mit anderen europäischen Reben gekreuzt, damit sie geschmacklich nah beim heimischen Ursprung sind – die Pilz-Widerstandsfähigkeit bleibt trotz Rückkreuzungen drin. Der Vorteil: Die Winzer müssen deutlich weniger spritzen.   

Info

Alle Folgen der Klimaserie im Überblick

Teil 1: Übersicht über die globale Entwicklung und die Auswirkungen auf Baden-Württemberg.

Teil 2: Auswirkungen des Klimawandels und des damit verbundenen Gesundheitsrisiken auf die Menschen in der Region.

Teil 3: Auswirkungen des Klimawandels auf die Wassersituation und damit verbundene Probleme in der Region.

Teil 4: Auswirkungen des Klimawandels auf die Beschaffenheit und die Ertragfähigkeit der Böden in der Region.

Teil 5: Auswirkungen des Klimawandels auf die Arbeit in der Landwirtschaft in der Region.

Teil 6: Auswirkungen des Klimawandels auf die Forstwirtschaft und die Arbeit im Wald in der Region.

Teil 7: Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur und den Artenschutz in der Region.

Teil 8: Auswirkungen des Klimawandels auf den Sommer und Wintertourismus in der Region.

Teil 9: Auswirkungen des Klimawandels auf die Wirtschaft und die Arbeitsverhältnisse in der Region.

Teil 10: Interview mit einem Klimaexperten, wie es aufgrund des Klimawandels 2050 in der Region aussehen könnte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Nachrichten
WhatsApp will keine Schleuder mehr für massenweise Fake News sein - und schränkt die Weiterleitungsfunktion für Nutzer massiv ein. Der Dienst soll wieder dem privaten Austausch vorbehalten bleiben.
Tempo 30 führt aus Sicht des ADAC weder zur Reduzierung der Stickoxid- noch der CO2-Emissionen.
vor 3 Stunden
Goslar
Kaum ein Thema ist bei Autofahrern in Deutschland so umstritten wie Tempolimits. Eine Regierungskommission, die an Vorschlägen für mehr Klimaschutz arbeitet, hat die Idee jetzt wieder ins Spiel gebracht.
Der sogenannte Aachener Vertrag knüpft an den 1963 von Adenauer und de Gaulle unterzeichneten Élysee-Freundschaftsvertrag an.
vor 3 Stunden
Aachen
Es ist eine Zeremonie der Hoffnung inmitten schwieriger Zeiten für Europa: Genau 56 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrages haben Deutschland und Frankreich einen neuen Freundschaftspakt besiegelt.
Premierministerin Theresa May hält trotz ihrer Niederlage im britischen Parlament in der vergangenen Woche stur an ihrem Brexit-Kurs fest.
vor 3 Stunden
London/Brüssel
Premierministerin Theresa May hält trotz ihrer Niederlage im britischen Parlament in der vergangenen Woche stur an ihrem Brexit-Kurs fest. Und auch die EU-Partner in Brüssel beharren unnachgiebig auf ihrer Linie.
Julia Timoschenko, ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine, spricht während einer Kundgebung.
vor 6 Stunden
Kiew
Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich wie erwartet als Kandidatin für die Präsidentenwahl am 31. März aufstellen lassen.
Sundar Pichai, CEO von Google, war in Berlin anlässlich der Eröffnung der neuen Hauptstadtrepräsentanz der Google Germany GmbH.
vor 6 Stunden
Berlin
Google hat zur Eröffnung seines neuen Berliner Büros eine digitale Bildungsoffensive gestartet.
vor 8 Stunden
Nachrichten
Die Kripo Emmendingen ermittelt gegen drei deutsche Jugendliche im Alter von 17, 15 und 14 Jahren wegen des Verdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung.
Jede dritte Kommune habe angegeben, nicht an bundesweiten Programmen teilzunehmen.
vor 9 Stunden
Köln/Berlin
Beim Ausbau der digitalen Infrastruktur haben viele Städte und Gemeinden in Deutschland einer neuen Studie zufolge erheblichen Nachholbedarf.
vor 9 Stunden
Karlsruhe
Schneller Fahndungserfolg für die Karlsruher Polizei nach tödlichen Schüssen in Karlsruhe: Ein 53 Jahre alter Mann wird festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.
Sogar 45 Prozent der über 70-Jährigen in Deutschland ist mittlerweile im Internet unterwegs.
vor 10 Stunden
Berlin
Immer mehr ältere Menschen gehen ins Netz - und treiben damit die Nutzung des Internet in Deutschland weiter voran. Wie die Initiative D21 am Dienstag in Berlin mitteilte, sind inzwischen 84 Prozent der Bevölkerung in Deutschland online.
Eine französische Flagge hängt hinter der Figur Karls des Großen am Rathaus von Aachen.
vor 11 Stunden
Berlin/Paris
Auf den Tag genau 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags gibt es einen neuen deutsch-französischen Freundschaftspakt.
Mitglieder der afghanischen Sicherheitskräfte inspizieren den Ort des Taliban-Angriffs.
vor 11 Stunden
Kabul
Nach einem Anschlag auf die Basis des Geheimdienstes in der zentralafghanischen Stadt Maidan Schahr ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Mindestens 60 Sicherheitskräfte seien getötet worden, sagte der Provinzrat Mohammed Sardar Bachtiari.