Auf den Punkt gebracht

Die Landtagswahl 2016 fest im Blick

Autor: 
Ulrich Eith
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2014

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, l) und der baden-württembergische Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) nahmen am Fastnachtsdienstag am traditionellen Froschkuttel-Essen teil. ©dpa

Noch dauert es 15 Monate bis zur nächsten Landtagswahl. Es kann gut sein, dass das Kopf-an-Kopf-Rennen anhält und die Wahl dann erst in den letzten Tagen entschieden wird. Möglich ist aber auch, dass Regierung oder Opposition ihre Siegchancen bereits im Vorfeld durch ungeschicktes Handeln verspielen. Das Jahr 2015 kann zum Entscheidungsjahr werden. Alles politische Handeln wird immer auch mit dem Blick auf die Entscheidung 2016 verbunden sein.
Was erwartet uns 2015? Die CDU hat die Kandidatenfrage geklärt. Der bisherige, populäre Landtagspräsident Guido Wolf wird den weithin beliebten Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann herausfordern. Hierfür braucht er ein klares politisches Profil, kontroverse Themen und überzeugende Alternativen. Ein Persönlichkeitsduell Wolf gegen Kretschmann wird angesichts des großen Respekts, den Kretschmann auch in unionsnahen Wählerkreisen genießt, nicht ausreichen. Die CDU muss angreifen, sie muss die Regierung politisch stellen.
Da war es schon verwunderlich, dass Wolf den für ihn unverzichtbaren Fraktionsvorsitz über Tage hinweg erst erkämpfen musste. Wo, wenn nicht im Parlament, soll sich ein Herausforderer mit der Regierung entscheidend ausein-
andersetzten? Die Frage des Parteivorsitzes hingegen ist zweitrangig. Denkbar wäre für die Union sogar eine Wahlkampfstrategie mit verteilten Rollen zwischen Fraktion und Partei.
Die grün-rote Landesregierung ihrerseits kann es bereits als Erfolg verbuchen, überhaupt Siegchancen für 2016 zu besitzen. Das war nach dem letztlich doch überraschenden Wahlsieg 2011 keineswegs selbstverständlich. Schon oft sind Wahlsieger bereits kurz nach ihrem Erfolg in der Wählergunst wieder abgesackt. Nicht so Grün-Rot unter Kretschmann im eher strukturkonservativen Bundesland Baden-Württemberg.
Die Regierung hat noch etwa ein Jahr Zeit, die zentralen Themen für die Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs weiter voranzutreiben und eventuell auch nochmals neue Akzente zu setzen. Die Wirtschaft läuft hierzulande gut und dadurch ergeben sich Steuereinnahmen und finanzielle Spielräume. Mit an der Spitze der zukunftsträchtigen Themen steht eine verlässliche Bildungspolitik. Von zentraler Bedeutung sind die Stärkung der regionalen Schullandschaften und die Sicherung der Finanzierung der Universitäten.
Bundesweite Aufmerksamkeit erzielt der forcierte Ausbau der Bürgerbeteiligung. Baden-Württemberg gilt inzwischen als Musterland der kommunalen und regionalen Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Studien zeigen, dass an einem weiteren behutsamen Ausbau der Beteiligungsdemokratie kein Weg vorbeigehen wird. Zu dieser Aufwertung der Bürgerinnen und Bürger gehört im Übrigen auch der Schutz ihrer digitalen Selbstbestimmung.
Ein weiteres wichtiges Landesthema ist die Verkehrspolitik. Ähnlich wie in der Schulpolitik spüren die Bürger die Ergebnisse ganz direkt im eigenen Umfeld. Regierung und Opposition werden daher bei diesen Themen alles versuchen, ihre Positionen plausibel und nachvollziehbar darzustellen und zu diskutieren.
Wichtig ist, dass der heiße Wahlkampf 2015 möglichst spät einsetzt. Je länger das Land verlässlich regiert werden kann, desto besser. Zudem ist zu hoffen, dass die Flüchtlingsthematik nicht zum Wahlkampfthema wird. Diese Menschen haben unsere Hilfe und Solidarität verdient, nicht nur zur Weihnachtszeit. Und ganz sicher gibt es keinen rationalen Grund für Ängste vor einer Islamisierung des Abendlandes.
Wenn Regierung und Opposition bei diesen Themen gemeinsam gegen die Irrationalität von Vorurteilen und Verschwörungstheorien Stellung beziehen und den notwendigen Wahlkampf auf konkrete Sachthemen begrenzen, hat zumindest schon mal die politische Kultur im Land gewonnen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Teilnehmer der Kundgebung „Nein zu Judenhass“ in Nürnberg trägt eine Kippa. Die Kundgebung im Mai wurde unter anderem von der Allianz gegen Rechtsextremismus und vom Rat der Religionen in der Metropolregion Nürnberg unterstützt.
vor 22 Stunden
Antisemitismus
Levi Israel Ufferfilge erlebt als Jude in Deutschland viel Hässliches. Eine Begegnung.
Nordrhein-Westfalen, Bochum. 2019: Polizisten sichern während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar.
17.06.2021
Kriminelle Clans
Mit einer Razzia ist die Polizei gegen verbrecherische Großfamilien vorgegangen. Die Clankriminalität wurzelt in der unregulierten Zuwanderung. Wenn Deutschland das Problem in den Griff bekommen will, führt kein Weg an einer strengeren Migrationspolitik vorbei.
Schluss mit Unterwerfungsgesten: Reiner Haseloff (links) und Armin Laschet am Tag nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
15.06.2021
Vor der Bundestagswahl
In der CDU verkümmerte die Vielfalt der Meinungen aus Angst vor einem angeblich existierenden Mainstream. In Sachsen-Anhalt demonstriert die Partei, wie man Politik macht, ohne sich zu verbiegen.
Das Malteserschloss in Heitersheim südlich von Freiburg steht zum Verkauf. Ein chinesischer Unternehmer wollte eine Privatschule daraus machen, doch in der Gemeinde bildete sich Widerstand dagegen.
14.06.2021
Tiefe Gräben in der Gemeinde
Der Kleinkrieg um ein Schloss im südbadischen Heitersheim wird zum Sinnbild der Zerrissenheit deutscher China-Politik
Die deutsche Öffentlichkeit hat sich zu spät für die religiöse Orientierung der Zugewanderten aus islamisch geprägten Regionen interessiert.
10.06.2021
Migrationspolitik
Die antiisraelischen Demonstrationen in deutschen Städten sind die Folge ungesteuerter Zuwanderung großer Gruppen. Denn Konflikte und Feindbilder werden in den ethnischen Gemeinden aufrechterhalten.
10.06.2021
Nachrichten
Papst Franziskus wollte sich Bedenkzeit nehmen. Was tun mit Kardinal Reinhard Marx, der seinen Amtsverzicht anbot? Nun hat Franziskus entschieden.
Saskia Esken wartet hier neben Norbert Walter-Borjans auf den Beginn der Klausur des SPD-Parteivorstands im Willy-Brandt-Haus im Dezember 2020.
09.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Eine SPD in der Sinnkrise schlägt um sich. Die Suche nach einem linken Realismus hat sie dagegen aufgegeben. Die Sozialdemokraten verhaken sich im koalitionären Dauerzwist und finden in der Union einen willigen Konterpart.
09.06.2021
Nachrichten
Es ist ein seltenes Schauspiel, wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt. Das ist faszinierend zu beobachten - allerdings lieber nicht mit einer normalen Sonnenbrille auf der Nase. Am Donnerstagmittag ist es wieder soweit.
09.06.2021
Nachrichten
Auch wenn sich die Lage vielerorts wieder entspannt, sollte die Urlaubsplanung nicht leichtsinnig angegangen werden. CLARK-COO und Versicherungsexperte Dr. Marco Adelt erklärt auf welche Punkte Reisende jetzt achten sollten.
Afghanistan, Kundus: Bundeswehrsoldaten 2011 nahe Kundus im Einsatz.
07.06.2021
Auslandseinsätze deutscher Soldaten
Fast 20 Jahre lang haben deutsche Soldaten im Verbund mit Truppen der Nato-Partner versucht, das Land zu stabilisieren.
Eine Hand zeigt den "Wolfsgruß" der Grauen Wölfe während einer Pro-Türkischen Demonstration. Graue Wölfe ist die Bezeichnung für die ultranationalistische Bewegung aus der Türkei.
31.05.2021
Neue Studie
Manche von ihnen bedrohen Kurden und Armenier, andere geben sich zahm und werden Mitglied in deutschen Parteien. In der Bundesrepublik stellen türkische Nationalisten eines der größten rechtsextremen Milieus dar.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!