Streit um Entschädigung

EDF weigert sich, Atomkraftwerk Fessenheim zu schließen

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2016
Mehr zum Thema

©dpa

Trotz des starken Drucks des französischen Staates weigert sich die Betreiberfirma EDF, das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim zu schließen. Der Staatskonzern und die Regierung streiten über hohe Entschädigungszahlungen.

Der französische Energiekonzern Electricité de France (EDF) gibt sich widerborstig. Trotz des starken Drucks des französischen Staates, der gleichzeitig die Kontrolle über den Konzern hat und zu 85 Prozent an ihm beteiligt ist, weigert sich der Staatskonzern seit Wochen beharrlich, die vorzeitige Schließung seines Atomkraftwerks im südelsässischen Fessenheim nahe der deutschen Grenze in Gang zu setzen. Der Grund? Es geht um Geld, genauer gesagt um die Entschädigungszahlungen, die EDF zustehen, wenn das Unternehmen das älteste Atomkraftwerk Frankreichs aufgibt.

Seit mehreren Monaten verlangen die staatlichen Stellen von EDF, vor Ende Juni mit dem juristischen Schliessungsprozess zu beginnen, in dem das Unternehmen einen Antrag einreicht, der die Aufhebung der Betriebserlaubnis für Fessenheim verlangt. Bislang vergeblich, wie die Tageszeitung "Le Monde" am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe meldete. Die EDF-Direktion habe beschlossen, im Augenblick diesen Schritt nicht zu machen, meldete "Le Monde" unter Berufung auf mehrere gleichlautende Quellen. "Für uns muss zuerst die Frage der Entschädigung von EDF geregelt sein", zitiert das Blatt eine Stimme aus Konzernkreisen.

Beide Seiten, Staat und EDF, haben bislang aber noch keine Einigung über die Höhe der Entschädigung gefunden. Der Konzern hofft auf zwei bis drei Milliarden Euro. Der französische Staat in Person von Umweltministerin Ségolène Royal dagegen soll lediglich zwischen 80 und 100 Million Euro angeboten haben. Mit dem Ergebnis, dass der formelle Antrag auf Aufhebung der Betriebserlaubnis wohl nicht mehr vor Dezember aktuell sein dürfte, wie die Tageszeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" (DNA) vermutet.

- Anzeige -

Die Personalvertreter sollen am Donnerstag offiziell auf einer Sitzung des Gesamtbetriebsrates über die Situation informiert werden. Damit setzt der Generaldirektor von EDF; Jean-Bernard Lévy, ein starkes Symbol. Denn bei einem sehr sensiblen Thema wagt er die Kraftprobe mit seiner obersten Dienstherrin, der Umweltministerin Ségolène Royale und in einem weiteren Sinne mit der gesamten sozialistischen Regierung von Ministerpräsident Manuel Valls, der Lévy im Herbst 2014 an die Spitze des staatlichen Energiekonzerns berufen hatte.

Mehrere Faktoren haben seit der Ernennung von Lévy die Lage verändert: im Herbst 2014 war die Schließung des Akw Fessenheim, das seit 1977 in Betrieb ist, bereits vorgesehen. Die Grünen hatten schon lange verlangt, Fessenheim vor allem aus Sicherheitsgründen vom Netz zu nehmen.

Staatspräsident François Hollande hatte im Wahlkampf 2012 die Schließung versprochen und dies nach seiner Wahl im selben Jahr bekräftigt, trotz der Vorbehalte von EDF und dessen damaligen Generaldirektors.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 10 Stunden
Kommentar des Tages
 Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte, die Mondlandung hat aber auch Mediengeschichte geschrieben: Als Apollo-11-Kommandant Neil Armstrong in den Morgenstunden des 21. Juli 1969 vorsichtig den Fuß auf den Erdtrabanten setzte und seine berühmten Worte von dem kleinen Schritt für einen...
Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
vor 20 Stunden
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
vor 21 Stunden
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
vor 23 Stunden
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
vor 23 Stunden
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.
Victoria Strait in Kanada: Gebrochenens Meereis treibt auf dem Wasser.
19.07.2019
New York
Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
19.07.2019
Berlin
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg.
19.07.2019
Berlin
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen.
Nach Angaben von Sea-Watch hat Kapitänin Carola Rackete Italien verlassen.
19.07.2019
Rom
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen.
Einer der beiden Angeklagte betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bielefeld.
19.07.2019
Bielefeld
Im Dreifachmord von Hille sind beide Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, den 25-Jährigen wegen zweifachen Mordes.
Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
19.07.2019
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
19.07.2019
Kanzlerin und Parteichefin
Parteichef und Kanzler an einem Kabinettstisch: Das gab es bisher nur einmal, und es scheiterte krachend. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.