Nachrichten

Eine Stadt plant den Aufstand

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2017

Das bayerische Neu-Ulm hat genug von seinem Landkreis und prüft, ob es einen Antrag auf Kreisfreiheit stellt. Wenn es dazu kommt, müsste die Landesregierung entscheiden – ein Novum seit der Gebietsreform in den 1970er-Jahren. ©dpa

So etwas hat es in Bayern seit Jahrzehnten nicht gegeben: Die Stadt Neu-Ulm will selbstständig werden und raus aus dem gleichnamigen Landkreis. Mit ein Grund ist die Asylpolitik. Einen Namen hat das Projekt auch schon: »Nuxit«.
 

Offenburg. Für das, was sich gerade in Neu-Ulm abspielt, gibt es eine ganze Reihe von Metaphern. Die Stadt will den gleichnamigen Landkreis im bayerischen Schwaben verlassen. Von »Scheidung« ist da die Rede, und manche sprechen gar vom »Nuxit«, in Anlehung an das Autokennzeichen »NU« und den »Brexit«, den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Antje Esser, Vorsitzende der Neu-Ulmer SPD-Stadtratsfraktion, verwendet lieber ein anderes Bild: »Es ist wie bei einem Kind, das schnell erwachsen wird, und jetzt seine Sachen selbst regeln will.«
Neu-Ulm fühlt sich zu groß für seinen Landkreis. Rund 60 000 Einwohner leben in der Stadt an der Donau, gegenüber von Ulm, sie ist die mit Abstand größte Kommune des Kreises und dessen zentraler Verwaltungssitz. »Bei vielen Themen ist der Kreis aber relativ weit weg«, sagt Esser. Deshalb hat der Ältestenrat des Stadtrats Ende vergangenen Jahres der Verwaltung den Auftrag erteilt, die Möglichkeit eines »Nuxit« zu prüfen. Das Ziel: Neu-Ulm soll kreisfrei werden.
Das war die Stadt schon einmal, bis 1972, doch dann wurde sie im Zuge der Gebietsreform in den Landkreis Neu-Ulm eingegliedert. Ziel der Reform war es damals, die Verwaltungen effizienter zu machen. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert später, will Neu-Ulm den alten Status wieder zurückhaben.
Andere Bedürfnisse
Die Gründe für die Initiative sind vielfältig, sagt Stadträtin Esser, das Thema gäre im Kommunalparlament schon seit Jahren. Auch die größte Fraktion, die CSU, trägt das Vorhaben mit. Die Bedürfnisse Neu-Ulms in den Bereichen Nahverkehr oder Soziales seien andere als im kleinstädtisch bis ländlich geprägten Rest des Kreises, erklärt Esser. Deutlich sei die Diskrepanz auch im Bereich der Aslypolitik geworden. »Neu-Ulm musste überproportional viele Flüchtlinge aufnehmen.« Zuletzt gab es auch Streit um die defizitären Kliniken im Kreis.
Viele der genannten Bereiche könnte ein kreisfreies Neu-Ulm selbst regeln. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. »So einen Fall hatten wir noch nie«, sagt Stefan Frey, Sprecher des bayerischen Innenministeriums. Die Voraussetzungen für einen Austritt sind in der bayerischen Gemeindeordnung klar geregelt (siehe Hintergrund). Ob Neu-Ulm diese erfüllt und welche finanziellen  und verwaltungsmäßigen Folgen die Kreisfreiheit hätte, will die Stadtverwaltung bis Anfang Juli klären, sagt Rathaussprecherin Sandra Lützel. Über den möglichen Unabhängigkeitsantrag müsste die bayerische Staatsregierung entscheiden. Wie die Chancen für die Donaustadt stehen, konnte Innenministeriums-Sprecher Frey nicht sagen.
Was macht der Rest?
Wichtig für die Entscheidung ist außerdem, ob der Rest des Landkreises überlebensfähig ist. Immerhin würde er mit dem Austritt der größten Stadt rund ein Drittel seiner Bevölkerung verlieren und müsste seine Verwaltungsstruktur neu ordnen. Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) will erstmal abwarten, wie sich Neu-Ulm entscheidet. »Ich würde den Austritt sehr bedauern«, sagt er. »Stadt und Kreis haben voneinander profitiert. Neu-Ulm hat in den vergangenen acht Jahren netto eine Million Euro mehr erhalten als abgeführt.«
Verhindern könne der Kreistag den »Nuxit« nicht, er dürfe  nur eine Stellungnahme zu dem Vorhaben abgeben. »Der Austritt wäre aber wirtschaftlich verkraftbar«, sagt Freudenberger, und hofft: »Auch künftig sollten wir mit Neu-Ulm freundschaftlich kooperieren.«

Hintergrund

Strenge Regeln für den »Nuxit«

Kommunen können in Bayern nicht einfach selbst bestimmen, ob sie Teil eines Landkreises sind, oder selbstständig. Die Voraussetzungen, dass eine Stadt kreisfrei erklärt werden kann, sind in der bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Laut Artikel 5, Absatz 3, sind dafür mindestens 50 000 Einwohner nötig, außerdem eine »entsprechende Bedeutung«. Die bayerische Staatsregierung muss die Kreisfreiheit per Rechtsverordnung erklären. Dabei ist auch die Leistungsfähigkeit des Rest-Kreises zu berücksichtigen. Nach Angaben des Innenministeriums in München wäre der Austritt Neu-Ulms ein Novum im Land. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Vollmond zeigt sich hinter einer Mattielli-Statue in Dresden, während er in den Kernschatten der von der Sonne angestrahlte Erde tritt.
vor 34 Minuten
Berlin
Seltenes Bild für Frühaufsteher: Der Vollmond schimmerte am Montagmorgen während einer totalen Mondfinsternis rötlich. Das sah man in weiten Teilen Deutschlands.
Ein pakistanischer Helfer impft ein Kind mit Tropfen.
vor 35 Minuten
Islamabad
Pakistan hat mit der ersten landesweiten Impfkampagne gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen sollen mehr als 260.000 Helfer 39,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren impfen, sagte der Sprecher für Impfangelegenheiten, Babar Bin Atta, am Montag.
Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert.
vor 2 Stunden
Langen/Berlin
Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät, das die Zündung außer Kraft setzt, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht, wird vorgestellt.
vor 2 Stunden
Goslar
Bundesweit wurden im Jahr 2017 mehr als 12.000 Unfälle mit Personenschäden registriert, bei denen Alkohol im Spiel war.
Syrische Luftabwehr am Himmel über Damaskus.
vor 2 Stunden
Tel Aviv
Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Montag zahlreiche iranische Ziele im Nachbarland Syrien bombardiert.
Eltern, Autofahrer, Kita-Kinder und Schüler dürften demnächst wieder von Warnstreiks betroffen sein.
vor 2 Stunden
Berlin
Zum Start der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Bundesländer hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften angekündigt.
Mehr Sport, gesünder essen, weniger Kaffe oder Alkohol - fürs neue Jahr fassen viele Menschen gute Vorsätze.
vor 2 Stunden
Bremen
Eine junge Frau tippt nach dem Power-Yoga in der Umkleidekabine etwas in ihr Smartphone. «Ich mache gerade eine Speck-weg-Challenge», erzählt sie ihrer Freundin. «Ja, da müsste ich auch mal ran», antwortet diese.
Betriebsstillstand und Cybervorfälle bleiben nach einer Umfrage der Allianz in achtzig Ländern die größten Sorgen für Unternehmen rund um den Globus.
vor 2 Stunden
Berlin/Brüssel
Die Union will Bürger, Unternehmen und Staat mit einer länderübergreifenden Strategie für mehr Internet-Sicherheit besser gegen die wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe schützen.
Bundesinnenminister Horst Seehofer und Thomas Haldenwang, der neue Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz.
vor 2 Stunden
Köln
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) besucht am Montag das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in Köln. Er führt dort den neuen Präsidenten Thomas Haldenwang ein, den Nachfolger des in den einstweiligen Ruhestand versetzten Hans-Georg Maaßen. Danach fährt er weiter nach Bonn zum Bundesamt für...
Der unter anderem wegen der Zwangsprostitution von Frauen angeklagte «Brummi-Andi» neben seinem Anwalt Marcus Hertel.
vor 2 Stunden
Aachen
Im Prozess gegen einen Serienstraftäter, der bundesweit als «Brummi-Andi» wurde, werden heute und Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 72 Straftaten vor, unter anderem Zwangsprostitution, Zuhälterei und eine Reihe von Verkehrsdelikten.
Eine Mehrheit im britischen Parlament für den Brexit-Deal von Premierministerin May ist seiterhin nicht in Sicht.
vor 2 Stunden
London
Die britische Regierungschefin Theresa May will heute eine Erklärung über das weitere Vorgehen zum EU-Austritt vorlegen. Dass sie dabei einen konkreten Vorschlag macht, wie der gescheiterte Brexit-Deal eine Mehrheit im Parlament bekommen könnte, ist aber nicht unbedingt zu erwarten.
vor 5 Stunden
Kommentar des Tages
Die beiden neuen Parteivorsitzenden der Union, Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, brauchen sich gegenseitig. Denn beiden Parteien hat der Streit zwischen Merkel und Seehofer um die Migrationspolitik extrem geschadet, der CSU mehr als der CDU.