Nachrichten

Eine Stadt plant den Aufstand

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2017

Das bayerische Neu-Ulm hat genug von seinem Landkreis und prüft, ob es einen Antrag auf Kreisfreiheit stellt. Wenn es dazu kommt, müsste die Landesregierung entscheiden – ein Novum seit der Gebietsreform in den 1970er-Jahren. ©dpa

So etwas hat es in Bayern seit Jahrzehnten nicht gegeben: Die Stadt Neu-Ulm will selbstständig werden und raus aus dem gleichnamigen Landkreis. Mit ein Grund ist die Asylpolitik. Einen Namen hat das Projekt auch schon: »Nuxit«.
 

Offenburg. Für das, was sich gerade in Neu-Ulm abspielt, gibt es eine ganze Reihe von Metaphern. Die Stadt will den gleichnamigen Landkreis im bayerischen Schwaben verlassen. Von »Scheidung« ist da die Rede, und manche sprechen gar vom »Nuxit«, in Anlehung an das Autokennzeichen »NU« und den »Brexit«, den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Antje Esser, Vorsitzende der Neu-Ulmer SPD-Stadtratsfraktion, verwendet lieber ein anderes Bild: »Es ist wie bei einem Kind, das schnell erwachsen wird, und jetzt seine Sachen selbst regeln will.«
Neu-Ulm fühlt sich zu groß für seinen Landkreis. Rund 60 000 Einwohner leben in der Stadt an der Donau, gegenüber von Ulm, sie ist die mit Abstand größte Kommune des Kreises und dessen zentraler Verwaltungssitz. »Bei vielen Themen ist der Kreis aber relativ weit weg«, sagt Esser. Deshalb hat der Ältestenrat des Stadtrats Ende vergangenen Jahres der Verwaltung den Auftrag erteilt, die Möglichkeit eines »Nuxit« zu prüfen. Das Ziel: Neu-Ulm soll kreisfrei werden.
Das war die Stadt schon einmal, bis 1972, doch dann wurde sie im Zuge der Gebietsreform in den Landkreis Neu-Ulm eingegliedert. Ziel der Reform war es damals, die Verwaltungen effizienter zu machen. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert später, will Neu-Ulm den alten Status wieder zurückhaben.
Andere Bedürfnisse
Die Gründe für die Initiative sind vielfältig, sagt Stadträtin Esser, das Thema gäre im Kommunalparlament schon seit Jahren. Auch die größte Fraktion, die CSU, trägt das Vorhaben mit. Die Bedürfnisse Neu-Ulms in den Bereichen Nahverkehr oder Soziales seien andere als im kleinstädtisch bis ländlich geprägten Rest des Kreises, erklärt Esser. Deutlich sei die Diskrepanz auch im Bereich der Aslypolitik geworden. »Neu-Ulm musste überproportional viele Flüchtlinge aufnehmen.« Zuletzt gab es auch Streit um die defizitären Kliniken im Kreis.
Viele der genannten Bereiche könnte ein kreisfreies Neu-Ulm selbst regeln. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. »So einen Fall hatten wir noch nie«, sagt Stefan Frey, Sprecher des bayerischen Innenministeriums. Die Voraussetzungen für einen Austritt sind in der bayerischen Gemeindeordnung klar geregelt (siehe Hintergrund). Ob Neu-Ulm diese erfüllt und welche finanziellen  und verwaltungsmäßigen Folgen die Kreisfreiheit hätte, will die Stadtverwaltung bis Anfang Juli klären, sagt Rathaussprecherin Sandra Lützel. Über den möglichen Unabhängigkeitsantrag müsste die bayerische Staatsregierung entscheiden. Wie die Chancen für die Donaustadt stehen, konnte Innenministeriums-Sprecher Frey nicht sagen.
Was macht der Rest?
Wichtig für die Entscheidung ist außerdem, ob der Rest des Landkreises überlebensfähig ist. Immerhin würde er mit dem Austritt der größten Stadt rund ein Drittel seiner Bevölkerung verlieren und müsste seine Verwaltungsstruktur neu ordnen. Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) will erstmal abwarten, wie sich Neu-Ulm entscheidet. »Ich würde den Austritt sehr bedauern«, sagt er. »Stadt und Kreis haben voneinander profitiert. Neu-Ulm hat in den vergangenen acht Jahren netto eine Million Euro mehr erhalten als abgeführt.«
Verhindern könne der Kreistag den »Nuxit« nicht, er dürfe  nur eine Stellungnahme zu dem Vorhaben abgeben. »Der Austritt wäre aber wirtschaftlich verkraftbar«, sagt Freudenberger, und hofft: »Auch künftig sollten wir mit Neu-Ulm freundschaftlich kooperieren.«

Hintergrund

Strenge Regeln für den »Nuxit«

Kommunen können in Bayern nicht einfach selbst bestimmen, ob sie Teil eines Landkreises sind, oder selbstständig. Die Voraussetzungen, dass eine Stadt kreisfrei erklärt werden kann, sind in der bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Laut Artikel 5, Absatz 3, sind dafür mindestens 50 000 Einwohner nötig, außerdem eine »entsprechende Bedeutung«. Die bayerische Staatsregierung muss die Kreisfreiheit per Rechtsverordnung erklären. Dabei ist auch die Leistungsfähigkeit des Rest-Kreises zu berücksichtigen. Nach Angaben des Innenministeriums in München wäre der Austritt Neu-Ulms ein Novum im Land. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Sie wollen an der Spitze der Bundestags-Grünen bleiben und diese in die nächste Regierung führen: Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt.
13.09.2019
Berlin
Sie wollen an der Spitze der Bundestags-Grünen bleiben und diese in die nächste Regierung führen: Im Rennen um den Fraktionsvorsitz haben die Amtsinhaber Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter die Abgeordneten offiziell um Vertrauen gebeten.
Der Komet C/2019 Q4 kommt möglicherweise aus einem anderen Sonnensystem.
13.09.2019
Pasadena
Ein Ende August entdeckter Komet stammt möglicherweise von außerhalb unseres Sonnensystems.
Im Sankt Marien-Hospital in Gelsenkirchen-Buer hat es eine ungewöhnliche Häufung von Neugeborenen mit Handfehlbildung gegeben.
13.09.2019
Gelsenkirchen
In einem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen hat es eine ungewöhnliche Häufung von Neugeborenen mit Handfehlbildung gegeben.
Zwei Frauen der Initiative Maria 2.0 werben vor dem Freiburger Münster für «Weiheämter auch für Frauen».
13.09.2019
Bonn/Rom
Der Vatikan hat den geplanten Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland scharf kritisiert. Die deutsche Teilkirche könne nicht über Themen wie die Position der Frauen entscheiden, weil diese die ganze Weltkirche beträfen, heißt es in einem Gutachten des «Päpstlichen Rats der...
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht der AfD das Recht ab, sich «bürgerlich» zu nennen.
13.09.2019
Berlin
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Anspruch der AfD, das Bürgertum zu vertreten, klar widersprochen und der Partei indirekt eine «antibürgerliche» Haltung bescheinigt.
13.09.2019
Gerichtsverhandlung
Der Karlsruher SC hat Mitte August beim Landgericht Karlsruhe vier einstweilige Verfügungen gegen die Stadt beantragt. Der Fußball-Zweitligist befürchtet, dass die Stadt durch vertragswidriges Verhalten beim Stadion-Neubau Fakten schafft, die für den KSC zu Nachteilen führen könnten. Die Stadt...
Golfspieler Tiger Woods will mit Justin Timberlake den Opfern von Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas mit Geldspenden helfen.
13.09.2019
New York
Popstar Justin Timberlake und Golfer Tiger Woods wollen den Opfern von Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas mit Geldspenden helfen.
Parlamentspräsident John Bercow Mitte Februar bei einer Debatte im Unterhaus zum Stand der Brexit-Vorbereitung.
13.09.2019
London
Der scheidende Präsident des britischen Unterhauses, John Bercow, hat Premierminister Boris Johnson vor einer Missachtung des Gesetzes gegen einen ungeregelten Brexit gewarnt.
Beim Treffen im Kanzleramt steht der Klimaschutz im Vordergrund.
13.09.2019
Berlin
Eine Woche vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts ringen die Spitzen von SPD und Union um Kompromisslinien im Kampf gegen die Erderhitzung.
13.09.2019
Baden-Airpark
Zwei Männer sorgten im Verlauf des frühen Donnerstagabends für Verzögerungen beim Boarding am Flughafen in Rheinmünster. Alkohol spielte dabei eine entscheidende Rolle. Und kurioserweise betraf es denselben Flieger aus Moskau.
Das Logo der Deutschen Bahn auf einem ICE im Hauptbahnhof von Frankfurt/M.
13.09.2019
Berlin
Der Bundesrechnungshof schlägt angesichts der wirtschaftlichen Lage bei der Deutschen Bahn Alarm. Dem bundeseigenen Konzern fehlten allein in diesem Jahr mehrere Milliarden Euro, die Verschuldung sei gestiegen.
13.09.2019
Berlin
Das Umweltministerium stellt Verordnungen zu Sicherheitsanforderungen bei geplanten Atomendlager zur Debatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.