Nachrichten

Eine Stadt plant den Aufstand

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2017

Das bayerische Neu-Ulm hat genug von seinem Landkreis und prüft, ob es einen Antrag auf Kreisfreiheit stellt. Wenn es dazu kommt, müsste die Landesregierung entscheiden – ein Novum seit der Gebietsreform in den 1970er-Jahren. ©dpa

So etwas hat es in Bayern seit Jahrzehnten nicht gegeben: Die Stadt Neu-Ulm will selbstständig werden und raus aus dem gleichnamigen Landkreis. Mit ein Grund ist die Asylpolitik. Einen Namen hat das Projekt auch schon: »Nuxit«.
 

Offenburg. Für das, was sich gerade in Neu-Ulm abspielt, gibt es eine ganze Reihe von Metaphern. Die Stadt will den gleichnamigen Landkreis im bayerischen Schwaben verlassen. Von »Scheidung« ist da die Rede, und manche sprechen gar vom »Nuxit«, in Anlehung an das Autokennzeichen »NU« und den »Brexit«, den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Antje Esser, Vorsitzende der Neu-Ulmer SPD-Stadtratsfraktion, verwendet lieber ein anderes Bild: »Es ist wie bei einem Kind, das schnell erwachsen wird, und jetzt seine Sachen selbst regeln will.«
Neu-Ulm fühlt sich zu groß für seinen Landkreis. Rund 60 000 Einwohner leben in der Stadt an der Donau, gegenüber von Ulm, sie ist die mit Abstand größte Kommune des Kreises und dessen zentraler Verwaltungssitz. »Bei vielen Themen ist der Kreis aber relativ weit weg«, sagt Esser. Deshalb hat der Ältestenrat des Stadtrats Ende vergangenen Jahres der Verwaltung den Auftrag erteilt, die Möglichkeit eines »Nuxit« zu prüfen. Das Ziel: Neu-Ulm soll kreisfrei werden.
Das war die Stadt schon einmal, bis 1972, doch dann wurde sie im Zuge der Gebietsreform in den Landkreis Neu-Ulm eingegliedert. Ziel der Reform war es damals, die Verwaltungen effizienter zu machen. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert später, will Neu-Ulm den alten Status wieder zurückhaben.
Andere Bedürfnisse
Die Gründe für die Initiative sind vielfältig, sagt Stadträtin Esser, das Thema gäre im Kommunalparlament schon seit Jahren. Auch die größte Fraktion, die CSU, trägt das Vorhaben mit. Die Bedürfnisse Neu-Ulms in den Bereichen Nahverkehr oder Soziales seien andere als im kleinstädtisch bis ländlich geprägten Rest des Kreises, erklärt Esser. Deutlich sei die Diskrepanz auch im Bereich der Aslypolitik geworden. »Neu-Ulm musste überproportional viele Flüchtlinge aufnehmen.« Zuletzt gab es auch Streit um die defizitären Kliniken im Kreis.
Viele der genannten Bereiche könnte ein kreisfreies Neu-Ulm selbst regeln. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. »So einen Fall hatten wir noch nie«, sagt Stefan Frey, Sprecher des bayerischen Innenministeriums. Die Voraussetzungen für einen Austritt sind in der bayerischen Gemeindeordnung klar geregelt (siehe Hintergrund). Ob Neu-Ulm diese erfüllt und welche finanziellen  und verwaltungsmäßigen Folgen die Kreisfreiheit hätte, will die Stadtverwaltung bis Anfang Juli klären, sagt Rathaussprecherin Sandra Lützel. Über den möglichen Unabhängigkeitsantrag müsste die bayerische Staatsregierung entscheiden. Wie die Chancen für die Donaustadt stehen, konnte Innenministeriums-Sprecher Frey nicht sagen.
Was macht der Rest?
Wichtig für die Entscheidung ist außerdem, ob der Rest des Landkreises überlebensfähig ist. Immerhin würde er mit dem Austritt der größten Stadt rund ein Drittel seiner Bevölkerung verlieren und müsste seine Verwaltungsstruktur neu ordnen. Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) will erstmal abwarten, wie sich Neu-Ulm entscheidet. »Ich würde den Austritt sehr bedauern«, sagt er. »Stadt und Kreis haben voneinander profitiert. Neu-Ulm hat in den vergangenen acht Jahren netto eine Million Euro mehr erhalten als abgeführt.«
Verhindern könne der Kreistag den »Nuxit« nicht, er dürfe  nur eine Stellungnahme zu dem Vorhaben abgeben. »Der Austritt wäre aber wirtschaftlich verkraftbar«, sagt Freudenberger, und hofft: »Auch künftig sollten wir mit Neu-Ulm freundschaftlich kooperieren.«

Hintergrund

Strenge Regeln für den »Nuxit«

Kommunen können in Bayern nicht einfach selbst bestimmen, ob sie Teil eines Landkreises sind, oder selbstständig. Die Voraussetzungen, dass eine Stadt kreisfrei erklärt werden kann, sind in der bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Laut Artikel 5, Absatz 3, sind dafür mindestens 50 000 Einwohner nötig, außerdem eine »entsprechende Bedeutung«. Die bayerische Staatsregierung muss die Kreisfreiheit per Rechtsverordnung erklären. Dabei ist auch die Leistungsfähigkeit des Rest-Kreises zu berücksichtigen. Nach Angaben des Innenministeriums in München wäre der Austritt Neu-Ulms ein Novum im Land. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Minute
Nachrichten
Hans-Gert Pöttering kennt die europäischen Institutionen wie kaum ein Zweiter. Der CDU-Politiker war von 1979 bis 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments, von 2007 bis 2009 sogar dessen Präsident. Für Pöttering steht fest: Die anstehende Europawahl ist die bisher wichtigste.   
440 Euro Strafe droht ein Gesetz in Österreich Eltern an, die ihr Kind mit einem Kopftuch in die Grundschule schicken. Die Regierung sieht darin eine Integrationsmaßnahme.
vor 9 Stunden
Pro & Kontra
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Wolfgang Kollmer und...
25.05.2019
London
Mehrmals galt Theresa May bereits als abgeschrieben. Sie schaffte es aber jedes Mal, die Kurve zu kriegen. Nun ist bald Schluss. May hinterlässt ein tief gespaltenes Land, das vor dem Abgrund steht.
25.05.2019
Berlin
Manche Dinge geschehen einfach zur Unzeit. Andrea Nahles und die SPD bekommen dies jetzt zu spüren, aber auch die CDU und deren Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Ausgerechnet so kurz vor der Europawahl rumort es in beiden Parteien.
Kommentator Hagen Strauß rät dazu, wählen zu gehen.
25.05.2019
Kommentar des Tages
Am Sonntag steht die Europawahl an. Es geht um Europa. Es geht um die Zukunft der Europäer. Unser Kommentator plädiert dafür, wählen zu gehen, um mit einem starken Europa, Nationalismus und Populismus Einhalt zu gewähren.
Ein Banner mit der Aufschrift «Ehrenamt»: Die Länder-Finanzminister wollen mehr Anreize für ehrenamtliches Engagement schaffen.
24.05.2019
Berlin
Die Länder-Finanzminister wollen mehr Anreize für ehrenamtliches Engagement schaffen. Sie sprachen sich am Freitag bei einem Treffen in Berlin dafür aus, die Übungsleiterpauschale um 600 auf jährlich 3000 Euro sowie die Ehrenamtspauschale um 120 auf 840 Euro zu erhöhen.
24.05.2019
Nachrichten
Noch bis Sonntag läuft der NL-Contest in Straßburg. Dabei treffen sich seit Freitag Skateboarder, BMX-Fahrer, Inline-Skater und Break-Dancer zu einem großen Fest der Street-Sportarten im Skatepark Rotonde.
Eine Falcon 9 SpaceX-Rakete mit einer Nutzlast von 60 Satelliten für das Starlink-Breitbandnetz von SpaceX startet vom Luftwaffenstützpunkt Cape Canaveral.
24.05.2019
Cape Canaveral
Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte.
Premierministerin Theresa May geht nach ihrer Presseerklärung zurück in die 10 Downing Street. Sie will ihr Amt als Parteichefin am 7. Juni abgeben.
24.05.2019
London
Unter Tränen hat die britische Premierministerin Theresa May ihren Abschied angekündigt. «Ich werde in Kürze die Aufgabe abgeben, die für mich die größte Ehre meines Lebens bedeutete», sagte sie sichtlich gezeichnet vor ihrem Amtssitz in der Downing Street 10 in London.
Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat den vor mehr als 130 Jahren verurteilten Häuptling, Chief Poundmaker, posthum von allen Vorwürfen entlastet.
24.05.2019
Montreal
Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat einen vor mehr als 130 Jahren verurteilten Häuptling posthum von allen Vorwürfen entlastet.
24.05.2019
London
Theresa May hat keinen Ausweg aus der Brexit-Sackgasse gefunden. Nun muss sie Platz machen für einen Nachfolger. Doch die Zeit bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober ist knapp.
Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, verlässt ein Gericht in London.
24.05.2019
London
Julian Assange gilt als maßgeblicher Mitgründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, die Einblick in unethisches Verhalten von Regierungen und Unternehmen verspricht.