Nachrichten

Eine Stadt plant den Aufstand

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2017

Das bayerische Neu-Ulm hat genug von seinem Landkreis und prüft, ob es einen Antrag auf Kreisfreiheit stellt. Wenn es dazu kommt, müsste die Landesregierung entscheiden – ein Novum seit der Gebietsreform in den 1970er-Jahren. ©dpa

So etwas hat es in Bayern seit Jahrzehnten nicht gegeben: Die Stadt Neu-Ulm will selbstständig werden und raus aus dem gleichnamigen Landkreis. Mit ein Grund ist die Asylpolitik. Einen Namen hat das Projekt auch schon: »Nuxit«.
 

Offenburg. Für das, was sich gerade in Neu-Ulm abspielt, gibt es eine ganze Reihe von Metaphern. Die Stadt will den gleichnamigen Landkreis im bayerischen Schwaben verlassen. Von »Scheidung« ist da die Rede, und manche sprechen gar vom »Nuxit«, in Anlehung an das Autokennzeichen »NU« und den »Brexit«, den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Antje Esser, Vorsitzende der Neu-Ulmer SPD-Stadtratsfraktion, verwendet lieber ein anderes Bild: »Es ist wie bei einem Kind, das schnell erwachsen wird, und jetzt seine Sachen selbst regeln will.«
Neu-Ulm fühlt sich zu groß für seinen Landkreis. Rund 60 000 Einwohner leben in der Stadt an der Donau, gegenüber von Ulm, sie ist die mit Abstand größte Kommune des Kreises und dessen zentraler Verwaltungssitz. »Bei vielen Themen ist der Kreis aber relativ weit weg«, sagt Esser. Deshalb hat der Ältestenrat des Stadtrats Ende vergangenen Jahres der Verwaltung den Auftrag erteilt, die Möglichkeit eines »Nuxit« zu prüfen. Das Ziel: Neu-Ulm soll kreisfrei werden.
Das war die Stadt schon einmal, bis 1972, doch dann wurde sie im Zuge der Gebietsreform in den Landkreis Neu-Ulm eingegliedert. Ziel der Reform war es damals, die Verwaltungen effizienter zu machen. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert später, will Neu-Ulm den alten Status wieder zurückhaben.
Andere Bedürfnisse
Die Gründe für die Initiative sind vielfältig, sagt Stadträtin Esser, das Thema gäre im Kommunalparlament schon seit Jahren. Auch die größte Fraktion, die CSU, trägt das Vorhaben mit. Die Bedürfnisse Neu-Ulms in den Bereichen Nahverkehr oder Soziales seien andere als im kleinstädtisch bis ländlich geprägten Rest des Kreises, erklärt Esser. Deutlich sei die Diskrepanz auch im Bereich der Aslypolitik geworden. »Neu-Ulm musste überproportional viele Flüchtlinge aufnehmen.« Zuletzt gab es auch Streit um die defizitären Kliniken im Kreis.
Viele der genannten Bereiche könnte ein kreisfreies Neu-Ulm selbst regeln. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. »So einen Fall hatten wir noch nie«, sagt Stefan Frey, Sprecher des bayerischen Innenministeriums. Die Voraussetzungen für einen Austritt sind in der bayerischen Gemeindeordnung klar geregelt (siehe Hintergrund). Ob Neu-Ulm diese erfüllt und welche finanziellen  und verwaltungsmäßigen Folgen die Kreisfreiheit hätte, will die Stadtverwaltung bis Anfang Juli klären, sagt Rathaussprecherin Sandra Lützel. Über den möglichen Unabhängigkeitsantrag müsste die bayerische Staatsregierung entscheiden. Wie die Chancen für die Donaustadt stehen, konnte Innenministeriums-Sprecher Frey nicht sagen.
Was macht der Rest?
Wichtig für die Entscheidung ist außerdem, ob der Rest des Landkreises überlebensfähig ist. Immerhin würde er mit dem Austritt der größten Stadt rund ein Drittel seiner Bevölkerung verlieren und müsste seine Verwaltungsstruktur neu ordnen. Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) will erstmal abwarten, wie sich Neu-Ulm entscheidet. »Ich würde den Austritt sehr bedauern«, sagt er. »Stadt und Kreis haben voneinander profitiert. Neu-Ulm hat in den vergangenen acht Jahren netto eine Million Euro mehr erhalten als abgeführt.«
Verhindern könne der Kreistag den »Nuxit« nicht, er dürfe  nur eine Stellungnahme zu dem Vorhaben abgeben. »Der Austritt wäre aber wirtschaftlich verkraftbar«, sagt Freudenberger, und hofft: »Auch künftig sollten wir mit Neu-Ulm freundschaftlich kooperieren.«

Hintergrund

Strenge Regeln für den »Nuxit«

Kommunen können in Bayern nicht einfach selbst bestimmen, ob sie Teil eines Landkreises sind, oder selbstständig. Die Voraussetzungen, dass eine Stadt kreisfrei erklärt werden kann, sind in der bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Laut Artikel 5, Absatz 3, sind dafür mindestens 50 000 Einwohner nötig, außerdem eine »entsprechende Bedeutung«. Die bayerische Staatsregierung muss die Kreisfreiheit per Rechtsverordnung erklären. Dabei ist auch die Leistungsfähigkeit des Rest-Kreises zu berücksichtigen. Nach Angaben des Innenministeriums in München wäre der Austritt Neu-Ulms ein Novum im Land. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Bundeskabinett will unter anderem das «Masernschutzgesetz» beschließen.
vor 3 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett will heute, Mittwoch, mehrere wichtige Gesetze im Gesundheitsbereich auf den Weg bringen. Beschlossen werden soll das geplante «Masernschutzgesetz». Kinder und Schüler sowie in der Medizin und in Gemeinschaftseinrichtungen arbeitende Beschäftigte müssen künftig gegen Masern...
Ursula von der Leyen wird neue EU-Kommissionspräsidentin.
vor 4 Stunden
Straßburg
Die langjährige deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist am Dienstagabend zur neuen Präsidentin der EU-Kommission gewählt worden. In Straßburg erhielt sie die absolute Mehrheit der Parlamentsstimmen. Damit wird die 60-Jährige zur ersten Frau auf diesem Posten überhaupt.
vor 5 Stunden
Nachrichten
Es geht Schlag auf Schlag: Ursula von der Leyen wird knapp zur Präsidentin des EU-Kommission gewählt. Dann fällt auch schon die Entscheidung über ihre Nachfolge in Berlin: Das Verteidigungsressort übernimmt Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Überraschung ist perfekt.
vor 5 Stunden
Nachrichten
Angela Merkel hat viel richtig gemacht in ihren 65 Jahren, ihrem zweigeteilten Leben mit zwei Berufen. Was geht noch? Und: Wie lange?
vor 7 Stunden
Kommentar des Tages
 Die jüngste Personalkrise an der Spitze der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat nun auch den Verwaltungsrat der Bundesbehörde erreicht - und dort für ein Nachbeben gesorgt. Nach Querelen um die von dem Aufsichtsgremium abberufene BA-Spitzenmanagerin Valerie Holsboer hat der Arbeitgebervertreter im...
vor 7 Stunden
Nachrichten
Mit deutlichen Worten hat die französische Behörde für Reaktorsicherheit den Betrieb des Atomkraftwerks Fessenheim bewertet. Wie am Dienstag bekannt wurde, waren im Zuge einer unangemeldeten Kontrolle zahlreiche Mängel beim Brandschutz aufgeflogen. Doch was bedeutet das für die Sicherheit der...
vor 19 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll auf einer Party in Rastatt aufgekreuzt sein und mindestens einen Gast mit einer Waffe bedroht haben, nun sucht die Polizei den bislang Unbekannten. Die Hintergründe zur mutmaßlichen Tat sind bislang völlig unklar.
vor 19 Stunden
Nachrichten
Aus einem kostenlosen Transport für Schüler im Südwesten wird nichts. Das stellt jetzt der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim klar. Die Landkreise dürften aufatmen. Die Kläger wollen sich noch nicht geschlagen geben.
Laut Umfrage spielen die Menschen in Deutschland am liebsten auf dem Smartphone.
vor 22 Stunden
Berlin
Am liebsten spielen die Menschen in Deutschland auf dem Smartphone. Das geht aus Erhebungen der Marktforschungsfirma GfK hervor, die der Branchenverband game am Dienstag veröffentlichte.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte im Juni die Einführung der eigenen Internet-Währung Libra angekündigt.
vor 22 Stunden
Berlin
Das Bundesfinanzministerium hat einem Bericht zufolge Bedenken gegen die digitale Währung des Internetriesen Facebook.
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Werner Müller ist tot.
vor 22 Stunden
Essen
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und Manager Werner Müller ist tot. Er starb in der Nacht zum Dienstag, wie ein Sprecher des Unternehmens Evonik der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.
In Deutschland haben die Einpersonenhaushalte über die Jahre drastisch zugenommen. Seit 1991 ist die Zahl der Menschen, die alleine ihren Haushalt führen, um 46 Prozent gestiegen.
vor 22 Stunden
Wiesbaden
Für 17,3 Millionen Menschen in Deutschland erübrigt sich die Diskussion, wer gerade mit dem Abwasch dran ist: Sie führen ihren Haushalt allein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...