Endinger Prozess am Landgericht Freiburg

Polizei zieht Parallelen zu Mord in Österreich

Autor: 
dpa
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

Im Prozess um dem Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg sagen Experten aus Österreich aus. Ein Mord dort 2014 weist Ähnlichkeiten auf. Auch er soll auf das Konto des Angeklagten gehen.

Knapp vier Jahre nach dem Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austauschstudentin in Kufstein in Österreich hat sich der Verdacht gegen den im EndingerMordprozess angeklagten Mann nach Angaben der Polizei erhärtet. Auf Videoaufnahmen unweit des Tatorts am Wochenende des Mordes sei der 40 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Rumänien zu erkennen, sagte ein ermittelnder Kriminalbeamter am Montag vorm Landgericht Freiburg.

Das habe eine neue Auswertung der Aufnahmen ergeben. Dazu passten ermittelte GPS- und Mautdaten. Die Frau aus Lyon war im Januar 2014 in Kufstein ermordet worden.

Frauen ähnelten sich

Verdächtig ist der Lastwagenfahrer, der in Freiburg vor Gericht steht. Die Anklage lautet auf Mord und besonders schwere Vergewaltigung. Der Mann hat gestanden, Anfang November vergangenen Jahres in Endingen bei Freiburg eine 27 Jahre alten Joggerin vergewaltigt und ermordet zu haben. Die Tat in Österreich hat er Gerichtsangaben zufolge bei einem psychiatrischen Gutachter eingeräumt. An beiden Tatorten waren DNA-Spuren des Lkw-Fahrers gefunden worden. 

Die beiden Frauen ähnelten sich, sagte Richterin Eva Kleine-Cosack, während Chef-Inspektor Karl-Heinz Huber aus Österreich Lichtbilder des Kufsteiner-Tatortes zeigte.

Sechs Mal auf den Kopf geschlagen

- Anzeige -

»Es gab drei heftige Gewalteinwirkungen«, sagte die österreichische Gerichtsmedizinerin Marion Pavlic, die die Leiche der französischen Austauschstudentin obduziert hat. Beide Schläge auf den Kopf, sowohl der Schlag mit einem länglichen Gegenstand ins Gesicht und auch der Schlag auf den Hinterkopf, seien lebensgefährlich gewesen. Ein Polizeitaucher fand später die Tatwaffe - eine Hubstange, wie sie zum Beispiel zum Anheben eines Lkw-Führerhauses genutzt wird, im nahegelegenen Fluss Inn.

Auch die Joggerin in Endingen war nach Angaben der Gerichtsmediziner mindestens sechs Mal mit Wucht auf den Kopf schlagen worden. Der Angeklagte selbst hatte angegeben, mit einer Schnapsfalsche zugeschlagen zu haben. Die Tatwaffe fand sich hier nicht.

Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. Geplant ist die Aussage eines psychiatrischen Gutachters. Ein Urteil in dem Freiburger Prozess soll es noch vor Weihnachten geben. Danach droht dem Lastwagenfahrer ein Mordprozess in Österreich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten regional

Beifahrerin nicht angeschnallt
21. Februar 2018
Zwei Schwerverletzte und rund 40.000 Euro Schaden sind das Ergebnis eines Unfalls auf der A5 Richtung Karlsruhe vor der Anschlussstelle Bühl. Eine der beiden verletzten Frauen waren laut Polizei nicht angeschnallt. Die Ermittlungen zum genauen Unfalhergang laufen momentan.
106 Polizeibeamte im Einsatz
20. Februar 2018
Wegen des Funds einer Weltkriegsbombe musste am Dienstagvormittag ein Bereich der Karlsruher Fiduciastraße evakuiert werden. Die Entschärfung der Bombe im Stadtteil Killiusfeld-Aue begann gegen 17 Uhr.
Landgericht Freiburg
20. Februar 2018
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. wird heute, Dienstag, mit der Aussage eines Rechtsmediziners fortgesetzt. 
36-Jähriger weiter auf der Flucht
20. Februar 2018
Der 36-Jährige, der aus der Psychiatrie in Emmendingen geflohen ist, ist noch nicht gefasst. Laut Polizei gehe von dem Mann keine Gefahr für die Öffentlichkeit aus, der Entflohene gelte aber als potenzielle Bedrohung für seine Ex-Freundin und deren Partner.
Bessere Bedingungen bei Schließung gefordert
19. Februar 2018
Ein dreitägiger Streik, zu dem mehrere Gewerkschaften aufgerufen haben, hat am Montag im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim begonnen. Die Beteiligten kämpfen für bessere Bedingungen für das Personal, wenn das KW an der deutschen Grenze geschlossen wird.
Polizei bittet um Hinweise
16. Februar 2018
Ein 36-jähriger Mann ist am vergangenen Freitag aus der Psychiatrie in Emmendingen ausgebrochen. Die Polizei bittet Zeugen nun sich mit Hinweisen zu melden.
Emmendingen
15. Februar 2018
Einer Komödie entsprungen könnte die Szene sein, die eine 41-jährige Kundin eines Möbelhauses in Emmendingen in dem Moment wohl eher nicht so lustig fand. 
Im RE zwischen Karlsruhe und Rastatt
14. Februar 2018
Kein Unbekannter ist der 32-Jährige, bei dem Zollbeamte aus Lörrach in einem Regionalexpress zwischen Karlsruhe und Rastatt ein Kilogramm Amphetamin im Rucksack gefunden haben. 
Kritik an üppigem Gehalt
14. Februar 2018
Die üppige Vergütung des Leiters des Zentrums für Krebsforschung in Straßburg sorgt für Diskussionen. Xavier Pivots Grundgehalt ist schließlich zweimal so hoch wie das von Präsident Emmanuel Macron. 
Bankräuber hatte Termin vereinbart
13. Februar 2018
Eine Bank ist am Dienstag in Bühl überfallen worden, die Polizei konnte den Täter überwältigen. Er hatte eine Bombenattrappe dabei.
10 Jahre und 6 Monate Haft
13. Februar 2018
Das Schwurgericht des Landgerichts Freiburg hat heute, Dienstag, einen 39 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher und schwerer Körperverletzung für schuldig befunden und ihn deswegen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. 
Oberlandesgericht Karlsruhe
13. Februar 2018
Vor dem Landgericht Freiburg muss sich seit Mai 2017 ein 58-jähriger Kriminalbeamter wegen zahlreicher Vorwürfe der Bestechlichkeit, Verletzung von Privat- und Dienstgeheimnissen, Strafvereitelung im Amt, Urkundenfälschung, Betrug und Hehlerei verantworten. Seit Juni saß der Polizist in...