Endinger Prozess am Landgericht Freiburg

Polizei zieht Parallelen zu Mord in Österreich

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

©dpa

Im Prozess um dem Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg sagen Experten aus Österreich aus. Ein Mord dort 2014 weist Ähnlichkeiten auf. Auch er soll auf das Konto des Angeklagten gehen.

Knapp vier Jahre nach dem Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austauschstudentin in Kufstein in Österreich hat sich der Verdacht gegen den im EndingerMordprozess angeklagten Mann nach Angaben der Polizei erhärtet. Auf Videoaufnahmen unweit des Tatorts am Wochenende des Mordes sei der 40 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Rumänien zu erkennen, sagte ein ermittelnder Kriminalbeamter am Montag vorm Landgericht Freiburg.

Das habe eine neue Auswertung der Aufnahmen ergeben. Dazu passten ermittelte GPS- und Mautdaten. Die Frau aus Lyon war im Januar 2014 in Kufstein ermordet worden.

Frauen ähnelten sich

Verdächtig ist der Lastwagenfahrer, der in Freiburg vor Gericht steht. Die Anklage lautet auf Mord und besonders schwere Vergewaltigung. Der Mann hat gestanden, Anfang November vergangenen Jahres in Endingen bei Freiburg eine 27 Jahre alten Joggerin vergewaltigt und ermordet zu haben. Die Tat in Österreich hat er Gerichtsangaben zufolge bei einem psychiatrischen Gutachter eingeräumt. An beiden Tatorten waren DNA-Spuren des Lkw-Fahrers gefunden worden. 

- Anzeige -

Die beiden Frauen ähnelten sich, sagte Richterin Eva Kleine-Cosack, während Chef-Inspektor Karl-Heinz Huber aus Österreich Lichtbilder des Kufsteiner-Tatortes zeigte.

Sechs Mal auf den Kopf geschlagen

»Es gab drei heftige Gewalteinwirkungen«, sagte die österreichische Gerichtsmedizinerin Marion Pavlic, die die Leiche der französischen Austauschstudentin obduziert hat. Beide Schläge auf den Kopf, sowohl der Schlag mit einem länglichen Gegenstand ins Gesicht und auch der Schlag auf den Hinterkopf, seien lebensgefährlich gewesen. Ein Polizeitaucher fand später die Tatwaffe - eine Hubstange, wie sie zum Beispiel zum Anheben eines Lkw-Führerhauses genutzt wird, im nahegelegenen Fluss Inn.

Auch die Joggerin in Endingen war nach Angaben der Gerichtsmediziner mindestens sechs Mal mit Wucht auf den Kopf schlagen worden. Der Angeklagte selbst hatte angegeben, mit einer Schnapsfalsche zugeschlagen zu haben. Die Tatwaffe fand sich hier nicht.

Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. Geplant ist die Aussage eines psychiatrischen Gutachters. Ein Urteil in dem Freiburger Prozess soll es noch vor Weihnachten geben. Danach droht dem Lastwagenfahrer ein Mordprozess in Österreich.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Menschen in Caracas überprüfen Wahllisten, im Hintergrund ein Wandgemälde mit dem Porträt Maduros.
Nachrichten
vor 3 Stunden
Caracas (dpa) Die venezolanischen Staatsmedien sprechen über ihn als «den Lenker der Siege» - die Opposition nennt ihn einen Diktator. Sich selbst betitelt Nicolás Maduro hingegen gern als «Beschützer des Volkes».
Recep Tayyip Erdogan und seine Frau Emine winken während einer Großkundgebung in Sarajevo.
Berlin
vor 4 Stunden
Die Türkei hat das Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland kritisiert.
Beim Sonnencreme-Auftragen verhalten sich die Deutschen eher sparsam.
Düsseldorf
vor 5 Stunden
Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken: Beim Kauf von Sonnencreme zeigen sich die Verbraucher in Deutschland zurückhaltend.
Berlin
19.05.2018
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) über die großen Krisen seiner ersten Amtsmonate.
Kommentar des Tages
19.05.2018
Das Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Wladimir Putin in Sotschi könnte eine Neubeginn bei den deutsch-russischen Beziehungen einleiten, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Passend zum Mühlentag werden am Montag traditionell Windmühlen beim Kinderferienprogramm, das Claudia Binsweier organisiert, gebaut.
Sägen, hämmern, nähen, bauen
18.05.2018
Wie schon in den Osterferien gibt es auch in den kommenden zwei Wochen ein abwechslungsreiches Familienprogramm in den offenen Werkstätten des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach.
Redakteure kommentieren
18.05.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph A. Fischer über Königshäuser.
Rettungskräfte und Polizisten vor der High School.
Houston
18.05.2018
Bei Schüssen in einer High School in der Nähe von Houston im US-Bundesstaat Texas sind nach US-Medienberichten mehrere Menschen getötet worden.
Ein Kommentar von Stefan Vetter
Kommentar
18.05.2018
Die Umfragen für die SPD sind unterirdisch. Deshalb dominieren dort Frust und Verzweiflung. Und eine ordnende Hand sucht man einstweilen vergebens.
Kommentar des Tages
18.05.2018
Deutschland hat wegen zu schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten eine Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Einhaltung der Grenzwerte am Hals. Letztlich drohen hohe Strafgelder. Brüssel rügt auch das passive Verhalten der Bundesregierung im Dieselabgas-Skandal. Unser...
Paukenschlag im Vatikan: Papst Franziskus (M.) während seines Treffens mit den chilenischen Bischöfen.
Rom
18.05.2018
Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten. Einen vergleichbaren Schritt einer Bischofskonferenz hat es im Skandal um Missbrauch in der katholischen Kirche noch nicht gegeben.
Die Koalition streitet über eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.
Berlin
18.05.2018
Union und SPD sind uneinig über die Entlastung der Bürger bei den Beiträgen zur Arbeitslosen- und zur Krankenversicherung.