Interview

»Es geht um 60 Milliarden Bargeld«

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Wer hätte sie nicht gerne in Händen: 500-Euro-Scheine. Der Bargeldverkehr soll limitiert werden. ©dpa

Der SPD-Finanzexperte und stellvertretende Fraktionschef Carsten Schneider verteidigt die geplante Einführung einer Obergrenze für Zahlungen mit Bargeld. Deutschland sei ein Eldorado für Geldwäsche, sagte Schneider im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
 

Herr Schneider, macht eine Bargeld-Obergrenze von 5000 Euro Sinn? 
Carsten Schneider:
Sie macht Sinn, wenn sie eingebettet ist in ein Gesamtpaket, um Geldwäsche zu bekämpfen.

Das heißt?
Schneider:
Neben der Einführung einer Bargeldgrenze plädieren wir dafür, auch den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Ich habe zwar noch nie einen in der Hand gehabt, aber ein Drittel des umlaufenden Geldes sind 500-Euro-Scheine. Das ist das Zahlungsmittel bei Schwarzgeld im großen Stil. Außerdem müssen wir die Geldwäscherichtlinien für den Immobilienbereich verschärfen. Damit meine ich nicht den Schwarzarbeiter auf dem Eckbau, sondern den Kampf gegen mafiaähnliche Strukturen in diesem Sektor.

Um welche Summen geht es der Koalition? 
Schneider:
Wir sind europaweit das Eldorado für Geldwäsche: In Deutschland werden jährlich circa 60 Milliarden Euro gewaschen und nur ein Prozent der kriminellen Gelder werden eingezogen. Das kann der Staat nicht akzeptieren. Deswegen müssen wir den Kriminellen das Leben so schwer wie möglich machen.

- Anzeige -

Wer zum Beispiel seinen Gebrauchtwagen verkauft, macht dies häufig mit Bargeld. Welche Konsequenz hätte da eine Obergrenze? 
Schneider:
Ich habe meinen Gebrauchtwagen mit einem bestätigten Bankscheck gekauft und bin nicht mit so viel Bargeld herumgefahren. Das ist auch sicherer. Ich halte solche Argumente für vorgeschoben.

Kritiker sagen zugleich, das Vorhaben sei das Ende des Bargelds und damit der Verlust von Freiheit. Was halten Sie dagegen? 
Schneider:
Die Abschaffung des Bargelds ist nicht geplant, das ist auch nicht das Ziel. Es gibt durchaus Ökonomen die sagen, dass es klug wäre, auf Bargeld ganz zu verzichten. Um beispielsweise den Notenbanken die Möglichkeit zu geben, stärker Konjunkturpolitik zu betreiben. Das ist aber eine rein wissenschaftliche Diskussion.

Aber will der Staat nicht in Wahrheit auch den Bürgern bei Finanztransaktionen stärker auf die Finger schauen? 
Schneider:
Das ist generell notwendig, um Verbrechen zu bekämpfen. Deshalb müssen wir die Strafverfolgungsbehörden stärken. Vorrangig geht es aber um die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität. In Teilen auch um die Terrorismusfinanzierung. Die Behörden müssen in der Lage sein, die Geldflüsse besser nachzuvollziehen. Und das ist bei Zahlungen auf elektronischem Wege eher möglich.

Stichwort

Skepsis bei Bargeldbeschränkung

Die von der Bundesregierung angedachte Obergrenze für Zahlungen mit Bargeld wird nach Einschätzung von Experten organisiertes Verbrechen oder Schwarzarbeit kaum eindämmen. »Das bringt fast gar nichts«, sagte Experte Friedrich Schneider von der Universität Linz. Bei einem Limit von 5000 Euro könnte die Schwarzarbeit um ein Prozent zurückgehen. Selbst bei einem totalen Bargeldverbot rechnet der renommierte Forscher nur mit einem Rückgang um zwei bis drei Prozent. Derzeit liege der Anteil der Schattenwirtschaft bei etwa elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Auch die organisierte Kriminalität würde man mit einer Abschaffung des 500-Euro-Scheins und Barzahlungsgrenzen nur wenig treffen. »Das organisierte Verbrechen ist doch nicht blöd, sondern die Geldwäsche läuft doch längst weit überwiegend bargeldlos über Scheinfirmen; nur in Filmen ist es noch so, dass die mit einem Geldkoffer über die Grenze reisen.« dpa

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

27.03.2020
Nachrichten
In nur einer Woche winken Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat ein historisches Hilfspaket durch. Unterstützung gibt es für Mieter, Eltern, Angestellte in Kurzarbeit und große wie kleine Unternehmen.
26.03.2020
Nachrichten
Um etwa Spargel oder Erdbeeren zu ernten, sind deutsche Landwirte auf Helfer angewiesen - doch die dürfen nun nicht mehr über die Grenze kommen. Agrarministerin Julia Klöckner hat aber auch eine gute Nachricht: Viele wollen nun auf den Äckern mit anpacken.
24.03.2020
Landesregierung
Die Landesregierung will am Dienstag um 12 Uhr in einem Video-Livestream über die Wirtschaftshilfen des Landes Baden-Württemberg im Zuge der Corona-Krise informieren.
22.03.2020
Bundesweit
Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am Sonntag um kurz nach 17 Uhr in einem Livestream informiert, wie sich Bund und Länder in Bezug auf Ausgangssperren und weitere Maßnahmen entschieden haben.
22.03.2020
Livestream ab 17 Uhr
Sollen die Beschränkungen bundesweit noch verschärft werden? Ministerpräsident Winfried Kretschmann informiert am Sonntag ab 17 Uhr über die Ergebnisse der Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten.
20.03.2020
Corona-Krise
Die Pflegekräfte in Deutschland sehen wegen der Corona-Pandemie alarmierende Zustände auf das Gesundheitswesen zukommen. Fachkräfte haben daher eine Online-Petition an Gesundheitsminister Jens Spahn gestartet.
20.03.2020
Nachrichten
Die Landesregierung Baden-Württemberg informiert am Freitag um 14.15 Uhr in einem Videostream über weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.
20.03.2020
Nachrichten
Nachdem Bayern die Abiturprüfungen bereits verschoben hat, zieht Baden-Württemberg nun nach. 
20.03.2020
Nachrichten
Die Stadt Freiburg erlässt eine eingeschränkte Ausgangssperre von zwei Wochen von Samstag, 21. März, bis zum Freitag, 3. April. Mit dieser einschneidenden Maßnahme will die Stadt Freiburg die Ausbreitung des Corona-Virus eindämmen. 
19.03.2020
Nachrichten
Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Donnerstagvormittag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. 
18.03.2020
Nachrichten
In Paris haben Kontrollen wegen der in Frankreich verhängten Ausgangssperre im Kampf gegen das Coronavirus zugenommen.
17.03.2020
Vierter Todesfall
Das Landesgesundheitsamt und das Landratsamt Heilbronn haben am Dienstag über einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.