Startseite > Nachrichten > Nachrichten regional > Familienvater aus Rheinmünster soll Sohn getötet haben
Vorläufige Festnahme

Familienvater aus Rheinmünster soll Sohn getötet haben

09. September 2017
&copy Symbolfoto: Bundespolizei

Weil er seinen 36-jährigen Sohn getötet und seine Ehefrau schwer verletzt haben soll, wurde ein 59-jähriger Familienvater aus Rheinmünster-Söllingen am frühen Samstagabend vorläufig festgenommen.

Die Polizei hat am frühen Samstagabend einen 59-jährigen Mann aus Rheinmünster-Söllingen vorläufig festgenommen.

Wie die Beamten berichten, steht der Familienvater im Verdacht, seinen 36-jährigen Sohn im Zuge eines Streits am Nachmittag im Anwesen der Familie getötet zu haben.

Ehefrau verletzt

Kurz darauf, so heißt es weiter, dürfte der Verdächtige seiner zwei Jahre älteren Ehefrau schwere Verletzungen zugefügt haben. Die Polizei betont, dass diese aber nicht lebensgefährlich gewesen seien.

Nach dem Übergriff sei der Mann geflüchtet, habe aber im Verlauf einer umgehend eingeleiteten Fahndung in der Nähe seines Anwesens vorläufig festgenommen werden können.

Motiv unklar

Die Hintergründe der Tat seien derzeit noch unklar, die Ermittlungen der Polizisten des Kriminalkommissariats Rastatt dauern an.

Autor:
red/maj

- Anzeige -

Videos

Traumatica: Europapark stellt Horror-Event vor - 21.09.2017

Traumatica: Europapark stellt Horror-Event vor - 21.09.2017

  • Unfall auf der A5: 20.000 Euro Schaden an zwei LKWs - 21.09.2017 MibaTV news

    Unfall auf der A5: 20.000 Euro Schaden an zwei LKWs - 21.09.2017 MibaTV news

  • Ortenauer Unternehmen leiden unter Auswirkungen der Rheintalbahn-Sperrung - 19.09.2017 MibaTV News

    Ortenauer Unternehmen leiden unter Auswirkungen der Rheintalbahn-Sperrung - 19.09.2017 MibaTV News

  • Prozessauftakt um Schockanrufe in Offenburg - 18.09.2017 MibaTV News

    Prozessauftakt um Schockanrufe in Offenburg - 18.09.2017 MibaTV News

  • Offenburg: Polizei bereitet sich auf Schäuble-Geburtstag und Merkel-Besuch vor

    Offenburg: Polizei bereitet sich auf Schäuble-Geburtstag und Merkel-Besuch vor