Serie "Forschung in der Region"

Forschung für den Weinbau der Zukunft

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Direktor Rolf Steiner im Weinarchiv des Instituts mit der ältesten dort aufbewahrten Weinflasche, einem Laufener Gutedel von 1865. ©Andreas Braun

Am Staatlichen Weinbauinstitut in Freiburg wird interdisziplinär geforscht, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Weinbaus weiter auszubauen und erfolgreich mitzugestalten. Pflanzenschutz, Bodenkunde und Resistenzzüchtung sind nur einige der Themen, die an dem Institut behandelt werden.

Rolf Steiner, Direktor des Staatlichen Weinbauinstituts (WBI) in Freiburg, verfügt über einen Weinkeller, um den ihn sicherlich viele beneiden. Im Untergeschoss der seit elf Jahren von ihm geleiteten Einrichtung lagern nämlich etliche seltene Tropfen, der älteste datiert sogar aus dem Jahr 1865: »Ein Laufener Markgräfler Gutedel, der im Grundstein des Freiburger Rotteck-Gymnasiums gefunden wurde«, erläutert der promovierte Agraringenieur. Verköstigungen sind allerdings eher selten, denn in erster Linie dient dieser Wein wissenschaftlichen Zwecken: etwa, um mit Hilfe modernster Labortechnik zu analysieren, wie sich die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe über die Jahre hinweg verändert hat.

Wein vom Staatsweingut

Daher handelt es sich auch nicht um einen Weinkeller im herkömmlichen Sinn, sondern vielmehr um ein Weinarchiv. Und zwei Stockwerke höher wird sogar der Geruch mancher Weininhaltsstoffe bewertet, nachdem diese durch biochemische Verfahren extrahiert und voneinander getrennt worden sind: mithilfe eines besonderen »Schnüffelapparats«, an dem stets die gleichen Leute riechen, denn nur so lassen sich verwertbare Ergebnisse erzielen.

Das Weinbauinstitut hat seine Existenz einem Beschluss des Badischen Landtags vom 12. Mai 1919 zu verdanken und hat sich seitdem zu einem international anerkannten Kompetenzzentrum entwickelt, das praxisorientierte Forschungen in verschiedenen Disziplinen rund um das Thema Weinbau betreibt: Pflanzenschutz, Bodenkunde und Ökologie gehören ebenso dazu wie Resistenzzüchtung, Oenologie (Kellerwirtschaft) sowie Fragen zum betrieblichen Management und Marketing – etwa, wie die Akzeptanz neuer, pilzwiderstandsfähiger Sorten (sogenannter »Piwis«) weiter erhöht werden kann. Probieren kann man solche Weine übrigens beim Staatsweingut Freiburg, das Bestandteil des Weinbauinstituts ist und verschiedene Produkte von dessen Rebflächen vermarktet.

Eines von mehreren derzeit laufenden Projekten beschäftigt sich mit der Kirschessigfliege, einem neuen Schädling, und zwar auf mehrfache Weise: Zum einen wird seit 2012 ein umfangreiches Monitoring mithilfe von Becherfallen betrieben, um auf diese Weise die Ausbreitung des Schädlings zu verfolgen und seine Populationsentwicklung prognostizieren zu können. »Rund 20 von insgesamt etwa 100 solcher Fallen befinden sich in der Ortenau, etwa bei Sasbachwalden und Oberkirch«, erläutert Anna-Maria Baumann. Die Biologin wertet die Fallenfänge aus und wird dabei von der Studentin Sophia Sickmann unterstützt: Es gilt, in mühevoller Kleinarbeit den Inhalt der in der Regel wöchentlich geleerten Plastikbecher zu sichten und die kleinen Tierchen zu bestimmen. Darüber hinaus wird die Kirschessigfliege aber auch im Labor gezüchtet: unter anderem, um herauszufinden, welche natürlichen Gegenspieler – in Frage kommen zum Beispiel Schlupfwespen – dabei helfen könnten, sie zukünftig in Schach zu halten.

- Anzeige -

Tipps zur Bekämpfung

»Bislang haben wir da allerdings noch nichts Durchschlagendes gefunden«, sagt Direktor Rolf Steiner. Gleichwohl hat sein Team bereits ein vor allem an praktischen Gesichtspunkten orientiertes Maßnahmenbündel gegen die Kirschessigfliege erarbeitet: So sollten die Trauben nicht zu dicht hängen und außerdem in gefährdeten Anlagen die Vegetation niedrig gehalten werden – beide Dinge zielen darauf ab, ein warm-feuchtes Mikroklima, wie es die Kirschessigfliege mag, zu verhindern. Außerdem sollten die abgeschnittenen Trauben nach dem Ausdünnen entfernt werden, damit sie nicht einfach auf dem Boden vor sich hinfaulen und die Fliege anlocken. Empfehlenswert sei zudem, kein Brombeergestrüpp in der Nachbarschaft von Rebparzellen aufkommen zu lassen – weil sich der Schädling auch in Brombeeren entwickelt und deshalb in solchem Gestrüpp ein Reservoir aufbauen kann, von dem zu einem späteren Zeitpunkt ein Befall auf benachbarte Weinreben ausgehen kann.

Frühe Sorten gefährdeter

Ferner ist auch die Sortensensibilität ein Thema – also die Frage, ob die Kirschessigfliege eine Vorliebe für bestimmte Rebsorten hat: »Große Probleme gibt es nach unseren Erfahrungen vor allem bei den frühen roten Sorten wie zum Beispiel dem Cabernet Dorsa, der auch in der Ortenau angebaut wird«, erläutert Steiner. Späte Sorten wie etwa der Spätburgunder seien hingegen vergleichsweise wenig befallen. »Gleichwohl werden wir in diesem Jahr noch keine Sortenempfehlung für zukünftige Pflanzungen herausgeben, dazu ist es noch zu früh«, betont der Institutsdirektor.

Insgesamt bewertet er die Situation als angespannt, jedoch nicht als aussichtslos: »Totalausfälle sind wegen der Kirschessigfliege nicht zu erwarten.« Der weitere Verlauf würde von mehreren Faktoren abhängen, beispielsweise vom Verlauf der Witterung: »Warm-feuchtes Wetter wie im letzten Sommer kommt der Kirschessigfliege nämlich entgegen, Trockenheit mag sie indes gar nicht«, so der Agraringenieur. Eine weitere Rolle würde zudem spielen, wie lange es noch geht, bis sich die Natur auf den neuen Schädling eingestellt hat.

Hintergrund

Das Staatliche Weinbauinstitut

Das Staatliche Weinbauinstitut (WBI) ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Dienstsitz ist seit 1961 das Hauptgebäude an der Merzhauser Straße 119 in Freiburg, wo zudem 13 Hektar an Rebflächen zur Verfügung stehen. 24 Hektar umfasst das Versuchs- und Lehrgut Blankenhornsberg bei Ihringen am Kaiserstuhl, das ebenfalls zum WBI gehört. Am WBI sind zirka 100 Personen beschäftigt, jährlich werden bis zu 20 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt – etwa in den Berufen Winzer und Weinküfer. (ab)

Mehr zum Thema

14.07.2015
Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Kommentar des Tages
Russland-Sonderermittler Robert Mueller will eine Bewertung seines Berichts dem US-Kongress überlassen. Unter dem Strich bedeuten die Reaktionen auf die Ermittlungen, dass die Schlammschlacht um die Deutungshoheit über den Bericht bis ins Wahljahr anhalten wird.
Auch in der Ortenau bevorzugen viele Eltern Schulen, in der individuelles Lernen möglich ist. In der so genannten Freiarbeit beschäftigt sich diese Schülerin einer Montessori-Grundschule mit geometrischen Figuren.
vor 1 Stunde
Thema des Tages
Rund neun Prozent aller Schüler besuchen eine Privatschule. Tendenz steigend. Und das, obwohl die Gesamtzahl aller Schulen sinkt. Auch in der Ortenau sind Privatschulen beliebt. Warum entscheiden sich immer mehr Eltern gegen das öffentliche Bildungssystem?    
Medienvertreter stehen vor dem Haus in Perris, in dem das Ehepaar Turpin seine Kinder gefangengehalten hatte.
vor 7 Stunden
Riverside
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und sein Herausforderer Wolodymyr Selenskyj (r) debattieren im Olympiastadion von Kiew.
vor 8 Stunden
Kiew
Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine haben sich die beiden Kandidaten eine hitzige Debatte vor Tausenden Menschen im Olympiastadion in Kiew geliefert.
Arbeiter bereiten eine Statue auf einem Dach von Notre-Dame auf die Demontage durch einen Kran vor.
vor 9 Stunden
Paris
Ein «großer Regenschirm» soll die beschädigte Pariser Kathedrale Notre-Dame vor Wasser schützen. Dabei handele es sich um eine gewaltige Plane, die über dem Bauwerk angebracht werde, sagte die Präsidentin der Architektenvereinigung für historische Gebäude, Charlotte Hubert, dem Sender BFM TV.
Fahndungsfotos des damals im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz gesuchten Tunesiers Anis Amri.
vor 9 Stunden
Berlin
Ein Komplize des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri soll in Kontakt zum Drahtzieher der Pariser Terroranschläge vom November 2015 gestanden haben.
«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt»: Donald Trump.
vor 10 Stunden
Washington
In dem Moment, in dem Donald Trump davon erfuhr, dass das Justizministerium einen Sonderermittler eingesetzt hat, um die Russland-Affäre zu untersuchen, soll der US-Präsident auf bemerkenswerte Weise reagiert haben.
vor 11 Stunden
Meinungen
Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder auf eine Privatschule. Ist das wirklich notwendig? In dieser Frage vertreten zwei Redakteure eine unterschiedliche Position.
Am Karfreitag stauten sich die Autos vor dem Gotthardtunnel in der Schweiz auf bis zu 14 Kilometern.
vor 14 Stunden
Baden-Württemberg
Staus und stockender Verkehr haben zu Beginn des langen Osterwochenendes manchem Autofahrer die Nerven geraubt. Laut Übersicht des Automobilclubs ADAC gab es an Gründonnerstag und Karfreitag auf vielen Autobahnen Probleme.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze Anfang April in Berlin.
vor 14 Stunden
Berlin
Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt Fahrt auf. Auch Umweltministerin Svenja Schulze befürwortet den Vorschlag, den Ausstoß von Kohlendioxid mit einer Steuer zu belegen.
vor 16 Stunden
Nachrichten
Die katholische und die evangelische Kirche in Baden-Württemberg rechnen wegen sinkender Mitgliederzahlen mit einem Rückgang der Einnahmen aus der Kirchensteuer. Bei künftigen Finanzplanungen werde dies berücksichtigt, sagten Sprecher der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Erzdiözese...
vor 16 Stunden
Nachrichten
In Baden-Württemberg sind zahlreiche Abschnitte auf Autobahnen und Bundesstraßen sanierungsbedürftig. Die FDP prangert das an. Doch der grüne Landesverkehrsminister spielt den Ball zurück.