Karlsruher Hauptbahnhof

Verunglückt: 68-jährige Frau eilt Zug hinterher und stirbt

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017

Tragisches Unglück im Karlsruher Hauptbahnhof. ©Archivfoto

Im Karlsruher Hauptbahnhof ist es am Mittwochabend zu einem tödlichen Unglück gekommen: Eine 68-jährige Frau wollte einen abfahrenden Zug nach Offenburg erwischen, stürzte dabei jedoch in den Spalt zwischen Wagon und Bahnsteig.

Auf tragische Weise ist am Mittwochabend am Karlsruher Hauptbahnhof eine 68-Jährige ums Leben gekommen. Die Frau wollte laut Polizei ihrem bereits davonfahrenden Regionalzug nach Offenburg hinterhereilen und geriet dabei zwischen Bahnsteigkante und Zug. Sie stürzte unter den Zug und starb später im Krankenwagen an ihren schweren Verletzungen.

Tür des fahrenden Zugs geöffnet

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war die Frau gemeinsam mit ihrem Ehemann auf der Rückreise von Dresden nach Bühl. Kurz nach 20 Uhr musste das Ehepaar am Hauptbahnhof Karlsruhe in den Regionalexpress in Richtung Offenburg umsteigen. Als die beiden das Bahngleis erreichten, fuhr ihr Zug gerade los.

Die Frau versuchte daraufhin, eine Tür des beschleunigenden Zuges zu öffnen, berichtet die Polizei. Dabei sei sie ins Straucheln geraten und in den Spalt zwischen Wagon und Bahnsteig gestürzt. Der Zug erfasste die Frau und verletzte sie lebensgefährlich.

Die Lokführerin hatte von dem Unglück offenbar nichts bemerkt, schreibt die Polizei, und setzte ihre Fahrt zunächst fort. Ersthelfer und die wenig später alarmierten Rettungskräfte kümmerten sich um die Frau. Alle Versuche, das Leben der Frau zu retten, schlugen laut Polizei jedoch fehl und die 68-Jährige erlag kurz darauf im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Ermittlungen aufgenommen

Aufgrund der besonderen Umstände hat die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Karlsruhe nun die Ermittlungen zu dem Unglück aufgenommen, heißt es.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Großbritannien will Ende März 2019 aus der Europäischen Union austreten. Brüssel besteht darauf, dass London seinen Anteil für gemeinsam getroffene Finanzentscheidungen bezahlt.
London
vor 17 Minuten
Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen.
Kommentar
vor 17 Minuten
In den letzten Wochen konnte man meinen, Mesut Özil sei an vielem alleine schuld: am schlechten Spiel der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland oder an der Wiederwahl Erdogans zum türkischen Präsidenten wegen seines vermaledeiten Fotos mit ihm.
Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Berlin
vor 10 Stunden
Fußball-Weltmeister Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück.
Schwerer Unfall
vor 19 Stunden
Auf der Autobahn 81 im Nordosten Baden-Württembergs verunglücken gleich zehn Fahrzeuge auf einmal – vier Menschen sterben, fünf weitere werden schwer verletzt.  Ersthelfern bietet sich ein schreckliches Bild. Die Lage ist so unübersichtlich, dass die Unfallstelle für Stunden gesperrt werden muss.
Südwesten
vor 20 Stunden
Die Gemeinschaftsschule ist die jüngste Schulart im Südwesten. Ihre Einführung war einst umstritten. Die GEW fordert mehr politische Unterstützung vom Kultusministerium.
Archivfoto: Die Pfarrkirche St. Stefan in Oberachern.
Diskussion
vor 22 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph Rigling und...
Interview der Mittelbadischen Presse
21.07.2018
Angesichts des zunehmenden Antisemitismus’ ist besonders Aufklärung wichtig. Das betont Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden. Wie der 62-Jährige, der in Pforzheim lebt und hauptberuflich in der Schmuckbranche tätig ist, erklärt, spürt man Ängste vor...
Nachrichten
21.07.2018
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
20.07.2018
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
20.07.2018
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
20.07.2018
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
20.07.2018
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.