Neuried/Kehl
Dossier: 

Geothermie in der Ortenau vor dem Aus

Christoph A. Fischer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2014
Mehr zum Thema

Geothermie-Protestplakat an einem Haus in Kehl-Kittersburg ©Ulrich Marx

Die strittigen Probebohrungen für ein Geothermie-Kraftwerk in der Ortenau stehen nach Informationen der Mittelbadischen Presse endgültig vor dem Aus. Der potenzielle Betreiber, Geysir Europe, steht ohne Grundstück da. Der Neurieder Gemeinderat verweigert die Pachtverlängerung für das Grundstück über 2014 hinaus.

Neurieds Bürgermeister Jochen Fischer (parteilos) wollte es eigentlich erst am Montag bei der Geothermie-Informationsveranstaltung in Neuried-Altenheim oder am kommenden Mittwoch im öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung bekanntgeben: Der Neurieder Gemeinderat hat am 26. November in nichtöffentlicher Sitzung einstimmig beschlossen, den Pachtvertrag der Geothermie Neuried GmbH, einer Tochterfirma des Geothermie-Unternehmens Geysir Europe, für ein Grundstück auf Altenheimer Gemarkung nicht über den 31. Dezember 2014 hinaus zu verlängern. Fischer bestätigte aber bereits am heutigen Mittwoch entsprechende Informationen der Mittelbadischen Presse. Geysir Europe will auf dem Gelände Probebohrungen für ein Geothermie-Kraftwerk vornehmen (wir berichteten).
Das Unternehmen kann allerdings das Grundstück weiterhin zu einem vertraglich festgelegten Preis bis 31. Dezember kaufen. Es soll sich um eine Summe zwischen 150 000 und 200 000 Euro handeln. Auch dieses notarielle Kauf­angebot will der Gemeinderat nicht über 2014 hinaus verlängern. Das Unternehmen Geysir Europe wollte heute keine Stellungnahme abgeben.
Laut dem Neurieder Bürgermeister Jochen Fischer könnte Ende 2015 unter bestimmten Voraussetzungen erneut über das Grundstück beraten werden. »Nach erfolgter Bürgerbeteiligung und Umkehr der Beweispflicht durch die Geothermie Neuried GmbH kann auf Antrag erneut ein Angebot beziehungsweise der konkrete Kaufvertrag beschlossen werden«, sagte er. Auf Nachfrage betonte Fischer, er möchte das Unternehmen »aktivieren«, damit es im Laufe des kommenden Jahres die Bürger genau informiert. Außerdem soll das Unternehmen freiwillig einer Umkehr der Beweislast zustimmen. Dies würde bedeuten, dass der Bohrbetreiber bei Schäden an Häusern nach Bohrungen nachweisen muss, dass diese nicht ursächlich sind. Zurzeit liegt die Beweislast bei den Hausbesitzern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 10 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.