Staatsanwaltschaft Karlsruhe ermittelt

Hausdurchsuchungen nach Aufmarsch von Dynamo Fans im Mai

Autor: 
red/jr
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017
Die Anhänger von Dynamo Dresden beim Spiel in Karlsruhe.

Die Anhänger von Dynamo Dresden beim Spiel in Karlsruhe. ©dpa - Uwe Anspach

Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Karlsruhe berichten, dass im Zusammenhang mit den Straftaten bei dem Fußballspiel Karlsruher SC gegen SG Dynamo Dresden am 14. Mai 2017 Durchsuchungsmaßnahmen in der Fanszene von Dynamo Dresden eingeleitet hat.

Vor dem Fußballspiel der 2. Bundesliga zwischen dem Karlsruher SC und der SG Dynamo Dresden ist es am Sonntag, 14. Mai 2017 zu einem Marsch aus dem Kreis der Dresdner Fanszene gekommen. Zirka 1.500 Personen sollen durch das Karlsruher Stadtgebiet zum Wildparkstadion marschiert sein. Dabei wären die Marschteilnehmer einheitlich mit militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug „Footballarmy Dynamo Dresden“ bekleidet gewesen.

Pyrotechnik und militanter Auftritt

Die vorderste Reihe des Aufzugs habe ein großes Transparent mit der Aufschrift „Krieg dem DFB“ präsentiert, heißt es weiter. Dazu seien Nebeltöpfe eingesetzt worden, die zusammen mit rhythmischem Trommeln das militante Erscheinungsbild verstärkten. Die den Marsch begleitenden Polizeibeamten seien aus der Menge heraus mit Pyrotechnik beworfen und beschossen worden. 21 Polizeibeamte haben hierbei schmerzhafte Knalltraumata erlitten.

Laut Staatsanwaltschaft haben die Marschteilnehmer am Wildparkstadion auf ein Signal mit massiver Körpergewalt die Einlasskontrollen eingerannt. Dabei sind eine Vielzahl von Ordnungskräften verletzt worden. Zudem wird berichtet, das unkontrolliert pyrotechnische Gegenstände ins Stadion gebracht werden konnten, die während des gesamten Fußballspiels aus dem einheitlich uniformierten Gästeblock abgefeuert worden sind. Dresdner Fans, die ohne einheitliche Tarnkleidung in den Gästeblock kamen, seien mit Körpergewalt hinausgedrängt worden.

Ermittlungsgruppe "Dynamo" gebildet

- Anzeige -

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe teilt mit, dass sie in der Folge mehrere Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Sprengstoffgesetz eingeleitet hat. Das Polizeipräsidium Karlsruhe hat die Ermittlungsgruppe „Dynamo“ gebildet, heißt es weiter. Anhand der polizeilichen Ermittlungsergebnisse zum Fanmarsch hat die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Karlsruhe Durchsuchungsbeschlüsse für 33 Wohnungen und Geschäftsräumlichkeiten erwirkt.

Der überwiegende Anteil der Durchsuchungen fand laut Staatsanwaltschaft in Dresden und Umgebung statt. Es seien aber auch Objekte in Brandenburg, Baden-Württemberg und der Schweiz betroffen. Die Maßnahmen haben sich gegen mehr als 20 Tatverdächtige gerichtet. Dienstagmorgen seien sämtliche Durchsuchungen gleichzeitig vollzogen worden.

Große Menge Pyrotechnik sichergestellt

Bei den Durchsuchungen seien unter anderem eine hohe zweistellige Zahl an Smartphones, Computer und Speichermedien, sowie mehrere Kilo Pyrotechnik sichergestellt worden. Daneben sei das Kraftfahrzeug beschlagnahmt worden, das dem Fanmarsch vorausgefahren war. Von diesem sollen Anweisungen an die zirka 1.500 Personen umfassende Menge erteilt worden sein.

Für die Maßnahmen seien drei Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und 370 Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Karlsruhe und der Polizei Sachsen eingesetzt worden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Spurensicherung der Polizei in der Apotheke im Hauptbahnhof, in der sich zuvor eine Geiselnahme ereignet hatte. Vorn an der Scheibe sind Einschusslöcher der Polizei zu sehen.
Köln
vor 10 Stunden
Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt.
Grund zum Feiern: Die Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck am Tag nach der Landtagswahl in Bayern.
Berlin
vor 10 Stunden
GroKo, große Koalition - seit Jahrzehnten ist klar, was das ist: Ein schwarz-rotes Bündnis von Union und SPD. Aber wie lange noch? Gerade mal 39 Prozent haben die beiden noch im «Deutschlandtrend» für das ARD-Morgenmagazin, im ZDF-«Politbarometer» sieht es mit 41 Prozent kaum anders aus.
Ramona Pop (Grüne), Berlins Wirtschaftssenatorin, spricht bei der Eröffnung von Europas größtem Fintech-Hub (H:32).
Frankfurt/Main
vor 10 Stunden
Deutsche Finanz-Start-ups haben Gelder in Rekordhöhe von Investoren eingesammelt, um ihre Geschäfte wie Online-Vermögensverwaltungen, Zinsvergleiche oder Zahldienste voranzutreiben.
Das Gebäude des Obersten polnischen Gerichts.
Luxemburg
vor 11 Stunden
Polen muss die umstrittene Zwangspensionierung von Richtern mit sofortiger Wirkung stoppen. Eine entsprechende einstweilige Anordnung erließ am Freitag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Die Anordnung gilt sogar rückwirkend für die bereits pensionierten Richter des polnischen Obersten...
Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, könnte Nachfolger von Jean-Claude Juncker werden.
Brüssel
vor 11 Stunden
Noch ist EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Amt, doch das Rennen um seine Nachfolge hat längst begonnen.
Eine grafische Darstellung zeigt die Sonde BepiColombo im Anflug auf den Merkur.
Darmstadt/Kourou
vor 13 Stunden
Der sonnennächste Planet Merkur birgt viele Geheimnisse. Um einige davon zu lüften, soll Samstagfrüh (3.45 Uhr MESZ) die Sonde BepiColombo vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zum Merkur starten.
Gingen mit der Presse hart ins Gericht: FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (l) und Präsident Uli Hoeneß.
München
vor 13 Stunden
Die Bosse von Bayern München haben mit einer heftigen Medienschelte für Aufsehen gesorgt.
Polizeibeamte sperren den Tatort in Kirchheim ab.
Kirchheim/Weinstraße/Ludwigshafen
vor 13 Stunden
Bei einem Polizeieinsatz in Rheinland-Pfalz sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Stimmzettel für die Landtagswahl in Hessen und für die Volksabstimmung zu Änderungen und Ergänzungen der Landesverfassung.
Wiesbaden
vor 14 Stunden
Die letzte Landtagswahl in diesem Jahr ist mehr als eine Entscheidung über die Machtverhältnisse in Hessen. Mit ihrem Kreuz entscheiden die knapp 4,4 Millionen Wahlberechtigten auch ein Stück mit über das Schicksal der großen Koalition im Bund. Der Dauerstreit in Berlin hat Spuren hinterlassen,...
Die Polizei war mit einem Großaufgebot und Kriminaltechnikern im Einsatz und riegelte den Tatort am Alexanderplatz großflächig ab.
Berlin
vor 16 Stunden
Mehrere Maskierte haben in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes einen Geldtransporter überfallen.
Die ausländer- und islamfeindliche Pegida-Bewegung feiert an diesem Sonntag in Dresden vierjähriges Bestehen.
Dresden
vor 16 Stunden
Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer macht die ausländer- und islamfeindliche Pegida-Bewegung für einen Rechtsruck in Deutschland mitverantwortlich.
In der Universitätsklinik Bochum entfernt ein Arzt mit einem Laser ein Tattoo auf der Brust eines Mannes.
Nachrichten
vor 16 Stunden
Berlin/Salzgitter (dpa) Das Entfernen von Tätowierungen mit Hilfe von Laser sollte nach Forderung des Bundesamtes für Strahlenschutz nur noch ärztlichem Personal erlaubt sein.