Staatsanwaltschaft Karlsruhe ermittelt

Hausdurchsuchungen nach Aufmarsch von Dynamo Fans im Mai

Autor: 
red/jr
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017
Die Anhänger von Dynamo Dresden beim Spiel in Karlsruhe.

Die Anhänger von Dynamo Dresden beim Spiel in Karlsruhe. ©dpa - Uwe Anspach

Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Karlsruhe berichten, dass im Zusammenhang mit den Straftaten bei dem Fußballspiel Karlsruher SC gegen SG Dynamo Dresden am 14. Mai 2017 Durchsuchungsmaßnahmen in der Fanszene von Dynamo Dresden eingeleitet hat.

Vor dem Fußballspiel der 2. Bundesliga zwischen dem Karlsruher SC und der SG Dynamo Dresden ist es am Sonntag, 14. Mai 2017 zu einem Marsch aus dem Kreis der Dresdner Fanszene gekommen. Zirka 1.500 Personen sollen durch das Karlsruher Stadtgebiet zum Wildparkstadion marschiert sein. Dabei wären die Marschteilnehmer einheitlich mit militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug „Footballarmy Dynamo Dresden“ bekleidet gewesen.

Pyrotechnik und militanter Auftritt

Die vorderste Reihe des Aufzugs habe ein großes Transparent mit der Aufschrift „Krieg dem DFB“ präsentiert, heißt es weiter. Dazu seien Nebeltöpfe eingesetzt worden, die zusammen mit rhythmischem Trommeln das militante Erscheinungsbild verstärkten. Die den Marsch begleitenden Polizeibeamten seien aus der Menge heraus mit Pyrotechnik beworfen und beschossen worden. 21 Polizeibeamte haben hierbei schmerzhafte Knalltraumata erlitten.

Laut Staatsanwaltschaft haben die Marschteilnehmer am Wildparkstadion auf ein Signal mit massiver Körpergewalt die Einlasskontrollen eingerannt. Dabei sind eine Vielzahl von Ordnungskräften verletzt worden. Zudem wird berichtet, das unkontrolliert pyrotechnische Gegenstände ins Stadion gebracht werden konnten, die während des gesamten Fußballspiels aus dem einheitlich uniformierten Gästeblock abgefeuert worden sind. Dresdner Fans, die ohne einheitliche Tarnkleidung in den Gästeblock kamen, seien mit Körpergewalt hinausgedrängt worden.

Ermittlungsgruppe "Dynamo" gebildet

- Anzeige -

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe teilt mit, dass sie in der Folge mehrere Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Sprengstoffgesetz eingeleitet hat. Das Polizeipräsidium Karlsruhe hat die Ermittlungsgruppe „Dynamo“ gebildet, heißt es weiter. Anhand der polizeilichen Ermittlungsergebnisse zum Fanmarsch hat die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Karlsruhe Durchsuchungsbeschlüsse für 33 Wohnungen und Geschäftsräumlichkeiten erwirkt.

Der überwiegende Anteil der Durchsuchungen fand laut Staatsanwaltschaft in Dresden und Umgebung statt. Es seien aber auch Objekte in Brandenburg, Baden-Württemberg und der Schweiz betroffen. Die Maßnahmen haben sich gegen mehr als 20 Tatverdächtige gerichtet. Dienstagmorgen seien sämtliche Durchsuchungen gleichzeitig vollzogen worden.

Große Menge Pyrotechnik sichergestellt

Bei den Durchsuchungen seien unter anderem eine hohe zweistellige Zahl an Smartphones, Computer und Speichermedien, sowie mehrere Kilo Pyrotechnik sichergestellt worden. Daneben sei das Kraftfahrzeug beschlagnahmt worden, das dem Fanmarsch vorausgefahren war. Von diesem sollen Anweisungen an die zirka 1.500 Personen umfassende Menge erteilt worden sein.

Für die Maßnahmen seien drei Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und 370 Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Karlsruhe und der Polizei Sachsen eingesetzt worden.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Was Ortenauer Grundschulen wollen
vor 13 Stunden
Ein Sturm der Entrüstung erhob sich 2017, als Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) ihren Vorstoß startete, um den Fremdsprachenunterricht in den ersten beiden Grundschuljahren weitgehend zu kippen. In der Ortenau ist der Unmut nach wie vor groß. Eine ganze Reihe von Schulen will den...
Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch.
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
vor 13 Stunden
In Baden-Württemberg wird der Französischunterricht an Grundschulen zugunsten von Deutsch und Mathe abgeschafft. Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag...
Interview des Tages
vor 19 Stunden
Mit Spannung wird der SPD-Parteitag am Sonntag in Wiesbaden erwartet, weil gegen Fraktionschefin Andrea Nahles auch die relativ unbekannte Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange für das Amt der Parteivorsitzenden kandidiert. Die stellvertretende Parteivorsitzende und rheinland-pfälzische...
Berlin
21.04.2018
Fast jeder dritte Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren ist von einer materiellen Entbehrung betroffen. Das geht aus einer aktuellen Datenübersicht des Statistischen Bundsamtes im Rahmen einer EU-weiten Erhebung über Armut und soziale Ausgrenzung hervor.
Auf den Punkt gebracht
21.04.2018
In Deutschland landen über 18 Millionen Lebensmittel in der Mülltonne. Das muss nicht sein, meint Tanja Dräger de Teran, Referentin für nachhaltige Landnutzung,  Klimaschutz und Ernährung beim WWF Deutschland. Die Folgekosten seien enorm, betont sie in ihre Kolumne für die Mittelbadische Presse. 
Rheintalbahn
20.04.2018
Das Bahn-Fiasko wegen abgesenkter Bahngleise in Rastatt im vergangenen Jahr hat zu einem Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro geführt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Hanseatic Transport Consultancy.
Nachrichten
20.04.2018
Der 53-Jährige aus Teningen, der seine Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn getötet hat, ist am Freitag vor dem Freiburger Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.
Er hat es geschafft: Ein somalischer Flüchtling hält eine Aufenthaltsgestattung in den Händen.
Bremen
20.04.2018
Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).
Um mehr junge Leute in Verantwortung zu bringen, wird über «Jugendquoten» in der SPD diskutiert.
Wiesbaden
20.04.2018
Wegbereiterin für mehr Arbeiter- und Frauenrechte, Spaltung der Partei wegen der Zustimmung zu den Kriegskrediten im Ersten Weltkrieg.
Im Süden Deutschlands dürfte die 30-Grad-Marke überschritten werden.
Offenbach
20.04.2018
Am Wochenende können Sonnenliebhaber noch mal ordentlich auftanken, bevor am Montag Gewitter aufziehen. Sommerliche Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.
Die junge Frau war am Freitag vergangener Woche an der U-Bahn Stadion «Viehofer Platz» überfallen worden.
Essen
20.04.2018
Nach dem Überfall auf eine 17-Jährige in der Essener Innenstadt gibt es eine erste Festnahme. «Wir haben einen Tatverdächtigen», sagte ein Polizeisprecher am Freitag.
Tat gestanden
20.04.2018
Der 58-Jährige aus Rastatt, der seine Frau umgebracht haben soll, hat die Tat vor dem Haftrichter gestanden. Er sagte, er habe die 55-Jährige mit einem Baseballschläger attackiert und später erwürgt.