Interview des Tages mit Künstler Enno Schmidt

Ja zum bedingungslosen Grundeinkommen

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2014

Der Künstler Enno Schmidt streitet seit acht Jahren für das bedingungslose Grundeinkommen. Morgen, Dienstag, spricht er in Offenburg über die Chancen dieser neuen Einkommensform. Er referiert ab 19.30 Uhr in der Waldorfschule. ©Natalie Szathmary

Eine Idee geht um die Welt – das bedingungslose Grundeinkommen. Die Chance für Müßiggänger, eine Utopie oder doch realistisch. Die Mittelbadische Presse sprach mit Enno Schmidt, dem Mitbegründer der Schweizer Volksinitiative, über die Sinnhaftigkeit des Grundeinkommens.

Herr Schmidt, Ihre Initiative zum bedingungslosen Grundeinkommen sieht auf den ersten Blick wie ein Gag aus. Sie wirkt so paradiesisch unrealistisch. Aber Sie meinen es ernst, oder?
Schmidt: Ja, natürlich.

Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?
Schmidt: Unsere Lebenswege und Arbeitsauffassungen werden stark vom Geld bestimmt. Der Mensch, von dem doch alles ausgeht, tritt eher in den Hintergrund. Dabei bestehen viele Ideologien und Illusionen, was die Aufgaben und den Sinn von Geld und Wirtschaften angeht. Ich glaube es ist an der Zeit für eine Aufklärung. Was ist der Stand der Dinge? Wir leben ja nicht mehr vor 100 Jahren.

Das müssen Sie jetzt genauer erklären.
Schmidt: Bleiben wir beim Einkommen: ist das die Folge meines Tuns? Oder dessen Voraussetzung? Tue was, dann wirst du bezahlt! Gut. Bei manchen Arbeiten ist das so. Aber um etwas zu tun, brauche ich erst mal ein Einkommen. Und das braucht jeder sogar ganz unabhängig davon, ob er etwas tut und was er tut. Wir leben in einem Zeitalter, in dem sich niemand mehr selbst versorgen kann. In der globalen Arbeitsteilung sind wir weltweit füreinander tätig. Man kann auch sagen, wir leben im totalen Sozialismus.

Wirklich?
Schmidt: Es wird nicht so gesehen. Aber sachlich ist es so.  Die Dinge, mit denen Sie gerade arbeiten, haben andere für Sie gemacht. Und das Ergebnis Ihrer Arbeit ist nicht für Sie, sondern für andere. Die Existenzbasis können wir uns bei der gestiegenen Produktivität demokratisch zusprechen. Das ist ein Schritt in eine neue Einkommensform. Vielleicht hört sich das paradiesisch an. Aber auch die Aufgaben, die auf uns zukommen, verändern sich. Ich nenne nur mal als Stichwort den Klimawandel, Identitätsfragen, auch seelische Arbeit, das Zwischenmenschliche. Vieles wird Arbeit, was bisher noch gar nicht als solche begriffen wird.

Und was hat das jetzt mit dem Grundeinkommen zu tun?
Schmidt: Für dieses neue Arbeiten brauchen wir mehr Raum zur Initiative als Programme mit Vorgaben. Dafür brauchen wir eine Einkommensform, die ermöglicht und nicht vorbestimmt. Das ist nicht der Aspekt des Paradiesischen. Wem darauf nichts einfällt als: Ich-mach-jetzt-mal-gar-nichts, nun gut. Der steht damit aber vor sich selbst und nicht in der Freizeit.

Geht’s um Umverteilung?
Schmidt: Es geht beim Grundeinkommen nicht um Umverteilung oder eine Sozialleistung mit der Gießkanne. Für mich ist das vor allem ein Kulturimpuls, weil es Fragen aufkommen lässt, wo heute so viele eingefahrene Muster und Fraglosigkeiten sich breit machen. Nur aus Fragen entsteht Bewusstsein. Das Grundeinkommen berührt in dieser Weise alle Bereiche.

Es ist aber schon mehr als ein Impuls. In der Schweiz bereiten Sie gerade einen Volksentscheid zum bedingungslosen Grundeinkommen vor. Wie ist da der Stand der Dinge?
Schmidt: Die Schweiz hat eben das, was andere Länder auf der Welt nicht haben. Die direkte Demokratie. Es gibt ein Initiativrecht der Bürger. Wir haben in der Schweiz mehr als 100 000 Menschen gefunden, die eine Abstimmung über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens wollen. Die Schweizer Regierung hat nun, ein Jahr nach der Einreichung der Initiative, die Ablehnung der Volksinitiative empfohlen. Voraussichtlich im Herbst 2016 wird die Bevölkerung abstimmen.

- Anzeige -

Was meinen Sie, lassen sich die Schweizer für das Thema begeistern?
Schmidt: In schätze mal, dass in der Schweiz zurzeit vielleicht 15 bis 20 Prozent in der Bevölkerung das Grundeinkommen gut finden. Wenn es bis zur Abstimmung 35 Prozent werden, dann ist das zwar immer noch eine Minderheit, aber trotzdem ein Erfolg. Natürlich wollen wir die Mehrheit, aber realistisch gesehen geht es um jeden Einzelnen mehr, der die Idee aufnimmt. Und der sich damit auseinandersetzt. Mir geht es auch um die Wirkung ins Ausland. Da hat unsere erfolgreiche Volksinitiative schon einen gewaltigen Schub gegeben für die Diskussion um ein Grundeinkommen in anderen Ländern.

Gehen wir doch mal an die praktische Umsetzung. Als Student wollte ich später 2500 Mark verdienen. Das Grundeinkommen, das Ihnen für die Schweiz vorschwebt, wäre höher. Also mich würden Sie nur noch auf der Terrasse finden. Müßiggang wollen Sie aber nicht alimentieren.
Schmidt: Doch. Warum nicht? Das kann sehr anspruchsvoll sein. Und anstrengend. Auch darum gehen manche lieber »arbeiten«. Ob Sie Ihre Wohnung mit Terrasse allerdings noch finanzieren können, wenn Sie es beim Grundeinkommen belassen, ist fraglich. Die 2500 Franken, die wir ins Gespräch gebracht haben, sind nur eine Beispielszahl. In der Schweiz kann ein Erwachsener in Zürich oder Genf von 2500 Franken im Monat nicht leben. Von der Kaufkraft her entsprechen 2500 Franken etwa 1100 Euro in Deutschland. Diese Zahlen sind nur Beispiele. Es soll hoch genug sein, um davon zu leben. Worum es mir geht, ist zunächst das Prinzip. Die Frage, die Sie sich beantworten müssen, ist doch, ob Sie nur auf der Terrasse herumliegen wollen?

Wahrscheinlich würde es mir langweilig werden.
Schmidt: Die meisten Menschen, die ich kenne, arbeiten keineswegs nur wegen des Geldes. Sie fühlen sich schon einigermaßen am richtigen Platz. Wäre durch ein Grundeinkommen etwas Druck weg, ein etwas besserer Stand auch gegenüber dem Vorgesetzten da, würden viele mehr auf das pochen, was sie selbst verantworten können und vernünftig finden in der Arbeit, und manche würden sich wohl auch um andere Dinge kümmern wie beispielsweise die Familie.

Gibt es fürs Grundeinkommen schon Beispiele aus der Realität?
Schmidt: In Indien, Kanada und Namibia ist mit dem Grundeinkommen experimentiert worden. Auf der faulen Haut zu liegen war gerade durch das Grundeinkommen nicht mehr schick. Jugendliche haben sich verstärkt um Bildung gekümmert, es ist Wohlstand über das Grundeinkommen hinaus entstanden und so weiter. Das Bedingungslose des Einkommens gibt die Sache mehr in die Hand jedes einzelnen Menschen. Das ist effektiv.

Okay die nächste Frage muss jetzt kommen: Wie finanziert sich das Ganze?
Schmidt: Klar, die muss kommen. Also finanziert ist das Grundeinkommen faktisch schon, weil wir ja nicht vom Geld leben, sondern von Gütern und Diensten. Unsere Produktivität hat dazu geführt, dass genug für alle da ist. Wird ein Grundeinkommen eingeführt, hat das Einfluss auf die Löhne. Mit denen müsste ja die Existenz nicht mehr gesichert werden. Also, die wären von der Aufgabe der Existenzsicherung entlastet und würden mit hoher Wahrscheinlichkeit in den folgenden Verhandlungen niedriger. Dadurch können die Preise sinken. Und müssen es, denn auf die Preise kommt die Grundeinkommensabgabe.

Steht dieser Idee der Egoismus der Menschen entgegen? Die denken halt doch erst an ihr eigenes Hemd.
Schmidt: Die denken schon an sich, das ist richtig. Aber das ist ja nicht alles. Man muss genauer hinschauen. Der Egoismus wird auch gezüchtet. In der Schule geht es schon los, dass man andere nicht abschreiben lässt. Die wenigsten Menschen sind mit diesen Eogismen glücklich. Sie sind eher enttäuscht, dass die Welt ihnen so vorgemacht wird, als gäbe es nur das. Egoismus will auch Anerkennung finden. Und die Wertschätzung gibt es viel mehr im Miteinander als im Gegeneinander. Das Bild, dass jeder nur an sich denkt und den anderen betrügen will, wird uns aufgepresst.

Und wenn dieses Bild, dass der Mensch ein Tier ist, der Realität entspricht?
Schmidt: Ja, dann können wir es auch lassen. Dann wird mit Gewalt geherrscht und wer das Alphatier ist, der hat gewonnen. Dann gibt es keine Moral. Das ist die Inkonsequenz, dass wir uns ein Geschwätz über den Menschen leisten, dass er doch eigentlich ein Tier sei oder nur egoistisch. Aber in der Seele, in der Liebe, im Leben, mit den Kindern und den Menschen um einen herum ist alles anders. Wir haben nicht den Mut, das nach außen zu bringen, was uns als Mensch tatsächlich wichtig ist!

Also mit dem Grundeinkommen wollen Sie Staat, Gesellschaft, Mensch und Arbeit weiterentwickeln?
Schmidt: Genau. Der Mensch wird herausgefordert mehr zu tun, als sich von fremden Vorgaben und anderen tragen zu lassen.

Hintergrund

Enno Schmidt und das Grundeinkommmen

Enno Schmidt (65) ist Künstler, Autor und Filmemacher. Vor acht Jahren gründete er zusammen mit dem Unternehmer Daniel Häni die Initiative Grundeinkommen in der Schweiz. Mit ihrer erfolgreichen Volksinitiative »Für ein bedingungsloses Grundeinkommen« (BDE) gelang es ihnen 2013 in der Schweiz eine Volksabstimmung über ein bedingungsloses Grundeinkommen auf den Weg zu bringen.
Beim BDE wird allen Bürgern ein staatlich finanziertes Einkommen zugesichert – ohne Verpflichtung zur Arbeit oder zu anderen Gegenleistungen. Andere staatliche Zahlungen wie das Arbeitslosengeld oder das Kindergeld entfallen dafür. Befürworter der Idee argumentieren mit der individuellen Freiheit und Selbstverwirklichung. Kritiker lehnen die Förderung nach dem Gießkannenprinzip ab. Auch gilt das BGE bei vielen Volkswirtschaftlern als nicht finanzierbar. Schließlich wird befürchtet, dass bei einem Grundeinkommen kaum noch jemand anstrengende oder schlecht bezahlte Jobs machen würde. Morgen, Dienstag, spricht Enno Schmidt in Offenburg, Waldorfschule, ab 19.30 Uhr über das Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 14 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Sozialstaatsprogramm
Das Sozialstaatsprogramm hat der Partei neuen Elan eingehaucht. Und der Vorsitzenden eine neue Position der Stärke ermöglicht. 
Ihre Ministerien hatten die höchsten Ausgaben für Expertise von außen. Das Innenministerium von Horst Seehofer gab rund 213,5 Millionen Euro aus, Ursula von der Leyens Verkehrsministerium 147,2 Millionen Euro.
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung hat im Jahr 2017 rund 722,4 Millionen Euro für externe Beratungs- und Unterstützungsleistungen ausgegeben.
Nach jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts bekamen Ende 2017 rund 544.000 Menschen Grundsicherung im Alter.
vor 17 Stunden
Berlin
Es geht um die Sorgen vieler Menschen vor Armut im Alter - und ein Signal der Anerkennung. Bundessozialminister Hubertus Heil hat sein Konzept für eine «Grundrente» auf den Tisch gelegt und will damit ein zentrales Versprechen der großen Koalition auf den Weg bringen.
Das Online-Netzwerk hatte bereits 2011 Zusagen für einen strikteren Datenschutz gemacht, um FTC-Ermittlungen zu früheren Problemen zu beenden.
vor 17 Stunden
Washington
Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um Ermittlungen zu Datenschutz-Praktiken des Online-Netzwerks beizulegen.
Ein humanoider Roboter aufgenommen auf der IT-Messe CeBIT 2018: Weltweit führend bei der KI sind die USA und China mit Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook, Apple, Alibaba oder Huawei.
vor 17 Stunden
Berlin
Wir tragen sie längst in der Hosentasche mit uns rum oder haben sie im Wohnzimmer stehen - Millionen Bundesbürger haben bereits jeden Tag Kontakt zu künstlicher Intelligenz, wenn auch nur durch Siri im Telefon oder den Sprachassistenten Alexa. Doch die Unsicherheit ist groß: Vom Schreckensszenario...
Geplant ist, fast alle Haushalte in Deutschland mit dem 5G-Standard zu versorgen.
vor 17 Stunden
Berlin
Um einen Flickenteppich bei der Abdeckung mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G zu vermeiden, fordern Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz schärfere Auflagen bei der Versteigerung der Frequenzen.
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez hat für April vorgezogene Neuwahlen angekündigt.
vor 18 Stunden
Madrid
Nur gut acht Monate nach seiner Amtsübernahme hat der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez vorgezogene Parlamentswahlen für den 28. April ausgerufen. «Spanien hat keine Minute zu verlieren, Spanien muss vorwärtskommen», erklärte der sozialistische Politiker in Madrid.
Ein ungarischer Polizist patrouilliert in einer «Transitzone» für Asylsuchende an der Grenze zu Serbien.
vor 18 Stunden
Budapest
Das EU-Land Ungarn lässt nach Darstellung von Menschenrechtlern Asylsuchende in sogenannten Transitzonen an der Grenze zu Serbien hungern.
Vor den Kämpfen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflüchtete Kinder bei Al-Baghus in Syrien.
vor 19 Stunden
London/Berlin
Mehr als 100.000 Babys sterben jedes Jahr durch Kriege und Konflikte in den zehn am schlimmsten betroffenen Ländern. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Kinderrechtsorganisation Save the Children anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz veröffentlicht hat.
Das Video-Standbild aus der Loisaba Conservancy in Laikipia in Keni. Die Aufnahmen wurden von Kameras der Wissenschaftler um Nicholas Pilfold aufgenommen.
vor 20 Stunden
Nairobi
Der «Black Panther» lebt: Ein seltener schwarzer Leopard ist in Kenia gefilmt und fotografiert worden - Wissenschaftlern zufolge das erste Mal seit rund 100 Jahren.
vor 21 Stunden
Berlin
Angela Merkel hat inzwischen gemerkt, dass die Machtzentren der Großen Koalition sich entscheidend verschoben haben - und zwar weg von ihr und ihrem Kabinett hin zu den Fraktionen und den Parteien.
vor 21 Stunden
Nachrichten
Die von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Grundrente bleibt umstritten. Auch der Koalitionsausschuss von Union und SPD am Mittwochabend brachte  keine Einigung. In der Debatte geht es hoch her. Manche Fakten werden ignoriert. Zum Beispiel, dass die Idee so neu nicht ist.