Auf den Punkt gebracht

Jenseits von Afrika

Autor: 
Klaus F. Zimmermann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. April 2015

Klaus F. Zimmermann ist Direktor des unabhängigen Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) und berät unter anderem die Europäische Kommission in Fragen der Arbeitsmarkt- und Migra­tionspolitik. ©dpa

Europa, selbst ein Ergebnis vieler ethnischer Wurzeln, darf nicht länger als abweisende Festung wahrgenommen werden. Das sagt Klaus F. Zimmermann, Experte für Arbeitsmarkt und Migrationspolitik. In einem Gastbeitrag für die Mittelbadische Presse erklärt er, warum Europa einen anderen Umgang mit Flüchtlingen braucht.

Viele tausende Menschen, vor allem aus Nordafrika und dem Nahen Osten, haben in den letzten Jahrzehnten an den EU-Außengrenzen ihr Leben verloren. Die humanitäre Katastrophe im Mittelmeer vom vergangenen Wochenende ist nur ein weiteres, besonders dramatisches Beispiel. Angesichts der vielen Bürgerkriege, Krisen und Katastrophen muss sich Europa auf sehr langfristige Herausforderungen einstellen.

Überzeugende Konzepte fehlen bislang. Jetzt will die in der Asylpolitik bisher völlig zerstrittene europäische Staatengemeinschaft versuchen, endlich zu einer gemeinsamen Strategie zu finden. Die bisherigen Ansätze haben die Menschen weder von der Flucht nach Europa abhalten können, noch ist bisher eine angemessene, verantwortungsbewusste Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union gelungen.

Im Mittelpunkt einer nachhaltigen Lösung muss die Überzeugung stehen: Europa, selbst ein Ergebnis vieler ethnischer Wurzeln, darf nicht länger als abweisende Festung wahrgenommen werden. Die bisherige Abschottungspolitik ist jedenfalls humanitär, gesellschaftspolitisch, ökonomisch und demografisch gescheitert.

Lebensstandard bedroht

Jetzt brauchen wir eine europaweite Zuwanderungspolitik, die auch die Potenziale von Flüchtlingen und Asylsuchenden anerkennt. Ein beachtlicher Teil der Flüchtlinge bringt nämlich gute berufliche Qualifikationen mit, die auf vielen europäischen Arbeitsmärkten, gerade auch in Deutschland, gebraucht werden. Ein großer Teil dieser Menschen ist nicht nur jung, sondern auch überdurchschnittlich motiviert. Viele von ihnen sind »hochmobil, flexibel, mehrsprachig, leistungs- und risikobereit«, wie es Bundespräsident Joachim Gauck erst kürzlich formuliert hat.

- Anzeige -

Diese Flüchtlinge suchen ihr Lebensglück zu einem Zeitpunkt bei uns, da Europa immer älter wird. Auch wird die Arbeitsbevölkerung in den EU-Mitgliedsstaaten in den nächsten Jahrzehnten erheblich schrumpfen. In Europa werden also nicht nur die Arbeitnehmer knapp, auch die Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme wird immer schwieriger. Dies bedroht unseren Lebensstandard direkt. Mehr, erheblich mehr Zuwanderung könnte mithelfen, dies zu vermeiden.

Ein erster Schritt ist, dass sich auch Flüchtlinge und Asylanten, die schon im Lande leben, entsprechend ihren Fähigkeiten unbürokratisch um eine Arbeitserlaubnis neben ihrem Anerkennungsverfahren bewerben können. Zwar hat es hier kürzlich Verbesserungen gegeben, aber die Arbeitsintegration muss aktiv gestärkt, ja sogar aktiv eingefordert werden. So können die Migranten selbst zu ihrem Lebensunterhalt beitragen, sich weiter qualifizieren, statt zur Untätigkeit gezwungen zu werden. Flüchtling ist schließlich kein Beruf, sondern eine Notsituation. Dies stärkt ihre Akzeptanz in der deutschen Gesellschaft wie das Selbstbewusstsein der Zuwanderer. Im Falle ihrer Rückkehr können sie beim Aufbau ihrer heimischen Wirtschaft wertvolle Erfahrungen einbringen.

Chance für beide Seiten

Junge Asylbewerber sollten mindestens für die Dauer ihrer Berufsausbildung einen gesicherten Aufenthaltsstatus erhalten. Und wer nach erfolgreich abgeschlossener Lehre eine Arbeitsplatzzusage bekommt, sollte zumindest für einige Jahre bleiben können, wenn das Unternehmen ihn braucht. Auch sollten Ausbildung und Berufserfahrung in Deutschland wichtige Punkte für die Erreichung eines Daueraufenthaltsstatus erbringen.

Europa braucht, will es den Wohlstand seiner Einwohner sichern, nicht etwa weniger Zuwanderung, wohl aber eine bessere Steuerung des Zuzugs und zugleich eine besser abgestimmte und moderne Asyl- und Flüchtlingspolitik. Wenn die künftige Asyl- und Migrationspolitik auf diesen Erkenntnissen aufbaut, wird aus einem Akt der Menschlichkeit zugleich eine Chance. Und zwar für beide Seiten. Das Gebot humanitärer Verantwortung verbindet sich mit ökonomischer Vernunft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

23.06.2020
Nachrichten
Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies zieht die NRW-Regierung die Notbremse. In zwei Kreisen wird das öffentliche Leben heruntergefahren.
17.06.2020
Mit Ausnahmen
Über die Corona-Lockerungen kam es zum Streit zwischen Bund und Ländern aber auch unter den Ländern selbst. Kurz vor der Sommerpause ringen sie nun um neue Beschlüsse und eine einheitlicheren Kurs.
15.06.2020
Nachrichten
Auslandskranken- und Reiserücktrittsversicherungen übernehmen für Urlauber normalerweise die Kosten bei Problemen. Gilt das auch in Corona-Zeiten, wenn man zum Beispiel trotz Reisewarnung aufbricht?
15.06.2020
Gastbeitrag von Peter Marx
Anlässlich der Debatte um die geplante Gebührenerhöhung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunkt plädiert der Hörfunkjournalist Peter Marx für eine Neuorientierung bei den Sendern. Marx arbeitete als Korrespondent und Reporter für Deutschlandradio Kultur und den gesamten ARD-Rundfunk.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...