Mutter verkaufte Neunjährigen im Internet

Jugendamt holte missbrauchtes Kind schon mal aus der Familie

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018

Die Freiburger Polizei ermittelt. ©dpa

Im Fall einer Mutter aus dem Raum Freiburg, die ihr Kind gegen Geld für Vergewaltigungen zur Verfügung gestellt haben soll, hat das zuständige Jugendamt bereits vor Bekanntwerden der Vorwürfe Kontakt zur Familie gehabt. Das Amt habe den Jungen zeitweise in Obhut genommen – doch er kam zurück zur Familie.

Der wohl jahrelang vergewaltigte Neunjährige aus der Region Freiburg wurde schon als kleiner Junge vom Jugendamt betreut. »Dabei ging es um Hilfen zur Förderung der persönlichen Entwicklung des Kindes«, wie das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald am Freitag mitteilte.

Hinweis auf sexuelle Gefährdung schon im März

Als die Polizei dem Jugendamt im vergangenen März von einer möglichen sexuellen Gefährdung des Kindes berichtet habe, sei es aus seiner Familie genommen worden, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Matthias Fetterer, am Freitag. Das zuständige Familiengericht habe den Schüler aber wieder nach Hause geschickt – warum, wisse er nicht. Erst im September 2017 sei er endgültig aus seiner Familie geholt worden, nachdem die Polizei erneut auf den möglichen sexuellen Missbrauch des Kindes verwiesen habe. Der Junge wurde nach Fetterers Angaben bereits im Kindergartenalter betreut. Was genau darunter zu verstehen ist, konnte er nicht sagen.

Polizei ermittelt weiter

- Anzeige -

Die Mutter soll den Jungen seit 2015 gegen Geld für Sex im Internet angeboten haben. Die 47-Jährige soll sich zudem mit ihrem 37 Jahre alten Partner an dem Kind vergangen haben. Neben diesen zwei Verdächtigen sitzen sechs Männer in Untersuchungshaft, die aus Deutschland und anderen Ländern angereist sein sollen, um das Kind zu missbrauchen und zu vergewaltigen.

Die Polizei prüft mittlerweile mögliche Verbindungen zu anderen Taten. Hierfür werten die Ermittler beschlagnahmte Filme und Datenträger aus, wie eine Sprecherin der Polizei in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte. Alle Verdächtigen seien in Untersuchungshaft. Es werde nun untersucht, ob es weitere Taten gebe. Einige der Verdächtigen sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen schwerer Misshandlung von Kindern vorbestraft.

Tausende Euro gezahlt, Kontakte übers Internet

Im Zentrum des Falls stehen die 47 Jahre alte Mutter des Jungen und ihr 37 Jahre alter Lebensgefährte. Beide lebten bei Freiburg. Sie sollen das Kind gemeinsam sexuell misshandelt und es anderen Männern gegen Geld angeboten haben. Gezahlt wurden demnach jeweils mehrere tausend Euro. Die Kontaktaufnahme lief den Angaben zufolge über das Internet. Hierfür sei auch das sogenannte Darknet, ein verborgener Teil des Internets, genutzt worden, bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart.

Der Junge sei von mehreren Tätern wiederholt und an mehreren Tatorten in und um Freiburg missbraucht und vergewaltigt worden. Die Taten sollen sich von 2015 bis Herbst 2017 ereignet haben. Der Junge ist seither in staatlicher Obhut und wird betreut, wie ein Sprecher des Jugendamts Breisgau-Hochschwarzwald bestätigte.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
vor 4 Stunden
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
vor 4 Stunden
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
vor 4 Stunden
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
vor 4 Stunden
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.
Die baskische Polizei hat die Leiche einer Frau an einer Tankstelle in Asparrena gefunden.
Madrid/Leipzig
vor 4 Stunden
Das Rätsel um den Verbleib der seit gut einer Woche vermissten Tramperin Sophia L. aus Leipzig steht womöglich kurz vor der Auflösung: Medienberichten zufolge könnte es sich bei einer in spanischen Baskenland gefundenen Leiche um die 28-jährige Studentin handeln. Darauf deuteten viele Anzeichen hin...
Melania Trump auf dem Flughafen Andrews bei Washington. Ihre olivgrüne Jacke mit einem weißen Schriftzug sorgt für Gesprächsstoff: «Es ist mir wirklich egal - und Euch?» («I really don't care - Do u?»).
Washington
vor 5 Stunden
Die US-Migrationspolitik kommt nicht vom Fleck: Eine für heute im Repräsentantenhaus geplante Abstimmung über neue gesetzliche Regelungen wurde auf kommende Woche verschoben.
Peter Weiß: "Durch die Art und Weise der Debatte ist es offenkundig, dass zumindest einige Führungspersönlichkeiten in der CSU auf das Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel hinarbeiten."
Interview des Tages: Peter Weiß
vor 5 Stunden
Der Machtkampf in Berlin zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer bereitet dem Lahrer Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (CDU) große Sorgen. Teile in der CSU arbeiten auf das Ende von Merkels Kanzlerschaft hin, sagte er im Interview mit uns.
Verärgert über den Unionsstreit über die Asylpolitik: SPD-Chefin Andreas Nahles.
Berlin
vor 6 Stunden
Der erbitterte Unionsstreit über die Asylpolitik sorgt beim Koalitionspartner SPD zunehmend für Unmut.
In Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland beginnen die Sommerferien.
Frankfurt/M.
vor 6 Stunden
In den ersten Bundesländern beginnen die Sommerferien: In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ist heute der letzte Schultag. Dem Automobilclub ADAC zufolge steht damit nun eine zwölfwöchige Hauptreisezeit bevor - verbunden mit vollen Autobahnen.
Kommentar des Tages
vor 6 Stunden
Die Sorgen, mit der Griechenland-Hilfe werde das Geld deutscher Steuerzahler sinnlos verschwendt, ist widerlegt. Das erklärt unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Wissenschaftler haben den neuen Bildungsbericht in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet.
Berlin
vor 7 Stunden
Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine Wissenschaftlergruppe unter Leitung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) erarbeitet.
Bäume und Äste liegen im Januar auf einer ICE-Trasse. Orkantief «Friederike» hatte zugeschlagen.
Köln
vor 7 Stunden
Die Bahn will sturmsicherer werden. Experten erfassen dazu heute in Köln kranke oder nicht fest stehende Bäume neben den Gleisen. Die so gewonnenen Daten sind Grundlage für eine ab Herbst geplante umfassende Durchforstung.