Freiburg

Kind für Sex verkauft: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2018
Mehr zum Thema
Ärmelaufnäher eines Justizbeamten in einem Gerichtssaal in Freiburg.

Ärmelaufnäher eines Justizbeamten in einem Gerichtssaal in Freiburg. ©dpa - Patrick Seeger/Illustration

Ein Sexualstraftäter zieht zu einer Familie bei Freiburg – trotz Gerichtsverbot. Nach einem anonymen Hinweis wird klar: Der Junge der Familie soll im Internet gegen Geld für Sex vermittelt worden sein. Die Behörden müssen sich auf kritische Fragen einstellen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden. Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael Mächtel, dass der Mann trotz des Verbots mit der 47 Jahre alten Mutter des Neunjährigen zusammengezogen war. Die Mutter soll ihren Sohn seit 2015 im Internet für Sex angeboten haben.

37-Jähriger ging gegen Urteil vor – nicht rechtskräftig

Nach dem Einzug bei der Familie hatte das zuständige Amtsgericht den Berichten zufolge den 37-Jährigen im Juni 2017 zu einer viermonatigen Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Führungsauflagen verurteilt. Das Urteil wurde allerdings nicht rechtskräftig, weil der Mann dagegen vorging. Die Auflagen bestanden, weil ihn das Landgericht Freiburg den Berichten zufolge bereits 2010 zu einer Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten wegen Missbrauchs verurteilt hatte.

Der neun Jahre alte Junge kam in staatliche Obhut, nachdem im September ein wohl von dem 37-Jährigen maßgeblich organisierter Pädophilenring zerschlagen worden war. In Untersuchungshaft sitzen die Mutter sowie sieben Männer, unter ihnen ein 49 Jahre alter Soldat, ein 37 Jahre alter Schweizer Staatsbürger und ein 32-jähriger Spanier.

Lebensunterhalt mit Missbrauch finanziert

Die Mutter und ihr Lebenspartner sollen das Kind jeweils gegen Zahlung von mehreren tausend Euro für sexuelle Misshandlungen und Vergewaltigungen an Gewalttäter verkauft haben. Damit soll das arbeitslose Paar seinen Lebensunterhalt bestritten haben.

- Anzeige -

Teils soll der Hauptverdächtige sich gemeinsam mit anderen mutmaßlichen Tätern an dem Kind vergangen haben, hatten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilt. Das Landeskriminalamt spricht von dem schwerwiegendsten Fall sexuellen Missbrauchs eines Kindes, den die Behörde je bearbeitet habe. Die Ermittler haben nach eigener Darstellung eine Vielzahl an Beweisen gesichert, darunter auch Filmmaterial.

Warum wurde nicht früher etwas getan?

Offen ist die Frage, warum das Martyrium des Neunjährigen nicht früher beendet werden konnte. Das Jugendamt hatte die Familie seit längerer Zeit im Blick. Nach Hinweisen der Polizei auf eine sexuelle Gefährdung des Schülers konnte er im März 2017 sogar zeitweise aus seiner Familie geholt werden. Das Familiengericht schickte ihn nach Darstellung des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald aber wieder nach Hause. Das von der Behörde eingeschaltete Oberlandesgericht habe diese Entscheidung bestätigt. Hinzu kam das nicht vollstreckte Urteil des Amtsgerichts gegen den 37-Jährigen wegen des Kontaktverbots.

Erst im September wurde der Junge endgültig aus der Hand seiner mutmaßlichen Peiniger befreit. Grund dafür war ein anonymer Hinweis am 10. September an das Landeskriminalamt in Stuttgart und an die Zentralstelle für Internetermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Sie nahmen dann Ermittlungen wegen des Verdachts des anhaltenden schweren sexuellen Missbrauchs des Jungen auf.

Junge wurde schon im Kindergartenalter betreut

Der Junge war nach Angaben des Landratsamtes bereits im Kindergartenalter vom Jugendamt betreut worden. «Dabei ging es um Hilfen zur Förderung der persönlichen Entwicklung des Kindes», sagte ein Sprecher am Freitag. Die Mutter ist den Ermittlern zufolge strafrechtlich bislang nicht aufgefallen.

Das Jugendamt Breisgau-Hochschwarzwald stand in den vergangenen Jahren bereits in der Kritik. Im Januar 2015 war der drei Jahre alte Alessio in Lenzkirch im Schwarzwald von seinem Stiefvater zu Tode geprügelt worden. Die Behörde soll Warnungen ignoriert und Alessio nicht ausreichend geschützt haben. Der zuständige Sachbearbeiter im Jugendamt musste eine Geldstrafe zahlen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Andreas Richter gegen Markus Fix
Nach dem Brexit-Aus im britischen Unterhaus kommt - ja, was eigentlich? Wir erörtern die Frage, ob Theresa May dieChose noch retten kann. 
vor 10 Stunden
Kommentar des Tages
Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. Einzig Vertreter der Fraktionen der Grünen und der Linkspartei sprachen sich am Freitag im Plenum gegen den Entwurf der Bundesregierung aus...
vor 14 Stunden
München
Zeitenwende in Bayern: Horst Seehofers Ära an der Spitze der CSU geht offiziell zu Ende. Auf dem Sonderparteitag in München soll heute Ministerpräsident Markus Söder zu seinem Nachfolger gewählt werden.
vor 16 Stunden
Interview mit Andreas Jung
Am kommenden Dienstag werden der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)  den »Aachener Vertrag« unterzeichnen. Die Vereinbarung knüpft an den 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichneten Élysée-Vertrag an und soll die deutsch-...
Michael Cohen, einst Anwalt und Vertrauter des US-Präsidenten, sagt jetzt gegen ihn aus.
18.01.2019
Washington
Die US-Demokraten verlangen Aufklärung über einen Bericht, wonach Präsident Donald Trump seinen langjährigen Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert haben soll.
Im Sommer 2017 gab es in Berlin einen Schlag gegen die organisierte Kriminalität: 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
18.01.2019
Wiesbaden/Berlin
Das Bundeskriminalamt (BKA) will die Verbrechen von türkisch- und arabischstämmigen Clans in Deutschland genauer ins Visier nehmen.
Tempo-130-Schild auf der Autobahn A 10 am nördlichen Berliner Ring.
18.01.2019
Berlin
Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos.
Lastwagen verlassen eine Fähre im Hafen von Dover. Die britische Regierung hat Verträge mit Reedereien abgeschlossen, um mögliche Engpässe nach dem Brexit abzufedern.
18.01.2019
Brüssel/London
Die «Barnier-Treppe» hat in Brüssel einige Berühmtheit. Das ist nicht etwa der Aufgang zum Büro von Brexit-Unterhändler Michel Barnier. Es geht um die von dem Franzosen in kühler Präzision grafisch aufgearbeiteten Optionen Großbritanniens für den EU-Austritt.
Sehuencas-Wasserfrosch Romeo in seinem Aquarium.
18.01.2019
Cochabamba
Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art.
Sohn Madschd (5) und Lydia Rimawi (42) in ihrem Wohnzimmer in Rima. 
18.01.2019
Beit Rima
Der fünfjährige Madschd sitzt im geräumigen Haus seiner Mutter auf einem Sofa und hält seine weiße Katze ganz fest im Arm. «Survivor», steht in hellen Lettern auf seinem blauen Pullover - Überlebender.
Asylanträge aus Georgien, Tunesien, Marokko und Algerien wurden schon bisher großteils abgelehnt.
18.01.2019
Berlin
Schon heute scheitern fast alle Asylanträge aus den vier Staaten, die die Bundesregierung zu sicheren Herkunftsländern erklären will.
Von Mitte 2019 an sollen Studenten und Schüler deutlich mehr Bafög bekommen können.
18.01.2019
Berlin
Studenten und Schüler sollen ab Mitte 2019 deutlich mehr Bafög bekommen können. Der Bund will für eine entsprechende Reform bis 2022 mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben.