Auf den Punkt gebracht

Knopf auf Baden 21 machen!

Autor: 
Roland Diehl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2015

(Bild 1/2) Die IG Bohr fordert einen menschenverträglichen und umweltgerechten Ausbau der Rheintalbahn. ©Ulrich Marx

Wie geht es mit Baden 21, dem Konzept der Bahn-Bürgerinitiativen für einen menschenverträglichen, umweltgerechten und zukunftstauglichen Ausbau der Rheintalbahn, im neuen Jahr weiter? Diese Frage beantwortet exklusiv für die Mittelbadische Presse Roland Diehl, Sprecher der IG Bohr (Interessengemeinschaft Bahnprotest an Ober- und Hochrhein).

 

Mit dem Segen und der Förderung durch die Europäische Union arbeiten die europäischen Eisenbahnen an der Umsetzung effizienzsteigernder Maßnahmen im Schienengüterverkehr. Interoperabilität (dichtere Zugfolge durch einheitliche Signalisierung), deutlich längere Güterzüge, höhere Geschwin-digkeit (bis 160 km/h) und höhere Achslast scheinen am Horizont der nächsten zehn Jahre auf. Damit verbunden ist eine weitere Zunahme des Bahnlärms.
Die freiwillige Errichtung von Lärmschutzwänden und der Austausch von Bremsklötzen sind bei Weitem nicht ausreichend, um wirksam gegenzusteuern. Andere Bemühungen zur Lärmminderung (z. B. Schienenstegdämpfer) sind eher kosmetischer Art. Der Schutz vor Bahnlärm wird auf absehbare Zeit weiterhin ein Schattendasein fristen.
Das hat unmittelbare Auswirkungen auf die Wohnbebauung, die sich hierzulande entlang aller Haupteisenbahnlinien erstreckt. Bei der Aufstellung von Bauleitplänen sind insbesondere die allge-meinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse und die Sicherheit der Wohn- und Arbeitsbevölkerung zu berücksichtigen. Sollte nicht auch für die Baumaßnahmen der Deutschen Bahn die Bauleitplanung gelten? Was liegt näher als die Wahl »lärm­armer« und »sicherer« Trassen, wenn sich die Möglichkeit dazu bietet?
Vor diesem Hintergrund haben die Bürgerinitiativen der IG Bohr ihr generelles Credo formuliert: Keine Transitgüterzüge durch die Wohnbebauung! Der viergleisige Ausbau des Rhein-Alpen-Korridors bietet die große Chance, dass sich die Globalforderung der IG Bohr, hinter der nahezu die gesamte Region am Südlichen Oberrhein steht, realisieren lässt. Aus entsprechenden Überlegungen entstand das Konzept Baden 21, das zwischen Offenburg und Weil am Rhein ortsspezifische Lösungen aufzeigt, wie ein menschenverträglicher, umweltgerechter und zukunftstauglicher Ausbau und Betrieb der Rheintalbahn gelingen kann.
Die Antragsplanung der DB erfüllt diesen Qualitätsanspruch nicht. Größter politischer Erfolg der Region ist die Stornierung der laufenden Verfahren zugunsten einer politischen Meinungsbildung im Projektbeirat Rheintalbahn mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Umsetzung im Deutschen Bundestag, flankiert durch Entscheidungen des Landtags Baden-Württemberg, wie bereits hinsichtlich des übergesetzlichen Lärmschutzes bei der autobahnparallelen Westumfahrung Freiburgs und der Bürgertrasse im Markgräflerland geschehen.
Nach dem einstimmigen Votum des Projektbeirats im Jahr 2014 für einen doppelröhrigen Tunnel für Offenburg erfüllt auch dieser Planungsabschnitt die Voraussetzung für einen entsprechenden Beschluss im Deutschen Bundestag. Es ist vorgesehen, dass der Projektbeirat im neuen Jahr über die optimierte Streckenführung im Bereich Hügelheim-Auggen und über die autobahnparallele Güterzugtrasse zwischen Offenburg und Riegel entscheidet.
Aus Sicht der IG Bohr liegen alle Entscheidungskriterien auf dem Tisch. Weitere Zeitverzögerungen sind nicht angebracht – Früchte sollen geerntet werden, wenn sie reif sind. Diesbezüglich erhofft sich die IG Bohr von den regionalen politischen Entscheidungsträgern ein klares Votum für Baden 21 mit der Erwartung, dass sich der Projektbeirat in seiner nächsten Sitzung u. a. dem Grunde nach für die autobahnparallele Bahntrasse entscheidet. Diese ließe sich mit planerischen Detailvorschlägen aus dem Hause Herrenknecht so weit optimieren, dass damit auch Bedenken von Kritikern einer autobahnparallelen Trassenführung Rechnung getragen werden könnte.
Im neuen Jahr ist die Chance gegeben, den berühmten Knopf auf Baden 21 zu machen. Nutzen wir sie für uns und unsere Nachkommen!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Arbeiter befestigen weiße Spezialdecken am Rhonegletscher, um den ältesten Gletscher der Alpen vor dem Schmelzen zu bewahren.
Zürich
vor 48 Minuten
Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag.
Die Spurensicherung der Polizei am Tatort, einer Apotheke im Hauptbahnhof.
Köln
vor 52 Minuten
Die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof gehen weiter. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte.
Frankreichs Premierminister Edouard Philippe geleitet den neuen Innenminister, Christophe Castaner, nach dessen Ernennung zu einer Pressekonferenz.
Paris
vor 56 Minuten
Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert.
Zwei, die einander möglicherweise noch brauchen: Markus Söder und Horst Seehofer stehen mit der CSU am Tiefstpunkt.
München
vor 1 Stunde
Die Aufarbeitung der schicksalsträchtigen Landtagswahl in Bayern geht weiter: Nach der herben Abstimmungspleite der CSU kommt heute erstmals deren deutlich geschrumpfte Landtagsfraktion zusammen.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen.
Goma
vor 1 Stunde
Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter mit.
Der britische Astrophysiker Stephen Hawking starb vor gut einem halben Jahr. Jetzt erscheint mit «Kurze Antworten auf große Fragen» sein letztes Buch.
London
vor 1 Stunde
Sieben Monate nach dem Tod von Stephen Hawking erscheint heute ein Buch mit Gedanken des berühmten Physikers erschienen.
Interview mit Baden Online
vor 1 Stunde
In Hessen, wo in zwei Wochen gewählt wird, koalieren die Grünen schon mit der CDU. Doch die Union schwächelt. Tarik Al-Wazir, Landeswirtschaftsminister, hofft nun, dass seine Partei vom Rückenwind aus Bayern profitieren kann und noch weiter zulegt. Der 47-Jährige ist Spitzenkandidat der Grünen -...
Ungarn Ministerpräsident Viktor Orban hat einen Regierungserlass unterzeichnet, der das Studienfach Gender Studies von den Universitäten verbannt.
Budapest
vor 2 Stunden
Ungarns rechts-nationale Regierung hat das Studienfach Geschlechterforschung - auch Gender Studies genannt - von den Universitäten verbannt.
Historische Darstellung der Prügelstrafe in einem Schulmuseum in Hamburg.
Montreal
vor 4 Stunden
In Ländern, in denen die körperliche Bestrafung von Kindern verboten ist, prügeln auch die Jugendlichen weniger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Daten aus 88 Ländern, die im «British Medical Journal Open» veröffentlicht ist.
Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel ermahnt seine Partei nicht auf ein rasches Ende der großen Koalition zu setzen.
Berlin
vor 4 Stunden
Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei dazu aufgerufen, nach dem Wahl-Debakel in Bayern auf eine bessere Arbeit der Bundesregierung und nicht auf ein rasches Ende der großen Koalition zu setzen.
Stormy Daniels gibt an 2006 eine Affäre mit US-Präsident Trump gehabt zu haben. Trump bestreitet das.
Washington
vor 4 Stunden
Pornodarstellerin Stormy Daniels muss im Streit mit US-Präsident Donald Trump eine juristische Niederlage einstecken: Ein Bundesrichter in Los Angeles wies am Montag ihre eine Verleumdungsklage gegen Trump ab.
Freiburg
vor 5 Stunden
Wann wird das AKW Fessenheim abgeschaltet und wie gut ist der Katastrophenschutz? Diese und weitere Fragen sollen heute, Dienstag, bei einer Veranstaltung der Stadt Freiburg und des Regierungspräsidiums Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Trinationalen Atomschutzverband beantwortet werden.